Wind- und Solarstrom ist Fakepower

Prof. Dr. Ing. Hans-Günter Appel

Foto: Von Jaromir Chalabala/Shutterstock

Der wetterabhängige regenerative Strom ist zweitklassig. Er wird teuer gewonnen und ist wertloser als der planbare Kraftwerkstrom. Trotzdem wird er zur Durchsetzung der Energiewende als Heilsbringer mit einseitigen Erfolgsmeldungen und auch Falschmeldungen propagiert.

 Die Übersetzung von „Fake“ ist „Fälschung“. Neben der direkten Fälschung von Bildern, Dokumenten und antiken Möbeln wird auch „Vortäuschen“ darunter verstanden. Der Rosstäuscher, der Autohändler oder der Makler, der Mängel verschweigt, ist also ein „Faker“. (Dieses Wort gibt es im Collins Wörterbuch).

Fake zum Wendebeginn

Der Journalist Franz Alt propagierte die Energiewende mit der einseitigen Behauptung: „Wir müssen die Energie der Sonne nutzen. Die Sonne schickt uns keine Rechnung.“ Mit dieser Aussage zog er durch die deutschen Lande, versprach den fast kostenlosen Strom in der Zukunft und kassierte lukrative Honorare. Die Wirklichkeit ist anders. Die Stromgestehungskosten sind zwischen den Jahren 2000 und 2017 von 20 Milliarden Euro auf  45 Milliarden gestiegen und steigen weiter mit jeder Fakepower-Anlage. Die nutz- und wertlose Fakepower verursacht einen volkswirtschaftlichen Schaden von mehr als 25 Milliarden Euro im Jahr.

Unterschlagen wurde die Abhängigkeit des regenerativen Stroms vom Wetter. Wenn kein Wind weht, gibt es auch keinen Windstrom. Und nachts scheint keine Sonne, die Solarstrom liefert. Jede Windbö und jede Wolke ändert die Leistung der Anlagen dramatisch. Wird die Windgeschwindigkeit halbiert, sinkt die Leistung auf ein Achtel. Zieht eine Wolke vorüber, sinkt die Leistung des Solarstroms auf die Hälfte und mehr. Zum Ausgleich dieser Schwankungen braucht man entweder Kraftwerke oder Speicher. Wirtschaftliche und ausreichend große Speicher sind aber noch nicht einmal im Ansatz bekannt. Daher kann regenerativer Strom eine verlässliche Versorgung nicht erfüllen. Er ist Zufallsstrom, der teuer erzeugt wird, aber kaum etwas wert ist. Wir nennen ihn zu Recht Fakepower. Bei Überschuss muss er sogar gegen Bezahlung entsorgt werden. Alt war einer der ersten Faker der Energiewende, der den Zufallsstrom bejubelte und die Nachteile verschwieg.

Nach den Plänen der Bundesregierung  soll dieser störende, überflüssige und teure Zufallsstrom die Grundlage der Energiewende sein. Damit gehören die Bundesregierung und die Parteien im Bundestag (außer der AfD) zu den Fakern, die durch ausgewählte Teilinformationen den Bürgern vorgaukeln, dieser Strom sei zukunftsweisend und die Entwicklung in Deutschland sei Vorbild für eine bessere Welt.

Profiteure der Wende

Zu den Fakern gehören die zahlreichen Profiteure der Energiewende. Erbauer und Betreiber von Wind- und Solaranlagen brüsten sich, die Stromversorgung auch in Zukunft in Deutschland sicher zu stellen und gleichzeitig das Klima zu schützen. Banken erklären stolz, sie würden durch die Finanzierung regenerativer Anlagen zum Klima- und Umweltschutz beitragen, obwohl bei genauem Hinsehen vom Umweltschutz keine Rede sein kann. Es geht um eine gute und gesicherte Rendite, die durch die gesetzliche Einspeisevergütung der Fakepower über 20 Jahre garantiert ist. Anleger kassieren wegen der hohen Einspeisevergütungen überdurchschnittliche Zinsen. Darunter sind auch viele Bundestagsabgeordnete.

Die jahrelange Indoktrination zur Klimarettung durch die Umstellung der Stromversorgung auf regenerativen Strom hat dazu geführt, dass viele Mitbürger daran glauben und bereit sind, dafür auch zu zahlen. Profiteure haben das schnell erkannt und nutzen diesen modernen Ablasshandel. Fast alle Stromanbieter verkaufen Fakepower zu erhöhten Preisen. Doch nur im Kleingedruckten steht, es würde der übliche Netzstrom geliefert. Der Lieferant hätte aber irgendwann „grünen“ Strom eingekauft. Dieser Strom würde rechnerisch an den Kunden weiter gegeben. Selbst durch die Herkunftsnachweisdurchführungsverordnung (HkNDV) vom Bundesumweltamt bekommt der Kunde trotz 35 Paragraphen auf 88 Seiten keinen Grünstrom.

Auch die Deutsche Bahn behauptet, Fahrgäste mit BahnCard würden ausschließlich mit Grünstrom befördert. Natürlich ist das eine falsche Angabe. Der Zug-Strom ist ein Mix aus verschiedenen Erzeugeranlagen. Darunter auch etwas Windstrom, wenn der Wind weht. Eine ganze Reihe von Firmen reitet diese Masche. Go green, heißt deren Anpreisung. Doch auch die arbeiten mit dem allgemeinen Netzstrom und nicht, wie angepriesen, mit Fakepower.

Medien unterstützen Faker

Fast alle Medien verbreiten Meldungen von Fakepower Profiteuren. Immer wieder liest und hört man Berichte über die Inbetriebnahme eines neuen Windparks, der einige zehntausend Haushaltemit Strom versorgen kann. In solchen Meldungen stecken gleich zwei Fakes. Einmal ist es ein Hohn und gleichzeitig eine Verniedlichung, eine Ansammlung von fast 200 Meter hohen Windgeneratoren, die die Landschaft zerstören, als Park zu bezeichnen. Weiter können Windgeneratoren keinen einzigen Haushalt mit Strom versorgen, wenn der Wind nicht weht.

Stromerzeuger provozieren Stromausfälle

Schlimm ist die Politik der großen Stromerzeuger E-ON und RWE. Sie unterstützen die Regierungspolitik mit der Hinwendung zu den regenerativen Energieanlagen. Die Vorstände mögen nicht das technische Wissen haben, um die ganze Misere der Fakepower zu übersehen. Doch Sie haben Mitarbeiter mit guter elektro-technischen Ausbildung, von denen Sie Rat einholen können. Die Fachleute können nachweisen, ohne die großen Kraftwerke ist eine sichere Stromversorgung nicht möglich. Wenn nur Fakepower in das Netz eingespeist wird, sind Stromausfälle unvermeidlich. In Südaustralien wird das gerade demonstriert. Bereits bei 50 Prozent Fakepower gehen immer wieder die Lichter aus.

Energie ist die Grundlage unseres Wohlstandes. Echte Lohnerhöhungen sind nur möglich, wenn die Produktivität steigt. Dafür braucht man mehr preiswerte Energie, die jederzeit nach Bedarf zur Verfügung steht. Mit Fakepower ist das nicht möglich. Nur mit konventionellen Kraftwerken, deren Leistung noch erhöht werden muss, können wir das erreichen.  Eine Reduzierung des Energieverbrauchs, wie er von der Bundesregierung angestrebt wird, ist ein Marsch zurück in Richtung Steinzeit. Wollen wir das?

Loading...

