Britisches Unterhaus lehnt Brexit ohne Abkommen ab

Foto: Houses of Parliament mit Big Ben (über dts Nachrichtenagentur)

 LondonDas britische Unterhaus hat einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne ein Abkommen, einen sogenannten „No-Deal-Brexit“, abgelehnt. Es gab 312 Stimmen gegen einen No-Deal-Brexit und 308 Stimmen dafür, teilte John Bercow, der Sprecher des britischen Unterhauses, am Mittwochabend mit. Am Dienstag war der von der britischen Premierministerin Theresa May erneut mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Deal von den Parlamentariern in London mit großer Mehrheit abgelehnt worden.

Im Kern geht es im Streit über den Brexit-Deal um die umstrittene „Backstop“-Regelung. Der „Backstop“ beinhaltet die strittige Frage zum zukünftigen Grenzstatus zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland. Mit dem EU-Austritt würden durch eine neue EU-Außengrenze mit Grenzkontrollen und Zollvorschriften viele Probleme entstehen.

Sowohl die EU als auch die britische Regierung sind der Ansicht, dass eine harte Grenze in Irland vermieden werden sollte. Das ist aber wohl nur möglich, wenn Großbritannien trotz des Brexits auch in einer Zollunion mit der EU bleibt. Die Parlamentarier sollen am Donnerstag über eine mögliche Verschiebung des EU-Austrittsdatums abstimmen.

Am 29. März würde es schließlich automatisch zu einem „harten Brexit“ kommen, wenn bis dahin keine einvernehmliche Lösung gefunden oder eine Verschiebung beschlossen wird. (dts)

Loading...

5 Kommentare

  1. Ein Hard Brexit mit gleichzeitigem (temporären) Verzicht auf Zollkontrollen und Zölle für Importe aus der EU ist eine scharfe Waffe für GB!

    Die Importe würden dann einfach so weiterlaufen wie bisher.

    Und verlieren würde GB auch nichts, das es heute ja auch keine Zollkontrollen und Zölle für Importe aus der EU gibt.

    Wenn die EU ihrerseits dann Importschranken für Importe aus GB erhebt, würde sie nur sich selbst schaden.

    An Stelle von GB würde ich mich auch nicht daran scheren, wenn ich dazu einige WTO-Regeln brechen müsste…

    Wenn dann in 10 Jahren festgestellt wird, dass GB gegen die WTO-Regel der „Meistbegünstigungsklausel“ verstoßen hat, ist alles wieder in geregelten Bahnen.

    Ich hoffe, die Briten verstehen, wie stark sie eigentlich sind.

    https://cloaker.eu/r/?bots=https%3A%2F%2Fwww.focus.de%2Ffinanzen%2Fnews%2Fkonjunktur%2Fschlupfloecher-im-reglement-trotz-hartem-brexit-wie-die-briten-ein-zollchaos-verhindern-koennen_id_10190533.html&others=http%3A%2F%2Farchive.vn%2FE0nZy

  2. Hätten die Inselaffen vor 3 Jahren gewusst, was ihre Zustimmung zum Austritt bedeutet, sie hätten zu 90 % zum Verbleib gestimmt.

Kommentare sind deaktiviert.