Danke, Ihr lieben Grünen: Windenergie für Insektensterben mitverantwortlich

Foto: Windräder (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Wie verlogen und heuchlerisch die Grünen sind, wenn es um ihre angeblich geliebte „Umwelt“ geht, zu der nun mal auch unsere Mitgeschöpfe gehören, zeigt uns mal wieder eine neue Studie: Windkraftanlagen könnten für einen Teil des Insektensterbens verantwortlich sein. Wie die „Welt am Sonntag“ berichtet, beziffert das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in einer Modellanalyse die Zahl der durch Windräder in Deutschland getöteten Fluginsekten während der warmen Jahreszeit auf 5,3 Milliarden pro Tag. Pro Jahr entstünden beim Durchflug der Rotoren Verluste von mindestens 1.200 Tonnen.

„Es handelt sich um eine Größenordnung, die durchaus relevant für die Stabilität der gesamten Population sein könnte“, heißt es in der Studie. Allerdings seien weitere Untersuchungen notwendig, da es über den Konflikt zwischen Insektenmigration und Windenergie bislang nur wenige empirische Studien gebe. Insektenforscher äußerten sich in einer ersten Reaktion uneinheitlich zu den DLR-Berechnungen.

Natürlich wird dagegengehalten, da die Windkrafträder eine starke Lobby haben:

Der Entomologe Lars Krogmann vom Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart zeigte sich skeptisch: „Gerade die durch Rote Listen erfassten, und dramatisch zurückgegangenen Gruppen, wie Laufkäfer, Heuschrecken, Libellen, Wildbienen, Schmetterlinge, Schwebfliegen kommen meist in derartigen Höhen kaum vor“, erklärte Krogmann. Die Folgen von Lebensraumverlust, Monokulturen und Überdüngung seien demgegenüber „deutlich schlüssiger und relativ eindeutig belegt.“ „Es gibt zur Wechselwirkung zwischen Windkraft und Insektenmigration bislang nur wenige Untersuchungen“, sagte Matthias Geiger vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) in Bonn, das zum Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere gehört: „Das, was es gibt, hat das DLR allerdings zutreffend zusammengefasst.“ Thomas Schmitt, Direktor am „Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut“ (SDEI) teilte auf Nachfrage mit, er habe das DLR-Papier bislang nur „im Schnelldurchgang“ durchsehen können: „Hierbei kam mir die Analyse sauber vor.“

Weitere Untersuchungen seien wünschenswert. So könnten genetische Methoden eingesetzt werden, um die betroffenen Arten bestimmen zu können. Denn, so Schmitt, „die Rotorblätter sind ja doch ganz schön voll.“

Wer auf der einen Seite das Bienensterben beklagt und auf der anderen Seite Windkrafträder befürwortet, die ja außer den Insekten auch seltene Raubvögel und Millionen Fledermäuse den sicheren Tod bringt, sollte den Begriff „Umwelt“ aus seinem Parteiprogramm nehmen. Denn diese Monster, die auch das Bild unserer einst wunderschönen Landschaft „nachhaltig“ zerstören, sind nur was für die grüne Klientel, die im Prenzlauer Berg hockt und gar nicht mehr weiß, was Natur ist, oder mit Flugzeugen, die die Luft verpesten weit weg in den Urlaub fährt. (Quelle: dts)

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

66 Kommentare

  1. wer mag, anschauen: (yt) Naturzerstörung durch Windkraftanlagen und „grüne“ Politik! – mit Peter Geisinger & Dr. Björn Peters

  2. Mais-Monokulturen sind auch auf Grünem Mist gewachsen. Biogas, Vogelschredder, Wärmedämmverbundsysteme, Holzpelletöfen

  3. Für die Grünen Khmer sterben doch all diese Insekten für einen guten Zweck.
    Don`t worry, be happy!

  4. Das ist doch klar. Der Gigantismus kannte keine Grenzen. Da mussten die Windräder immer größer und immer mehr werden. Streng der Ideologie folgend.
    Abgesehen davon das sie die Natur verschandeln will auch niemand in der Nähe einer Windkraftanlage wohnen. Das ständige Plopp Plopp und der Disco Effekt wenn die Sonne scheint geben einem den Rest.