103 Kommentare

  1. Diese Vereinfachtung in dem Artikel ärgert mich, als ging es um Schönheit in der Landschaft: „Fast alle Medien verbreiten Meldungen von Fakepower Profiteuren. Immer wieder liest und hört man Berichte über die Inbetriebnahme eines neuen Windparks, der einige zehntausend Haushaltemit Strom versorgen kann. In solchen Meldungen stecken gleich zwei Fakes. Einmal ist es ein Hohn und gleichzeitig eine Verniedlichung, eine Ansammlung von fast 200 Meter hohen Windgeneratoren, die die Landschaft zerstören, als Park zu bezeichnen.“

    Wir hatten 2017 einen Stromverbrauch von 530.000.000.000 kWh. Das Franhofer Instuítut hat für 2017 das Volumen erzeugter erneuerbarer Energie mit 210.000.000.000 kWh angegeben. E-Autos verbrauchen 139.314.000.000 kWh / Jahr Strombedarf (siehe https://www.eike-klima-energie.eu/2019/02/21/elektrofahrzeuge-gute-nacht-bonjour/). Das heißt, der zukünftige Strombedarf liegt bei jenseits von ~ 670.000.000.000 kWh / Jahr. Wir müssten also die erneuerbare Energie um mehr als das Dreifache ausdehnen.

    Und eines ist auch klar: nur Idioten realisieren etwas, bevor sie eine Wirtschaftlichkeitsrechnung erstellen, WAS SOLL STROM, WAS SOLL DAS LEBEN DEMNÄCHST KOSTEN?

    • Wenn der Staat sich aus dem Energiemarkt völlig heraushält und jeder gegen Nutzungsgebühren in das Netz bei freier Preisfluktuation nach Angebot und Nachfrage einspeisen und für Verbrauch entnehmen kann, würde sich das beste Konzept von selbst herausmendeln.
      Und die Netzgebühren würden mit Hausspeichern konkurrieren.
      In meinem Fall ist das Netz so teuer, dass ich es nur noch alle 2 Monate zur Synchronisation des inselfähigen Wechselrichters einschalte.

      Aber um ihre Frage zu beantworten: Das Leben wird stromtechnisch durch den Preisverfall bei Photovoltaik Modulen(2018 um 25%) billiger, sofern Sie nutzbare Dachflächen haben.

  2. @Armin Brader:

    Ich mache es mal kurz:

    Nachdem ich all Ihre „Beitraege“, sowohl auf Epoch Times, als auch auf Jouwatch mir durchgelesen habe, kam ich zu folgenden Ergebnissen:

    Sie, „Herr Brader“ unterstellen alternativen Medien, jene seien „gutbezahlte Trolle“ (nachzulesen auf ET, Ihr Kommentar“).

    Desweiteren lautet Ihre Grundaussage zu fast JEDEM Artikel der ET und.oder Jouwatch, alles sei, Zitat: „Mist, Schwachsinn“.

    Anschliesend erfolgt dann jedes mal, wie bei Ihren „Kommentaren“ (bei ET) zu sehen eine „Verlinkung“.

    Wissen Sie, Ihre abstrusen Behauptungen ueber die alternativen Medien, insbesondere ueber Jouwatch und ET und Ihre haltlosen und unbewiesenen Unterstellungen UND Ihr GESAMTES Verhalten hier und auf ET, zeigen mir
    deutlich, dass Sie hier und auch auf anderen alternativen Plattformen nur
    STAENKERN, BELEIDIGEN und PROVOZIEREN wollen!

    Insgesamt erfuellt das die Definition des Wortes „TROLL“… Oder?

    Somit begruendet zeige ich Ihnen gern, wie man ein virtuelles Haus, in welchem Sie, Herr Brader, nur staenkern, provozieren und sogar die Hausherren beleidigen, sehr gern mal die TUER und weise Sie in deren Benutzung ein!

    Das geht sehr einfach:

    Tuer auf, Sie raus, Tuer zu!

  3. Billigster Strom? Gehen Sie mal davon aus, dass PV Strom jetzt sehr schnell alle anderen Erzeugungssysteme kostenmässig aus dem Feld schlägt.
    Seit Januar dieses Jahres sogar Kohle. Also auch Windanlagen werden unwirtschaftlich.
    Im Gegenzug können Sie mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass „wirtschaftlich nutzbare Dachfläche“ massiv in die Grundsteuerberechnungen eingehen wird.

  4. Es ist so „kuschelig“ bei Kerzenschein, wurde den Köpenickern bei drei Tage Ausfall in den Mund gelegt.
    Auch von „früher“ weiss man ja, dass es im Bunker bei Kerzenlicht, wenn überhaupt, sehr „kuschelig“ war.
    Auch heute versammelt man sich wieder hinter einem Andreas Hofreiter. Abgekürzt AH.. aha.

  5. Verbrauchte Energie kann nicht erneuert oder regeneriert werden. Die Sonnenstrahlen sind potentielle Energie in unbegrenzter Menge, diese potentielle Energie muss in kinetische Energie umgewandelt werden. Hier liegt die Aufgabe, dies technisch und ökonomisch umzusetzen.

  6. Was wollen Sie denn mit diesem Artikel bezwecken? Dass wir wieder nur Kohle und Öl verbrennen?

    Ja, der Ökostrom ist teuer und im Moment springen Kohle- und Gaskraftwerke ein, wenn Versorgungslücken entstehen.
    Doch so viel sollte uns unsere MUTTER ERDE wert sein, dass wir während jedem Sturm und während jeder Sonnenstunde tausende Liter Öl sparen können.

    Denn jeder gesparte Liter Öl bringt uns weg, von einer Energiequelle, die mittelfristig zu Ende geht!

    • 1. In Deutschland gibt es spätestens seit 2015 kein „uns“ mehr.Es gibt nur moralisch hochstehende Menschen, wie Sie es sind, und Angehörige von Dunkeldeutschland. Dazu gehöre ich.
      2. Mutter Erde interessiert mich nicht. Sehr wohl aber halte ich hohe Energiepreise für sinnvoll und wichtig, denn das weckt die Kreativität von Menschen.
      Dies aus der Erfahrung des Ölschocks von 1973, der nach einigenJahren des sinnlosen Lamentos zur Entwicklung von sparsamen Verbrauchsstrukturen führte und damit letztlich die Unabhängigkeit vom Öl einleitete.
      Btw, ich fahre PV gefüttert Elektroauto…nicht aus Ökogründen, sondern weil ich das für einen effizienten und unblutigen Krieg gegen die islamische Welt halte.

  7. Die Elektrochemie hätte da schon eine wirtschaftliche Lösung, es ist nur die Frage ob sie erwünscht ist. Sie würde Deutschland langfristig unabhängig, von Erdöl und Erdgaslieferanten machen und das ist sicher nicht erwünscht !!! Leider regiert hier in Germoney nur Dummheit und das Verbrechen und nicht die Vernunft !!!!!!!!!!!!

  8. Diese Annalena Dingsbums, die Fürallessachverständige der Grünen, sagt doch, daß Strom im Netz gespeichert wird. Also auch Ökostrom. Und der kommt in dem Kabel mit dem grünen Streifen aus der Steckdose zu meinem 2,5-Watt Sparstaubsauger und meiner Kalt-Öko-Fairtrade-Kaffeemaschine. Das schwarze Kabel, aus dem Kohlestrom kommt, lasse ich noch ausbauen. Das blaue Atomstromkabel sowieso. Und im Haustierhandel läuft meine Bestellung für einen Esel. Den Karren baue ich selber.

    Es lebe die Pervertierung des Gedankens, sorgsam mit der Erde umzugehen!

