Nicht mehr ganz dicht: Auch CDU-Verteidigungspolitiker Otte für europäischen Flugzeugträger

Ein europäischer Flugzeugträger unterwegs auf hoher See (Foto: Von brickrena/Shutterstock)

Berlin – Bekanntlich ist man in Deutschland nicht mal in der Lage, einen Flughafen zu bauen, geschweige denn, die Bundeswehr so auszurüsten, dass sie nicht gleich beim ersten Scheinangriff wie ein Kartenhaus zusammenbricht und die weiße Fahne schwingen muss. Von daher ist die Forderung nach einem europäischen Flugzeugträger mehr als lächerlich. Sie ist aber auch gefährlich, weil sich hier die Träumer einer imperialistischen Großmacht durchsetzen möchten:  Der CDU-Verteidigungspolitiker Henning Otte unterstützt die Forderung nach einem europäischen Flugzeugträger. „Europa braucht eine starke eigene Verteidigung. Dazu gehören auch strategische Fähigkeiten wie Flugzeugträger“, sagte Otte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer habe „völlig Recht, wenn sie diese europapolitische Forderung formuliert“.

Gut, dass hier nicht alle den Größenwahn der CDU unterstützen:

Scharfe Kritik kommt dagegen von FDP-Vizechefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Der Vorschlag Kramp-Karrenbauers sei „eher aus dem Repertoire einer Büttenrede“ als ernst gemeint, sagte die den Funke-Zeitungen.

Es sei geradezu tragisch, dass die neue CDU-Chefin „offensichtlich von Dingen spricht, die ihre Vorstellungskraft übersteigen. Wir befinden uns nicht im Landtag vom Saarland, der über ein Haushalt von 4,6 Milliarden entscheidet, sondern wir reden hier über ein Militär-Budget von 43 Milliarden, welches sehr gezielt eingesetzt werden muss“. Der Linken-Wehrexperte Matthias Höhn hält es für „grotesk“, Milliarden für einen Flugzeugträger ausgeben zu wollen.

„Wenn über Monate kein einziges deutsches U-Boot fährt, klingt die Debatte um einen Flugzeugträger wie ein Witz auf Kosten von Frau von der Leyen“, sagte Höhn. Der Grünen-Verteidigungspolitiker Tobias Lindner empfahl Kramp-Karrenbauer als symbolisches Projekt ein gemeinsames Segelschulschiff. Das sei „weitaus realistischer“ und im Vergleich „ein Schnäppchen“.

Lindner fügte hinzu: „Es kann dann auch gerne Helmut Kohl heißen.“ Und es bleibt natürlich die Frage: Wann soll so ein Flugzeugträger vom Stapel gelassen werden, wenn die Deutschen hier mitzimmern. 2056? (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

23 Kommentare

  1. Ein schwachsinniges „Prestige-Projekt“, reine Geld- und Ressourcen- Verschwendung. Mit „grössenwahnsinnigen Projekten“ wollen die Tyrannen die „sozialen Problemen“ vertuschen…
    In Europa gibt es Hunger, Armut, Obdachlosigkeit und Arbeitslosigkeit. Die Mittelschicht ist am verarmen, es gibt immer mehr soziale- und ethnische Konflikte.
    Zudem gibt es in der bestehenden Armeen genügende „Baustellen“ die zuerst gelöst werden müssen.
    Es ist Zeit die“innereuropiäsche Probleme“ zu lösen, bevor es zu Katastrophe kommt, anstatt sich „imperalistische Ambitionen“ hinzugeben.

    Ich bin wirklich kein Armee-Gegener, aber sowas, ist nur Irrsinn, strategisch Blödsinnig und unnötige Verschwendung…

  2. „Europa braucht eine starke eigene Verteidigung“.
    Es ist immer wieder erstaunlich was solche Typen vom Stapel lassen. Die sollen sich erst mal die Landkarte ansehen wie groß Europa und wie verschwindend klein dieses unsägliche Gebilde EU ist.Leider verwechseln sie immer wieder ihren undemokratischen Club EU mit Europa. Und mit dem Brexit wird diese EU noch kleiner.

  3. Ich singe eigentlich nun wieder:

    „heute gehört uns Deutschland, und morgen die ganze Welt“

    Das System, das sie wollen, heißt nur anders … (Thema: alter Wein in neuen Schläuchen)

  4. Diesen Traumtänzerinnen ist wohl nicht bewußt,
    was Hadmut Danisch gleich erkannte:
    Ein Flugzeugträger ist zugleich ein Flughafen und
    ein Schiff: also sozusagen BER + Gorch Fock!

