Tunesier soll Marokkaner getötet haben

Messer (Symbolbild: Shutterstock.com)

Dresden – Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden ermitteln aktuell gegen einen Tunesier (38) wegen eines Tötungsdeliktes.

Bisherigen Ermittlungen zufolge geriet der 38-jährige Beschuldigte gestern mit einem Marokkaner (28) an der Lübbenauer Straße aneinander. Der Tunesier brachte seinem Kontrahenten eine Stichverletzung bei. Der 28-Jährige verstarb trotz medizinischer Versorgung wenig später.

Alarmierte Polizeibeamte nahmen den Tatverdächtigen noch in der Nacht in einer Wohnung in der Nähe des Tatortes fest.

Der 38-Jährige befindet sich derzeit in Polizeigewahrsam. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft soll er im Verlauf des heutigen Tages einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehles vorgeführt werden.

Der genaue Tatablauf und das Motiv der Tat sind Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Quelle:
Opposition 24

Loading...

23 Kommentare

  1. So lange die sich gegenseitig abstechen, ist es mir fast schon egal. Nur, so lange die sich auf deutschem Boden abstechen, auf dem sie nichts zu suchen haben, ist es mir eben doch nicht egal.

  2. Endlich mal etwas positives. Die Überschrift dieser Meldung reicht, um mir wenigstens den späten nachmittag noch ein wenig zu versüßen. Ich hoffe auf viel mehr solcher Meldungen.

  3. Und jetzt? Wer wird dafür verangtwortlich gemacht? Etwas die Deutschen, die sie geärgert hatten? er eine hat wahrscheinlich seine sogenannte Ehre wieder hergestellt. Bei uns nennt man das schlicht und einfach Mord durch Erstechen. Die Richter werden den Koran befragen, wie das auszulegen ist, denn es sind ja Gäste der Frau Kanzlerin.

  4. So lange sich diese Typen gegenseitigt messern, habe ich kein Problem damit. Je mehr, je besser. Dann leben junge deutsche Mädchen etwas länger.

  5. Motiv = Streit wegen irgendeiner Nichtigkeit.
    Das ist diese neue Bereicherung, auf die sich so viele gefreut haben. Nun ist sie da und sogar schön bunt, denn rot ist auch eine Farbe.

  6. Gilt dies jetzt als Ausländer feindliche Tat, welche rechts zugeordnet wird, da es schließlich in Dunkeldeutschland passiert ist?!

    • Der Tunesier war Rechtshänder. Also ist die Tat eindeutig Rechts orientiert und wird gefälligst so auch in der Statistik vermerkt.

  7. So lange die sich gegenseitig ans Leder gehen, nur zu. Aber bitte keine halben Sachen, ein Aufenthalt auf der Intensivstation ist zu teuer.

    • Hier passt diese Formulierung natürlich nicht. Normalerweise wird die nur bei einheimischen Opfern angewandt. Denn da würde man jetzt untersuchen, ob der Tod durch die Stichverletzung(en) verursacht wurde oder ob das Opfer womöglich ein schwaches Herz, Blutarmut, eine Messerallergie o.ä. hatte, womit der Täter ja so gar nicht rechnen konnte und man ihm dann ja für den Tod eigentlich nicht direkt verantwortlich sehen will 😉

  8. Nun, wenn jeder 2. der Migranten einen der „Flüchtlinge“ absticht, dann haben wir 1 Problem weniger.

  9. ist schrecklich aber solange sie sich untereinander sowas antun habe ich kein Mitleid, denn die haben mit uns auch kein Mitleid

    • Sie leben mitten unter uns! Der Nächste Wutanfall dieser unbeherrschten Gestalten kann jeden treffen! Insofern, nein, es ist mir nicht egal!

Kommentare sind deaktiviert.