BER soll für 344 Millionen Euro ein VIP-Terminal für Regierung kriegen – Kosten steigen und steigen

Symbolfoto: Von Jacob Lund/Shutterstock

Berlin – Die Kosten für den BER-Hauptstadtflughafen werden wohl noch verrückter als gedacht. Der Bund möchte nun ein extra Regierungsterminal für insgesamt 70 Millionen Euro errichten, wo die VIP-Gäste landen dürfen.

Wie die Berliner Morgenpost berichtet, gibt es in Berlin-Schönefeld zwar bereits ein extra Regierungsterminal für besondere Staatsgäste und Regierungsvertreter, was jedoch den Bau eines neuen Terminals für solche Gäste nicht verhindern wird. Das Bundesfinanzministerium machte klar, dass das bestehende Terminal bei Schönefeld für insgesamt 70 Millionen Euro zwar schon gebaut sei, aber nur als Übergangslösung dienen wird. Dort wolle man bis 2022 einziehen und nach Fertigstellung des BER ein neues Regierungsterminal bauen, was die Kosten für den Flughafen weiter in die Höhe treiben wird.

Bis zu 344 Millionen Euro soll das den Steuerzahler kosten. Nach oben hin seien die Kosten jedoch weiterhin offen, so ein Ministeriumssprecher. Derzeit beziffert man die Kosten des BER auf etwa 7,3 Milliarden Euro – Tendenz steigend. Der Termin zur Fertigstellung verschob sich in den letzten Jahren wegen baulicher Mängel und Managementproblemen soweit nach hinten, dass manche Kritiker sogar davon sprachen, dass der BER niemals fertiggestellt werden könne, sondern abgerissen werden müsse. Unter dem damaligen SPD-Bürgermeister Klaus Wowereit entstanden die Pläne für den Hauptstadtflughafen, der sowohl Tegel als auch Schönefeld obsolet machen sollte. (CK)

 

 

 

 

Loading...

34 Kommentare

  1. Tja, das Geld der Deutschen darf halt radikal verschwendet werden. Hauptsache es kommt nicht beim Biodeutschen an. Hat das nicht mal wer in eine Kamera gesagt..?

  2. Speziell für Regierungschargen und derlei Gelichter gab es auch in der DDR extra Terminals.
    Es soll sogar Länder gegeben haben und geben, wo diese Parasiten eigene Fahrspuren nutzen können.
    Wird in Berlin vielleicht ja nicht soweit kommen, da der der private Individual Verkehr dort ja sowiso abgeschafft werden soll. Dann sind die ganzen Straßen nur noch für jene da, die unbedingt darauf angewiesen sind.
    Regierungschargen und derlei Gelichter.

  3. 344 Mio. T€uros für den Voll-Idioten-Poser-Terminal jetzt, aber was wird er denn kosten, wenn er in 2056 (optimistisch geschätzt) fertiggestellt wird? 34,4 Mrd. approximativ 😉

  4. Der Flughafen dient eher als letzter Punkt um bei Unruhen, schnell das Weite zu suchen. Doch das Problem. Können die Flugzeuge auch rechtzeitig abgeben und fliegen, nicht daß ein Ersatzteil fehlt oder der Kapitän sich weigert kriminelle Flüchtlinge mitzunehmen.

  5. Weiter so, und der BER wird den Kölner Dom noch toppen – was die Bauzeit betrifft ! An Lächerlichkeit und Inkompetenz nicht mehr zu überbieten !

  6. Im Leben ist das kein Flughafen! Ich verwette meinen Allerwertesten darauf, dass dort nie ein Flugzeug abheben wird.

    • Ich wette dagegen.
      Diese Anlage wird zur richtigen Zeit den richtigen Nutzen bringen.
      Ob dieser Nutzen jedoch im Bereich der zivilen Luftfahrt liegt, daran habe ich großen Zweifel.

