Kurdische Frau: „Deutscher ist, wer die deutsche Staatsbürgerschaft hat“

https://www.imago-images.de/imagoextern/asp/default/bild.asp?c=x%B7%9Cl%92%5B%82Ye%81%5CWS%BC%C1k%BAT%9F%A9h%D2%A7%B3%C1%C6
Mutherem Aras. Grüne, Landtagspräsidentin von Baden-Württemberg - Foto: Imago

Muhterem Aras, 1966 im ostanatolischen Dorf Elmaağaç geboren und 1978 mit den Eltern, alevitischen Kurden, nach Deutschland gekommen, ist heute grüne Landtagspräsidentin in Baden-Württemberg. Im Rahmen der „Internationalen Woche gegen Rassismus“ hat sie dem swr ein Interview gegeben. Es ging um das Thema Alltagsrassismus.

In Deutschland wird nach Frau Aras´Ansicht noch unterschieden zwischen Deutschen erster und zweiter Klasse. Das hält sie mit den Werten des Grundgesetzes nicht für vereinbar. Denn das Grundgesetz sagt: „Deutscher ist, wer die deutsche Staatsbürgerschaft hat.“

Da hat Frau Aras natürlich recht. Wer darauf angewiesen ist, per Staatsbürgerschaftsrecht Deutscher zu sein, der ist Deutscher, wenn er die Staatsbürgerschaft hat. Alle anderen wären auch dann Deutsche, wenn ihnen niemand attestieren würde, daß sie welche sind. Wer hier geboren und aufgewachsen ist und einen der deutschen Dialekte spricht, womöglich seine Ahnenreihe bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen kann, der braucht niemanden, der ihm bescheinigt, daß er Deutscher ist. Deswegen spricht man auch von Paßdeutschen und von Biodeutschen. Das ist wie bei der Farbe grün. Es gibt dunkelgrün und es gibt hellgrün.

Die Phrase „Deutscher ist, wer die deutsche Staatsbürgerschaft hat“ hilft uns zum Erkenntnisgewinn nicht weiter. Weil man immer fragen kann: „Was für ein Deutscher ist der, der die deutsche Staatsbürgerschaft hat?“ Es ist also klar, daß Unterschiede nicht dadurch verschwinden, daß man sie nicht mehr benennt. Es gibt eben solche und solche Deutsche. Von erster und zweiter Klasse würde ich da gar nicht reden, sondern nur von Verschiedenheit. Realiter braucht sich kein Deutscher, der auch ohne Paß Deutscher wäre, von jemandem, der lediglich wegen des Passes Deutscher geworden ist, erklären zu lassen, was ein Deutscher ist. Weil er das von ganz alleine weiß. Der Mensch besteht nicht nur aus seiner Staatsbürgerschaft.

Wenn also Frau Mutherem Aras als grüne Landtagspräsidentin von Baden-Württemberg meint, sie müsse den Biodeutschen erklären, wer Deutscher ist, dann hat sie etwas Wichtiges nicht begriffen. Die Begriffe „Biodeutscher“ und „Paßdeutscher“ gibt es nicht ohne Grund. Gäbe es den Unterschied nicht, dann gäbe es nämlich auch die Begriffe nicht, die ihn bezeichnen.

Das ist ausdrücklich keine Auf- oder Abwertung, sondern eine simple Feststellung. Die richtige Äußerung „Deutscher ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit hat“, ist unvollständig, weil lediglich auf den rechtlichen Aspekt heruntergebrochen. Vollständig müsste sie so lauten: Deutscher ist, wer entweder die deutsche Staatsangehörigkeit hat, oder aber Deutscher ist und die Staatsbürgerschaft außerdem noch hat. Nichts zu danken. (ME)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

52 Kommentare

  1. Eine anatolische Frau, die Mitgliederin bei den „Grünen“ ist.
    An ihrer Stelle würde ich auch auf ein automatisches Upgrade-Wunder hoffen.

    • Ich bin jetzt mal gehässig: wie eine Frau sieht sie ja nicht grade aus….. sehr herbe Schönheit…. *hüstel*
      Das geschieht, wenn der Stammbaum ein Kreis ist.

