Verurteilte Terroristin wird in Kreuzberg hofiert

Rasmea Odeh (Bild Screenshot)
Rasmea Odeh (Bild Screenshot)

Berlin‐Kreuzberg  – Am Freitag soll Rasmea Odeh, eine Jordanierin, die 1970 wegen Beteiligung am Mord zweier jüdischer Studenten rechtskräftig verurteilt wurde, bei einer Veranstaltung palästinensischer Gruppen und der Anti-Israel-Kampagne BDS auftreten.

1970 verurteilte ein israelisches Gericht die Jordanierin Odeh wegen der Beteiligung an zwei Bombenanschlägen auf einen Supermarkt und das britische Konsulat in Jerusalem sowie der Mitgliedschaft in der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP). Bei dem Supermarkt-Anschlag wurden zwei junge Israelis getötet und neun weitere verletzt. Rasmea Odeh erhielt eine lebenslängliche Haftstrafe, wurde jedoch 1980 im Zuge eines Gefangenenaustauschs freigelassen. 1995 migrierte sie in die USA, verschwieg ihre Terror-Vergangenheit und erschlich sich so die amerikanische Staatsbürgerschaft, die ihr daraufhin jedoch 2017 wieder entzogen wurde. Sie verließ die USA, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen.

Auf Einladung des „Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network“ soll die verurteilte Terroristin am Freitag, zusammen mit der wegen „Anstachelung zum Hass“ und der Unterstützung der Terrororganisation „Islamischer Jihad“ verurteilten, palästinensischen Aktivistin Dareen Tatour nun in Berlin-Kreuzberg sprechen. Das Thema: „Palästinensische Frauen im Befreiungskampf“.  In der Facebook-Veranstaltung zum Auftritt der Terroristin werden außerdem der Verein „Hirak e.V.“ und der Berliner Ableger der BDS-Kampagne als Mitveranstalter genannt.

Das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) machte am Dienstag auf die Veranstaltung aufmerksam und forderte sowohl die Politik als auch die Behörden auf, den Auftritt Odehs zu untersagen. „Es ist unerträglich, dass hier in Berlin eine palästinensische Terroristin für ihren mörderischen Kampf gegen Israel und die Juden als Freiheitskämpferin verklärt und gefeiert werden soll“, so  der Vorsitzende des JFDA.

Neben Samidoun und HIRAK tritt die Kampagne “Boycott, Divestment and Sanctions” (BDS) als Veranstalter auf, so das JFDA weiter. Laut arabischen Medienberichten sei eine “Tour” mit weiteren Auftritten in Deutschland geplant. (SB)

Loading...

33 Kommentare

  1. eine ATTENTAETERIN, die BOMBEN legte, gegen vorschriften eines staates verstiess, jene menschen, die DIE „frau“ aufnahmen belog, die menschen ermordete….
    jene, die juden ERMORDETE!
    jene, die als muslima christen, atheisten, juden und alles andere, was NICHT dem koran zugewendet ist… HASST….

    darf NUN unbehelligt in germany oeffentlich ihren hass auf einer buehne predigen….

    wie sagte thilo sarrazin einst:

    „DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH AB“….

    DAS WAR’S:

    „deutschland spiel wie flahasche leeeeer! ich habe FERRRTIG!“

  2. Während wir Deutschen wegen „Naziverdacht“ nicht einmal eine Deutschlandfahne schwenken oder gegen die zunehmende Überfremdung und den damit einhergehenden Kontrollverlust demonstrieren dürfen, wird Muslimen gestattet, ihren Hass auf Christen und Juden völlig hemmungslos auf unseren Straßen auszuleben. Dass diese Terroristin nun öffentlich in Deutschland spricht, ist nichts Ungewöhnliches – vielleicht stellt sie einen Asylantrag und wird, ähnlich wie der syrische Flüchtlingsblogger und Sexualstraftäter Aras B., Mitglied der autorassistischen Pädo-Partei der Grünen.

  3. Bei dem verursachten Tod von 2 Menschen hat sie einen verdient. Schade. 2017??? Ach ja, da hatten die USA einen Präsidenten mit Eiern und Verstand. Der die Spreu vom Weizen trennt. Die Mörderin ist aber nun in Bürlün unter Freunden und in bester Gesellschaft – Angekommen!

  4. Ähnlich einer Sekte,oder Anhängerschaft eines Fussballvereins,werden Infantilmanipulatierte Vollschwachköpfe weiterhin den gesunden Menschenverstand und das logische Denken ignorieren.

    Das Eingeständnis eigener Fehlbarkeit,käme der Vernichtung des manipulierten Weltbildes gleich.