  9. Die Energiewende wurde ausgerufen von einer unfruchtbaren Horrorfrau ( unfruchtbar in jedem Aspekt), die die Tsunami Katastrophe in Japan benutzte als Vorwand die Kernkraftwerke zu verteufeln und Weltuntergangsstimmung zu verbreiten und die Wahnsinnsidee der Grünen und Roten aufgriff, aus regenrierbaren Quellen Strom zu erzeugen. Diese Klientel glaubt an Wunder und an das perptuum mobile.
    Natürlich gibt es nun eine Menge von Geschäftemachern die diese Wahnsinnsidee zur Bereicherung benutzen und die Bevölkerung als Melkkuh einspannen.
    Wir haben aber trotzdem Strom aus Kernkraft, aber eben aus dem Ausland.
    Kernkrafttechnik kann sicher Strom liefern, wenn die Werke sorgfältig geplant und gewartet werden, diese Anlagen sind CO2 frei ,ein Restrisiko gibt es bei jeder Technik, dies ist aber zu minimieren.
    ÜBRIGENDS BEI UNS IN MITTELEUROPA GIBT ES KEINE SEEBEBEN UND KEINEN TSUNAMI:!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  10. Es geht in Deutschland doch nicht um das Klima oder den Umweltschutz, dass interessiert doch keinen und schon gar keinen von den Altparteien. Hier geht es ganz alleine darum ein hoch technisches Land kaputtzumachen und in die Steinzeit zu katapultieren! Fachkräfte für Eselskarren haben wir ja schon zu hauf im Land.

    • Es geht vor allem um Proft. Wenn ein Landwirt sein Scheunendach mit Solarzellen vollpflastert, bekommt er dies gleich dreimal vom Normalbürger subventioniert: die Anschaffungskosten kann er als „betriebliche Ausgabe“ von der Steuer absetzen (und bekommt die enthaltene UST zurück), er bekommt einen Teil der Anschaffungskosten direkt als Subvention gezahlt, und verdient noch an den überhöhten Zahlungen für die Zwangseinleitung des erzeugten Stroms (was wir alle in Form höherer Strompreise mitbezahlen). Verpachtet er ein Stück Acker an den Betreiber eines Windrades, kann er für die paar Quadratmeter auch völlig überzogene Preise kassieren.
      Und die ganzen Firmen, die Solaranlagen und Windräder bauen und aufstellen, freuen sich natürlich auch über ihre Gewinne, die von der Allgemeinheit aufgebracht werden müssen.

    • Sie müssen jetzt noch erklären, dass Sie an Stelle des Landwirtes auf keinen Fall in eine PV Anlage investieren würden, wenn sie damit Gewinn machen könnten, um „die Allgemeinheit nicht zu belasten.🙃

    • So ist es und die, die am lautesten nach mehr Umweltschutz schreien, fliegen schnell mal um die halbe Welt und essen mit Plastikbesteck. Wenn man sie fragt, wo der Strom herkommen soll, so sagen sie: „aus der Cloud“.

    • Jetzt sollte auch der letzte Hirni erkennen, wie Merkel zu ihren Millionen gekommen ist, denn einen Lotto-Checkpot hatte sie nicht. „Pay für Play“ ist das System um Politiker reich zu machen und wie viele dieser „Herrschaften“ alle Millionäre wurden und sind, ohne dass es unserer Propagandapresse einen Gedanken wert ist, darf Fragen aufwerfen.

  11. Winter… Abends 17.30 Uhr die schönen Elektrokarren (Tesla, neue VW`s) kommen von der Arbeit… rein mit dem Stecker in die Dose und … es ist Windstill … Dunkel… nur die Leitungen von den Atomkraftwerken (Belgien, Frankreich usw.) sind am glühen… Schöne neue Öko Welt.

    • Wenn erst mal alle Autos mit Verbrennungsmotor stillgelegt sind, wird das Elektroauto verboten, weil das Netz die benötigte Leistung nicht hergibt.

    • Wech mit der individuellen Mobilität, wech mit den Arbeitsplätzen, wech mit der Energiesicherheit.
      Und zum Schluß wech mit den Grünen aber dann ist es zuspät

    • Wenn erst mal alle Autos mit Verbrennungsmotor stillgelegt sind…

      So weit wird es garnicht erst kommen, denn auf der ganzen Welt gibt es nicht genug Rohstoffe, um allein Deutschland mit Elektrobatterien zu versorgen.

    • …ich ergänze : Auch nicht die Schaffung einer ausreichenden Anzahl an Endlager.- und Recycling-Möglichkeiten !

      Diese „Erneuerbare Energien“ sind nicht nur naturwissenschaftlich-begrifflich Unfug, das ganze „Ding“ wird von jenen gesteuert, die entweder eine neue Geschäftsidee gefunden haben, mit unmöglich realisierbaren Forderungen den dicken Reibach zu machen oder – die gibt es überwiegend – dumm genug sind, diese Propaganda ernst zu nehmen.

    • Genauso wird es werden. Heute haben sie in der Hessenschau so eine Müslidame des grünen Netzes in Darmstadt vorgestellt. Die wollen tatsächlich mittelfristig die Autos abschaffen und erzählen offen, das sie mit breiten Fuß-und Radwegen die Fahrspuren für Autos massiv reduzieren wollen, um das Fahren so unattraktiv wie möglich zu machen. Da kann der Einzelhandel nur noch ins Gewerbegebiet nach Weiterstadt ausweichen und die Innenstadt und Luisenplatz den studentisch-antifantischen Grünwählern und den herumlungernden Messerfachkräften zu überlassen.

    • Winter….abends 17:30Uhr. Ich komme mit meinen Nissan Leaf nach Hause, docke ihn an die Ladestation an, drücke eine Taste im Haus.
      Der gasbetriebene Senertec Dachs springt an, heizt mit seiner Abwärme das Haus und füllt Wärme in den 800ltr Pufferspeicher. Gleichzeitig lädt er das Auto, stellt Haushaltsstrom bereit und lädt den 20kwh Stromspeicher.
      Fazit: Mobilität und Heizung mit halben Energieeinsatz. Netzbelastung: Null.
      Geht aber nur wirtschaftlich, wenn Heizungstausch und Neuanschaffung des Autos ohnehin und zugleich stattfinden.

    • Das kann man sich aber auch nur leisten, wenn man ein haus hat. Und wie hoch ist im „reichen“ Deutschland die Hausbesitzerquote? Kleiner Tip: geringer als in Griechenland.
      Deswegen heißt es ja: elektromobilität ist was für Millionäre. Nicht für Millionen.

      Ganz abgesehen davon: was lässt Sie hoffen, dass Gasanlagen nicht schon auf der Öiste der als nächstes zu verbietenden Technologien stehen?

    • Gasheizungen verbieten? Das dauert.

      Letztlich ist es ja nur eine bessere Nutzung des Brennstoffes Gas.
      Das mache ich im Übrigen durchaus auch in einem meiner Mietshäuser.
      Die Mieter haben zwar die freie Wahl des Anbieters, aber ich kann ihnen ein Angebot machen, das sie einfach nicht ablehnen wollen. Und das liegt für mich um einiges höher als das, was ich bei Einspeisung des Stromes bekäme.
      Im Sommer bekommen sie PV Strom.
      Wir sind alle zufrieden.
      Sobald die anderen Heizungen erneuert werden, geschieht dort das gleiche.

      Ich muss allerdings zu meiner Schande gestehen, dass mich die Möglichkeiten anderer „Nichthausbesitzer“ ähnlich tangieren, wie die Erhaltung des Weltfriedens oder die Perspektive einer Landung auf dem Mars.

    • Danke für die Antwort.

      Sehr interessant, was sie da berichten, gerade auch über ihre Mietshäuser.

      Die Möglichkeiten anderer Nichthausbesitzer brauchen sie ja auch nicht zu tangieren. Mein post oben war nicht als Vorwurf an sie gedacht – sollte er sich do gelesen haben, bitte ich um Entschuldigung!