    • Jepp, ein treffliches Beispiel für Diversität. Ist ja hipp jetzt…. nur nicht in deren Kulturkreis… *hüstel* da entsorgt man sowas gewöhnlich von hohen Häusern…..

  2. Nur das sich die wenigsten Migranten aus gewissen Regionen selbst als deutsche sehen. Auch die Grünen wollen den Begriff deutsch zunehmend nicht, nur lassen sie sich wie die anderen gerne von denen bezahlen. Wer gegen das Interesse der deutschen handelt und/oder in anderen Ländern Krieg im Namen seines Glaubens führt, dem muss die Staatsbürgerschaft aberkannt werden und der Grenze verwiesen werden. Eine Reihe muslimischer Länder steht bereit, allerdings ohne vollversorgung.

  3. Deutscher im Sinne der Volkszugehörigkeit, wird man nicht durch Einreise und Ausstellung eines Personalausweises. Das bloße Bekenntnis zu unseren Werten ist auch allein noch nicht hinreichend.

    • Ich würde sogar noch weiter gehen. Auch wenn man 3-4 usw. Generationen schon hier lebt, sich aber nur mit seinesgleichen fortgepflanzt hat, wird man kein Deutscher. Wenn z.B. Türken lieber andere Türken einfliegen und sie verheiraten bleiben sie Türken. Und das wissen die auch und es ist auch gut und richtig so. So bewahren sie nämlich ihre Wurzeln.

    • Die Gesetzeslage in Deutschland besagt, dass Deutscher ist, wer einen
      deutschen Ausweis hat. Da können alle drehen und wenden wie sie wollen,
      daran führt kein Weg vorbei.

    • Dann gehört das schleunigst geändert! Ich ertrage diese deutschenhassenden Araber und Türken/Kurden nämlich nicht mehr! Die nur den Paß nehmen um zu schmarotzen uns aber verachten bis aufs Blut!

    • §116 GG
      (1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher
      Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937
      Aufnahme gefunden hat.

    • Hier findet ja auch eine selbsterwählte Ausgrenzung statt die die Bundespolitik wegen wirtschaftlicher Interessen zugelassen hat. Man hätte längst die Zahlen begrenzen müssen um die Bildung von sogenannten Parallelgesellschaften zu verhindern. Ich kann auch die Zuwanderer verstehen, die sich ihre Wurzeln bewahren wollen. Aber die Konsequenz ist dann halt, dass es irgendwann zurück in die Heimat gehen MUSS. Und das wollen die dann halt auch nicht. Leider machen sie sich so selbst zu der Axt die auf die deutschen Wurzeln einschlägt. Geführt von unseren Handlangern der nimmersatten Wirtschaft die wir „Politiker“ nennen.

    • Ich gehe sogar noch weiter: für viele Türken ist es eine Schande Deutscher zu sein oder hier geboren zu sein!! Der Doppelpaß ist nur der Zugang zum Geld!! Das notwendige Übel halt.

    • Das Problem an diesen Gesetzen ist aber, dass sie rein ideologisch Motiviert sind und die Biologie völlig ausser Acht lassen. Grün-Links halt…

  4. Wieso sind diese Weiber alle so entsetzlich häßlich?? Ob das an der Inzucht liegt?
    Wer hier den deutschen Paß hat, aber stolz ist, Türke oder Kurde zu sein, der hat in diesem Land absolut NICHTS zu suchen!! Und solche „Politiker“ gehören….. nee, schreib ich nicht… dann geht es wieder nicht durch. 😛

  5. Und was ist man, wenn man mehrere Staatsbürgerschaften besitzt?
    Bei alldem darf nicht vergessen werden, daß es hier allein um gesetzgeberische Rechtsnormen geht.
    Wenn eine linksgrüne Regierung bestimmt, Deutscher ist nur der, egal wo er lebt, der der Regierung gefällt, dann ist das so.

    Der biologische Aspekt und die Abstammung sind allerdings naturgesetzliche Tatsachen, die auch Frau Aras nicht verändern kann. Biologisch wird sie niemals Deutsche sein……und das scheint sie zu wurmen…..

