Ein Grund, dem Kino fern zu bleiben: „Kleine Germanen“

Nils Kröger

Foto: Screenshot/Youtube

Das Jahr 2018 war das schlechteste Kinojahr in Deutschland seit 1992. Das dürfte zum einen an der Überdosis „Superhelden“ liegen, am tollen Sommerwetter, aber auch einfach an der Qualität der Filme. Dabei sticht der deutsche Film besonders heraus. Da wird durch Bund, Länder, ARD und ZDF steuergeld- bzw. zwangsgebührenfinanziert „gefördert“ bis die Heide wackelt aber der Doof-Michel will diesen ganzen politisierten Unsinn kaum schauen; geschweige denn, ein zweites Mal dafür bezahlen. Das dürfte sich auch im Jahr 2019 nicht ändern. Denn auf filmstarts.de erblickte ich den Dokumentationsfilm „Kleine Germanen“. Auf dem abgebildeten Plakat war lediglich das Haupthaar eines Kindes und der ausgestreckte rechte Arm zu sehen. Bereits jetzt ist schon klar, wo die Reise hingeht.

Politisch-korrekt leitet der Autor ein, dass das Dokudrama „ein politisch hochbrisantes Thema“ aufgreift. Es geht um Kinder, die in einem rechtsextremen Umfeld aufwachsen und (…) die beiden Regisseure legen hier den Finger in eine klaffende Wunde und machen so auf ein Problem aufmerksam, das bisher kaum oder nur am Rande in der Öffentlichkeit diskutiert wurde. (…)

Allein der Titel und das Thema passen schon gar nicht zusammen. Was haben Germanen und Rechtsextremismus miteinander zu tun? Soll hier die deutsche Geschichte wieder einmal auf die zwölf dunklen Jahre unter der Herrschaft der Nationalsozialisten reduziert werden?

Anscheinend ist dem Autor u.a. auch die Diskussion um die „Handreichung“ (inkl. Vorwort von der SPD-Familienministerin Franziska Giffey) der Amadeu-Antonio-Stiftung entgangen. Dort sollten Kindergartenerzieherinnen Kinder von „Rechten“ erkennen und die Eltern zum Gespräch bitten. All das hat es bereits in den Bundestag geschafft. Selbst der nach links gerückten CDU (!!!) war das etwas zu auffällig und deshalb verlangte sie das Einstampfen jenes Ergusses.

Des Weiteren sei die Frage gestattet, weshalb sich der Film lediglich mit dem Rechtsextremismus auseinandersetzt? Wie sieht es mit den Kindern aus, die in linksextremen oder fundamental-religiösen Familien aufwachsen? Dieses Problem wird überhaupt nicht in „der Öffentlichkeit“ diskutiert.

Nun geht der Autor auf den Inhalt dieses Machwerks ein. Zum einen die animierte Geschichte um Elsa und ihrem Opa (einem alten Nazi), der dem Mädchen rechtsradikales Gedankengut förmlich einimpft. (…) Zum anderen aus Interviews mit Personen mit nationalistischem Hintergrund sowie Off-Kommentaren von Experten der rechten Szene, die zwischen der animierten Handlung zu Wort kommen.

Zur Geschichte sei nur so viel gesagt. Man erfährt, wie sie (Elsa) auf Befehl des Großvaters, Hitlers „Mein Kampf“ auswendig lernen muss, später den militanten, ausländerfeindlichen Schläger Thorsten kennenlernt, ihn heiratet, Kinder bekommt und diese wiederum entsprechend der Gesinnung der Eltern erzieht. Natürlich will Elsa diesem Milieu entkommen. Das alles soll übrigens auf einer wahren Begebenheit beruhen.

