TV-Koch Frank Rosin klagt an: Türkischstämmiger Mörder meines Onkels läuft frei rum

Foto: Imago

Im vergangenen Jahr wurde der Onkel des TV-Kochs Frank Rosin zu Tode geprügelt. Der Täter, ein türkischstämmiger junger Deutscher, läuft bis heute frei herum. Offensichtlich ist Behördenschlamperei dafür verantwortlich. Ein Umstand, für den Frank Rosin kein Verständnis hat. 

Im Januar 2018 soll der 74-jährige Onkel von Frank Rosin von dem Deutschen mit türkischen Wurzeln, Mohammed A. (24), so schwer geschlagen worden sein, dass der alte Mann 18 Tage später in einem Krankenhaus an seinen Verletzungen verstirbt. Der Täter sei seitdem spurlos verschwunden, berichtet die Bild Zeitung.

Täter und Opfer kannten sich offenbar, lebten zeitweise Tür an Tür in einem Männerwohnheim. Es soll Streit gegeben haben. Wegen seines aggressiven Verhaltens stellte eine Sozialarbeiterin sogar im Auftrag von Rosins Onkel Strafanzeige gegen den gewaltbereiten Mohammed A. Das schwierige Verhältnis vor der tödlichen Prügelattacke sei der Polizei also durchaus bekannt gewesen, so Bild.

 

Loading...

51 Kommentare

  1. „Die Staatsanwaltschaft war ebenso wie die Gutachterin der DNA-Spuren im monatelangen Tiefschlaf“

    Da ist Herr Rosin aber sehr naiv. Die waren nicht im Tiefschlaf. Das ist der normale Ermittlungsverlauf wenn Täter Migrationshintergrund haben. Und wenn keiner nachbohrt, verläuft sowieso alles im Sande. In der Regel wird alles dafür getan, daß diese „Männer“ nicht gefaßt werden. Und wenn doch mal etwas schief läuft und man kommt um eine Verhaftung mit Anklage nicht herum, dann ist gibt es immer noch Justiz die für eine Freilassung sorgt. Und weil er sich über einen Mann mit Migartionshintergrund beklagt hat, steht er jetzt auch noch auf der schwarzen Abschußliste.

  2. Und selbst wenn sie den erwischt hätten, was wäre dem schon passiert – genau: nix. Für Herrn Rosins fernseh Karriere sehe ich allerdings schwarz. Mal schauen welches Dementi zuerst kommt: falsch interpretiert bzw. zitiert oder die Distanzierung des Fernsehsenders. Willkommen in Buntland.

  3. Man lässt besser einen Mörder laufen, um sich nicht in der Öffentlichkeit der Lächerlichkeit preiszugeben, wenn ein ausländischer Anwalt den deutschen Gerichten erklärt, das sie überhaupt keine Befugnisse haben, Recht zu sprechen.
    Oder warum gibt es so viele „Kuschel-Urteile“, welche mit einem vollalimentierten Daueraufenthalt versüßt werden?

    • Die Übernahme ist bereits vollzogen.
      Nichts anderes ist bei Abertausenden von Schariaurteilen anzunehmen.

  4. Es war doch nur ein Deutscher, der erschlagen wurde. Ein alter weißer Mann, da muss man sich bei der Ermittlung nicht anstrengen. Nein, dies wäre sogar völlig kontraproduktiv und politisch nicht korrekt. So etwas kann man von einer deutschen Staatsanwaltschaft nicht erwarten, so etwas wäre ja dann auch voll „Nazi“. Wir leben in einer kranken Zeit.

    • Habe zufällig eine erschütternde Reportage über Lottogewinner gesehen.
      Die hatten ein gutes Herz und verteilten hunderttausende Euros an Bekannte, Verwandte, Freunde.

      Das hätten sie besser nicht getan, denn seitdem wurden sie von Bettelbriefen buchstäblich überrollt.
      Ihre Söhne wurden in der Schule gemobbt. Die ganze Familie wird seit dem Lottogewinn (etwa 8 Millionen Euro) von allen gehasst. Der Neid und die Mißgunst der Nachbarn, Freunde und Verwandten übersteigen jedes vorstellbare Mass.

      Das Ende vom Lied ?
      Die Millionen sind weg, der Neid und Hass auf die Lottogewinner jedoch nicht.
      In Kürze müssen sie Hartz-4 beantragen.

