Hinlegen statt Aufstehen: Wie die Linke sich für immer verabschiedet

Foto: Collage
Foto: Collage

Sarah Wagenknecht hat fertig, sie gibt auf, schmeißt hin. Die von ihr und ihrem Lebensgefährten Oscar Lafontaine ins Leben gerufene Pseudo-Bewegung „Aufstehen“ war nichts als das tatsächlich letzte Gefecht. Ein Schuss in den linken Ofen. Denn die Völker hören nicht mehr auf die Signale der Linken, diese sind längst nicht mehr in der Lage, noch irgendein sinnstiftendes Signal auszusenden. Den Linken geht die Puste aus, sie haben historisch ausgedient, sie sind nur noch lebende Tote auf dem Scheiterhaufen einer falschen Theorie, die sich am Ende als inhuman und antiaufklärerisch erwiesen hat.

Links ist nur noch der Abgrund

Die Welt ist inzwischen ganz woanders, das linke Lagerfeuer wärmt nicht mehr. Ob französische Gelbwesten, katalanische Separatisten, iranische Frauen gegen den Kopftuchzwang, türkische Zivilgesellschaft gegen Erdogan, kurdische Kämpfer gegen den „Islamischen Staat“ oder Stuttgarter Demos gegen Diesel-Fahrverbote – die Linken haben sich aus sinnvoller und nachvollziehbarer Realpolitik weitgehend verabschiedet, sie finden an markanten Orten des Protestes im Weltgeschehen kaum noch statt. Vor allem dann nicht, wenn der Protest nicht mehr von Links kommt, siehe Brexit-Abstimmungsergebnis oder die diversen Wahlergebnisse in den USA, Polen, Ungarn oder Österreich.

Seit 1989 leben die Linken nur noch als Systemfehler

Historisch versagt? Es war kein Geringerer als ein ehemaliger Grünen-Vordenker, Chefstratege des norddeutschen Kommunistischen Bundes (KB) und Theoretiker im KB-Presseorgan „Arbeiterkampf“ und einer der ersten Abgeordneten im Deutschen Bundestag im linken Sammel-Bündnis 90/Die Grünen, der das Ende der klassischen Linken und ihres Traums vom Sozialismus diagnostizierte: „Die Linken haben 1989 nicht nur eine Schlacht verloren, sie haben eine historische Niederlage erlebt.“ („Renaissance der Spiesser“, Verlag Die Werkstatt). Das waren die Worte von Thomas Ebermann, der noch heute als einer der theoretisch stärksten Analytiker des linken Spektrums gilt. Was aber auch Ebermann nicht vorhersehen konnte, das war ein Überleben der Linken als Systemfehler, außerdem wurden sie auf dem Schachbrett der wahren Player und Mächtigen durchaus noch benötigt – als nützliche Idioten an der linken Flanke!

Ein guter Witz: Wagenknecht/Lafontaine als „Helden der Arbeiterklasse“

Was ist geschehen? Was wurde denn aus den Linken, abseits der trudelnden SPD-Titanic, die ebenso theorieschwach und ohne jeden Kompass auf hoher und unruhiger See unterzugehen droht…? Aus Platzgründen kann hier nur ein Ausschnitt dieser komplexen Entwicklung vergangener Jahre und Jahrzehnte wiedergegeben werden. Schaut man auf die gravierendsten Merkmale der Links-Entwicklung, dann lassen sich ohnehin immer weitere tagespolitische Momente beobachten, die diese Erkenntnisse vertiefen – und die erklären, warum das neo-beourgoise Eliten-Double Wagenknecht/Lafontaine als neue „Helden der Arbeiterklasse“ scheitern musste. Die in Oscars Saarländer Villa angedachte deutsche Palastrevolution, im ohnehin weit nach links gerutschten Merkel-Deutschland, fand nicht statt. Also gehen wir dem Untergang authentischer linker Identität – zumindest mal exemplarisch – nach.