    • Ist schon ok, hatte ich auch nicht als Vorwurf verstanden.
      Ich hoffe nur, dass sie meine Not als Eigenheimbesitzer mit PV Dach und Senertec Dachs verstehen:
      Mir kommt der Strom, Sommer wie Winter aus den Ohren heraus. Und das trotz Elektroauto…
      In meiner Verzweiflung hab ich schon ein paar Kabel zu den Nachbarn gelegt und versorge die mit. Immer 2 ct unter deren günstigsten Anbieter😊.
      Das Problem ist die masslose Gier der Menschen. Die Nachbarn wollen jetzt selbst Photovoltaikanlagen aufs Dach bauen, weil sie etwas verstanden haben…

      Meinen Leaf nutze ich demnächst auch als Stromspeicher. Ab Ladestandard Chademo 1.0 sind die Autos bidirektional ladefähig. Das heisst, ich kann eine selbst definierte Kapazität des Fahrakkus zur Hausversorgung freigeben.

    • Und auch nur mit Inselbetrieb zu machen. Dann wäre da noch das Problem der Wärmeabfuhr im Sommer bei dieser Betriebsweise.Ein tausend Liter Puffer hält die Wärme trotz 3er Haushalte das Warmwasser vier Tage mit FriWa-Stationen vor.. In dieser Zeit muss die Wärme dann per Kühler vernichtet werden zur Stromgewinnung. Wie mers macht,macht mers verkehrt. Fahre selbst einen Ecopower 3.0, der ohne nennenswerte Schäden (Seltenheit) seine 42 000 Betriebsstunden auf dem Buckel hat. Wir können da gerne in die Fachdiskusion einsteigen.

    • Im Sommer PV und thermischer Sonnenkollektor. Dachs hat Ruh.
      Inselbetrieb mit RCT Speicher und 3 Phasen Wechselrichter( https://rct-power.com/de/). Dachseinbindung war wg MSR 1 etwas knifflig. Ecopower wär sinnvoller gewesen wg Modulation.
      Aber der Inselbetrieb kann die Versorgernetze schon in Verlegenheit bringen.
      Drehstrom 6,5 KW Leistung. Da komme ich selbst mit Elektroauto Ladebetrieb nicht an die Grenze. Absolut gleichwertig mit Netzstrom. Ist schon sehr beeindruckend. Alte Netzwechselrichter laufen problemlos weiter im System.
      Gibt auch ein französisches Wechselrichter-Modell mit der Möglichkeit beliebige Akkus einzubinden.
      Wahnsinn sind z.Zt allerdings die PV Modul Preise. 260W Modul 50 Euro…Billiger als Dachziegel.
      Überschussstrom läuft in eine Heizpatrone im Speicher. Hab schon seit Anfang letzten Monats zuviel PV Strom und heize per Holzkamin mit Wasserkreislauf.
      Also 3 Tauscher im Speicher Plus Heizpatrone. Der Dachs ist eigentlich nur noch selten am Laufen.
      Und natürlich könnte alles auch netzparalell laufen mit Einspeisung. Die Bürokratie ist mir aber einfach zu lästig für die lausigen 10ct Vergütung für PV Strom.

  12. Es ist bekannt, wer nicht denken kann, der wird auch nicht merken wenn er/sie falsch denkt, denn er/sie denkt ja nicht! Und ebenso bekannt ist, dass die Blödies 90 mit dem Denken schwere Probleme haben und dafür lieber GLAUBEN, weshalb diese Gläubigen auch so gerne Behaupten, denn zum Behaupten braucht man kein Wissen und kein Denken und es reicht zum nachplappernden Behaupten ein IQ, welcher an der eigenen Schuhgröße gemessen wird!
    Regenerativer Strom ist natürlich so wie regenerative Dummheit, denn Windkraft regeneriert nicht Strom sie erzeugt diesen (generiert) nur, wenn der Wind stimmt. Doch zum Denken gehört eben auch Intelligenz, das offensichtliche Problem bei den Blödies-90.

    • Die Blödies 90 entsprechen den Vorstellungen von Coudenhove-Kalergi, der ja gerne eine Mischrasse wie die Ägypter mit einem IQ 90 wünschte. Zu Dumm zu denken; klug genug, um zu arbeiten. Voila, Ziel erreicht. Bündnis 90, die Grünen stehen dafür.

  13. Der Artikel ist mit seiner Aussage sehr vorsichtig…..

    Gem. der Übertragungsnetzbetreiber wurden 2016 188 TWh Strom (2) Strom aus „Erneuerbaren Energien“ mit 24,9 (1) Mrd. € vergütet. Die Einnahmen aus der Vermarktung des Stroms betrugen 1,2 Mrd. € (1).

    Das bedeutet, dass 95% der Ausgaben für Ökostrom verlorene Subventionen sind.

    Der Vermarktungswert von 1 kWh Ökostrom beträgt damit durchschnittlich 0,6 c/kWh.
    Wenn man annimmt, dass der planbare Strom aus Wasserkraft 10.9 TWh und Biomasse 28 TWh den überwiegenden Teil der Erlöse erzielt hat, liegt der Erlös des Wind- und Solarstroms leicht über 0.

    Kaufmännisch ergeben sich an der EEX Strombörse bei starker Wind- Solarstromeinspeisung und geringem Verbrauch häufig Negativpreise die mögliche positive Erträge kompensieren.

    Wenn man die Kosten für Regelenergie, Netzausbau auf allen Ebenen und Kraftwerke in heißer, warmer und kalter Bereitschaft berücksichtigt, ist der Wert von Solar- und Windstrom deutlich negativ.

    Kaufmännisch wäre es am sinnvollsten die umweltschädlichen Windmühlen und Solaranlagen vom Netz zu trennen und zur (öko)religiösen Erbauung der Gläubigen blinken, bzw. sich drehen zu lassen. Dadurch könnte man auch die Kosten für den Netzanschluss sparen.

    Dies ist ein Ausschnitt aus „Vision und Realität „Erneuerbarer Energien“.

    • Die Dinger müssen stillgelegt werden, denn das von K.G-E versprochene Kümmern um jede Fliege, Biene, Schmetterling scheitert neben deren Fressfeinden Fledermaus, Milan und Bussard regelmäßig an den Rotoren mit über 300 km/h Geschwindigkeit. Billionen Insekten werden von den Rotoren vernichtet. Wissenschaftler schätzen den Verlust auf täglich 1,5 Tonnen kleiner und kleinster Insekten,die im Nahrungskreislauf für Rebhuhnküken, Fasanenküken, Eidechsen und alle Vögel fehlen. Das Verschwinden der Mauersegler im hessischen Ried schreibe ich dem Windmühlenbollwerk Rheinhessen der Rotgrünen Malu Dreyerregierung zu. Da der Wind hauptsächlich aus Südwest kommt, müssen die Insektenschwärme wie Fledermaus und Greifvogel durch die dichtstehenden Schredder fliegen und höchste Verluste erleiden.

    • Meinen Sie nicht, dass man ein paar Windmühlen, analog der Kreuze zur Zeit des Christentums, entlang der Autobahnen und Ortschaften zur Erbauung der Ökogläubigen stehen lassen sollte?

    • Das „Kümmern um die Natur“ ist bei den GRÜNEN ein reines Geschäftsmodell, früher ideologisch-politisch, heute wirtschaftlicher Natur —- aber nicht : EHRLICH GEMEINT !

      Mich wundert, wer diesen Vogel.- und Insekten-Schreddern überhaupt eine Betriebserlaubnis erteilt. Mir dünkt, das schon deswegen Süd-Italien als Gegend hoher Korruption längst als schlechtes Beispiel ausgedient haben dürfte…..

