Iran – 38 Jahre Haft und Peitschenhiebe für Menschenrechtlerin Nasrin Sotoudeh

Nasrin Sotoudeh, Foto: Collage
Nasrin Sotoudeh, Foto: Collage

Iran – Die iranische Menschenrechtlerin, Journalistin und Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh ist zu insgesamt 38 Jahren Haft und 148 Peitschenhieben verurteilt worden. Das teilte ihr Ehemann Reza Khandan auf seiner Facebook-Seite mit.

Die 55-jährige Menschenrechtsaktivistin und mehrfache Preisträgerin Sotoudeh sei bereits seit Juni 2018 inhaftiert, berichtet Iran Journal. Jetzt wurde sie wegen „Propaganda gegen die islamische Ordnung“, „Beleidigung des obersten religiösen Führers“ und „Spionage“ verurteilt. Das Urteil sei der zweifachen Mutter im Gefängnis ausgehändigt worden, so ihr Ehemann.

Sotoudehs Ehemann war im September vergangenen Jahres verhaftet worden, weil er über den Gesundheitszustand seiner Frau berichtet hatte. Dafür wurde er zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. International hatte es Proteste gehagelt, weil der gemeinsame minderjährige Sohn durch die Haftstrafen der beiden vollkommen allein und schutzlos war. Die Proteste zeigten Erfolg – im Dezember wurde Reza Khandan gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. (MS)

Loading...

39 Kommentare

  1. „zum Nationalfeiertag der Islamischen Republik Iran übermittle ich Ihnen, auch im Namen meiner Landsleute, meine herzlichen Glückwünsche. Die bilateralen Beziehungen unserer Länder sind traditionell eng und bauen auf einer breiten Grundlage auf ….. .“

    Aha

  2. Und mit so einem Regime machen unsere heuchlerischen und verlogenen Scheindemokraten Geschäfte und hören nicht auf damit, ständig die guten Beziehungen zu erwähnen.

  3. Manno, was bin ich gespannt, welches Clownskostüm die Bundesempörungs-
    beauftragte, Fatima Roth, bei der zu erwartenden Solidaritätsdemo ,mit
    dem Mullah Regime selbstredend, tragen wird ! Zieht sie einen Schleier an ?
    Oh je, was bin ich aufgeregt !!

  4. Da hört und sieht man nichts von unserem Präsi. Auch die bunten Grünen werden sich nicht deswegen den Hals wundschreien.
    Wenn der Islam komplett bei uns einzieht ziehen auf jeden Fall die Frauenrechte aus.

  5. Das hat doch aber nichts mit dem Islam zu tun, der ist doch friedlich und liebevoll. Wahrscheinlich haben die dort auch eine AfD…AfI halt, die an allem Bösen Schuld ist. Wie auch immer, ein Konzert gegen Rechts geht immer.😈

  6. wann setzt sich diese methode bei uns durch ? wenn ich die keifenden weiber im bundestag höre , meine ich je bälder je besser . MÄNNER AN DIE MACHT !!!

    • Das allein bringt es nicht. Wahrscheinlich sind Männer besser geeignet für die Politik, weil sie eher bereit sind sich um das Territorium und die Bevölkerung zu kümmern und beides zu schützen und zu verteidigen im Notfall. Sie sind eher bereit objektiv Probleme zu verarbeiten und zu bearbeiten.
      Die Radikalfeministinnen sind zu tiefst egoistisch und als Personen unsicher, sie fühlen sich immer bedroht und sind unterschwellig und offen aggressiv. Sie suhlen sich in Emotionen und sind selten bereit Vernunft zu entwickeln.
      Proporz ist sowie so unproduktiv es geht um Qualität nicht um Quantität.

  7. Tja Leute, das 7. Jahrhundert läßt grüßen.
    So wie hier in Deutschland auch – so wie das Murmeltier.
    Bloß, müßte hier in D ein Murmeltier vorraussagen können, wie viel Messereien es
    denn im laufendem Jahr noch gibt!
    Sollte mich noch mal jemand fragen, warum ich ein Problem mit dem Islam habe,
    habe ich neben den IS-Verrückten, Taliban-Irren, saudische Sklavenhalter und Schwertköpfer, Ehrenmördern usw. jetzt noch ein Argument mehr…

  8. An diesem Rechtssystem sollte sich die Europäische Union orientieren. (hat nix mit dem Orient zu tun)

  9. Eine 55jährige zu reichlich Peitschenhieben verurteilt… wg religiöser Gründe.
    Im Iran dürfen bereits Mädchen ab dem Alter von neun Jahren zum Tode verurteilt werden.
    Was soll man da noch schreiben…

  10. Eine unmenschliche Bestrafung!
    Wer hat aber diese Bestrafung wirklich verdient?
    Nach meiner Meinung die „Unterstützer“ und „Gratulanten“ dieses Regimes der Unmenschlichkeit, die meisterlichen Heuchler und geldgierigen Politpackangehörigen unseres Landes!

  11. Der islamische Kalender schreibt aktuell das Jahr 1397, tiefstes Mittelalter also, dazu passt doch die Strafe.
    Trotzdem tut mir die Frau sehr leid.

  12. Immer diese Spötter hier! Unser Bundespräser wird sagen: „Wir müssen die Andersartigkeit und Schönheit der Kultur des Istlahm als Bereicherung verstehen. Toleranz ist nicht einfach, aber notwendig. Sowohl in Europa und Iran, als auch in Venezuela.“ So geht das!

  13. Und Steinmeier gratuliert jetzt auch zu diesem Urteil???? In unser aller Namen….????
    Elender Verbrecher.

Kommentare sind deaktiviert.