      Man kann sich lebhaft vorstellen, wie es einem Starkoch geht.
      Vermutlich hasst ihn seine Verwandtschaft wegen seines Erfolgs.

      Soll er sein Gehalt unter der Verwandtschaft und Bekanntschaft verteilen ?
      Was meinen Sie ?
      Und selbst Hartz-4 beantragen, weil da garantiert nix mehr für ihn selbst übrigbleibt ?
      Oder wieviel eigenes Einkommen würden Sie ihm zugestehen ?
      Die Frage geht an „Raumpatrouille“.

    • Die familiäre Geschichte ist unerheblich. Er hatte bis zu der Schandtat keinen Kontakt. Das er, als Prominenter, jetzt Dampf macht und den -Unrechtsstaat anprangert, kann uns nur Recht sein. Türkenhochburg halt.

  5. Prominente äußern sich nur dann zur Thematik, wenn sie selbst betroffen sind. Traurig, dass jeder erst selbst in den „Genuss der Bereicherung“ kommen muss, bis er die Tragweite des Handelns der Merkelregierung erkennt. Ja, Herr Rosin, Ihr Onkel ist „Geschädigter zweiter Klasse“, denn er ist deutsch. Deutschland ist inzwischen ein zutiefst autorassistisches Land.

  6. Ach das kenn ich ,kann selbst ein Lied von singen.
    Ich habe einen Stalker an der backe,der trotz das er mich oeffentlich bedroht hat .
    Er wurde mich abstechen und mir die Zähne ausschlagen .
    Wird seitens der Staatsanwaltschaft nix gemacht,im Gegenteil wie mein Anwalt dort anrief WG. Haftbefehl wurde knallhart gesagt das dem Stalker ja noch Schutz zu steht.
    Also sollte man langsam überlegen das recht selbst in die Hand zu nehmen.

    Weil hier in Dschland werden die Verbrecher noch geschützt nicht die Opfer.
    Aber so ist das in einem Land das zerfällt.

    • In solchen Fällen muss man sich wahrscheinlich an den zuständigen Araber-Clan wenden?

      Im tiefsten Vogtland vor zwanzig Jahren: Der „Stiefvater“ einer Klassenkameradin wollte mich überfahren, weil ich ihn auf der Straße nicht erkannt habe. Dadurch war seine Ehre verletzt oder so. Die Familie bekam dann auch anonyme Anrufe. Der Verdacht fiel auf mich, weil ich ja den „Stiefvater“ aus Islamistan auf der Straße nicht erkannt hatte.

      Was für ein Käse. Ich war damit beschäftigt, Punkte fürs Abi zu sammeln und hatte bestimmt keine Zeit, mitten in der Nacht für teuer Geld irgendwelche Leute auf dem Festnetz anzurufen.

      Das erzeugt schon mulmige Gefühle. Dass der Typ nicht rund läuft, war allen klar. Warum sich mittelalte Frauen, die schon drei Kinder von drei verschiedenen Männern haben, so was aufhalsen, verstehe ich nicht. Die hat sich sogar verschleiert und ein viertes Kind machen lassen.

  7. @Frank Rosin:Ich möchte gar nicht wissen,wie viel Kohle Sie auf ihrem Konto haben,mit Sicherheit(!!!) hätte es für eine kleine Wohnung oder einen Platz in einem schönen Altersheim für ihren Onkel gereicht,ohne das sie Abstriche machen müssten.“Männerwohnheim“ mit „Sozialarbeiterin“ impliziert mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit,das ihr Onkel ein obdachloser Alkoholiker war,um den sich sonst niemand gekümmert hat!“Männerwohnheime“ sind gefährlich,Gewalt ist an der Tagesordnung.Ihr Onkel könnte noch leben und SIE regen sich über die Polizei auf?

    • Siehe den Zuwanderungsforderer Grönemeyer. Wo lebt der mittlerweile auch türkisch gröhlende, politisch korrekte „großes Kunstler“???

  8. Die Verteidigung beim Chemnitz-Mörder hat ja auch eine Einstellung des Verfahrens beantragt. Diese Täter haben in Deutschland Narrenfreiheit.