    • In der Tat, das ist ein riesiges Problem. Aber als Speicher wäre eine katalytische Spaltung von Wasser möglich, um mit den Produkten : Wasser, CO2 und Wasserstoff, langkettige Kohlenwasserstoffe zu produzieren. Vorausgesetzt, die Verbrennungsmaschinen werden nicht abgeschafft, was auch ein Irrsin wäre!!!

    • …Das bedeutet, dass 95% der Ausgaben für Ökostrom verlorene Subventionen sind….

      Bravo !

      Das ist die Quintessenz, dem das „Geschäftsmodell“ der Industrie der „Erneuerbaren Energien“ (naturwissenschaftlicher Widerspruch in zwei Worten) zu 95 Prozent als Ruch anhaftet, nämlich ein reines, staatlich verhätscheltes Parasitärgewerbe zu sein !

    • Wenn Sie die Wasserkraft herausrechnen die häufig wirtschaftlich ist, nutzbaren Strom erzeugt, niemanden tötet wie Bioenergie dann sind Sie nahe 0

    • Richtig ! Wasserkraftwerke, Staustufen sind für mich bisher die einzig vernünftigen „Ökostrom“-Kraftwerke.

      Die überall die Landschaft verschandelnden Vogel-Schredder sind es nicht. Wenn DIE stehen, dann kosten sie nur……….und müssen erst einmal von außen mit Fremdstrom angetrieben werden, wenn sie sich nach Stillstand weiterdrehen sollen.

      Dazu wird oftmals „billig-umweltfreundlicher“ Strom aus französischen Atomkraftwerken verwendet.

      Schildbürgerstreich !

  14. Vor allem wird dann wohl behauptet, daß die Vögel und Insekten, die geschreddert bzw. durch den Infraschall getötet werden, Opfer des Klimawandels sind, und neue Fördertöpfchen für die Church of Global Warming aufgetan

  15. Dank „Windkrafträder“ :

    5,2 Milliarden Insekten – insbesondere Bienen – die in Deutschland jedes Jahr vernichtet werden !

    Waren es nicht DIE GRÜNEN Umweltheuchler die am meisten wegen des „Bienensterbens“ herumjammern ?

    „DIE GRÜNEN“ vertreten eine in sich geschlossene Wahnidee und nicht mehr !

    • Wenn man den Trachtflug meint. Es gibt aber Schwarmflug und Paarungsflüge und es gibt Imer auf Hochhäusern in New York.
      Recherchieren, aber ja, gern doch.
      Geht nur für Sie nach hinten los.
      Allerdings glaube ich auch, das Bienen wenig betroffen sind. Nur… rettet das die anderen Tiere, rettet das die Landschaft, die abgeholzten Aufstellflächen, die Anwohner.
      Ein bisserl mehr systemisch Denken, wenn Sie denn Grüner sein wollen.

    • Na gut, ich bin kein Grüner, sondern Investor. Was ich allerdings beobachtet habe, ist, dass der Windenergie alles mögliche in die Schuhe geschoben wird.
      Jetzt also Insektensterben.
      Würde ich auch so machen, wenn ich der Täter (Landwirtschaft)wäre.
      Wie wäre es, wenn Sie die Windschutzscheiben an Autos verbieten. Da hängen auch jede Menge Insekten dran. Es gibt sogar Insektenentferner dafür. Und Flughöhe ist kein Thema.

    • Ich bin zwar ebenfalls kein GRÜNER, aber auch keiner, der die wissenschaftlich unhaltbare Phraseologie der „Öko-Strom“-Protagonisten von der „Nachhaltigkeit“ und „Zuverlässigkeit“ nachbetet.

      Hier wird auch nichts „in die Schuhe“ geschoben, sondern Fakten benannt.

      Das Sie als „Investor“ lediglich ein Interesse an der Rendite haben und sich deswegen faktisch nicht für die Auswirkungen dieser Null-Acht-Fuffzehn-Energiepolitik interessieren, hier nicht wahr sein kann, was nicht wahr sein darf, liegt wohl in der Natur der Sache.

    • Man sollte sich bei der Debatte auf tatsächliche Auswirkungen der Nutzung von Windenergie konzentrieren und nicht auf Scheindebatten hereinfallen.
      „Insektenvernichtung“ ist eine Nonsense Debatte.
      Im übrigen bin ich der Meinung, dass Windenergie ökonomisch tot ist. Sie wird durch PV aber auch durch den Preisverfall des Öls (via Substitution durch Elektromobilität) gecancelt.
      Dabei spielt die Party nicht in Deutschland, sondern in China und den USA.
      Btw, Sie scheinen ein leichtes Interesse an echter Argumentation zu haben und nicht nur auf Greta Niveau herumzuzetern.
      Machen Sie weiter so. Grade bei den Auswirkungen von Winenergienutzung haben Sie in einer Debatte mit mir die Chance auf erstaunliche Erkenntnisse.
      Etwa, warum Windenergie die Automobilindustrie in den USA gerettet hat.

    • Bei Bienen geht es nicht ums Schreddern und um die Flughöhe. Windräder erzeugen Infraschall, der die Kommunikation der Bienen unmöglich macht. Das führt dazu, daß sie keinen Honig mehr finden und verhungern.

  16. Ganz richtig, mit dem EEG Einspeisegewinn wird ordentlich Geld zu den Anlagenbetreibern zu lasten der Allgemeinheit (außer den Großunternehmen) geschauffelt. Fakt ist aber: gibt mir günstigen Speicher und ich habe selbst günstigen Strom. Solarstromanlagen können Strom mittlerweile für 5-10 cents produzieren, die Lösung wäre, die (garantierte) Einspeisevergütung abzuschaffen und die Anlagen NUR zum Eigenverbrauch zu fördern. D.h. es werden nur solche Anlagen gebaut, wo vor Ort möglichst viel Strom verbraucht wird (der Rest wird zwischengespeichert), das entlastet die Netze und die Betreiber (außer Großverbraucher) vor hohen Einkaufspreisen, also besser selber produzieren und verbrauchen für 10-15 cents, also zu kaufen für 20-30 cents….also, bottle neck nur der günstige Speicher.

    • Nicht zu schwer zu verstehen: 1) Strom (für Private und kleine Firmen) kostet ca. 26 cents je kwH, 2) Solarstrom heutzutage gekauft (wenn man z.B. ein Dach hat) kostet 5-10 cents (je nach Anlagengröße) Problem: Wenn die Sonne mittags scheint und keiner zu Hause ist braucht man den Strom nicht. (also wird er für ca. 10 cents eingespeist, der Großkraftwerkestrom kostet an der Börse (nackt, also ohne Leitungskosten, EEG-Umlage usw.) nur 2-4 cents, also trägt jeder Stromkunde 6-8 cents Extrakosten – die EEG Umlage. Also Lösung: EEG Umlage abschaffen und Stromspeicherung fördern, Folgen: 1) Strompreis bald wieder 8 cents günstiger, 2) es werden nur noch Anlagen gebaut die den Strom sofort verbrauchen ODER lokal Zwischenspeicher zum Verbrauch in Wind- und Sonnenarmen Zeiten. Ergo: gibt mir günstigen Stromspeicher und alles wird gut.

    • Gar nichts wird gut! Den Stromspeicher, den Sie meinen, gibt es nicht und wird es auf Dauer auch nicht geben. Glücklicherweise lässt sich die Physik nicht manipulieren!

    • Wenn man WIRKLICH „Alternativstrom“ haben will, sollte man imho auf 3 wesentliche Bereiche sein Augenmerk lenken :

      1. Wasserstoff als Energieträger (Verbrennungsprinzip)

      2. Kernfusion, ähnliches Prinzip, wie es auf der Sonne abläuft. Und nein, vollkommen „rückstandsfrei“ wird das auch nicht vonstatten gehen.
      Auch die Sonne emittiert – nebenbei bemerkt – radioaktive Strahlung.