Das zweite Element sind die Befragungen. Dort hielten sich die Produzenten an Marcel Ophüls` Dokumentarfilm „Hotel Terminus – Leben und Zeit des Klaus Barbie“ von 1988. Dieser befragte (…) so lange Nazis, bis diese die laufende Kamera irgendwann vergaßen und Selbstentlarvendes von sich gaben. Das gelingt in „Kleine Germanen“ allerdings nur bedingt. So kommt mit dem rechtsnationalen Verleger Götz Kubitschek und der rechtspopulistischen Journalistin Ellen Kositza etwa ein Paar zu Wort, das man in seiner bieder-bürgerlichen, freundlich-braven Art zunächst auch für klassische CSU-Wähler halten könnte. (…) Geiger und Farokhmanesh lassen die beiden reden, aber die Selbstentlarvung bleibt diesmal aus. Deshalb müssen die Filmemacher unter anderem Dokumentaraufnahmen von hasserfüllten Pegida-Auftritten einspielen, um ihrem Publikum überhaupt klar zu machen, mit wem man es hier tatsächlich zu tun hat.

Die Enttäuschung über die ausbleibende Selbstentlarvung ist aus dem Text förmlich herauszulesen. Vielleicht, weil es nichts zu entlarven gab?! Was bedeutet denn eigentlich „hasserfüllt“? Gewisse Leute verstehen darunter bereits das Aussprechen der Wahrheit. Hass ist in Deutschland kein Straftatbestand. Deshalb sollte sich der Autor mit seinem subjektivem Empfinden eigentlich zurückhalten und dem Zuschauer diese Entscheidung überlassen. Aber dann wären wir ja nicht im besten Deutschland, das es jemals gab.

Im Trailer ist auch noch Martin Sellner zu sehen (der bei einer „Compact“-Konferenz auftritt) und ganz nebenbei werden noch ein AfD-Plakat gefolgt von einem NPD-Plakat eingeblendet (bestimmt ganz zufällig). Die Experten der rechten Szene werden aber nicht gezeigt bzw. zumindest nicht namentlich benannt. Vielleicht sind darunter eben jene kamerascheuen Experten, die auch besagte „Handreichung“ veröffentlichten.

Nun zieht der Autor ein Fazit zum Film und kann sich vor Lobpreisung kaum noch einkriegen. Er spricht von einem wichtigen Film zur richtigen Zeit, dem berührenden Schicksal von Elsa und zollt den Regisseuren Respekt, dieses heiße Eisen überhaupt angepackt und sich dafür auch in das nationalistische Umfeld gewagt (!!!) zu haben. Aber (…) es geht eben auch ganz zentral darum, unseren Blick zu schärfen für Kinder, die womöglich ganz in unserer Nähe gerade zu großen Germanen herangezogen werden. (…)

Zu so viel Unsinn fällt mir wirklich gar nichts mehr ein. Nur, dass dieses Machwerk neben der wohlwollenden „Kritik“ von filmstarts.de (drei von fünf Sternen) auch von der Deutschen Film- und Medienbewertung das Prädikat „besonders wertvoll“ (Begründung unbedingt lesen) erhielt und des Weiteren noch eine ordentliche Förderung, sprich Steuer- bzw. Zwangsgebührengeld, von der MFG Baden-Württemberg, Filmförderanstalt, FilmFonds Wien, Film und Medienstiftung NRW und der Filmförderung Hamburg.

Bei so vielen Förderern bedarf es überhaupt keiner Zuschauer mehr. Im Grunde genommen erinnert dieses Filmfördersystem frappierend an den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk.

Loading...

59 Kommentare

  1. Wie soll das eigentlich zeitlich hinhauen? Ein kleines Mädchen wird vom Nazi-Opa geimpft. Meine eigenen Großeltern waren am Ende des WK2 selbst noch Kinder und ich gehe schon auf die 40 zu!

    • Die Bevölkeungsgruppe für die das bestimmt ist wird das nur sehr selten bemerken. Schließlich ist seit vielen Jahren die Bildungspolitik Chefsache von Raute. Da bleiben keine Fragen offen und geschichtlich hat Deutschland nur 12 Jahre!

  2. Offenbar gilt :

    Was der BRD „Kleine Germanen“ oder der „ewige Deutsch-Naaahziieh“ ist, war dem Dritten Reich „Jud‘ Süß“ bzw. der „Ewige Jude“ !

