Angriff mit Pflastersteinen auf Bus der AfD in Berlin

Auf die AfD in Berlin gab es gestern früh einen schweren Angriff auf einen voll besetzten Reisebus, der gerade abfahren wollte. Das keine Person verletzt wurde, war wohl eher Glück. Nach den Unbekannten Tätern wird noch gefahndet.

17 Reisegäste befanden sich laut WELT noch im Bus, als plötzlich Steine, Farbbeutel und „Bengalofackeln“ auf das Fahrzeug geworfen wurden. Die maskierten Täter hatten am Ostbahnhof auf der Lauer gelegen und den abfahrenden Bus dann attackiert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Jedoch nahm der Bus erheblichen Schaden. Scheiben und Amaturen gingen zu Bruch. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD-Berlin, Ronald Gläser, kommentierte den Vorfall auf der Webseite der Partei mit folgenden Worten und dokumentierte den Schaden in Bildern:

Sechs bis zehn schwarz Maskierte haben am heutigen Donnerstagmorgen einen Bus massiv angegriffen. In dem Bus befanden sich 17 AfD-Mitglieder und der Fahrer. Die private Reisegruppe wollte nach Ungarn fahren. Der Bus hatte den Ostbahnhof gerade verlassen, da stürmten die Angreifer aus einem Hinterhalt in der Holzmarktstraße auf den fahrenden Bus zu.

Sie warfen Steine und Farbbeutel. Feuerwerkskörper wurden entzündet. Der Bus wurde sehr stark beschädigt, die Frontscheibe wurde in Mitleidenschaft gezogen, mehrere Seitenscheiben wurden zerstört. Der Busfahrer und einige Mitfahrer stehen unter Schock. Eine Weiterfahrt war zunächst nicht möglich.

Dieser Angriff macht uns sprachlos. Während der Verfassungsschutz vom Senat missbraucht wird, um die liberal-konservative Opposition zu bespitzeln und zu diffamieren, haben linksradikale Banden freie Hand. Es gibt ein gewalttätiges Potential in Berlin, das vor schweren Angriffen auf eine harmlose Reisegruppe nicht zurückschreckt.

Nur durch ein Wunder blieben die Teilnehmer unverletzt. Wir lassen uns nicht einschüchtern. Die Reise findet dennoch statt. Die AfD wird ihre Mission fortsetzen und die vom Senat geförderten, rechtsfreien Räume in unserer Stadt anprangern und nicht lockerlassen, bevor der rote Sumpf trockengelegt wurde.

Berlin ist bekannt für eine ausgeprägte und gewaltbereite Antifa-Szene, von der immer wieder Angriffe gegen die AfD und andere Parteien oder Einzelpersonen ausgehen. (CK)

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

30 Kommentare

  1. Ein vollkommen neutral, gestalteter Reisebus, wird zielgenau attackiert?…

    Ich geh derweil mal Lotto spielen!

  2. Helmutn hat schon Recht, daß die Sturmtruppen von Oben ihre Befehle bekommen. Wenn der VS schon die Antifa benutzt, so wird es umgedreht auch sein. Eine Hand wäscht die Andere. Das bei denen jede Menge V- Leute gibt, weiß man von der NPD. Die vermutlich auch vom VS erschaffen wurde. Das bei den Ermittlungen nichts heraus kommt, wir ahnen es. Wurden auch alle Kriminalität technischen bzw Beweissicherung durchgeführt und wurde ein Fährtenhund eingesetzt? Das würde schon Mal interessieren.

  3. Anpassungsakrobaten sind bezahlte Leute ohne Verstand und Charakter.
    Nach wie vor:
    Schild Einfahrt verboten für „Antifa“, sondern
    -> „geistig unbewaffnete, bildungsresistente, verbal inkompetente,
    kognitiv suboptimierte, parasitäre Nebenexistenzen“, die für ihre
    Hirnfüllungen von ähnlich Veranlagten noch honoriert werden.

  4. Die Botschaft dieser Attacke lautet: „Vermietet nicht an die AfD!“ Das gab es auch früher schon. Da hieß es: „Kauft nicht bei J…n!“

  5. Da kann sich der Staatsschutz voll und ganz auf die Linke Szene konzentrieren. Wird ihm aber sicher schwer fallen und nach einiger wird das Verfahren eingestellt.

  6. Die ewiggestrigen Nachkommen der Mauerschützen dachten es handelt sich um Republikflüchtlinge,und wollten einen illegalen Grenzdurchbruch verhindern.

  7. Wenn die AfD „die Bösen“ sind, was ist dann die Antifa? Was kommt unter Bodensatz? Kakerlaken-kot?

  8. Das sind keine Aktivisten, das sind Terroristen und Stegner und Konsorten sind ihre anFührer. Sperrt diese miesen Typen endlich ein. Sie sind es, die hetzen und spalten. Sie sind die Antreiber der enthirnten Pavianhorden, genannt Antifa. Sie sind eigentlich die potenziellen Mörder und Gewalttäter. Genauso wie diejenigen, die sich zwar darüber aufregen, aber bei der nächsten Wahl wieder ihre Kreuzchen bei diesen Parteien hinmalen.

  9. Solange diese Sonnenbrillen tragenden Schwarze Kapuzenmännchen nicht rechtlich verboten werden hat dies alles kein Ende. In Amerika ist die Antifa als Links Terrorgruppe seit Juli 2017 verboten und bei uns lassen sich Linke und Grüne Politiker mit dieser Terrortruppe fotographieren. Und genau diese Politiker schellten über Hass und Gewalt von Rechts.
    Wo ist unser Rechtsstaat??