      3. Forschungen fortsetzen, die der Physiker Nicola Tesla begann, Stichwort „Freie Energie“

      Die resourcenschindende Energiegewinnung über Solarpaneele, Windkrafträder und die ebenso resourcenverschwendende Speicherung in „Akkus“ (Schwermetalle ???) sind und bleiben ein energiepolitischer „Turmbau zu Babel“ des „öko“-industriellen Komplexes !

    • Jetzt verraten Sie uns doch endlich mal, WO Sie speichern wollen.
      .
      Sie stellen Theorien auf, in denen die Grundvoraussetzungen fehlen.
      .
      Wenn es Speicher gäbe.
      Wenn meine Tante einen Schwants hätte, wäre sie mein Onkel.

    • Vor Ort Wasserstoff herstellen und speichern, diese Technologie gibt es schon lange. Mit Wasser, CO2 und H2 lassen sich vor Ort auch Kohlenwasserstoffe, zB Benzin und Diesel günstig herstellen,…. und bei Bedarf wieder Verstromen! Nur der Infraschall ist wirklich ein Problem, das gelöst werden muß, vielleicht ist die klassische Propellerwindmühle nicht die richtige Variante der Stromgewinnung, es gibt aber noch andere Arten von Rotoren die getestet werden sollten.

    • Pardon : Das ganze Thema „Ökostrom“ ist der reinste Schmarren !

      Habe schon weiter oben erwähnt, daß die „kW/h“ in Deutschland längst die Schallmauer von 30 Cent durchbrochen hat und bei – offiziellen ! – 31 Cent liegt, Tendenz weiter stark steigend……………..

      Das „Öko/Fakestrom“-Utopia wird ferner dank des entstehenden Sondermülls (Solarpaneelen, Windkrafträder : 30to Kupfer pro Einheit zzgl. etliche, darin verbaute, hochgiftige Chemikalien wie Kobalt, Nickel, Neodym, weitere „Seltene Erden“) und deren ungeklärte Entsorgung / Recycling noch größere Kopfschmerzen bereiten als die Frage nach Endlagerstätten für Atommüll. Dies ist gewiß.

      Dabei habe ich noch nicht mal die Problematik unter den Stichworten „Schlagschatten“, „Infraschall“ und deren biologisch-vegetativen Auswirkungen angerissen beim Thema „Windkrafträder“, auch nicht den Wahn mit dem „Stromtrassen“ quer durchs Land, oder das für Windkrafträder ganze Wälder gerodet werden. Welch ein Umweltfrevel im Zeichen des sog. „Klimaschutzes“ ! IRRE !

      Und der größte Hohn : Bei den „KLIMA®gläubigen“ gilt ATOMSTROM gar noch als „green power“, weil dabei ja kein CO-2 entsteht.
      (Lieber Gott, laß FÜR DIE mehr Hirn vom Himmel regnen !)

      Brauchen wir sowas, oder kann das weg ?

    • Bis auf die Tatsache, dass Geld durch das EEG vor allem zum Staat und zu den Netzbetreibern und weniger zu den Anlagenbetreibern „geschaufelt“ wird, haben sie durchaus Recht.

  17. Letztes Aufbäumen der Kohle Mafia?
    Nicht nur in Deutschland setzt man auf die Erneuerbaren.
    Sind die alle doof?

    • Das passiert ab und an….man denke an Büffelherden die sich über Klippen gestürzt haben, oder an Mao`s Grossen Sprung nach vorn der sehr den „Erneuerbaren Energien“ ähnelt.

    • Die schlimmste Mafia – um in Ihrer Wortwahl zu bleiben – ist DER STAAT mit 80-90 Prozent Steuern auf „Energie“ !

      Wer also ist das wahre Opfer der staatlich gewollten Propaganda ?

    • Thema HAMBACHER FORST : Es war ROTGRÜN in NRW, die mit der „Kohle-Mafia“ Verträge machten, denen inzwischen 90 (!) Prozent dieses Waldes zum Opfer fielen.

      Und um die restlichen 10 verbliebenen Prozent wird so ein Politikum veranstaltet ?

      Von Leuten, die etwa in Hessen, mit den „Schwarzen“ von der CDU um Bouffier, koalieren und noch vor den letzten Landtagswahlen die Abholzung des gesamten (!) Reinhardswald in Nordhessen beschlossen haben, dem (!) Märchenwald der Gebrüder Grimm ?

      Zurück zum Hambacher Forst :

      Einem Wald, der von „Umweltaktivisten“ baumschädigend „zivil-besetzt“ ist, von Leuten, die sich medial als Retter der Menschheit aufspielen und inzwischen ihre Baumhäuser – die bisher aus Holz aus dem Baumarkt, also von „Anti-Umwelt-Faschisten“ produziert und zu teuer verkauft wird – massiv aus Holz aus demselben Wald zimmern ?

      Im Nebenfach Physik studiert …. oho …….. und ihre geschätzte Meinung als Naturwissenschaftler „nebenfächlich“ ?

    • Schwafeln Sie nicht rum.
      Ich möchte wissen wann wo und wie Sie Kenntnisse in Physik erworben haben

    • @Uwe Buchholtz:
      Ich habe mir einige „Kommentare“ Ihrerseits angeschaut…

      Wenn Sie, „Herr Buchholtz“ Dinge wie:

      Zitat: “ Unter den Afd-Anhaengern gibt es viele Judenhasser“,
      oder
      Zitat: „Die Afd ist die Nachfolgepartei der NPD“

      auf anderen Plattformen posten,
      moechte ich Sie auf folgendes aufmerksam machen:

      Die Afd zaehlt nachweislich sehr viele Juden, die einerseits „Anhaenger“, auch WAEHLER und sogar „POLITISCH AKTIVE“ fuer sich…

      Wie kommen Sie auf solche „Aussagen“, die Sie nachweislich (nicht hier, )auf anderen Plattformen taetigen?

      Wir wollen solche Menschen, die soetwas behaupten nicht mal in unserer Naehe wissen. Verstehen Sie das?

      Das hier ist eine Plattform, auf welcher man UMGAENGLICH mit jedem einzelnen Menschen ist (unabhaengig von seiner Gesinnung) disskutieren und ARGUMENTieren kann.
      (Plumpe beleidigende Behauptungen werden jedoch NICHT geduldet)

      Was SIE jedoch machen, ist uebelste VERLEUMDUNG einer demokratisch gewaehlten Partei und deren Waehler!

      Es steht Ihnen durchaus frei sich ueber meinen Kommentar an Sie und meiner schlussfolgernden Reaktion bei Jouwatch zu beschweren.

      Einen Screenshot zur Einsichtnahme Ihrer Aussagen wird Ihnen bei Bedarf gern geliefert.

      Da Sie, Herr Buchholtz ja „nebenfaechlich“ Physik studierten, muss ich Ihnen ja die Funktionsweise einer Tuer nicht noch extra erlaeutern, oder?

      Alles Gute

    • Sie sollten sich entscheiden, wen Sie mit der Frage ansprechen wollen ? Habe selbst Physik studiert………..und jetzt ?

    • @Uwe Buchholtz:
      Ich habe mir einige „Kommentare“ Ihrerseits angeschaut…

      Wenn Sie, „Herr Buchholtz“ Dinge wie:

      Zitat: “ Unter den Afd-Anhaengern gibt es viele Judenhasser“,
      oder
      Zitat: „Die Afd ist die Nachfolgepartei der NPD“

      auf anderen Plattformen posten,
      moechte ich Sie auf folgendes aufmerksam machen:

      Die Afd zaehlt nachweislich sehr viele Juden, die einerseits „Anhaenger“, auch WAEHLER und sogar „POLITISCH AKTIVE“ fuer sich…

      Wie kommen Sie auf solche „Aussagen“, die Sie nachweislich (nicht hier, ) auf anderen Plattformen taetigen?