  5. Wenn die „Freitagsdemonstranten“ DAFÜR (bzw dagegen) auf die Straße gingen, könnte ich sie sogar ernst nehmen….

    • Ich könnte sie nur ernst nehmen ,wen es Sonntags- oder Samstagsdemonstanten wären

      Freitagsdemonstranten sind faule Schulschwänzer, sonst nichts

  6. Es liegt an den Rastazöpfen. Da verheddern sich die Bienen und kommen einfach nicht mehr raus. Und je mehr die Rastazöpfe stinken, desto mehr Insekten werden angezogen.

  7. Wenn die Kids begreifen, wie viele niedliche Tiere durch z.B. die Windräder sterben, könnte sich der Wind ganz schnell drehen?

    • Genau meiner Meinung.👍👍 Jeden Freitag Ballermann. Das die sich ihre eigenen Arbeitsplätze abschaffen ist diesen Träumer anscheinend noch nicht ins Hirn gestiegen.

    • Ich denke „Mum and Dad“ werden schon für einen entsprechenden Studien- und Arbeitsplatz sorgen: in der Asylindustrie oder beim Amt oder als Geschwätzwissenschaftler oder Le(e)hrkörper…… 😉

    • Oh ja oder als Geschichtslehrer. Da können Sie dann ihren Nachfahren erzählen wie es früher noch schön war als das Klima noch normal stattfand ohne Friday Gehupse. Ich bin überzeugt wenn diese Klimahysterie auf Samstags gelegt werden würde wäre kein einziger auf der Straße. So sieht’s aus.

    • Bei uns standen Kids mit dem Slogan: „Kein Baum ist illegal“ und „Blaukraut bleibt Blaukraut und Braunkohle ist Scheiße“. Bäume brauchen aber CO2? oder ist das falsch? Gegenbewegung ? – eher nicht.

  8. das mit „saurer Regen“ und Waldsterben hat nicht geklappt, also vernichten sie halt Wälder für Vogelschredder-/Insektentötungsanlagen. Und fühl`n sich wunderbar

  9. Schon der Anfang der Grünen war verlogen und von dümmlicher, teils perverser Natur, das zieht sich auch komplett durch ihre 40 jährige Parteigeschichte.
    Nichts was die Grünen durchgesetzt haben hat der Natur oder der Umwelt geholfen, eher genau gegenteilig.
    Es werden fortlaufend Ängste und Probleme aufgebaut, die es ohne die Grünen gar nicht geben würde. Beängstigend ist das es immer noch Menschen gibt die auf ihr Gerede reinfallen, zumindestens hier im Westen werden es anscheinend sogar immer mehr.

    • Die Grünen sind zwar verlogen aber nicht dumm.Sie sind eine gefährliche Terrororganisation ohne jegliche Skrupel!

  10. …..ja,die Insekten sterben,sehr tragisch…. aber der positive Aspekt an dieser Geschichte ist das die Energieversorger,zu denen auch die staatlich geförderten privaten Stromerzeuger zählen,sich dumm & dämlich verdienen und der Rest der Bevölkerung darf alles bezahlen….grüne logik!

  11. Die Grünen sind zu Höherem berufen, die retten das „Weltklima“ ! Was interessiert die unsere deutsche Flora und Fauna !

  12. „Wer die Grünen wählt,hat die Kontrolle über sein Leben verloren“
    J.Meuthen
    Oder noch simpler:Dumm wählt grün.

  13. Glaub ich nicht so ganz, nur teilweise. Die Insekten werden doch nur herum gewirbelt oder vom Sog eher weg gewirbelt. Eine Autoscheibe hat eine, sagen wir mal, eine größer wirkungsvollerer Fläche zum töten. Seit zig Jahren schon sind erheblich weniger Leichen auf der Scheibe. Wer früher in den 70igern mit dem Auto gefahren ist mußte alle 30 km die Scheibe putzen.

