AfD-Politiker mit Migrationshintergrund wollen Verein gründen

Foto: Imago

Berlin  – Das wird den grünen und linken Rassisten und Ausländerfeinden mit Sicherheit nicht schmecken: Mehrere AfD-Politiker, die einen Migrationshintergrund haben, wollen einen Verein mit dem Namen „Die Neudeutschen“ gründen. Der Verein setze sich das Ziel, „patriotisch gesinnte Bürger mit Migrationshintergrund“ für die AfD zu werben, sagte der AfD-Bundestagsabgeordnete Anton Friesen, einer der Initiatoren des Vereins, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Es gehe auch darum, gegen das Image der AfD als Partei der Ausländerfeinde anzugehen, so Friesen weiter, der als Russlanddeutscher im Kindesalter nach Deutschland kam.

Der Verein soll am Samstag in Frankfurt am Main gegründet werden. In einem „Neudeutschen Manifest“ engagierten sich die Initiatoren für die Bewahrung der „abendländischen Zivilisation“ und der deutschen Sprache. Zu den Forderungen der Gruppe gehöre die „Vermittlung einer positiven Identifikation mit der deutschen Kultur und Geschichte im gesamten Bildungswesen“, die „Erziehung zum Patriotismus von Anfang an“ und eine „umfassende Deislamisierung Deutschlands“ und ein „hartes Vorgehen gegen jeglichen Antisemitismus“, berichtet die Zeitung weiter.

Das Manifest unterzeichnet habe neben Friesen, der AfD-Abgeordnete in der Bremischen Bürgerschaft Alexander Tassis, der einen griechischen Vater hat und in einem Kommentar Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Walter Ulbricht und Adolf Hitler verglich. Unterstützt werde das Projekt auch von den AfD-Politikern Adrian Ochmanski aus Nordrhein-Westfalen und von Emanuel Bernhard Krauskopf, der die Vereinigung „Juden in der AfD“ initiierte, berichtet die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Wir sind gespannt, wie die Antifa darauf reagieren wird, ob sie nun auf „Ausländerjagd“ gehen wird, weil die Gesinnung ja immer noch nicht passt. (Quelle: dts)

Loading...

22 Kommentare

  1. Und so funktioniert dann die Werbung für die AfD!

    Hallo Leute, kommt zur AfD! Da seid Ihr alle bestens aufgehoben, egal, welche Meinung Ihr habt! Zum Beispiel zum Islam:

    Dazu können wir Euch demnächst einen Migrantenverein präsentieren, der sich für eine umfassende Deislamisierung Deutschlands einsetzt.
    Aber wir haben natürlich auch lobbyistische Arbeitsgemeinschaften von Moslems in unserer Partei.

  2. So, so , Neoliberal, Neomarxist, Neu- neodeutsch, wenn das so weiter geht mit der Differnzierung, geht das bis in die letzte Zelle.

  3. Achille Demagbo auf dem Foto lebt seit 8 Jahren in Kiel als Übersetzer, trat der AfD bereits 2013 bei, hat eine deutsche Frau und 2 Kinder. Ich weiß nicht, was die AfD ständig zu rechtfertigen und zu beweisen hat mit „Juden in der AfD“ und „Ausländer in der AfD“. Die AfD sollte einfach selbstbewusst den Kopf hochrecken gegen das schmutzige Pack ihrer Feinde und der Feinde Deutschlands. Frank Sinatra sprach mal vom „Rat Pack“ und genau das ist die deutsche Regierung bereits …..

  4. Irrenhaus AfD?

    Nachdem die AfD bisher schon stolz ist auf je eine lobbyistische Arbeitsgemeinschaft von Juden, Homos und Koranverwirrten – nun auch noch eine für sog. Neudeutsche?