„Samstags gehört Vati mir“

„In den fünfziger Jahren gab es für Arbeitnehmer keinen freien Samstag. Arbeiter, Angestellte und Beamte arbeiteten sechs Tage in der Woche täglich acht Stunden lang. Bei den 1.-Mai-Feiern 1954 spielte deshalb der Kampf um kürzere Arbeitszeiten eine zentrale Rolle. 40 Stunden und 5-Tage-Woche waren das Ziel, denn – so hieß es im Aktionsprogramm des Deutschen Gewerkschaftsbundes, das noch in jenem Jahr formuliert wurde: Die Produktionsmethoden und Arbeitsbedingungen verursachen erhebliche körperliche Schäden. Zur Auffrischung der erschöpften Kräfte reichen die Ruhezeiten nicht mehr aus. Die soziale und sittliche Grundlage des Familienlebens ist gefährdet.“

Vorwärts, Genossen, zurück ins Neandertal!

Die Linken waren immer ein Kind der industriellen Revolution, daran sollte man heute denken. Der Atheismus galt dabei begleitend auch als Gegenwehr gegen die „Popen“ und das Behüten von christlicher Moral, weil die Kirche als Hort der Reaktion und als Unterstützer der Reichen galt. An die Stelle der Religion gelangte dafür der Irrglaube an Sozialismus/Kommunismus mitsamt der Götzenanbetung der linken Götter Marx, Engels, Lenin, Stalin, Mao oder auch noch Che Guevara und Fidel Castro. Die neuen Götter wurden in Stein gemeißelt und als riesige Statuen wie Heiligenbilder aus der Religion aufgestellt. Das war der kapitale Fehler Nummer Eins: Linke als Götter, als Helden ewiger Wahrheit, daher auch zu ALLEM ermächtigt! Das Auftreten einer „Antifa“ heutzutage erklärt sich aus genau diesem Gründungsmythos – selbst wenn uns keiner mehr wählt, dann erschlagen und ermorden wir alle Rechten! Was aber wenn Jahrzehnte später weder eine Arbeiterklasse noch die klassische Familie als Bezugspunkte existieren? Richtig: Freiheit für die Grenze – Rettet die Wölfe – Geschlechtergerechtigkeit mit 77 neuen Menschentypen – Aufwärts mit die Genderklo, her mit dem Binnen-I! Die linksgrüne Esoterik auf höchstem Sektenniveau hat den Spirit aus der Gründerzeit der industriellen Revolution zurück zu den Maschinenstürmern und primitivsten Naturanbetern gebaeamt. Vorwärts, Genossen, zurück ins Neandertal!

Die Linken sind nicht mehr der Anwalt des „kleinen Mannes“, sie sind der Anwalt von „divers“ und „Genderklo“

Mehr als sechs Jahrzehnte, die alles über den Zustand der heutigen Linken, bis tief hinein in die kaputte SPD, deutlich werden lassen: „ Die Produktionsmethoden und Arbeitsbedingungen verursachen erhebliche körperliche Schäden. Zur Auffrischung der erschöpften Kräfte reichen die Ruhezeiten nicht mehr aus. Die soziale und sittliche Grundlage des Familienlebens ist gefährdet.“ Das sind Worte aus einer anderen Zeit. Das Aufkommen so genannter sozialer Bewegungen in den 1970er Jahren in West-Deutschland unterminierte das politische Selbstverständnis und führte inhaltlich zu einem Debakel, zu innerer Zerstörung, welche von den Linken niemals wahrgenommen wurde. Heute sind es bei uns nur noch Die Grünen, die von einer Umwertung der Werte, von einer gelenkten und strategisch schlau durchgeführten Gehirnwäsche westlicher Gesellschaften, wirklich profitieren. In etlichen Ländern hat der grüne Spuk längst ein Ende, bei den Deutschen erreicht ein neuer Wahn ungeahnte Höhepunkte – und die Linken stehen Schmiere, applaudieren wenn es gegen das Automobil geht und erfreuen sich an der Zerstörung der Familie und der Spaltung der Gesellschaft. Heute gehört Papi nicht mehr zur Familie, heute müsste es heißen: „Samstags gehört divers mir“ – denn heute sind wir alle irre und wie geisteskrank, dank den Linken, welche heute als Todfeinde des einfachen Volkes und des „kleinen Mannes“ agieren.