    Mit diesen psychologisch,manipulativen Vorraussetzungen,wird das System Merkel,frei jeglicher logischen Verhaltens ihr Ding zuende führen können,bevor der Widerstand greift.

  5. Die Terroristin Rasmea Odeh müsste mit einem Einreiseverbot als unerwünschte Person belegt werden, und das nicht nur in den USA, sondern in allen westlichen Ländern, die vom islamischer Terror bzw. dem Islam bedroht werden.

  6. Dass sie genauso denkt und handeln würde wie damals erkennt man schon an ihrer Pass-Sache in den USA.
    Doch unsere Soroshörigen in Berlin würden auch alle IS-Verbrecher aufnehmen und die deuttsche Staatsangehörigkeit geben. Dazu noch 5.000 € (schließlich brauchen diese ehrenmänner was zum Leben und Bombenbauen ist teuer!).

  7. Das unbelehrbare linke Gutmenschentum will es einfach nicht wahrhaben, dass die letzte Konsequenz dieses „Befreiungskampfs“ die Befreiung dieser Welt von allen „Ungläubigen“ bedeutet.

  8. Sicher mit freundlicher Unterstützung und Teilnahme der Linken Aktivisten und vermutlich auch der Politiker*innen von Linken und Grünen.

  9. Vielleicht sollte das Forum auch einmal mit dem Zentralratsvorsitzenden Herrn Schuster reden. Meines Wissens hat er die millionenfache Aufnahme einer Klientel bei der so etwas durchaus nichts Außergewöhnliches ist, ausdrücklich begrüßt.

  10. Die einzige Möglichkeit für West Europäer sich zu retten, ist das Aufkommen eines europäischen Zionismus, wie es schon der Fall in Ungarn und Polen ist.

  11. Lustig, linksradikale und Islamisten dürfen Hass predigten gegen unser Vaterland verkünden. Die einzigen die noch für unsere deutschen Werte einstehen, sind die sogenannten rechtsradikalen Gruppierungen. Ich verachte das zu tiefste und bin mittlerweile mehr traurig als sauer.

    • Der Graben zwischen Links-Grünen, Gutmenschen und Patrioten wird immer breiter und tiefer, das merkt man überall, ob in der Fußgängerzone an den Blicken der Leute, oder in der Firma wo man ausgegrenzt wird, sobald sie wissen man wählt AFD, ja sogar zwischen Freunden und innerhalb von Familien. Die Gesellschaft ist tief gespalten. Eines Tages wird sich das Ganze gewaltsam entladen, das kann man spüren. Ich jedenfalls bin schon lange nicht mehr zum Dialog zwischen den Lagern bereit. Die Zeit der Worte ist irgendwann vorbei.

    • Da kann ich nur zustimmen. Hier eine mögliche Erklärung:
      Deutschland? Wer ist das? 87 % Duckmäuser, Mitläufer,Opportunisten,
      Vollkaskodenker mit Untertanenmentalität, menschlich unreif,
      dauerpubertierend, geübt im denunzieren und mobben,
      reizüberflutet, konsumsüchtig, oberflächlich depressiv, dennoch ständig in
      Partystimmung, promovieren mittels Plagiaten, halbtot vor Angst
      erwachsen werden zu müssen und Verantwortung zu tragen für
      sich, für das eigene Leben, für die Nachkommen etc.
      Duckmäusertum vermischt mit Tunnelblick und die Hirnwäsche genießend.
      Die restlichen 13% sind einsame Rufer in der Wüste, die Bösen, die
      Nazis, die können den Karren nicht aus dem Dreck ziehen, weil die
      87 % ihnen nicht helfen, sondern ihnen noch in den Rücken fallen.

      Köterrasse mag ein Unwort sein, leider trifft es bei vielen zu.

  12. Die Israelis haben doch einen Geheimdienst und eine Einheit „für besondere Aufgaben“. Also, die Losung des Mossad lautete „Auge um Auge, Zahn um Zahn“! Man sieht sich gern als “ das Auge Davids“, dann mal los, David!!

    • Der Mossad hat Wichtigeres zu tun als eine palästinensiche Terroristin die im links-grünen Berlin ihre Reden schwingen darf auszuknipsen. Berlin ist eine Schande für ganz Deutschland aber das ist nicht das Problem Israels sondern unseres.

  13. In Berlin werden solche Leute als Freiheitskämpfer gefeiert und verklärt.
    So ist das, wenn die deutsche Regierung von Islamisten unterwandert ist.

Kommentare sind deaktiviert.