    Einfach nur PARANOID !

  3. Kleiner Tip: Wenn ich denn mal ins Kino gehe, schaue ich mir zunächst die Rezensionen des Films in Spiegel Online, oder Telepolis an.
    Wird er dort verrissen, ist er schon mal einen näheren Blick Wert.
    Danach kurz auf Gab die Meinung der Amis abfragen und gut isses.

  4. Ich habe langsam den Eindruck, daß diese angeblichen „Gegen-Rechts-Kämpfer“ in Wahrheit heimliche Verehrer des Mannes mit dem Bärtchen sind. Warum sonst sollten sie ständig über ihn berichten und ihn zum Thema machen? Das ist doch viel unverfänglicher, sich als Kritiker hinzustellen. Wer solche Filme dreht, darf ja sogar diese verfassungsfeindlichen Kennzeichen ungestraft nutzen. Also diese Akribie mit der solche Filme gedreht werden, da kann man schon fast eine Art Bewunderung draus ableiten, zumal sie doch kaum noch ein anderes Thema kennen… Meine Meinung.

    • Da ist was dran. Darum auch so gut wie jeden Tag (abend) auf ntv und welt Nazi, Kriegs- und sonstige Filme aus dieser Zeit. Wer schaut sich das an? Ich denke nicht, dass es die letzten Überlebenden von damaks sind.

    • Die Methodik ist frappierend dieselbe.

      Fehlt lediglich noch das Pendant zur REICHSSCHRIFTTUMSKAMMER bei diesem täglichen Exorzismus und die Beantwortung der Frage, was nunmehr als „Entartete Kunst“ zu gelten hat !

    • ja, die Obsession mit den bösen 12 Jahren ist wirklich beunruhigend.
      Als ich jung war, war ich auch etwas davon „besessen“. Aber da gab es noch Zeitzeugen und die Spuren des Krieges waren noch gegenwärtig. Es gab auch noch viele unerzählte Geschichten.

      Ich dachte früher, dass mit größer werdendem, zeitlichen Abstand wir unser Verhältnis zum NS „normalisieren“ (=historisieren) würden.
      Aber, ich bin wirklich erschrocken, wie der NS heute auch noch die jüngsten und allerjüngsten beschäftigt, und das in einer Weise, wie mich gruselt ob ihrer Irrationalität.

      Wir beschäftigten uns früher mit „vergangener Realität“, aber heute stößt man auf einen Irrationalismus, eine seltsame, fast religiöse Überhöhung des Negativen, von der die Kinder der 3. oder 4. Generation völlig getriggert werden. Kinder, die kaum noch Zeitzeugen kennengelernt haben – aber dafür eine Menge Guido Knopp mit böser Grummelmusik unterlegt geguckt haben.

  5. Ein Bollywood-Film („Shootout at Lokhandwala“) pries sich auf dem Plakat selbst mit folgender Aussage an:
    Based on true roumors! (Beruht auf echten Gerüchten!)
    Der Regisseur hat sich bei der Premiere für seinen peinlichen Streifen entschuldigt, der Film floppte dann auch an der Kasse.
    In Deutschland hätte er wohl für seine „Haltung“ noch einen Zuschlag aus dem Fördertopf erhalten.
    „Kleine Germanen“ ist wohl eine staatlich finanzierte Wichsvorlage für die linksgrün-gutmenschelnde Filterblase. Ob diese sich den Propagandafilm anschaut, ist allerdings zweifelhaft. Wer braucht solche Machwerke?

    • Als ich die Beschreibung las fiel mir eigentlich nur Folgendes ein:

      *gäääääääääääääääääähhhhhhhhhhhhhnnnnnnnnnnnn*

      Da kann ich auch ARD und ZDF gucken, die Gebühren zahl ich eh schon. Und es ist sicherer als im Kino, wo man ja in der heutigen Zeit letztlich auch ständig der Gefahr eines Terroranschlages ausgesetzt ist.

