Anis Amri plante Anschlag auf das Gesundbrunnen-Center in Berlin

Foto: Fahndungsfoto nach Anis Amri ( Text: über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Der Islamist und Massenmörder Anis Amri, der am Breitscheidplatz 2016 viele Menschen tötete, plante wohl offenbar noch einen Sprengstoffanschlag beim viel besuchten Gesundbrunnen-Center in Berlin. Das zumindest behaupten Berliner Morgenpost, RBB und ARD-Politikmagazin KONTRASTE, die bei den Ermittlungsakten Einsicht genossen haben sollen.

Plante Amri noch weitere Anschläge? Seine weitreichende Verstrickung in die islamistische Szene ging wohl noch tiefer als gedacht. Wie die Berliner Zeitung berichtet, sollen Journalisten vom RBB, von der Berliner Morgenpost und dem Politikmagazin KONTRASTE Einsicht in die Ermittlungsakten der Polizei bekommen haben, in denen Amri seine Anschlagspläne für das Berliner Gesundbrunnen-Center im Wedding konkretisiere.

Dafür habe Amri gemeinsam mit zwei anderen Islamisten wohl schon Sprengstoff beschafft, wobei er federführend tätig gewesen sein soll. Hochexplosives TATP (Triacetontriperoxid) sollte zum Einsatz kommen. Bis zum Oktober 2016 lagerte der Sprengstoff beim russischen Islamisten Magomed- Ali. C. in Buch, so die Staatsanwaltschaft. Sein in Frankreich festgenommener Mitverschwörer Clément B. soll das Gesundbrunnen-Center im Vorfeld ausgekundschaftet, fotografiert und die Bilder im Netz auf Instagram eingestellt haben. Clément B. soll bei seiner Festnahme dann geredet und die Anschlagspläne frühzeitig verraten haben, so dass diese nicht umgesetzt werden konnten.

Das genannte Instagram-Konto soll wohl den Islamisten als unauffällige Plattform zur Kommunikation gedient haben, wo mehrere von ihnen Zugang hatten und so Informationen austauschen und einsehen konnten. Amri bewegte sich laut Überwachungsdaten im Vorfeld für 40 Minuten im und um das Gesundbrunnen-Center herum.

Zumindest Amri soll jedoch laut Generalbundesanwalt an den Anschlagsplänen festgehalten haben. Er plante Bombenanschläge in Berlin, Paris und Brüssel, die zeitgleich durchgeführt werden sollten. (CK)

 

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

6 Kommentare

  1. Na das hätte,bei Erfolg, ein paar Hundert Verletzte und Tote gebracht. Da hätten wir dann wieder intensiv Trauer tragen können, Krokodilstränen vergießen könne, uns angemessen geschockt zeigen können und natürlich viele Stuhlkreise gegen Rächst machen können.

    Sorry-ich kann nur noch mit Ironie auf soviel Staatsversagen

  2. Nicht Anis Amri plante die Anschläge, sondern Mrkl persönlich. Denn:

    „Wer das Unrecht nicht verbietet, obwohl er kann, befiehlt es.“
    – Marc Aurel

    Und wer konnte den Anschlag verhindern, richtig: DIE. Somit ist DIE auch schuldig.

  3. Wieder mal ein hervorragendes Beispiel für den IQ dieser Leute. Im Gesundbrunnen-Center halten sich fast ausschließlich Anhänger der eigenen Ideologie auf. Die umliegende Gegend hat ein ähnliches Straßenbild wie Beirut oder Bagdad.

  4. Jetzt muss ich aber lachen, im Gesundbrunnen-Center hätte er keinen einzigen Biodeutschen angetroffen, der ist Fest in Türkenhand……

  5. Also hatte der Attentäter von Christchurch wohl doch Recht….. AT, Auge um Auge…. Zahn um Zahn…. Es wird noch sehr blutig werden. Die Moslems werden blutig Rache nehmen!!

    • Der Attentäter von Christchurch hält sich für einen „Ökofaschisten“, sein
      Manifest ist im Internet zu finden.
      Ich halte sowohl dieses Attentat als auch das vom Breitscheidplatz
      für Aktionen einer US-Organisation mit drei Buchstaben.

Kommentare sind deaktiviert.