      Wir wollen solche Menschen, die soetwas behaupten nicht mal in unserer Naehe wissen. Verstehen Sie das?

      Das hier ist eine Plattform, auf welcher man UMGAENGLICH mit jedem einzelnen Menschen ist (unabhaengig von seiner Gesinnung) disskutieren und ARGUMENTieren kann.
      (Plumpe beleidigende Behauptungen werden NICHT geduldet)

      Was SIE jedoch machen, ist uebelste VERLEUMDUNG einer demokratisch gewaehlten Partei und deren Waehler!

      Es steht Ihnen durchaus frei sich ueber meinen Kommentar an Sie und meiner schlussfolgernden Reaktion bei Jouwatch zu beschweren.

      Ein Screenshot zur Einsichtnahme Ihrer Aussagen wird Ihnen bei Bedarf gern geliefert.

      Da Sie, Herr Buchholtz ja „nebenfaechlich“ Physik studierten, muss ich Ihnen ja die Funktionsweise einer Tuer nicht noch extra erlaeutern, oder?

      Ich bin Ihnen jedoch bei diesem „Praxistest“ sehr gern behilflich.

  18. Das eigentliche Problem ist nicht der „Zappelstrom“, das bekommen die Netze noch ganz gut geregelt.
    Wirtschaftlich gefährlich ist der hohe Preis des Netzstromes für Privathaushalte, der sich den 30ct/kwh nähert.
    Das führt dazu, dass massive Netzstromvermeidung (Einsparung) und Netzstromsubstitution (Photovoltaikanlagen) bei den privaten Verbrauchern einsetzen.
    Das wiederum entzieht den grossen Versorgern die profitabelsten Kunden. Das hat so ähnlich nach der Ölkrise 1973 mit der OPEC stattgefunden.
    Damit stehen jetzt 4 grosse Dax Konzerne im Feuer und mit ihnen die Versicherer, die sich etwa für private Altersvorsorge (Riester) mit deren vermeintlich sicheren Aktien vollgesogen haben.

    • Wirtschaftlich gefährlich ist der hohe Preis des Netzstromes für Privathaushalte, der sich den 30ct/kwh nähert.

      Nähert ???

      Ihre Zahlen sind nicht mehr aktuell. „STATISTA“ hat den aktuellen Durchschnittspreis für eine Kilowattstunde Strom in Deutschland auf inzwischen 31 Cent taxiert – der Teuerste Strom der Welt ist „made in Germany“ !

      Aber ja doch : Ex-Umweltminister der GRÜN*Ixe, Jürgen Trittin, sagte einst, daß die Einführung des „Erneuerbare Energien-Gesetzes EEG“ pro Monat nicht mehr als eine Kugel Eis am Eissalon kosten würde.

      Vermutlich hat DER damals schon sein Eis in der Apotheke gekauft …

    • Das wenigste an diesen 30 ct hat mit Wind oder Solarstrom zu tun. Wie bei Benzin ist das meiste staatliche Abgabe und etwa bei Wind Pachten und Nebenkosten.
      Wie bei Benzin (die Bösen sind die Konzerne) findet eine durchaus clevere Scheindebatte statt.

    • Nagel auf den Kopf !

      Nach Prinzip „Haltet den Dieb !“ sind an den BÖSEN, BÖSEN „Energiepreisen“ stets die BÖSEN, BÖSEN Konzerne schuld, die bösen Araber-Scheichs und weißderdeibel

      Der Staat, dessen Steuern mindestens 80-90 Prozent des Endpreises ausmacht, jedoch die „Unschuld vom Lande“ !

      Diese Nummer ist zwar nicht mehr neu, verfängt beim Gros der Öffentlichkeit noch immer als Wahrheit und nichts als die REINE Wahrheit…

    • Er konnte sich das auch leisten. Die 31 Cent/kW fallen bei den Rentnern an, die einen geringen Verbrauch haben und deshalb in diesen Tarif fallen. Wenn ich 10 000 kWh verbrauche, habe ich pro kW einen deutlich gerineren Preis. Allerdings muss ich pro kWh auch noch anteilig die Zählermiete mit beaufschlagen. Unser sozialistisches Merkelsystem erzählt zwar über die Vasallenpartei SPD etwas von „Gerechtigkeit“, faktisch wird der stromsparende Kunde aber mit einem höheren Preis bestraft als der Stromverschwender. SchwarzRotGrün eben.

    • Entschuldigung :

      Ich sprach vom Durchschnittspreis, nicht zentral vom bedauerlichen Umstand, daß die meisten Rentner von Tarifstrukturen und Einsparmöglichkeiten durch Anbieterwechsel keine Ahnung haben, deswegen sehr oft auch beim teuersten, nämlich örtlichen, „Grundversorger“ verharren.

      10000 kW/h p.a. ??? – Sparen durch Verschwenden ???

      Von einer 4-köpfigen Familie (wo gibts die unter Deutschen noch, zumal im klassischen Sinn) wird von einem Jahresverbrauch von 3000 kW/h ausgegangen.

      Ich weiß ja nicht, wie diese 10000 kW/h per annum zustande kommen ?

      Jetzt bin ich baff………

    • 3000kwh für eine vierköpfige Familie ???. Welchen Energieberater haben Sie denn. Es gelten bei vielen Anbietern 4500 kwh für 4 Personen Stadtwohnung und 6000 kwh im EFH.
      Bspw. braucht eine Wärmepumpe Strom und das nicht zu knapp.

    • Und solche „Hausnummern“ an Stromverbrauch empfinden Sie als fortschrittlich und „normal“ ?

      Sie sollten vielleicht mal ihre Radiatoren im Keller abstellen…. 😆

      Selbst die Verbraucherportale gehen von Zahlen aus, die weit unterhalb der von Ihnen genannten liegen.

      Habe mich gerade mal bei VERIVOX umgeschaut, um mir bestätigen zu lassen, daß 4’500 kW/h p.a. bei 4 Personen wohl reichlich über dem Durchschnitt anzusiedeln ist.

      Bei den hiesigen Strompreisen käme das, was Sie nennen, auf Abschlagszahlungen von rund 200 Euro im Monat.

      Bei 6000+ kW/h droht zudem der Zwangseinbau eines sog. „Smart-Meters“ ………. aber : anderes Thema !

      Kenne wirklich niemanden, der solche Verbrauchswerte vorzuweisen hat.

    • Ich betreibe 4,8 kW peak PV, 3 kW -BHKW und 4 kW- Speicher, drei Wohnungen; Gesamtverbrauch Strom 12 000 KwH. Durch Eigenerzeugung fällt ein Reststrombezug mit 1200 kWh an, der tatsächlich,trotz permanenten Anbieterwechsels mit 30 Cent /KwH zu Buche schlägt

  19. Wir hier wollen das nicht, leider gibt es allzuviele Linksrotgrüne, die offenbar sehr gerne in Mittelalter zurückkehren wollen, inklusive einer dazu passenden Religion…

    • Nein Sie nicht, Sie wollen nur dass sich die „Anderen“ in die Steinzeit zurück bewegen.

      Denken Sie an den Klimanobelpreisträger Al Gore der neben Privatjet 21 x mehr Strom verbraucht als ein US Durchschnittshaushalt.

    • Vor Jahren publik geworden :

      Während eines Interview der Presse zu Klimafragen in dessen – AL GOREs – Privathaus liefen dort gleichzeitig mehrere (!) Klimaanlagen unter Volldampf.