  6. ARD ist grad dabei, in der „Lindenstraße“ ein neues Feindbild aufzubauen! Das heißt: ältere, gutsituierte, weiße Frau! Es geht um Gender-Klos im Griechen-Restaurant. Besagte böse, ältere , gutsituierte Frauen fordern einen Mann in Frauenkleidern auf, das Herren-Klo zu benutzen! Wie böse!!! Und dann verweigern sie auch noch einem Vater, sein Baby zu wickeln, weil der Wickeltisch im Damen-WC steht!! Eine junge, „weltoffene“ Frau hingegen geht dann einfach aufs Herren-WC! Unglaublich dämlich, mit sowas wird das Anbringen eines „Gender-WC“ Schildes an allen WC–Türen gerechtfertigt! Ich bin viel unterwegs und habe es in all den Jahrzehnten noch nie erlebt, daß sich eine Frau darüber aufgeregt hat, wenn ein Vater sein Baby auf dem Damen-WC gewickelt oder sein kleines Töchterchen dorthin begleitet hat! Was ein an den Haaren herbeigezogener Blödsinn, um die ältere Generation hier als zurückgeblieben und intolerant darzustellen! Dabei haben wir all diese Freiheiten erst erkämpft, die linklsrotgrün nun in die Tonne treten! Ach ja, Klima-Gretel und Kopfwindel-Trägerin als Praktikantin für deutsche Küche durfte im Propaganda-TV natürlich auch nicht fehlen!!

    • Die „Linkenstraße“, eins der schlimmsten Erziehungs-Medien
      überhaupt. Passt absolut zum Sender, auf dem das läuft.

    • Vor meinem politischen Erwachen habe ich die „Lindenstraße“ immer sehr gern gesehen! Als sich dann Geissendörfer zurückgezogen und seine Tochter die Regie übernommen hat, wurde es immer unerträglicher!

    • Da habe ich zu Anfang einmal rein geschaut und für mich entschieden: so einen Mist tu ich mir nicht an. Total langweilig und für die 25 Minuten lohnte es doch gar nicht das TV-Gerät anzuschalten. Und der Schwachsinn läuft ja nun schon Jahre. Aber was will man erwarten, von Menschen die sich das Dschungelcamp und Big Brother ansehen?

    • Unvergessen die Szene mit der grenzdebilen Mitbewohnerin, die plötzlich ALLAH für sich entdeckt, sich demonstrativ ein Kopftuch aufgesetzt und mit ihrer Instant-„Erleuchtung“ nicht nur dem eigenen Sohn, sondern gleich dem gesamten Umfeld, auch am Arbeitsplatz – pardon – gewaltig auf den SACK geht !
      Unvergessen deshalb, weil diese Szene noch heute bei YT aufrufbar ist, denn es liegt mir fern, hier Werbung für MIND CONTROL-Hirnwäsche Werbung zu machen oder den Eindruck zu erwecken, ich sei Dauerkonsument solcher Machwerke.

      Einen Fernseher besitze ich übrigens schon seit vielen Jahren nicht mehr, weil die bundesdeutschen Verdummungssender und Propagandakanäle letztlich einem vollendeten Hausfriedensbruch gleichkommen.

      Eine Frechheit, per Zwang für solchen Mist bezahlen zu müssen !

    • Das Entsetzliche ist, dass dieser Dreck nun schon seit über 30 Jahren läuft und die Leute es sich noch immer reinziehen!

    • Ach, dann karrt man halt Schulklassen rein. Nennt sich dann „Pflichtveranstaltung“, danach dann auf einen Tee in einen „Kulturverein“ oder direkt zum Imam, bevor man, zusammen mit den Grünen & der ATNIFA, auf eine Demo gegen „RÄÄÄÄCHTS“ geht. Es sei denn, es ist Freitag, da ist man ja bereits auf einer Demo.

  7. Die Qualität des Fernsehens wird immer schlechter.
    30 % sind Dokus über das böse Dritte Reich, weitere 30 % sind Lebensberichte von irgend welchen Menschen, meist dritklassige VIPs. weitere 30 % sind Mehrfachwiederholungen. Der Rest …. Schwamm darüber.