  14. Hätte es doch die Grünen schon gegeben, als die Dinosaurier auf der Erde gewandelt sind.
    Die Viecher wären bestimmt nicht ausgestorben.
    Die Grünen hätten so lange geschrien und auf dem Boden herumgetrampelt, bis
    sich die Asteroiden angewidert von der Erde abgewandt hätten.

    • Viele Dinosaurier hätten uns gegenüber einen Riesenvorteil gehabt, sie hätten die Grünen einfach zuscheissen können.

  15. Waren die Grünen je einmal für die Umwelt? Nein, denen geht es nur um sie selbst. Wasser predigen, und den besten Wein trinken.

  16. In Bayern lief ein Referendum „rettet die Bienen“, das enthielt die Forderung, dass Bauern 5% ihres Grundes für Bienen / Insekten abgeben müssen. Es enthielt wohlweislich nicht die Forderung, dass auch Gartenbesitzer 5% ihres Gartens Insekten gerecht bepflanzen müsssen. Dieses Referendum ist ein Angriff auf die Kleinbauern, die noch Umwelt- und Artenschutz betreiben, und ein Schritt in die Förderung weiterer industrieller Agrarbetriebe. Dafür stehen die Grünen, die Umweltverbände und ihre Anhänger: für die Förderung von Konzernen.

    • Genau so ist es. Haben in der Nachbarschaft so „Grüne“. Der Garten ist mit Rasen angesät, nicht Wiese, und die Hecke besteht aus Thuja.
      Unsere Hainbuchenhecke, wo zahlreiche Vögel nisten, wäre ihm zu arbeitsintensiv und unsere Blumenwiese zu gefährlich für seine Kinder, wenn sie barfuss auf eine Biene oder Wespe treten.
      Wir sind ideologisch weit entfernt von den Grünen, aber beide auf dem Land aufgewachsen und mein Großvater war ein ehrenwerter Bauer.
      Diese Windräderparks sind allein schon fürs Auge eine Zumutung und wenn ich länger drauf schaue, wird mir schwindlig. Hätte ich solche in meinem Lebensumfeld, würde ich wegziehen.

    • Hier genauso, Nachbarin ist Grundschullehrerin, grün bis zum Gehtnichtmehr, der Garten ein Fußballrasen, 3 cm für den Sohnemann. Hecken, Sträucher? Fehlanzeige, machen Arbeit und man muß mit dem Mäher drumrumfahren. Der Vorgarten flächig mit „Deko-Kies“…. aber den Kindern in der Schule was von Naturschutz erzählen…..

  17. Die gesamte Zerstörung der Umwelt durch die Grünen hier aufzuzählen dazu reicht der Platz hier nicht aus.

  18. Oh oh, weiß Greta das schon? Da muß sie aber noch einen Zahn zulegen! Am besten Montags auch noch Schule schwänzen.

  19. Vielleicht sind die Kids ja auch schon windradgeschädigt. Wie geht das überhaupt zusammen? Bei uns wohnen viele auf Dörfern, die rundherum Windräder stehen haben, ohne vorgegebenen Abstand zu den Häusern. Die Eltern kämpfen dagegen, die Kids sind dafür? Man sollte mal losziehen und ein paar tote Vögel einsammeln und denen auf einer Demo präsentieren.

    • Die Demos gibts doch nur in den Städten. Und nur an Gymnasien, also die „Oberschicht“ aus „gutem Hause“ – zumindest denken die das… Die wirkliche Oberschicht ist auf Internaten und geht zur Schule!! Ich denke an den Realschulen sind die eher uninteressiert und/oder schon mehrheitlich Moslems, denen geht das eh 10 Meter am Allerwertesten vorbei, die haben nur ihren Allah in der Birne.

