Niederländische Umfrage: 75 Prozent der Syrer wollen nicht zurück

Chevrolet

Foto: Von Fishman64/Shutterstock

In den Niederlanden nimmt man es mit der Wahrheit wohl etwas genauer als in Merkels Herrschaftsbereich: Während den deutschen Wählern immer wieder suggeriert wird, die syrischen „Flüchtlinge“ würden nach dem Ende des Krieges (der ja in Wirklichkeit längst vorbei ist) in ihre Heimat zurückkehren – alle gegenteiligen Worte seien ja reine Propaganda von Rechtspopulisten – ist man im Nachbarland offener mit der Wahrheit: 75 Prozent der syrischen Asylbewerber im Königreich wollen nicht mehr zurück nach Syrien, egal wie friedlich und gut es dort ist. Sie sind also faktisch keine Flüchtlinge, sondern Einwanderer.

Das Politik-Magazin „Een Vandaag“ des öffentlich-rechtlichen Rundfunks WNL/NPO ließ 848 Syrer befragen. Danach wollen 75 Prozent von ihnen nicht nach Syrien zurück und behaupten sogar, sie „könnten nicht zurück“. Nach der Zerschlagung der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) ist jetzt plötzlich – bequemerweise – Syriens Präsident Assad, der das Land befriedet hat, die Ursache.

Egal, wie sich die Lage in Syrien entwickele, sie würden für den Rest ihres Lebens in den Niederlanden bleiben, äußerten die befragten Syrer. Das liege vor allem daran, dass sie bessere Arbeitsmöglichkeiten hätten und das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Dass von der Behauptung besserer Arbeitsmöglichkeiten wenig zu halten ist, beweist eine andere Zahl aus dem vergangenen Jahr: Fast 90 Prozent der Syrer, die arbeiten dürfen, tun es nach 2,5 Jahren Aufenthalt nicht, meldet „De Telegraaf“.

Hier sieht der niederländische Migrationsforscher Jan van de Beek auch ein großes Problem. Im „Algemeen Dagblad“ fordert er, die Grenzen für Eindringlinge aus Dritte-Welt-Ländern zu schließen. Jeder Dritte-Welt-Zuwanderer koste das Land 120.000 Euro in seinem gesamten Leben.

„Die einheimischen Niederländer finanzieren langfristig eine arbeitslose Unterschicht-Minderheit“, so van de Beek. Besonders leiden müssten die ärmeren Niederländer, die ohnehin schon von Automatisierung und Globalisierung schwer getroffen seien. Aktuell leben 70.000 Syrer in den Niederlanden.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Loading...

30 Kommentare

  1. >> Jeder Dritte-Welt-Zuwanderer koste das Land 120.000 Euro in seinem gesamten Leben.
    .
    Die leben nur mehr max. 5 Jahre?

    • Mit den 120.000 Euro hat er sich wohl vertan, denn Raffelhüschen kommt da auf ganz andere Zahlen.

      Je mehr desto besser für die Geld-Umverteilung.

      So kann die Finanzelite sicher ihre Umsatzzuwächse generieren.
      Auch in den Niederlanden wird die Elite vom Geld-Kuchen etwas bekommen wollen.

  2. irgendwie wird da immer nur von Arbeit gelabert. Darum geht es nicht. Über Jahtausende gewachsene Zivilisation, Sozialisation, Kultur und Traditionen werden zunichte gemacht durch die Politik der letzten 20 Jahre. Weder Holland, noch Deutschland usw. sind in der Lage, diese Masse an absolut kulturfremder Leute zu stemmen. Es geht nicht nur um die Finanzen. Der Clash of Civilisation/Culture ist im Anmarsch und muß aufgehalten werden. Die ganzen Jubler wegen Freitagsdemos lenken vom eigentlichen Thema ab. Wie sollen sich denn die Länder an irgendwelche kruden Klimaziele halten, wenn sie von Leuten überrannt werden, denen mit Sicherheit egal ist, woher ihr Strombedarf kommt. Diese auch von Barley instrumentalisierte Kinderhorde wird gezielt mißbraucht. Ihnen nicht die Folge der Flut von Leuten anderer ulturen aufzuzeigen. Nein, man kann dieKinderlein wurderbar auf das Klimathema konditionieren und ihnen Haß gegen die ältere Generation ins Hirn pusten

  3. Warum gibt es keinen Butten „zum Kotzen“?
    Diese 5 ( Daumen hoch / lustig / überrascht / wütend / traurig) sind veraltet! Wer klickt die noch an??

  4. Ich weiß nicht ob es die Politiker in den Niederlanden ehrllicher mit ihren
    Bürgern meinen. fest steht aus diversen Quellen, dass die Syrer die vom
    IS bedroht waren gerne in ihre Heimat wollen.
    Ein Problem sind doch die sogenannten Oppositionellen (Assadgegner“,
    die waren keine Kriegsflüchtlinge und wollen auch nicht zurück.
    Denn Assad war ihnen zu säkular und das zeigt die Absicht der Regierenden
    genau diesen Personenkreis kollektiv als Flüchtlinge anerkannt zu haben.
    Und nicht vergessen die vielen anderen Nationalitäten die als selbsternannte
    „Syrer“ bei Rückkehr „auffliegen“ würden.