  7. 7,3 Milliarden Euro für was? Ein paar Landebahnen, Parkhäuser und ein Terminal können so viel nicht gekostet haben. Wobei wenn man bedenkt wie oft alles neu gebaut wurde.
    Ich bin gespannt ob das Ding jemals eröffnen wird. Meine Tendenz ist da eher nein. Wie sehen dann eigentlich die Flughafengebühren aus?

  8. Der geheime U-Bahntunnel zu diesem noch zu bauenden Regierungs-Terminal ist fertig. Jetzt kann das Terminal selber gebaut werden

    • Das Geld?
      Hauptsache, die Deutschen haben es nicht.
      Zitat vom Grünen Fischer.
      .
      Er bekommt es von den Deutschen und nimmt es gerne.

  9. Manche behaupten, dass sowohl unter dem Flughafen als auch unter dem Bahnhof in Stuttgart Bunker gebaut werden und das Ganze deshalb so teuer wird. Keine Ahnung ob da was dran ist…

    • Bisher hat JEDE Regierung in Deutschland an ihre eigene Sicherheit gedacht. Ob rechts, links, Osten oder Westen

  10. Das ist doch mittlerweile alles Sch***egal. Ich empfehle das ganze Terminal mit Blattgold zu überziehen, damit auch sicher die Milliardengrenze überschritten wird. Natürlich müssten im Gegenzug die Wasserrohre undicht und die Gebäudetechnik im Arsch sein, damit das Gebäude den neuesten deutschen Baustandards entspricht. Dieses Land ist einfach nur noch eine erbärmliche Lachnummer und ein warnendes Beispiel für den Niedergang einer einstmals hoch entwickelten Gesellschaft. Geld für alle und alles und zwar sofort. Je schneller der Laden auseinanderfliegt, desto besser.

    • Inklusive Regierungsflieger, keinesfalls dürfen die noch mit Kerosin abheben was ja dem Diesel sehr ähnlich ist.

    • Die deutschen Regierungsflieger heben weder mit noch ohne Kerosin ab, was die Flugunfallwahrscheinlichkeit drastisch senken und die Flugbereitschaft der Bw mit einem Schlag zur sichersten Airline der Welt machen wird.

    • Und der Sicherheitsdienst wird von Mitgliedern der Berliner Fussilet-Moschee gestellt. Und der Fahrdienst, natürlich.

  11. Der BER ist ein Musterbeispiel für die Innovations- und Leistungskraft Deutschlands.
    Lachen ist gesund.

  12. 344 Millionen Euro ? Damit kann man eine ganze Stadt bauen und die wollen nur ein Gebäude in dem nicht Leibeigene rein dürfen.
    Was soll der Teppich ,Tapeten und Sesel kosten?
    Als normal Sterblicher kann sich darüber keine Vorstellungen machen das hier ein paar Tische von ikea nicht auch gereicht hätten.Das Problem sind die Kontrollstellen die das Zulassen und diese Stellen sollten von unabhängige Gutachter überprüft werden.

  13. Wie war das? Wenn der Kölner Dom fertiggebaut ist, geht die Welt unter? Für den BER gilt wohl inzwischen das gleiche?
    Die Regierung ist VIP? Dachte immer, das sind unsere Angestellten.

  14. Würde man den steten Steuergeldfluss für den BER sofort unterbinden, würde die Wirtschaft zusammenbrechen. Hier wird künstlich eine nicht mehr existente Wirtschaft mit Hilfe von Steuergeldern simuliert. Steuergeld wandert zu ausgesuchten Firmen, wird dort ausgegeben und ein Teil wandert durch Steuern wieder zurück. Solche Großprojekte dienen einzig und allein dazu, zu verschleiern, das es kaum noch Wertschöpfung in diesem Land gibt, von welcher das Land eigentlich finanziert wird. Künstliche Wirtschaftsaufblähung durch Steuergeldvernichtung. Ein Land wird eben nicht satt von dem, was Behörden und Regierende produzieren.

Kommentare sind deaktiviert.