  10. Die neofaschistischen Sturmtruppen können sich noch so viele Socken über die Visagen ziehen, sie haben sich bereits demaskiert als die neuen Faschisten.

  11. Zunächst sollte doch zu ermitteln sein wer die Informationen weitergibt.
    Es soll wohl nichts ermittelt werden.Anordnung von ganz Oben?

  12. Hätten wir einen funktionierenden Rechtsstaat, so würde jetzt eine Sonderkommission gebildet werden, die Razzien bei allen gewaltbereiten linksextremen Gruppen durchführt, PCs beschlagnahmt und Verdächtige Leute festnimmt.
    Wie das funktioniert, ist bestens bekannt. Einfach gleiche Vorgehensweise, wie bei einer rechten Straftat!

    • Ich habe auch noch nichts davon gehört, dass der Staatsschutz ermittelt. Bei einem aggressiven Überfall auf Politiker einer demokratischen Partei ist das eigentlich das normale Vorgehen. Oder sind die so sehr mit Schweineblutattacken auf Moscheebaustellen oder „Neger“-Sagern beschäftigt, dass sie keine Zeit für solche peanuts haben?
      Was wurde eigentlich aus diesem Sprengstoffattentat gegen ein AfD-Büro in Sachsen? Hört man auch nix mehr von. Und von den Tätern in Bremen auch nicht. Zusammengeschlagene Politiker werden, wenn sie bei der AfD sind, noch medial verhöhnt, aber die Täter interessieren keinen mehr. Das verläuft alles im Sande. Wird da überhaupt noch ermittelt oder hat man das schon abgehakt?

    • Vom Fall Magnitz werden wir nichts mehr hören. Da bin ich mir sicher. Genauso wenig wie dieser Bus Anschlag im GEZ Sender erscheint. Das an die Grünen Hass mails von Rechten kommen würde wurde gestern Abend gleich auf GEZ berichtet. Auch der Staatsschutz ermittelt.

    • Da werden wir auch nichts mehr hören weil es die Linken Genossen betrifft, welche die Staatsanwaltschaft ermitteln müsste.
      Die Zeit vergeht bis endlich Gras darüber gewachsen ist.

    • Hätten wir einen funktionierenden Rechtsstaat,dann wäre diese,,Antifa“ längst zur Terrororganisation erklärt,die Grenzen wären dicht,kriminelle Ausländer in Abschiebehaft und korrupte Politiker im Arbeitslager!

  13. Leider werden die nicht gefasst und zur Rechenschaft gezogen. Grund ist, die werden von der Regierung gesponsert und geschützt. Hoffe nur, daß AFD Mitglieder nicht vor Angst aussteigen und das die AFD durch soo einen feigen Angriff geschwächt werden. Kopf hoch, die Mehrheit steht hinter euch.

  14. Es sind doch Demokraten die von der Antifa.
    So jedenfalls die Bezirksbürgermeisterin von Berlin Marzahn Hellersdorf.

    • Linksextreme sind weder „SA“ noch „Nazis“. Diese Bezeichnung hat sich zwar als Unsitte in gewissen Kreisen eingebürgert ist aber völlig idiotisch. Das wäre dasselbe als wenn man Katholiken als Moslems bezeichnen würde. Das sind bestenfalls Kommunisten.
      Außerdem – Zitat: „…der Busfahrer und einige Mitfahrer stehen unter Schock…“ Was soll das ? Die AFD weiß doch ganz genau, dass sowas passieren kann und auch passieren wird. Da sollten auf solchen Fahrten keine Mitglieder mitfahren, die über sowas „geschockt“ sein können. Da sollten eher solche mitfahren, die, noch ehe sich die feigen Säue verdrücken können aussteigen und es denen mit gleicher Münze heimzahlen. Diesem links-autonomen Gesindel gebührt nur eine Antwort auf ihre Aktionen. Gleiches mit Gleichem vergelten. Sich „dialogbereit“ zu zeigen ist solchem Pack gegenüber völlig unangebracht und zeugt nur von Schwäche.

    • „SA“ ist die Abkürzung für „Sozialistische Antifa“. Das passt schon.
      Und wenn AfD-ler aussteigen und die Angreifer vermöbeln, so sehr ich diesem Gelichte solches wünsche, wird daraus unter Garantie ein Angriff der aggressiven Rechten auf friedliche Demonstranten der „Zivilgesellschaft“ gestrickt und die Angegriffenen gehen wegen Körperverletzung hinter Gitter, während die Angreifer sich zu Opfern stilisieren. Die Propagandamaschine wartet doch nur darauf, endlich Gründe zu finden, aggressives Vorgehen gegen die AfD zu legitimieren und zur „Pflicht für jeden aufrechten Bürger“ zu deklarieren.
      In einem funktionierenden Rechtsstaat gäbe es eine Chance für eine Opposition, aber unter einem diktatorischen Regime muss sie froh sein, den nächsten Tag zu überleben.

    • So gesehen haben sie auch recht. Allerdings würde ich, wäre ich AFD Mitglied, diese „Opferrolle“ hassen. Nun ja, ich weiß schon warum ich in keiner Partei Mitglied bin.

    • Bei einem funktionstüchtigen Rechtsstaat würde ein solcher Anschlag nicht stattfinden oder wäre schnell aufgeklärt. So ist es momentan im Rautenland.

Kommentare sind deaktiviert.