    Nö, so geht das nicht!
    Die AfD sollte einfach alle nichtkriminellen und nichtarbeitsscheuen Leute aufnehmen, die die Schnauze voll haben von allen Formen des Homo-, Gender-und Abtreibungswahns , vom Koran und der Islamisierung sowie von einem rassistischen Antisemitismus, der die Juden als minderwertige – statt nobelpreisabräumende – Rasse einstuft ( wogegen Kritik an Worten und Taten von irgendwelchen israelischen Politikern, amerikanischen Juden und deutschen Zentralratsjuden als eine Selbstverständlichkeit zu gelten hat)

  5. It’s not a matter of what is true, that counts
    but a matter of what is perceived to be true

    (Es ist nicht wichtig, was wahr ist, sondern das,
    was als Wahrheit wahrgenommen wird)

    Henry Kissinger

    *

    Will heißen : Die AfD hat schon die „Juden in der AfD“ als Gruppe gegründet…………..aber der „Antisemitismus“-Vorwurf wird dennoch weiter wiederholt, insbesondere von den Granden des „Zentralrats der Juden in Deutschland“.

    Man kann sich anstellen, wie man will – es wird immer etwas kleben bleiben !

  6. Das schmeckt auch den eigenen Leuten nicht! Man sieht doch wie es bei den Flügeln der anderen Parteien fetzt. Geschlossenheit ist zur Zeit Trump(f) der AfD, den sollte man nicht verspielen. Russlanddeutsche sollen damit angesprochen werden. Ich glaube nicht dass das gut beim Wähler ankommt.

  7. Was nun ihr grünen Spinner? Sind das nun schwarze natsies? Oder bunte Rassisten? Klimaleugner mit Migrationshintergrund?

    • Ich habe es schon zwei mal erlebt, dass ein AfD-Mitglied mit Migrationshintergrund als Nazi beschimpft wurde. Man glaubt es nicht. Hochgradig durch jahrzehntelange Propaganda dressierte Geistes-kranke.

  8. da immer noch viele das „deutsch“ an der Hautfarbe festmachen stelle ich mal eine Frage:
    Wer ist denn ein „besserer“ Deutscher ? Der Herr dort oben, die afrikanische Schauspielerin, ähm, Hebamme im VW-Spot, ein Tipi, Pirincci, Dushan Wegner, ein türkischer Gemüsehändler oder ein afrikanischer Arbeiter, die sich mit DE identifizieren, die Sprache sprechen und sich als Deutsche fühlen, oder ein C. R. eine Manu Schwesig, ein Steinmeier oder ein Kretschmar, die „Grüne Jugend“ die auf die Dt. Fahne pissen, eine Merkel usw. usw.
    für mich ist die Antwort klar……

  9. Eine eigene Partei hätte man für die „Neudeutschen“ sicher nicht zugelassen. Deshalb suchen sie sich eine Plattform wo sie ihre Ideale verwirklichen können, die sie mitbrachten, als sie nach Deutschland kamen. Und das sind nun mal überwiegend keine islamischen.

  10. Die meisten Deutschen dürften einen Migrationshintergrund haben, jede deutsche Familie hat doch ihren Ausländer irgendwo in der Familiengeschichte, man muss nur tief genug graben…

  11. Super Top👍👍👍Dann geht den Antifanten endlich ihr Sprachschatz aus.
    Klasse Idee wünsche viel Erfolg.

  12. Gute Idee, viele wissen nicht das auch Migranten in der AFD sind.
    Und genau diese Migranten zeigen das eine Integration möglich ist, ganz ohne Kurse, Bevorteilung und extra Würste.

  13. Wird die Linken wenig interessieren. Gehe davon aus das diese Neu Deutschen ihren Lebensunterhalt durch Arbeit bestreiten. Als kriminellen Hintergrund vielleicht jugendsünden in Form von Streichen vorzuweißen haben
    Also keine gelobten Flüchtilanten-katalysator, mit deren Hilfe man Steuergelder in private Taschen umleiten kann. Keine die sich durch schlechtes Benehmen als große Verdienstmöglichkeiten für Rechtsverdreher darstellen
    Also bleibt alles wie es ist.

Kommentare sind deaktiviert.