Der gemeine Linke hat vor vielen Jahren aufgehört logisch zu denken

Nichts kapiert. Im Spektrum der sozialen Bewegungen, welche das linke Lager neu strukturierte, waren die Emanzen der so genannten Frauenbewegung besonders stark. Sie setzten harte Themen und diese radikal um: Kampagnen für die Abtreibung bei gleichzeitiger Entwertung der Rolle von „Frau und Mutter“, für das (berechtigte) Selbstbestimmungsrecht der Frau, für Quoten und Karriere (versus Leistung und tatsächliche Klasse und echte Qualifikation), am Ende sogar ínhuman gegen „alte weisse Männer“ und dann – final – gegen Männlichkeit generell, gegen Geschlechter-Identität, für eine Gender-Masse aus identitätslosen Gestalten und (mental) kastrierten Kerlen. Im Geschwindschritt halfen die neuen Linken, die bis heute nun hammerhart die Mainstream-Themen setzen, unsere  Basis für den Zusammenhalt der Bevölkerung nachhaltig zu zertrümmern. Das hatte Folgen. Jetzt könnte man Parolen neu entwerfen: „Samstags arbeitet Mami auch“ oder „Vati und Mutti kenne ich nicht, ich lebe in der Kita und wir machen gerade einen Workshop über Analsex“. Der gemeine Linke hat vor vielen Jahren aufgehört, logisch zu denken, denn sonst müsste er sich doch bei der Beantwortung simpler Fragen erschrecken und anfangen zu heulen.

Merkels brachialer Staatskapitalismus – alle müssen für wenig Geld schuften

Fragen an die Linken: Noch vor gar nicht langer Zeit konnte ein Facharbeiter mit seinem Gehalt die gesamte (!) Familie ernähren, die Frau konnte den Kindern eine echte und liebevolle Mutter sein, die Kinder waren höchstens mal im Kindergarten. Der Facharbeiter konnte sich von seinem Geld auch ein Häuschen im Grünen leisten und es abbezahlen, die Nachbarskinder kamen alle gerne und spielten im Garten, die Jungs manchmal auch mit Vati Fußball. Vor allem unter der Ex–DDR-Merkel wurde ein brachialer Staatskapitalismus extrem ausgebaut. Fakt ist: Heute reicht der Durchschnittsverdienst der Normalbürger vorne und hinten nicht mehr, beide gehen arbeiten, die Kita wird ihnen auch noch als „staatliche Hilfe“ scheinheilig aufgeschwatzt, begleitet vom Getröte der Femanzen, die die Frau als „Mutter“ bekämpfen. Ergebnis: Im Kanzleramt hockt eine kinderlose Akademikerin als Wahrzeichen eines vermutlich bald aussterbenden Volkes, die Frauen sind auch noch glücklich darüber, dass sie heute arbeiten müssen (!) und der Staat reibt sich feixend die Hände, denn diese supertolle Emanzipation der Anti-Mütter macht aus denselben nun Steuerzahlerinnen! Niedriglöhne und höhere Steuerlast dank endlos siegender „Emanzipation“ der Frau – na, du dummer Linker, immer noch nichts kapiert…?!

Linke Lemminge gegen Sarah Wagenknecht

Als Sarah Wagenknecht mit dem „Aufstehen“-Projekt antrat um erklärtermaßen auch „AfD-Wähler wiederzugewinnen“, da wagte sie ein paar Hinweise, welche auf linken Restverstand und minimal gewordene linke Analyse-Fähigkeit hinwiesen. Ein Land, welches die Grenzen für alle und jeden öffnet, nimmt in Kauf, dass es an der Basis (!) zu Verwerfungen bei anwachsender Konkurrenz um bezahlbaren Wohnraum und Arbeitsplätze kommen muss, so Wagenknecht und Lafontaine unisono. Die gute Sarah von der einstigen „Kommunistischen Plattform“ in der SED/PDS spannte den Bogen aber nicht bis zum Multimilliardär George Soros, dem gerade dieses ein großes Anliegen ist. Überhaupt ist der linke Mob heute zwar weiterhin gegen den Kapitalismus, aber politische Klarheit will sich dabei nicht mehr einstellen. Daher wollte man auch nicht die wahren Zwischentöne der Wagenknecht hören, am Ende müsste man dann noch der AfD bei einigen Kernforderungen recht geben. Sarah musste scheitern, denn auch bei „Aufstehen“ versammelten sich wieder die üblichen Sektierer, welche die historische Niederlage des Sozialismus nicht akzeptieren und daher blind durch die Welt latschen.