    • Linke Propaganda hat mittlerweile überall in den Medien Vorrang. Mit Verdummungsfernsehen wie Jungelcamp und andere Hirnverblödungsshows sollen das dumme Volk vom Denken abhalten. Das schlimme ist, es funktioniert!

    • Abwarten. Sowas funktioniert auf Dauer nur bei den weniger Intelligenten. Die anderen werden Widersprüche und Lügen entdecken. das wird sie skeptisch mache. Sie werden weitere Lügen und Widesprüche finden … bis letztendlich alle Menschen mit wenigstens ein bisschen Grips entschiedene Gegner dieser Ideologie sind.

      Da kann die Mehrheit denken wie sie will, wenn die Klugen und Aufmerksamen anders denken dann schwingt das Meinungspendel unaufhaltsam in die andere Richtung. Es geht schon los, in ganz Europa.

  8. Apropos Film. Da fällt mir direkt der auf ARTE verbotenen Film (der aber bei der Bildzeitung 24 Std. lang zu sehen war) „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“, ein. Auftraggeber war der WDR. Der Film brachte nicht das Ergebnis, das man sich erhofft hatte. Er war verboten, weil in diesem Film ein bedeutender Satz fiel: „Das national-sozialistische Gedankengut ist bei den Linken wesentlich stärker ausgeprägt, als bei den Rechten.“
    Und die immer wieder hervorgezerrten Nazis waren Linke und keine Rechten. Das hatte schon Joseph Goebbels klargemacht.

    ……… „Die Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke. Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock“….
    Joseph Goebbels, 1931 in „Der Angriff“

  9. Die Kindergärtnerin, deren Einladung zu einem Gespräch in diesem Sinne ich folgte, würde dieses Gespräch in ihrem Leben nicht vergessen!

  10. Zu „besonders wertvoll“ möchte ich an meinen ersten, besonders wertvollen Ring hinweisen. Es war eine 10ler-Kaugummiautomaten-Ring. Wem interessiert’s?

  11. Sowas wird in 50 Jahren im „Giftschrank“ stehen – sofern das neue System, das nach dem jetzigen kommt, noch „Giftschränke“ unterhält.
    Aber ich bin sicher, man wird den Film als typischen Propagandafilm des ausgehenden Merkelismus an den Universitäten analysieren.

    • Naja, und nun stellen Sie sich mal vor, in 20 oder 30 Jahren gibt es dann auf History solche Filme mit dem Titel:

      Merkel und ihre Vasallen,
      Merkels Steigbügelhalter,
      Merkel und der Atomausstieg,
      Merkel und die Flüchtlinge,
      Merkels Klatschhasen…

  12. Assidreck, von hirnverbrannten Zeitgeist-Abschöpfern als gut verkäuflichen Broterwerb erkoren,Nichtsnutze machen Filme statt wie sonst im Park herum zu lungern und zu betteln,o Tempora o Mores.

  13. Was soll das für ein Film sein? Davon hab ich noch nie was gehört.
    Würde ich mir aber auch nicht anschauen.

  14. Mein größter Kummer ist, daß nach und nach die alte DDR in einem viel besseren
    Licht erscheint. Im Prinzip eine verdoppelte Geschichtsklitterung.

    • Genauso empfinde ich es. Ich konnte 87, aus der DDR nach langem Nervenkrieg und Drangsalierung durch die Stasi, ausreisen und Frage mich heute warum ich mir all die Jahre seit meiner Jugend mit dem Regime der DDR angelegt habe.
      Das alles ist wie in böser Traum. Ich wollte, dass meine Kinder frei aufwachsen und nun hat uns Merkel eine noch schlimmere DDR übergestülpt. So schlimm war es wirklich nicht mal in der DDR muss ich heute leider feststellen.
      Heute muss ich noch mehr aufpassen mit wem ich über was rede. In der DDR waren die Menschen eingesperrt und eingeschüchtert. Hier sind ein Großteil verblödet und hirngewaschen . Ich lasse mich aber nicht verbiegen und vertrete genauso offen meine Meinung wie schon in der DDR-Diktatur. Zum Glück bin ich schon im Ruhestand und muss keine Angst mehr haben, wegen meiner Einstellung den Job zu verlieren.Kenne Leute, denen es so ergangen ist .

