Weiterhin nur wenige Bundeswehr-Hubschrauber einsatzbereit

Foto: Screenshot/Youtube

Berlin – Die Bundeswehr unter von der Leyen bleibt weiterhin so gut wie wehrlos: Laut neuestem „Bericht zur Materiallage der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr“, der als geheim eingestuft wird, bleibt die Ausrüstungslage der Streitkräfte prekär. Die „Welt am Sonntag“ schreibt, dass beispielsweise die Heeresflieger über einen Gesamtbestand von 53 Kampfhubschraubern Tiger verfügen, von denen im vorigen Jahr durchschnittlich nur 11,6 einsatzbereit waren. Bei den Transporthubschraubern NH90 waren es 17,5 von 71, bei den CH-53 15,9 von 71. Das gehe aus aktuellen Waffensystemsteckbriefen aus der sogenannten „Digitalisierung Meldewesen Materielle Einsatzbereitschaft“ hervor, schreibt die Zeitung. (Quelle: dts)

Loading...

19 Kommentare

  1. Es ist einfach nicht zu fassen. Und da wird schon lange hinter vorgehaltener Hand gemunkelt, daß diese unfähige Person neue NATO-Generalsekretärin werden soll. Ich hoffe nur, Trump kann dies verhindern.

  2. Die wenigen funktionstüchtigen Helikopter werden in der kommenden Konjunkturflaute dringend benötigt,

    um das sog. Helikoptergeld über der zuvor abgezockten deutschen Bevölkerung abzuwerfen, damit diese im Konsumrausch die Supermärkte stürmt und so die Konjunktur wieder ankurbelt.

  3. Ich bin so froh, dass die Gurkentruppe keine vernünftigen Waffen hat, man stelle sich das einmal vor, die Waffen funktionieren bei den Deppen, die Knallen sich doch bestenfalls gegenseitig ab, was mir im Prinzip egal ist. Soldaten im Sinne des Wortes würde ich dieses Sammelsurium sowieso nicht nennen.

  4. Wie sollte es anderst sein bei solch einer Verteidigungsministerin, welche für Ihren Job 200 Berater braucht.
    Aber Bananenrepublik hier wieder bestätigt. Danke wegtreten.

  5. Die deutsche Version des „Kampfhubschraubers Tiger“ hat keine schwenkbare Bordkanone wie die französische Variante, obwohl Rheinmetall extra eine 30mm Kanone für den Einsatz im „Tiger“ entwickelt hat. Vermutlich gibt es immer noch politische Gründe, warum das nicht geht.

  6. Ich vermute, dass das Militär einiger afrikanischer Länder da besser aufgestellt ist.
    Jeder ranghohe Soldat wird bei diesen Zuständen Kotzkrämpfe kriegen.
    Verwunderlich, dass die diese Regierungsclowns nicht schon längst gestürzt haben. Aber auch das liegt vielleicht an der fehlenden Ausrüstung.
    Gibt es eigentlich Zahlen darüber, wie viele da schon das Handtuch geschmissen haben und diese desolate Truppe verlassen haben ?

    • Ich war auf einer Air Base in den 70 ziger Jahren und da flogen die Phantoms Tag und Nacht. Da wurde repariert und Instant gesetzt bis spät in die Nacht.

  7. „Als geheim eingestuft…“ Will jemand den Schaden benennen, dann darf er nicht.
    Aber Seelsorger gibt’s noch reichlich bei der Truppe? Dann werden sie demnächst bloß noch beten…

  8. Die Bundeswehr ist am Ende. Wenn es einem Verteidigungsminister wichtiger ist modische Umstandsuniformen für Schwangere anzuschaffen als die Kampfbereitschaft der Truppe zu erhalten, dann stimmt etwas nicht. Ein Bekannter hat mir erzählt, 80% seiner militärischen Fahrzeuge könnten ein H-Kennzeichen beantragen, da sie mehr als 30 Jahre alt wären. Eine Truppe mit Oldtimern sozusagen. Es gibt bei der Bundeswehr keine funktionierende Ersatzteilbevorratung mehr, das defekteste Fahrzeug wird „kanibalisiert“ um zwei andere fahrtüchtig zu bekommen.
    Aber auch andere europäische Truppen sind wohl ähnlich kaputt. Ich habe gehört, dass die Niederländer bei Manövern Päng,Päng und Ratter,Ratter rufen müssen, weil sie keine Platzpatronen für ihre Gewehre und Maschinengewehre hätten.

Kommentare sind deaktiviert.