Der Systemfehler: Marsch durch die Institutionen bringt dicke Kohle

Als Linker suhlt man sich heute lieber im gut bezahlten Gebäude des Parlamentarismus, denn das ist der Systemfehler: Auch wer grundfalsch liegt und nicht einmal ein schlüssiges Konzept vorweisen kann oder längst ausgedient hat, als gewählte Partei hängen Linke, SPD und Grüne tief im System und lassen sich dort nicht so schnell verdrängen – das bringt mörderisch viel Kohle, auch wenn einen kaum noch jemand wählt. Einig im Hass gegen Andersdenkende und dem ewigen Neid auf echte Leistungsträger will man sich widmen, sich dabei weiterhin vor einer relevanten Frage drücken: Warum sind die Linken heute die größten Anhänger offener Grenzen, als Projekt obskurer politischer Kreise rund um die Finanzeliten und solcher fragwürdigen Gestalten wie George Soros?! Warum setzen die Linken auf das Eliten-Projekt EU, welches mit dem Euro u.a. Griechenland Richtung Abgrund trieb und auch deutsche Steuerzahler zur Rettung hellenischer Banken und höchster Finanzkreise nötigte?! Linke, wollt ihr weiter Toiletten von „falschen“ Geschlechtern befreien, Männer und Frauen aufeinander hetzen, Kindheit und Jugend weiter verstaaatlichen und den Gender-Kids dann das Tragen von Indianderkostümen verbieten? Wollt ihr mithelfen, die deutsche Automobilindustrie zu zertrümmern und tausende von Arbeitsplätzen gefährden? Wollt ihr noch den FORTSCHRITT oder den GRÜNEN RÜCKSCHRITT? Wisst ihr noch woher ihr kommt, wer ihr seid…. ?!

P.S. Schaut man auf den intensiven Personalwechsel vergangener Jahrzehnte zwischen Neuen Linken und Neuen Rechten, also schlichte Spurwechsel zwischen politischen Lagern, dann wäre mehr Dialog im 21. Jahrhundert über alte Grenzen hinweg vielleicht ganz hilfreich. Denn die alte politische Gesäßgeografie aus „Lechts und Rinks“ ist ebenfalls historisch überholt. Würde die Menschheit zumindest mal jede Form von Extremismus und Faschismus überwinden, könnte man ohne Extreme sachlich nach Lösungen suchen – aber da steht hierzulande das ökolinke Sektierertum und der nun auch bei uns erblühende Islamofaschismus davor. Jetzt muss zumindest erst mal der Mensch gerettet werden, vor der Zerstörung der natürlich gegebenen Geschlechter, Mann und Frau benötigen ein Comeback, die Familie ist ein Wert an sich und bester Schutz gegen zu viel Staat, das sollten auch die Linken lernen…

 

 

 

 

Loading...

45 Kommentare

  1. Nun verläßt das Zugpferd die Box und der Zwergenschorsch alias Gisy braucht jetzt orthopätische Schuhe mit dicken Einlagen daß man ihn hinter der politischen Bütt überhaupt noch sehen kann, denn bisher hat man ihn nur akustisch wahrnehmen können.

  2. Kann es sein, daß bestimmte Begriffe und Namen, z.B. Wilhelm Reich und Massenloyalität zu Moderation und mehrstündiger Blockierung führen?

    • Eine mehrstündige „Blockierung“ gibt es nicht, das würde bedeuten dass der User, solange sein Beitrag auf „Geduld“ usw steht, gar nichts mehr schreiben darf.
      Jedoch wird es eine Wartezeit geben, bis der jeweilige Beitrag geprüft wurde.

  3. Mit Frau Wagenknecht verliert die Linke eine streitbare Politikerin in Führungsposition. Das ist bedauerlich und kein Grund zur Schadenfreude.