    • Ja, wer erinnert sich nicht?
      Ganze Holzbootladungen voller rabenschwarzer „Syrer“
      sind in der EU angelandet und letztlich mit Bärchen in Empfang genommen worden!
      🤣🤣🤣

    • ja, jeder wurde als Syrer „verkauft“, und das Wegschmeißen von Pässen somit noch für gut befunden.

    • Assad zu säkular und in der EU können sie ihre Religion dann besonders gut pflegen.
      Unsere Regierenden haben sich dann wohl „verzockt“.

    • Die Regierenden arbeiten nicht für den Souverän sondern für die
      Plattformen des tiefen Systemes, die EU und UN sind nur zwei davon.:-)

    • Yepp, also habe ich mich mit „unsere Regierenden“ verschrieben.

      Es müsste dann „deren Regierende“ heißen und sie hätten sich in voller Absicht nicht verzockt.

  5. Van de groep die in 2014 een vergunning kreeg, zat bijna 90 procent na 2,5 jaar nog steeds werkloos thuis.

  6. Jeder Dritte-Welt-Zuwanderer koste das Land 120.000 Euro in seinem gesamten Leben.
    Ich glaube das sind einige Euros mehr.

  7. Die sind zwar ungebildet, aber nicht völlig doof. In ihrer Heimat müssten sie hart arbeiten, um das Land wieder aufzubauen, sich ein kleines Häuschen zu leisten etc.
    Hier bekommen sie vom Reihenhaus bis zum Arztbesuch alles ohne Gegenleistung geschenkt, und noch Bargeld oben drauf. Aus so einem Schlaraffenland würde ich auch nicht freiwillig wieder weggehen….

  8. Bessere Arbeitsmöglichkeiten!! Na das ist doch der Lacher schlechthin!!!
    Was arbeiten die denn???
    Naja, die UN hat es ja so beschlossen: Resettlement und Relocation….

    • Das einzige was die können:

      Dauerbeleidigt,
      Dauerehrverletzt,
      Dauerkläger,
      Kinderproduktion (x 4 Ehefrauen),
      Beten, dass die Ungläubigen schön weiter zahlen.

      Mehr nicht.

    • Nach den niederländischen Zahlen arbeiten 75% nicht.

      Sie sind somit Fachkräfte des Einkaufs und werden in der niederländischen Volkswirtschaft dringend benötigt. Schließlich muss auch dort das Geld wieder sicher in der Kasse der Finanzelite ankommen.

  9. 75% wollen nicht zurückt ins Heimatland ? Eher 100 – Holland ist genauso in den Klauen der EU wie die restlichen „Verbündeten“.

    Klingt nicht schön – ist aber so.

    Warum sollte auch ein „Flüchtling“ zurück in ein Land, wo er etwa arbeiten soll und seiner Familie nichts zukommen lassen kann?

    Thx EU- Murks ohne Ende!

    • Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie ich faule Menschen hasse. – Nicht falsch verstehen:
      Man kann sehr wohl unverschuldet in die Arbeitslosigkeit kommen. – Sie wissen genau, wen ich meine, die, die zu 70 % ihre Ausbildung abbrechen , Analphabeten, die nicht lernen wollen, Gelumpe, denen ich und meine Kinder mit unseren Steuern nur die Fortpflanzung finanziere. Es schüttelt einen, wenn man durch die Großstädte läuft.

    • vor allem müssen da nicht die Alten für die Twens sich abrackern, die gar nicht zur eigenen ethnischen Gemeinschaft gehören

  10. 70 Tausend Syrer in einen völlig übervölkerten Land wie Holland.Wo sollen die Wohnen??Warum lassten die Holländer die rein??Haben die auch einen Schuldkomplex??

  11. Und die tollen „Traditionen“ wie Grooming Gangs sind auch schon längst in den Niederlanden angekommen.

    Auf der Seite Gatestoneinstitute dot org gibt es einen Artikel über Dänemark und die explodierenden Geburtenraten und explodierenden Sozialkosten.

    Ich denke dieser Artikel ist übertragbar auf alle „Asylaufnahmeländer“.

  12. Wieso sollten die auch? Mich erstaunt es eher, dass es lediglich 75% sind, schummeln die anderen 25 Prozent, oder haben die irgendwie noch nicht mitgekriegt, dass es sich in unseren linksgrün geführten Sozialhochburgen leben lässt wie die Made im Speck, ohne ein Leben lang auch nur einen einzigen Finger krümmen zu müssen?

  13. Solange man hier skandiert das kein Mensch illegal ist und jeder Grund als fluchtursache und Asyl anerkannt wird, wird sich daran auch nicht ändern. Im Gegenteil es kommen immer mehr und so wie schon jetzt heißt es dann wir sind gekommen um zu bleiben. Vollversorgung und besser Stellung als die Einheimischen tuen ihr Übriges. Und wenn man dann immer noch meint man wird nicht angemessen behandelt, denn immer hin ist man ja wertvoller als Gold, dann wird geklagt.

    • Warum sollten sie gehen, Durchschnittsjahreseinkommen Syrien ca. 1.343 Euro, hier gibt es pro Monat mehr Taschengeld als der Durchschnittsmonatsverdienst eines Nichtskönners. Und für´s Taschengeld wird auch keinerlei Gegenleistung erwartet, sogar Kinder erhalten fast 100 Euro/Monat.

Kommentare sind deaktiviert.