  9. Wir Konservativen sollten vielmehr in Politik und Polizei drängen um zu leaken und uns die Position der Linken Faschisten zurück zu holen. Das ganze Gesindel hat es geschafft über Jahre hinweg wichtige Positionen zu besetzen.
    Lässt uns diese Ratten mit deren eigenen Mitteln schlagen…

  10. Wäre das Opfer-Täterverhältnis umgekehrt, wäre der Täter längst im Knast. Und Steinmeier hätte in dem Nazinest, ein brüllendes Konzert der „feine Sahne Fischfiletkotze“ gegen Rechts spendiert. Und Merkel hätte bestimmt schon im TV mit heuchlerisch traurigem Blick, den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl ausgedrückt und versichert, dass nun der Kampf gegen diese elenden Nazis verstärkt wird.

    Die Grünen und Linken würden ein Zeichen der Buntheit setzen und eine Moschee im Ort bauen lassen.

    Ihre dazugehörigen Systemmedien hätten längst die wenigen Nichtnazis im Ort dazu aufgerufen, Stärke zu zeigen und den Kampf gegen Rechts zu führen.

    Zur Unterstützung hätte Sturmbandführer Stegner seine Antifa-Pavianhorde in den Ort geschickt, um mal richtig Randale gegen all diese Rechten Nazischweine zu machen.

    Nach dem Motto, „nur ein toter Andertdenkender ist ein Guter Anderstdenkender“.

    Schließlich gilt es ja, das Gutmenschentum des Deppenhaufens in Berlin durchzusetzen.

    • ja, es wird sicher schon in Hinterstübchen an seiner Diskreditierung gearbeitet. Die sind ja geübt.
      Herzliches Beileid, auch wenn spät, an Herrn Rosin, der sehr sympathisch in seiner Sendung ist. Schau sie mir ofters an

    • ich glaube, es geht Hr. Rosin wohl um das Prinzip….hätte der Onkel einem Musel was getan……dann wäre die Kacke aber am dampfen, der Onkel wäre wohl abgegangen

  11. Die blasiert degenerierte Behördenantwort der Bielefelder Staatsanwaltschaft ist typisch für merkelsches Alternativlosland und nur eine Variation der Merkelschen Ignoranz des nusindsiehaltda-Faschismus!

  12. Anders herum wird ein Schuh draus. Man verzögert die Ermittlungen, damit der Täter aus dem allseits beliebten Kulturkreis fliehen kann.

  13. Keine Bange. Wer das deutsche Wesen kennt, der weiß, das es mitunter etwas länger dauert, bis der Deutsche reagiert. Nur, wehe wenn der Rubicon überschritten wurde. Dafür ist die typisch deutsche Gründlichkeit bekannt. Wir können alle nur hoffen, daß es nie so weit kommen möge. oh wei, oh wei, oh wei…….

  14. Unsere Legislative ist rot-grün-links versifft (Gutmenschentum). Unsere Exekutive ist ebenfalls versifft und unterwandert (siehe z.B. Reichsbürger und Scheindeutsche).
    Weshalb bitte, soll ausgerechnet unsere Judikative chemisch rein und kerngesund sein??
    Ich würde sagen, genauso versifft wie die Legislative (rot-grün-links versifftes Gutmenschentum, Ausbrut der 68-er usw.).
    Wir werden uns noch wundern.

    • Die waren vor 2015 nur deshalb uninteressant, weil sie nicht in der Öffentlichkeit standen. Bekanntermaßen hat sich 1980 W.G.G. Ebel zum „Reichskanzler“ ernannt.

    • Stimmt. Man brauchte nach 2015 jemanden als Buhmann und hat deshalb in der Öffentlichkeit die Reichsbürger dafür genommen. Und Danke für die Info: Nein ich weiß eigentlich überhaupt nichts über die Reichsbürger, weil die mich überhaupt nicht interessieren. Für mich sind das Spinner.Aber darüber soll jeder denken, wie er will.

  15. schade dass meine onkel alle tot sind. würde gerne neben an einen woche einziehen und alles ordentlich erledigen.

    • ja,- man verstehts nicht wirklich, denn letztlich ist dieser „gruppenbezogene Menschenhass“ (Declaracion:ist nicht von mir) auch nur etwas, das auf Dauer ordentlich nach hinten losgehen wird!

  16. Alis und Mohameds können nach einem Temperamentsausbruch immer in ihrem einem Zweitland untertauchen. Ein Privileg, das dem arbeitenden Teil des deutschen Volkes verwehrt ist.

Kommentare sind deaktiviert.