Nur noch peinlich: Nur jeder fünfte Bundeswehr-Hubschrauber einsatzbereit

Foto: Screenshot/Youtube

Berlin – Fast jeden Tag erschüttern neue Horrormeldungen von der Truppe die Bürger. Hier wieder eine: Laut des neuen Berichts zur Einsatzbereitschaft von Großgerät der Bundeswehr ist vor allem die Lage bei den Hubschraubern im vergangenen Jahr prekär gewesen. Von den 71 CH 53 Transporthubschraubern seien 2018 im Schnitt nur 15,9 einsatzbereit (22,4 Prozent) gewesen, bei den NH 90-Transporthuschraubern seien es 17,5 von 71 (24,6 Prozent) gewesen, berichtet die „Bild-Zeitung“ (Freitagsausgabe). Beim Kampfhubschrauber Tiger habe man 2018 im Schnitt nur 11,6 von 53 (21,9 Prozent) einsetzen können, berichtet die Zeitung weiter.

Der Bericht werde in diesem Jahr erstmals geheim gehalten und könne von den Abgeordneten nur in der Geheimschutzstelle eingesehen werden, was nur bedeuten kann, dass das Ausmaß der Katastrophe noch viel größer ist, als jetzt bekannt.

Nur die Verantwortliche wird nicht zur Rechenschaft gezogen und kann weiterhin ihre Geheimniskrämerei betreiben.

Aber die SPD zum Beispiel hat anderes im Sinn:

Bei Verhandlungen über die Eckwerte des Bundeshaushaltes 2020 gewährt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) laut eines Zeitungsberichts Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) einen Nachschlag für ihren Etat. Das berichten die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Freitagsausgaben) unter Berufung auf Verhandlungskreise. Demnach soll der Wehretat 2020 gegenüber der Finanzplanung um mehr als zwei Milliarden Euro steigen.

Eine Übersicht des Finanzministeriums, über die die Zeitungen berichten, hätte nur eine Steigerung in Höhe von knapp 1,8 Milliarden Euro vorgesehen. Von der Leyen könne also einen Nachschlag in Höhe von mindestens 200 Millionen Euro verbuchen. (Quelle: dts)

Loading...

5 Kommentare

  1. Uhps… da müssen wohl wieder Armeen von Beratern beauftragt werden, um die Ursachen zu klären. Weitere Berater braucht es dann noch, um von der Leyen als unschuldig und trotzdem kompetent aussehen zu lassen.

    Es ist schon erstaunlich wie die Usulla trotz Nullahnung an Ihrem Stuhl klebt. Wieso berät die niemand dahingehend, dass es billiger wäre, den Stuhl wegen Ahnungslosigkeit zu räumen, anstatt stur immer weiter unsere Bundeswehr kaputt zu machen.

    Da kann man deutlich sehen, was Quotenfrauen anrichten. Sie hat dieses Ressort nur bekommen, weil sie eine Vagina hat und nicht weil sie dazu fähig ist.

  2. Der wahre Grund für die INF-Vertragskündigung der USA

    https://www.contra-magazin.com/2019/03/der-wahre-grund-fuer-die-inf-vertragskuendigung-der-usa/?unapproved=373095&moderation-hash=0b14e8af8a5e726a468177e191db901e#comment-373095

    Die USA haben den INF-Vertrag nicht wegen angeblicher Verletzungen durch Russland gekündigt. Der wahre Grund liegt ganz woanders.

    Von Marco Maier

    Wer die Statements der US-Politiker über Russland seit der Übernahme der Präsidentschaft durch Wladimir Putin betrachtet, wird sich über die ganzen jüngsten Entwicklungen nicht wundern. Auch die Kündigung des INF-Vertrags, der bodengestützte Mittelstreckenraketen verbietet, muss in diesem Kontext betrachtet werden.

    Denn den neokonservativen Falken in Washington geht es nicht um irgendwelche angeblichen Vertragsverletzungen durch Moskau, sondern vielmehr darum, offiziell selbst wieder solche Cruise Missiles bauen zu können, um sie in Osteuropa – nur wenige hundert Kilometer von Moskau entfernt – stationieren zu können. Etwas, was ohne die NATO-Osterweiterung so gar nicht möglich gewesen wäre…..ALLES LESEN !!

    Tatsachen kommentiert

    Na endlich lassen die Amis die Katze aus dem Sack.

    Die Kündigung war doch bloß ein Vorwand die Pläne des Barbaren USA waren doch schon vor der Kündigung des INF Vertrages im Haushaltsplan eingepreist.

    Jetzt sollte Russland eine entsrechende Gegenoffensive verkünden damit die Welt aufschreit und alle Kulturen Nationen begreiflich macht, dass eine Zerstörung des Planeten nicht im Interresse der Menschheit sein kann.

    Die EWIGEN LÜGNER USA zeigen nun mal wieder ihre wahre Fratze, und deshalb glauben nur noch 1,9 Prozent der Deutschen, dass Russland das Problem auf der Welt sei !

  3. Warum das Geld für eine unnötige Bundeswehr verschwenden, um als Gehilfe der ewigen Kriegsnation USA zu dienen ?

    Der richtige Schluß wäre, sich endlich mit unserem großen Nachbarn Russland an einen Tisch zu setzen und eine gute Freundschaft und Zusammenarbeit zu schließen….Russland ich ganz sicher bereit dazu !

    Nur die USA sind diejenigen, die gerade diese Zusammenarbeit schon seit über 100 Jahren verhindern…und deshalb raus aus der US-HELFERTRUPPE NATO !

    Auch als Privatmann vertrage ich mich zuerst einmal gut mit meinem Nachbarn ehe ich mich mit irgend jemanden 10 Strassen weiter anfreunde.
    ++++++++++++++++++++
    Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen.

    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern ==> http://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

  4. Oui-das ist aber fein für Uschi. Da kann sie doch ihrem sohn noch weitere lukrative Beratungsjobs verschaffen

    Uschi selber ist zwar beratungsresistent, sonst hätte sich ja schon was geändert, aber egal, das merkt doch keiner.
    Und mit viel Glück bleibt noch ein bißchen Geld für Gendergerechte Feldtoiletten übrigen und eine Feldmoschee.(erstere in Rosa mit blauen Punkten und letztere mit einem goldenen Halbmond versteht sich)

  5. Man mache sich nichts vor:
    Die Steigerung und Nachschlag sind, nun da alles geheim ist, für Verträge mit Beratungsbüros vorgesehen, in denen liebe Freunde von Scholz und v.d.Leyens, sowie der Sohn Letzerer arbeiten.

Kommentare sind deaktiviert.