    Was, wenn deren „Probleme“ nicht „nur“ addiert,
    sondern wie erfahrungsgemäß zu erwarten wäre,
    potenziert würden: Staatsbankrott ?!!

  5. Wenn die unfähige BRD sich daran versucht, kommt heraus:
    > 50 Jahre Bauzeit
    > 30 fache Kosten,

    > Anschließend stilles Rosten in irgend einem Hafen.

  6. Größenwahnsinnig und Dumm. Solche Leute hatten wir schon vor einigen Jahrzehnten. Das Drama kennen wir. Aber lieber auf die Rechten zeigen und von der eigenen Machtbesessenheit ablenken. Ekelhaft und alles nur Heuchelei.

  7. Woher soll das Geld kommen, der Rest der da ist, nach Abzug der Gehälter für die Goldenen Fachkräfte, Ingenieure und Ärzte, wird die SPD groß zügig verteilen und wieder bekommen die Goldstücke den Zuschlag. Also woher nehmen aus der PKW Maut, Erhöhung der Kfz-Steuer nach dem CO2 Ausstoss wegen dem Klimawandel und von den Erneuerbaren Energien, da ja die Strompreise weiter steigen werden. Das wenn man es genau betrachtet versteckte Steuern sind. Sicherlich gibt es schon neue Überlegungen und das Geld aus der Tasche zu ziehen. Wie höhere Kosten bei Bargeldabhebungen und natürlich die Abschaffung des Bargeldrecht, dann hat man ungehindert Zugriff und dann wird man mit Negativzinsen unsere Konten plündern.

  8. Der soll erstmal ein einfaches Segelschiff reparieren lassen und einen Flughafen an Land fertigbauen; bis dahin macht sich Deutschland nur lächerlich. Vielleicht schaffen sie es, dass bis zum Jahresende die Hälfte der U-Boote wieder tauchen kann und nicht damit rechnen muss, für immer unten zu bleiben?

  9. Ich habe mir gestern eine Docu über Paviane angeschaut. Deren Geschnatter konnte ich leichter nachvollziehen…:)

  10. So ein Flugzeugträger hätte aber schon Vorteile.
    Wenn der wegen fehlender Ersatzteile nicht auslaufen kann,
    dann könnte man den z.B. als Parkplatz für nicht flugfähige Flugzeuge und Hubschrauber verwenden.

  11. Und so ein Flugzeugträger dient der Verteidigung?Oder doch mehr dem Angriff?

    Und mit was fährt der? Doch nicht ewa mit Diesel? Bitte als E- Boot bauen, auf dem Meer ist es schön windig, von gelegentlichen Flauten abgesehen und sonnig. Also ran an die Solarzellen und das Windrad nicht vergessen.Von wegen der dringend so benötigten Öko Wende.
    Oder soll er nur im Mittelmeer dümpeln und als Anlaufstelle für die vielen NGO’s gelten?

    • Die Alternative zum Diesel – vor allem bei US-Flugzeugträgern gern verwendet – wäre ein Kernreaktor. Wenn man ihn als Segelschiff ausführen will, muß man aufpassen, daß die Flugzeuge beim Starten und Landen nicht gegen die Masten knallen…

    • Na Kernernergie geht ja nun gar nicht. Wie wäre es mit Rudern? Statt hüpfen fürs Klima, nun rudern ? 🙂

    • Rudern wäre natürlich auch eine umweltfreundliche Variante. Allerdings müßte dafür die Sklaverei wieder eingeführt werden 🙁

    • Offiziell sind wir noch nicht mal mehr Sklaven,
      siehe Personalausweis, alle Buchstaben groß geschrieben.
      Das heißt nach römischen Recht noch nicht mal mehr Sklave, sondern Sache und damit rechtlos.

  12. „Europa braucht eine starke Verteidigung“ – gegen wen? Und selbst wenn, Flugzeugträger sind keine Verteidigungswaffen, sondern Angriffswaffen. Und im Ernstfall werden sie von einer einzigen Rakete versenkt, die ungefähr ein Zehntausendstel von dem kostet, was der Flugzeugträger gekostet hat. Hinzu kommt, daß unsere Politiker es nicht einmal schaffen, einen Flughafen an Land zu bauen. Und dann gleich einen schwimmenden???

    • den flughafen schaffen sie schon das ist aber wie bei stuttgart 21 was drunter 😉 ok in stuttgaret von den amis was wir trotzdem bezahlen und beim BER könnte ein neuer regierungsbunker in entsteheung sein. da wird eben schon gebaut aber eben unten ^^

Kommentare sind deaktiviert.