  6. Das Klassensystem gibt es tatsächlich. Es gibt Menschen 1. und 2. Klasse: Die Geflüchteten und die Deutschen. Wer was ist, ist jedem selber überlassen, aber ich habe die Flüchtlinge an die erste Stelle genommen.

    • Flüchtlinge, Paßdeutsche, Bio-Deutsche… nicht mal eine 2-Klassen-Gesellschaft…. nur noch 3. Klasse für uns.

    • Man kann es drehen und wenden, wie man möchte. Die Deutschen sitzen in der Holzklasse. Wären wir in einem Flugzeug, würde der Kettenatrieb beim Start hochfahren, damit wir fleissig trampeln können.

  7. Das ist wie bei der Farbe grün. Es gibt dunkelgrün und es gibt hellgrün,

    und es gibt noch GIFTgrün. Da beziehen viele ihre Ansichten her.

  8. Aus einem Esel wird auch ein Rennpferd, wenn es in einem Pferdestall geboren wurde oder nur lange genug darin gelebt hat, um die Pferdebürgerschaft zu erlangen.

  9. Die armen Kurden, es gibt sie gar nicht, weil es keinen kurdischen Staat und deshalb auch keine kurdische Staatsbürgerschaft gibt.

    Sollte es aber doch Kurden geben, dann ist dafür die Staatsbürgerschaft offensichtlich nicht nötig.

    Kein redlicher Mensch würde daher sich auf etwas berufen, was offensichtlich unnötig ist.

    • Ich erinnere an die bürgerkriegsähnlichen Zustände in Köln, Berlin, Stuttgart und und und, als die „Deutschen“ sich gekloppt haben….. 😉 „Türkendeutsche“ und „Kurdendeutsche“…. jaja, jeder der hier wohnt ist Deutscher…. *kotz*

  10. Deutscher ist wer zu diesem Land und seine Werten steht, das hat mit dem Pass erst mal wenig zu tun.

    • Ich finde den Kommentar von Brainwashing absolut richtig, aber genau das ist doch das Integrationsproblem mit dem wir uns in Deutschland zur Zeit herum schlagen müssen. Denn es entstehen Paralellgesellschaften denen die Sharia wichtiger ist, als das Grundgesetz. Allen Integrationsversuchen zum Trotz. Und diese Menschen können den deutschen Pass besitzen, Deutsche sind sie dewegen aber noch lange nicht.

    • Staatsangehörigkeit und Volkszugehörigkeit sind zwei verschiedene Dinge.
      Noch einmal sei an den §116 GG erinnert.

    • Staatsangehörigkeit und Volkszugehörigkeit sind zwei verschiedene Dinge.
      Noch einmal sei an den §116 GG erinnert.

    • @disqus_TqHf3Ov9MR:disqus Halten Sie sich zurück! Wenn ich so etwas noch einmal lese, sind Sie raus.
      Nachtrag: Korrektur – Sie sind raus. Ich habe mir gerade mal Ihre Kommentare angesehen und das, was Sie hier von sich geben, verstößt gegen die Regeln. Daher habe ich Sie zur Tür gebracht. Schreiben Sie uns eine Email an [email protected], dann sende ich Ihnen gerne die betreffenden Kommentare als Screenshots, damit Sie wissen, warum Sie raus sind.

  11. Das mag zwar offiziell so sein. Passdeutsche können ja auch wählen und gewählt werden. Das allein ist es aber nicht, was einen Deutschen ausmacht. Die deutschen Völker haben ihre eigene Kultur, die in Bayern etwas anders ist als in Sachsen oder an der Küste. Dann haben wir aber dazu noch eine gemeinsame tausendjährige Geschichte, die alle Deutschen berührt und auch eine Kultur, hinter der sich alle Deutschen versammeln. Passdeutsche werden nur selten verstehen, worüber wir sprechen, wenn wir „zwischen den Zeilen“ sprechen, sie werden auch nicht immer unsere Witze verstehen. Das ist normal, weil jedes Volk ihr eigenes Witzverständnis und ihre eigenen Witze hat. Dann kommt noch dazu, dass Personen, wie Aras auch ganz anders aussehen als Deutsche und nie auf Anhieb als Deutsche damit erkannt werden. Sie soll sich aber nicht darüber aufregen. So ist nun mal die Mentalität aller Völker. Einer unserer Reiseführer sagte im Brustton der Überzeugung, dass er stolz darauf wäre, reinrassiger Türke zu sein (war übrigens ein prima Typ). Jedes Volk hat eine natürliche Affinität zu seinesgleichen. Das ist unser geschichtliches Erbe durch tausenden von Jahren.