    • Vor ca. 2 Wochen habe ich meine Enkelin, 15 Jahre, Realschülerin, gefragt, ob aus ihrer Schule auch welche am Klimastreik teilnehmen. Sie hatte noch nie davon gehört und sagte, dass es an ihrer Schule und dem benachbarten staatlichen Gymnasium kein Thema wäre. Am katholischen Gymnasium allerdings schon.

    • Leider ist es im Wartburgkreis anders. In jeder Schule gibt es einen neuen „Klimabeauftragten“. Die haben sich vernetzt. Da ist von den Gymnasium, auf welche viele Dorfkinder gehen und die Dörfer massive Probleme mit den Windrädern haben, bis zur Realschule alles dabei. So hat es in der Thüringer Allgemeinen gestanden.

  20. Sich für Bienen einzusetzen und gleichzeitig überall Windräder bauen zu wollen ist genauso absurd wie sich für Frauenrechte einzusetzen und gleichzeitig Millionen von Steinzeit Moslems zu importieren. Oder sich um eine handvoll reichsbürger zu sorgen um gleichzeitig tausende von IS Terroristen ins Land zu lassen. Oder seine Schlüsselindustrie durch wahnhafte Klimavorgaben zu ruinieren und gleichzeitig keinen Plan für die Nachfolge Technologien zu haben. Oder…..

  21. Bei den Grünen muß immer das herhalten was ihnen am besten paßt. Das auch Fledermäuse und Vögel unter anderem seltene Raubvögel sterben durch diese Windräder interessiert diese verbohrten Besserwisser nicht.

  22. Die links-grünen Klimareligiösen werden auch das ignorieren! Wie die tausenden Terroanschläge, Morde, Vergewaltigungen usw. ihrer „Lieblinge“.

  23. Da bekommt ja Göring-Eckhardt’s Aussage:
    „Wir wollen, dass in den nächsten vier Jahren jede Biene und jeder Schmetterling und jeder Vogel in diesem Land weiß: Wir werden uns weiter für sie einsetzen!“ eine ganz neue Bedeutung.

    Die wenigen verblieben Insekten und Vögel werden es dann wissen, wer für ihr Aussterben verantwortlich ist.

  24. Ich habe da noch ein anderes Szenario. Millionen von Insekten klebten Jahr für Jahr auf den Frontscheiben und Kühler unserer Autos. Da gab es doch kein Insektensterben. Jedes Jahr dasselbe. Jahrzehnte lang. Und jetzt sollen Windräder mitverantwortlich sein? Ich habe da so meine Zweifel, daß da ein entscheidender Zusammenhang überhaup bestehen könnte.

  25. Für mich liegt das Insektensterben, neben den PKW/LKWs an der Flächenversiegelung- die Abstände von grün zu grün werden unüberindbarer, Flußbegradigungen- Fehlende kleine wichtige Feuchtgebiete, Monokulturen-keine Grünbrücken mehr wegen fehlenden Büschen und Bäumen. Natürlich auch Pflanzengift-Private Gärtchenbesitzer hauen drauf was geht (selbst schon gesehen)…..

  26. Bin kein Experte und auch weder grün/ rot/ schwarz oder links, aber ich denke die Windräder, sind nicht die Ursache des sogenannten „Insektenrückganges“. Möglich wäre eher, die „Lichtverschmutzung“, besonders nachts. Tausende von Insekten z.B. fliegen auf Nahrungssuche irritiert um Strassenlaternen! Viele von diesen Laternen, leuchten sehr hell und nutzlos.

    • Das ist auch ein wesentlicher Grund. Die Tiere werden völlig irre gemacht mit diesen Festbeleuchtungen. Das allerdings sich der Schall auf das Paarungsverhalten und das Zurechtfinden hochgradig auswirkt (auch bei Brieftauben und Walen übrigens!) ist mittlerweile erwiesen. Ich habe letztens von Bauern gelesen, die den Hof inmitten eines Windparks haben, die haben sich einen Bungalow etwas weiter weg gekauft und fahren jeden Tag zum Schlafen dorthin weil sie es nicht aushalten….