    Zum Thema Gelbwesten: Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Frankreichh ein breites Bündnis von links bis rechts.
    So am Wochenende, wo gelbe, rote und andere Westen das Bild prägten. Die roten Westen liefen u.a. für den CGT (Confédération générale du travail), einem Gewerkschaftsverband mit sehr linken Wurzeln.

  4. Wilhelm Reich hat ja, den gesellschaftlichen Sprengstoff in Freuds Entdeckungen mutig aussprechend, die Familie als den Ursprung von Glaubensbereitschaft, Unterwerfungsbereitschaft & Massenloyalität benannt.

    Weder „Linke“ noch „Rechte“ (bitte mit ganz fetten Gänselatschen lesen) haben eine Vorstellung von dem, was in der Zukunft liegt.

    Vielleicht ist es einfach die Freiheit?

    • Sorry, da muß noch ein Post Skriptum sein:

      (Wenn sie denn, die Freiheit nämlich, diesmal endlich erkämpft wird.

      Aber auch von dem, im anderen Fall kommenden technisierten Mittelalter, haben „Linke“ keine, und „Rechte“ nur eine mäßige Ahnung. Zumindest sehen Letztere ihre, in die Sackgasse führende Rückwärtsgewandtheit nicht.)

  5. „Links ist nur noch Abgrund“…oh… wie schön… aber die Linken könnten die Grünen und Roten gleich mit in den Abgrund ziehen, dann könnte man wieder nach Deutschland einreisen…

  6. Was soll dieser Rundumschlag? Sahra Wagenknecht war die vernünftigste Stimme der Linken, ich wollte, es gäbe bei den sog. „Rechten“ mehr solche Stimmen, dann wäre die Zustimmung noch größer

  7. Die „Linken“ sind nicht mehr der Anwalt des kleinen Mannes, sondern der Provokateur und Schmutzwerfer im Dienste von Soros & Rockefeller.

  8. Daß die Linke das Proletariat (welches im klassischen Sinne des Industriezeitalters gar nicht mehr existiert) als revolutionäres Subjekt aufgegeben und durch den sexuell Devianten ersetzt hat, geschah im Westen schon gegen Ende der 70er.
    Man liest immer wieder, daß Ziele, Anschauungen und Methoden der heutigen linken Grünlinge mit den Verhältnissen in der DDR gleichgesetzt werden. Das ist aber nur sehr bedingt richtig.
    – In der DDR war man technik – wissenschafts – und fortschrittsgläubig. Die heutigen Linken sind das gerade Gegenteil davon.
    – Die Linken hofieren eine primitive mittelalterliche Religion. Die DDR war streng säkular mit dem Atheismus als „Staatsreligion“.
    – Die DDR stand zur deutschen Kultur und Geschichte, wenn diese auch marxistisch ausgelegt und selektiv betrachtet wurde. Die heutige Linke haßt und verachtet genau diese Geschichte und Kultur.
    – Die in der DDR tätigen Gastarbeiter lebten in Wohnheimen und unterstanden strengen Auflagen; eine Massenansiedlung von Ausländern wäre der DDR nicht mal im Traum eingefallen. Die heutige Linke befürwortet Masseneinwanderung um jeden Preis.
    – Die DDR war militaristisch und pries das Soldatsein; die heutige Linke heuchelt Abscheu vor dem Militärischen und gibt sich pazifistisch.

  9. Ach ihr Wagenknechtfans!

    1) Warum erschreckt ihr nicht davor, daß Wagenknecht wie die gesamte Linkspartei D beglückt sehen will mit Frauenquoten, kräftig propagierten und subventionierten Abtreibungen, mit der Abschiebung aller Kleinkinder in kostenfreie Ganztagskrippen, mit einer Erziehung zur sexualhedonistischen Vielfalt statt zu Ehe und Familie, mit noch mehr Bildungsbiveauabsenkungen, mit Steuerbezuschussungen für Homopaare, mit dem ganzen Homo-und Genderwahn samt einer gegenderten Sprache usw.