  15. Die Begründung der Jury dokumentiert eindrucksvoll, für wie doof die Jury die Zuschauer hält.
    Da hat sich offenbar seit Professor Brinkmanns Zeiten nichts geändert.
    Professor Brinkmann (Klaus Wussow) war seinerzeit fast unfehlbarer Chef in der ZDF-Serie Schwarwaldklinik. Begeistert von seinem medizinischen Können versuchten seinerzeit viele von Krankheit geplagte Zuschauer, mit dem Professor, „…der Einblicke in die umfassenden Strukturen wahrer medizinischer Wunder gewährte..“ Kontakt aufzunehmen, um Heilung zu erfahren.

    Das ist heute genauso bei Farokmaneshs und Geigers Schmökerschinken.
    Dazu die Jury:
    „Mit ihrer Verbindung aus Dokumentar- und Animationsfilm gewähren Mohammad Farokhmanesh und Frank Geiger Einblicke in die umfassenden Strukturen von Familien im rechten Spektrum, die vielleicht nie so explizit und so erschütternd gezeigt wurden.“
    Ja, so ist rechtes Familienleben, weil es im Film so ist……

    • Da schau ich mir lieber nochmal sämtliche Folgen der Schwarzwaldklinik an, als mir diesen Propagandafilm anzutun.

  16. Sobald die verblödeten Kinder lange genug Freitags demonstriert haben werden sie halt dann ins Kino geschickt. Gegen Bezahlung – versteht sich.

  17. früher haben Solchen weiße Mäuse gereicht. Die Drogen haben sich gewandelt und somit auch die Halluzinationen

  18. Wetten, dass organisierte Besichtigungen von der Schule stattfinden werden!
    Mo – 1te bis 3te Klasse
    Di – 4te bis 5te Klasse
    Mi – 6te bis 8te Klasse
    Donnerstag ist Kinotag und es erfolgt eine Wiederholung auf Staatskosten 1te bis 8te Klasse.
    Freitag ist ja reserviert for the Future.
    Alle Kinder mit Migrationshintegrund sind befreit und nehmen an Koranuntericht teil. Mo – Do

    So war das in Bulgarien als ein Volllänge Doku über den Todor Jivkov rauskamm. Der Titel lautete „Der Mensch vom Volk“
    Ich war dabei.

    • Habe mir den Film( Mensch vom Volk ) gerade wieder angesehen. Natürlich mit bisschen durchzappen. Es ist zwar Propaganda, aber ein anderer Art. Ich fand es sehr aufbauend mit ein Tick zuviel Pattos, dennoch richtungsweisend. Die heutige Propaganda jedoch, empfinde ich als reine Hetze. Immer mehr Ostdeutsche und in übrigens Bulgaren auch, sehnen sich an die damalige Ordnung. Leider werden diese Leute, besonders in Deutschland permanent difarmiert und als Nazis dargestellt.

    • Sdrasdi Stoyan,

      Blagodarja ti mnogo sa to „Movie“ ses ili sa „Bai Tosho“

      Werde ich mir gleich mal raussuchen.

      Kenne nur den angeheirateten Cousin von Zhivkov persönlich, also zu Tosho kann ich mir kein Urteil erlauben.

      Hier in BG bekommen ja viele noch ein verklärtes Leuchten in den Augen von „Bai Toshovata Vreme“

      Er mag zwar oft über dem Volk gestanden haben, aber so eine miese Drecksau wie Merkel,Macron und die anderen „Boklutzi“, war er bestimmt nicht.