    • Kann ich bestätigen.
      Bei uns wurden im Landschaftsschutzgebiet zehn Anlagen aufgebaut.
      Bei Ostwind haben wir einen Höllenlärm im Dorf.

  27. Die Grünen sind eigentlich nie grün gewesen.

    Die DDR hat linksradikalen Gruppen schon kurz nach Gründung der Grünen empfohlen, die „Grünen“ zu kapern, damit linksradikale Politik „hintenrum“ in der BRD gesellschaftsfähig werden konnte. Schon nach kurzer Zeit waren die Linken tonangebend und haben die Gründer aus der Partei rausgeekelt. Die Gründer haben völlig frustriert aufgegeben und die Partei verlassen.

    Danach konnten sie über Jahrzehnte erfolgreich linksradikale Politik durchsetzen, häufig mithilfe der SPD. Die Ergebnisse haben wir jetzt, leider.

    Die Grünen haben es erfolgreich verstanden, die nicht so gut Informierten und Gutgläubigen hinters Licht zu führen.

    Sie sind immer rot geblieben.

  28. Zerschredderte Vögel und Fledermäuse, juckt diese um die“ Natur“ besorgten verlogenen Grünen doch nicht,nicht zu vergessen der tonnenweise Beton der unterirdisch verbaut wird um diesen Monstrumen sicheren Stand zu geben,blenden diese Verblendeten voll aus.

  29. Wetter Experte, bevor man Dumm sabbert, nehmen sie Bienenvölker und stellen sie diese in bestimmten Abständen zu den Windrädern auf. Bitte das zählen vorher nicht vergessen. Noch eins, die Insekten müssen nicht bis ganz oben fliegen nur in den Bereich der Verwirrungen und was sonst noch von Windrädern ausgeht und deren Kompass gestört wird. So daß sie ihre Nester und die Futterquellen nicht wiederfinden. Doch vermutlich meinen BUND und NABU sowie die anderen Liebhaber der Windräder, daß die Tiere direkt gegen die Rotorblätter fliegen müssen um ihr Leben auszuhauchen. Dazu passt die Aussage, die fliegen nicht so hoch. Wiederspricht sich aber wie mit der Aussage, daß zum Beispiel die Schwalben bei schönem Wetter so hoch fliegen, da die Insekten ebenfalls da oben sind.

    • Jeder zaubert den für ihn „passenden“ Experten aus dem Hut… Wie damals bei dem Killer-Afghanen, wo der „Experte“ behauptete, in Afghanistan hätten die Frauen in der Familie die Hosen an….. (weil ihm die Männer das erzählt haben….).
      Die Verdummung schreitet rasch voran, wenn man sieht was für eine Massenanhängerschaft der Klimawahn schon hat.

  30. Diese Windparks sind ein riesiger Umweltfrevel.Dagegen sind Kernkraftwerke Naturschutz pur.Mit diesen „Grünen“ sind wir am A…..h.

    • Mit diesen Grünen…………..?? Andere gibt es nicht!
      Es ist die Partei die die meisten Berufs und Abschlussverweigerer in ihren Reihen hat, nix gelernt aber große Klappe!

      Wer wählt denn so was?
      Es ist doch seit Jahrzehnten bekannt, das die Grünen uns in die Steinzeit zurück befördern möchten und dabei ordentlich Gewinn machen wollen!

    • Die wollen aber – laut letzter Umfrage – mehr Leute wählen als die AfD……
      Auf dieses Volk geb ich keinen Pfifferling mehr.

  31. Das ist das wahre Problem,das nicht einer Ahnung von dem hat,was er/sie in die Welt posaunt!
    Was im übrigen bei all unseren Politikdarstellern der Fall ist!!!
    All das zerstört unser Land…die Welt.😬

    • Die faseln vom Klimaschutz und sollten sich lieber um Arten-und Naturschutz kümmern.Problem:Artenschutz kann man zählen und Nachweisen aber Klimaschutz kann man einfach schwätzen!

Kommentare sind deaktiviert.