    2) Warum erschreckt ihr nicht davor , daß sie gleichzeitig gerne Millionen bildungsferne Koranverwirrte willkommen heißt und davon nur befürchtet, daß letztere in wenigen Fällen dem einen oder anderen deutschen Linksparteiwähler die Arbeit oder die Wohnung wegschnappen könnten –
    jedoch völlig blind ist für das billionenteure Islamisiertwerden samt dem irren Ramadan, den menschenverachtenden Vielehen, Kinderehen, Zwangsehen und Verwandtenehen und den Koransuren, welche den Koranverwirrten vorschreiben, alle Nichtmoslems zu täuschen, zu demütigen, auszuplündern, zu versklaven oder zu töten.

  10. Seit ihr euch da sicher?

    Ich denke, es wird eher genau das passieren, was sich in Kommunismus, Humanismus und Satanismus ausbreiten wird. Habt ihr denn schon Merkel besiegt oder die AFD als König platziert? Nichts davon habt ihr und es wird auch nicht passieren. Aber ich kann euch sagen, was passieren wird. Der Weltkrieg kommt zu euch und er wird alles verändern. Bis dahin wird Deutschland schon am Boden liegen. Gute 5 Jahre wird das wohl noch dauern, sofern Trump nochmal den Kasper macht. Die Öfen werden brennen und der Russe wird sich schon vorbereiten. Europa hat Nichts gegen Russland in der Hand. Amerika lebt von der Sozialhilfe und Deutschland ist ein Zoo mit frei laufenden Tieren. Wie wollt ihr hier etwas verändern?

    Waren denn schon die Rotjacken und Rotmützen da? Ich habe sie noch nicht gesehen. Also müssen sie noch kommen. Leute, ihr habt keine Ahnung, was euch erwartet. Der Weltkrieg ist nur eine Show, der einen Teufel in Menschengestalt an die Macht dieser Welt katapultieren wird. Dem habt ihr nichts entgegen zu setzen, weil ihr nicht mal die Mindestanforderungen erfüllt, um dem zu widerstehen.
    Das Böse wird sich seine Macht nicht nehmen lassen, die ihm von Gott gelassen wird, bis sich alles erfüllt hat. Und das dauert noch und dazu ist das jetzt noch ein Kinderspiel im Augenblick.

  11. Lieber Autor, Sie haben Fr. Wagenknecht nie verstanden. Die einzige Persönlichkeit der Linken, der ich absoluten Respekt zolle. Mit ihr verbinde ich Kompetenz und Hingabe, was man in Politikerkreisen heute eher selten anfindet. Auch wenn ich ihren Ansichten oft diametral gegenüber stand: Ihr ‚Aufgeben‘ sollte uns allen als Warnschuss gelten: Wo zuletzt die konservative Linke resigniert, wird den Mördern die Tür aufgeschlossen.

    • Hingabe zum Bolschewismus und zur Antifa. Denn das ist ihr wahres Gesicht. Und das war es immer schon.

  12. Links ist unproduktiv und „unnatürlich“ , es ist gegen die Individuen und für das Kollektiv.
    Das Individuum ist der empfindende Teil der Gesellschaft, das Kollektive reagiert auf Stimmungsübertragung. Die Individuen wollen : ausreichend Nahrung, Obdach, Gesundheitsfürsorge, Sicherheit, Bildung und Teilhabe an der Kultur, all das bringt die Linke nicht.

  13. Was macht ein Linker, nachdem er in der Früh (10:00 Uhr) aufgestanden ist? – Er legt sich wieder hin!

  14. Frau Dr. Wagenknecht war die letzte Linke bei den Linken und die einzige, die ich nach 2015 noch ernst nehmen konnte.

    Heute sind die so genannten Linken Vorreiter der Globalisierung und des Neoliberalismus. Die arbeitende Bevölkerung haben sie höchstens noch als böse Naxis auf dem Schirm.

    Menschen, die einer produktiven Tätigkeit nachgehen und Unmut darüber äußern, dass die von ihnen erarbeitete Kohle veruntreut wird, gelten bekanntermaßen als Rechtsradikale, die aktiv bekämpft werden müssen. Kritik an den Machenschaften der Finanzbranche gilt übrigens als antisemitisch!