      Da dieser „ehrenwerte“ AL GORE mit „CO-2 Zertifikaten“ handelt und genau weiß, daß all seine Forderungen nicht realisierbar bleiben, ist seine „Klima-Religion“ reines Mimikry eines in Wirklichkeit knallharten Spekulanten der mit dieser Geschäftsidee das Gelddrucken neu erfunden hat.

      Wer solche „KLIMA®-Päpste“ hat, braucht keinen Teufel mehr !

    • Verstehe, der ist der Uropa der Schwedengretel. Deren Papa handelt mit anderen Ökoterroristen ebenfalls mit Verschmutzungszertifikaten während die behinderte Tochter für den Ökoschwindel eingesetzt wird.

  20. Was können die Erwachten,die Wissenden tun,außer immer wieder darauf
    hinweisen Aufklärung und Fakten verbreiten !
    Ein Kampf gegen Windmühlen,sogar um den Preis vehöhnt,beleidigt und in
    die rechte Ecke gestellt zu werden.Aber noch etwas ist wichtig für spätere
    Generationen: Alles,auch das kleinste Detail,die dümmste Äusserung und
    die perfideste Lüge GENAU zu dokumentieren !In Wort,Bild und Ton,mit
    genauer Quellenangabe,mit Namen und Bild, mit Hintergrundinfos usw !
    Das so gewonnene Material,. wie eint die Qunram Rollen vom Toten Meer,
    sicher und haltbar versiegeln und verstecken !Sollte die dunkle Seite der
    Menschheit trotz allem Kampf den Sieg davontragen,werden sie ALLES
    tun,die Geschichte zu tilgen und neu zu schreiben.

  21. Ich freue mich schon auf den Tag wenn sich selbst unsere Grünen-Khmer-Gscheidhaferl den regenerativen Strom finanziell nicht mehr leisten können.
    Und dieser Tag kommt schneller wie sie glauben.

  22. Der größte Fake wurde nicht genannt: ständig wird in den Medien erzählt „soundsoviel Millionen Kwh Strom wurde mittels Solar und Windenergie erzeugt, dies deckt schon 75% unseres Strombedarfs“. Da wird einfach die Gesamtmenge des produzierten Stroms publiziert, aber verschwiegen, dass dieser zu einem nicht unerheblichen Teil ins Ausland verschenkt werden musste, weil z.B. bei einem nächtlichen Sturm Unmengen von Windenergie erzeugt wird, die in diesen Stunden aber gar nicht benötigt wird (inzwischen müssen wir den Nachbarländern noch Geld dazugeben, damit sie diesen überflüssigen Strom in ihre Netze einleiten!).

    • Meine Rede: das EEG System ist vermurkst und wir brauchen (wenn wir weiter Wind- und Solarstrom nutzen NUR sofortigen Verbrauch vor Ort bzw. günstige Stromspeicherung).

    • Erzählen Sie uns doch endlich mal, WIE sie den Strom speichern wollen. Doch sicherlich nicht wie bei der GRÜN-Irren GÖRING-ECKHARD „im Netz“, oder ?

      Physikalisch und ökonomisch eine noch auf Jahrzehnte unlösbare Frage !

      Und bisher sehe ich beim angebl. „Ökostrom“ weitaus mehr Umweltvernichtung bzw. -schädigung als effektiven Nutzen. Nein, NUTZEN im Sinne : Für die Umwelt und nicht für die Subventionsjäger der daran angeschlossenen Industrie.

      Im Übrigen ist die ganze „Ökostrom“-Branche ein Ponzi-Schema, daß nur dank abgepreßter Steuern, die man als Subventionen an sie auszahlt, überlebensfähig.

      Schon jetzt haben zahlreiche dieser Klitschen angekündigt, den Laden dicht zu machen, weil deren „Förderung durch den Staat“ ausläuft.

    • Wasserstoff mit dem Überschußstrom produzieren und mit Hilfe “ umweltschädigenden “ Verbrennungsmotoren bei Licht- und Windflaute wieder einspeisen. Wo ein Wille auch ein Weg, aber……

    • Das sind keine „Steuern“. Die EEG Umlage und das ist vor allem der Netzausbau und Konzessionsabgaben der Kommunen wird auf den Strompreis für Privatverbraucher aufgeschlagen und kommt derzeit an sein Ende, weil der Netz-Strompreis die Schmerzgrenze der Verbraucher erreicht hat.
      Sogar Hausakkus für PV Anlagen werden bei diesen hohen Preisen für Privatverbraucher wirtschaftlich.
      Der Nord Süd Netzausbau, vor allem von den Häfen war seinerzeit im Übrigen der billigen Importkohle geschuldet, die in Küstennähe verstromt werden sollte. Die enormen Kosten konnte man freundlicherweise der Windenergie in die Schuhe schieben.

    • Wir reden nicht über bestehende Stromtrassen, sondern über neue, gigantomanisch aufgezogene, im Zuge der „Windkraft“-Nutzung.

      Also über eine „andere Liga“ !

      Schlimm genug, wie schon bisher die Umwelt / Landschaft mit Stromtrassen verschandelt wurde, das Kommende wird jedoch alles in den Schatten stellen : Von den Ausmaßen her ist der Jetzt-Bestand vergleichsweise ein Bagatelle.

      „Billige Importkohle“ ??? — Deutschland hat – ohne Not – jüngst die letzte Zeche im Ruhrpott geschlossen und die Kohle gegen u.a. „Polen-Kohle“ ersetzt. War das unter Zwang, oder freiwillig ? Wir schützen HIER die Umwelt, indem wir sie woanders – ob Kohle, ob Förderung der Rohstoffe für Solar-Paneele, ob „Seltene Erden“, ob Kobalt oder Lithium – zerstören. Das nenne ich Umwelt-Heuchelei !

      Noch drolliger allerdings die neuesten Absichten „unserer“ Kanzlerin, daß völlig umweltfeindliche, alles andere als günstig zu bezeichnende US-Frackinggas als Energieträger einsetzen zu wollen.

      Dazu fehlen bereits die entsprechenden Terminals an den Küsten und in Deutschland das Bewußtsein, wie solches Gas gefördert wird zu welchem Preis, auch dem Preis massiver Umweltschäden vor Ort.

      Reines Politikum, denn das „Russen-Gas“ stört politisch, weil der AMI gerne seine „europäischen Partner“ weiterhin kontrollieren und in Abhängigkeiten halten will. Mit „AMI“ die entsprechende Lobby in Übersee gemeint !

      Aber ja doch : Es geht eben nichts über die „nachhaltige Energie.- und Umweltpolitik“ einer in Physik promovierten Kanzlerin, nech ?

      Wo und wie entsorgen Sie Ihre „wirtschaftlichen“ Hausakkus ? Umweltbelastung in Relation zum Nutzen ?
      Welche ?

    • Wirtschaftlich sind die Hausakkus wg des hohen Netzstrompreises. Volkswirtschaftlich gesehen sind sie Unfug.
      Gebaut wurde der Speicher von mir aus den Akkus eines britischen Nissan Leaf Unfallwagens.
      Entsorgt werden sie ( derzeitiger Stand) über Nissan, die für einen gebrauchten Akkusatz 1000 Euro bezahlen. Nissan erneuert dann in einem technisch durchaus komplexen Prozess die verschlissene Kathode und die Akkus stehen für den nächsten Zyklus bereit.

  23. Was in diesem Land so gut wie nicht genutzt wird ist die Wasserkraft. Die ist auf jeden Fall wetterunabhängig. Dafür wird hier im Land jeder so gut es geht behindert (Bauanträge mit Laufzeiten von 30 Jahren und länger sind nicht die Ausnahme) und Firmen auf diesem Gebier verdienen ihr Geld im Ausland, weltweit..

Kommentare sind deaktiviert.