    • Mohammed Ali hat dazu mal was sehr Schönes gesagt. Sinngemäß: Schauen sie sich die Vögel an. Raben verpaaren sich mit anderen Raben, Papageien mit anderen Papageien usw. Sie sind alle Vögel aber nur mit ihresgleichen sind sie wirklich glücklich.

  12. Nein, Deutscher ist wer Deutsche Eltern und Großeltern hat. Bei Mischbeziehungen kann man wegen der 50/50 Quote diskutieren. Aber bei den Enkeln kommt es dann wieder drauf an mit wem sich verpaart wird.

  13. Wer die Mitgliedskarte der Bundesrepublik vom Boden aufgesammelt hat ist noch lange kein Deutscher. Das ist genau der selbe Unsinn wie die Gleichsetzung von EU und Europa. Wer keinen deutschen Vorfahren hat und zwar „Bio-Deutsch“ (Ich hasse diesen Begriff), kann maximal Bundesbürger sein und das war´s. Auch wenn die Grünen und die SPD mit ihrem Wahlvieh-Erschleichungs-Programm Gebrurtsortsprinzip den Weg für diese Verwirrung bereitet hat, ist es trotzdem eine Beleidigung diese falsche Denke anzunehmen und auch zu postulieren. Warum will diese Dame denn eigentlich keine Kurdin mehr sein? Verachtet sie ihre Abstammung so sehr?

  14. Ich bin diese Sprüche mit „Pferd, Stall, usw.“ leid. Wer einen deutschen Ausweis besitzt, ist Deutscher, da gibt es kein wenn oder aber. Es ist nicht die Schuld der Ausweisträger, wenn ein Land die eigene Staatsbürgerschaft so verschleudert. Fakt ist, als Deutscher gilt, wer einen deutschen Ausweis besitzt – gänzlich unabhängig vom Aussehen der Person, die den Pass besitzt.

    • Den Unsinn habe ich gerade gelesen und mit dem Kopf geschüttelt. Für Sie sind dann also auch Holland-Deutsche, Frankreich-Deutsche, usw. keine Deutschen. Ich finde es lachhaft, wenn Sie die Nationalität in Frage stellen, wenn der Ausweis vorliegt.

    • Im weiten Sinne haben Sie recht. Das trifft aber nicht die Sache. Ein Passdeutscher ist Bundesbürger und hat die gleichen Rechte und Pflichten wie jeder andere Deutsche, der Deutscher ist. Die Geschichte der Völker sagt aber etwas ganz anderes. Wer von ganz woanders überall in der Geschichte in Gemeinschaften eingewandert ist, wurde immer mit Vorbehalt und letztendlich nie ganz zugehörig empfunden. Wenn Kriege ausbrachen oder anderer Unbill, wurde meist gegen genau diejenigen vorgegangen, die nicht zur ursprünglichen Gemeinschaft dazugehört haben. Erst wenn man Frauen der Gemeinschaft geheiratet hatte, sich über Generationen assimilierte, dann wurde man als Teil der Gemeinschaft und nicht mehr als nunja Fremder angesehen. Das trug aber auch nicht immer. Das ist unser stammesgeschichtliche Erbe, was wir als Menschen über Generationen in uns tragen. Es ist nicht ganz so einfach, wie Sie es sich machen. Für die USA gelten andere Regeln, da deren Staaten nur durch Zuwanderung entstanden, ist also nicht vergleichbar, mit gewachsenen Nationen.

  15. Ein im Aquariumglas geborener Hamster ist dadurch nicht zwangsläufig ein Fisch, sondern bleibt ein Hamster. Von wegen Deutsche!

    • Noch dazu wo die dann behaupten, sie seien stolze Türken oder Kurden!! Abartig diese häßliche Frau!

Kommentare sind deaktiviert.