Wieder „falsche Polizisten“ in Berlin – Überfall in eigener Wohnung

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Berlin – In der Hauptstadt kommt es immer häufiger zu Überfallversuchen durch sogenannte „falsche Polizisten“, die sich als Beamte ausgeben und so Zutritt zu Wohnungen erlangen.

Es ist nicht der erste Fall dieser Art in Berlin, der Hauptstadt der Kriminalität. Seit Jahrzehnten von Sozen und Grünen regiert, leidet die innere Sicherheit immer mehr. Jetzt kam es laut FOCUS in Berlin-Lichterfelde, eigentlich einem gut bürgerlichen Eckchen, zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Rentnerpaar. Die 66 Jährige und ihr vier Jahre ältere Mann wurden dabei leicht verletzt, berichtet die Polizei.

Die Räuber klingelten an der Tür und gaben sich als Polizisten aus. Die ahnungslosen Rentner öffneten die Tür, wurden sofort in die Wohnung hinein gedrängt und um Bargeld und Schmuck gebracht. Dabei drohten die Täter dem Paar mit einer Schusswaffe. Die Polizei warnt derweil immer wieder vor dieser Masche, wo sogar Polizeiuniformen zum Einsatz kommen. Täter würden sich vermehrt als Polizisten verkleiden oder ausgeben. Vor allem ältere Menschen fallen darauf immer wieder herein. (CK)

 

 

Loading...

19 Kommentare

  1. „Täter würden sich vermehrt als Polizisten verkleiden oder ausgeben. Vor allem ältere Menschen fallen auf diese Masche immer wieder herein. “

    Ja , das ist so ähnlich wie in der Realpolitik heutzutage. Die Täter (innen)*
    geben sich auch als dem Volk verpflichtete Politiker aus. Gerade ältere Menschen fallen auf diese Masche (vornehmlich der CDU/CSU) immer wieder rein.

  2. Das ist nichts Neues.
    Bei uns in der Gegend ( ich komme nicht aus Berlin 🙂 ) wurde vor einiger Zeit eine Frau von einer angeblichen Zivilstreife der Polizei angehalten. Die hatten so eine Polizeikelle mit „Stopp-Polizei“ und da hat die Frau halt angehalten.
    Zu ihrer Überraschung wurde sie dann ausgeraubt.
    Hätte sie wohl einfach nicht anhalten sollen – oder ?

    • Wenn die nur mit einer Kelle ohne Dienstjacke, Weste oder Mütze stehen , würde ich
      weiterfahren auch bei der Gefahr das die echt sein sollten , wie gesagt man weiß
      ja nie….

    • Die standen nicht, sondern sind an ihr vorbeigefahren und haben sie dann angehalten.
      So wie man das im TV bei den Tempokontrollen mit Zivilfahrzeugen auf der Autobahn gezeigt bekommt

  3. Die Warnungen der Polizei gibt es schon sehr lange. Wer es immer noch nicht begriffen hat, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

    • Es trifft die Senioren. Die Täter vergreifen sich an Leuten, die eben in einer
      Stresssituation (Polizei vor der Tür) nicht adäquat reagieren können.

    • Zumal diese Leute in einer Zeit aufgewachsen sind und lange gelebt haben, wo es sowas einfach nicht gab. Meine Eltern haben noch den Schlüssel unter die Fußmatte gelegt, damit der (bestellte) Heizungshandwerker ins Haus konnte. Und nie ist was passiert…..

    • Nun, ich möchte den sehen, auch jüngere, der der Polizei vor der Tür nicht öffnen würde. Und adäquat hätten sie nicht reagieren können, wenn sie sofort von den Tätern in die Wohnung gedrängt werden. Das könnte jedem so passieren.

    • Wir sind auch Senioren, sogar noch einige Jahre älter. Aber wenn die Polizei vor der Tür steht, dann rufe ich erst einmal an ob da etwas vorliegt. Sind sie ehrlich, dann bleiben sie, ansonsten sind sie schnell verschwunden.

    • Bei so richtig alten Leuten ist das oft zwecklos: Meine damals so etwa 80 JAhre alte Tante und ihr fünf Jahre jüngere Lebensgefährte haben auch einen Mann ins Haus gelassen, der angeblich von der Bank kam und die Unterlagen kontrollieren sollte.
      Der ist dem alten Herrn sogar auf die erste Etage gefolgt, als der noch mehr Unterlagen holen wollte/sollte.
      Zu holen war nix und zum Glück ist nix passiert.
      Aber den alten Leuten kam erst Verdacht, als der Typ wieder draußen war, und dann haben sie erst bei der ca. 150m entfernten Bank angerufen und nachgefragt.

  4. Das ist eigentlich eine typisch „osteuropäische“ Masche. Oft werden die alten Leute dann noch bis zum Tode zusammengeprügelt damit sie Geldverstecke oder Bankkarten-PINs verraten. Für diese skupellosen Brutalos hätte ich eine spezielle Strafe…….

Kommentare sind deaktiviert.