      Dumm, eher fatal, war die Sache mit dem Feuerwehr-Karatemann ( ti snaish, koi ). Der wurde genauso, wie das Ferkel, schon lange vorbereitet, um BG zu zerstören, analog der BRD.

      Was soll ich Dir schreiben, was Du nicht über Deine Heimat und die Menschen hier, weißt ? starija pessen…

      Fsi4ko stana edna kascha. Egal wo. altes Prinzip: Teile und Herrsche.

      Rasdeli i Vladej.

      Viele Grüße aus BG

    • Hallo Nemesis,

      vielen Dank für dein Kommentar. Ich habe ausführlich geantwortet, leider kamm meine Antwort aus unerklälichen Gründen nicht durch die Moderation.
      Grüße

    • Das ist noch schlimmer, wie in der DDR!
      Heute ist man als Regimgegner in Lebensgefahr und immer mit einem Bein im Krankenhaus. Die Stasi war schon schlimm genug, Aber Schlägertruppen wie die Antifa gab es nicht. Auch die Denunzianten werden hier immer mehr.

  19. Tja, Alemannen, Cherusker, Sachsen, Teutonen… die Germanen sind nun mal nicht ausgestorben und als Indigene die tatsächlichen Eigentümer dieses Teritorium und Ressourcen. Und dieser Kultur!

    • Und weil „Der Westen“ und die römischen Katholen geistige Nachfolger Roms sind, sind die, die sich als Nachfahren der alten Stämme sehen auch der Feind und müssen weg.

    • nun,CPPCG, Kulturvölkerrecht, UNDRIP sind da anderer Meinung. Die wollen so viel, aber nicht alles, was man will, klappt auch

  20. ZITAT: „dieses heiße Eisen überhaupt angepackt“
    Seidem er dieses heiße Eisen angepackt hat, hat er Gefrierbrand an seinen Händen.

  21. Egal ob TV oder Kino, beides ist gleich schlecht und im Niveau unter der Grasnarbe.
    Ich verzichte da gerne, denn das dargebotene Programm trieft nur so von faschistischer Propaganda. Das ist wie Babelsberg von 38-45 oder Hollywood, ganz übel…

  22. Der Opa von Elsa dürfte kaum noch leben und er wäre höchstens der Uropa. „Mein Kampf“ auswendig lernen. Meines Wissens wird nur der Koran auswendig gelernt und zwar in arabischer Sprache, egal ob man die spricht oder nicht. Auf so einen Blödsinn muss man erst einmal kommen. Dass ist genauso als ich in der Schule „Tinko“ von Erwin Strittmatter lesen musste, wo der Großbauer die Hühnereier nach Westberlin verschiebt und nicht in die LPG eintreten will. Gottseidank bin ich alt und kann mir das Irrenhaus mehr oder weniger amüsiert oder wütend vom Rand aus anschauen.

    • „Mien Kampf“ zu lesen ist schon quälend. Auswendig zu lernen ist unmöglich ! Was für ein Schwachsinnsfilm !

  23. Ich habe mit der Begründung, dass nach zwei Diktaturen auf deutschem Boden mir jegliche Indoktrination und Propaganda widerstrebt, eine erhaltene Einladung zur Presseaufführung ausgeschlagen. Eine Antwort erhielt ich nicht.

  24. Wer sich solch hirnrissige, Propaganda und Indoktrinationsfilme anschaut, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen!

  25. Es waren politische Entscheidungsträger, die Gräueltaten veranlaßten, das Volk verarschte, so wie es auch jetzt stattfindet. Die tragen Schuld, nicht die indoktrinierte, eingeschüchterte Bevölkerung. Die laben sich an einer Schuld, die sie politisch auf das Volk ausgebreitet haben, wie ein Leichentuch. Nur Entscheidungsträger konnten etwas bewirken im Krieg. Die haben die jungen Männer in Kriege gezwungen. Nur die hatten, wie heute, die Medien und damit die öffentliche Meinung in der Hand. Es ist entsetzlich, was die Spinner sich erlauben, um sich persönlich und ihre Kumpels zu bereichern.

Kommentare sind deaktiviert.