    Völlig verstrahlt. Kann eigentlich weg. Wird aber weiter gewählt…

    • Völlig meine Meinung. Der antikapitalistische Tiger sprang los und endete als neoliberaler Bettvorleger des Globalismus.

  15. OT

    Berlin – Die Berliner Verkehrsbetriebe lassen Frauen billiger mitfahren – zumindest für einen Tag! Am Equal Pay Day sparen BVG-Kundinnen stolze 21 Prozent beim Ticketpreis.

    Den Grund dafür nennen die Verkehrsbetriebe in einer Pressemitteilung: „Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich 21 Prozent weniger als Männer.“

    […] Ganz klarer Verstoß gegen Artikel 3 des Grundgesetz:

    Artikel 3 GG lautet seit seiner letzten Veränderung vom 15. November 1994 wie folgt:[1]

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung
    der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
    ———————————————————–

    Ich fühle mich benachteiligt und diskriminert!

  16. Die Verortung „Links.Mitte,Rechts“ ist das Machtinstrument der transatlantischen
    Elite seit 1945 um die Autochtonen davon abzulenken dass sie in einer
    Plutokratie leben.
    Um diesen Zustand zu beenden muss die Parteiendiktatur, wie es von Arnim
    nannte, entmachtet werden, zumal deren Auftraggeber ohnehin nicht der
    Souverän ist.

    • Das ist es. Die Parteifunktionäre betrachten sich nicht als Vertreter, sondern als Vorgesetzte des Volkes. Für mich hat die gesamte Gesetzgebung, seit ich denken kann (und das ist schon eine ganze Weile), nur scheibchenweises Abtragen der persönlichen Freiheiten sowie seit Einführung des Euro massive wirtschaftliche Einbußen bedeutet.

    • Da werden die noch nicht Aufgewachten schockiert sein wenn auf
      ihre Altersvorsorge die GKV zugreift und das mit AN-und AG-Anteil.
      Oder mit Grundsteuer und Lastenausgleich.

    • Da kann ich mithalten.Nach der Wende im Freudentaumel in die Scheinselbstständigkeit entlassen,nach einer Mehrjährigen Schonfrist den Lohn um 50% gekürzt bis es nicht mehr ging.
      Die Neoliberalen haben die Gelegenheit eine Gute Gesellschaft zu errichten verpatzt und in ihrer unendlichen Dussligkeit merken die das nicht mal!

  17. Der Sozialismus ist ein genauso dämliches Experiment wie Multikulti. Die es ausbaden müssen werden die Initiatoren an die Wand schmeißen, daß der Putz abbröckelt.

  18. na ja , hinterher kann man schlau daherreden . statt schröder SPD , waren die linken schon in ordnung . nur die kommunistischen volldeppen waren in der mehrheit . es wundert mich sowieso , wie diese kluge frau das mit diesen narrenpack so lange auszuhalten konnte . das muss ja sein , wie im irrenhaus , als einziger gesunder . schade drum .

    • Ganz allein war sie auch nicht.Die Sevim Dagdelen ist schon vernünftig und tritt auch nicht mehr an.

  19. Letzte VERNÜNFTIGE Stimme der Linken steigt aus. Der REST der LINKEN

    Gregor Gysi und die anderen BLENDER sind DURCH.
    Schicksal = SPD
    Nacht Gysi Schlaft schön

  20. Viele Wähler von „Die Linke“ wählen jetzt AfD. Oder: Viele AfD-Wähler haben mal die Linke gewählt.

    • Geht mir genau so. War mal vor Urzeiten SPD-Wähler, dann Linke-Wähler unter dem Vorsitz von Lafontaine. Sarah Wagenknecht ist/war eine für mich sehr kompetente Politikerin und ich wünschte sie mir in der AfD, die ich heute wähle.

    • Mein Häkchen ist für den zweiten Satz, dem ich voll zustimme –
      auch, wenn Frau Wagenknecht vor den letzten Wahlen
      in ihrer erkennbar großen Not 😲 oft fies gegen die AfD keilte!

    • Mein Häkchen ist für den zweiten Satz, dem ich voll zustimme –
      auch, wenn Frau Wagenknecht vor den letzten Wahlen
      in ihrer erkennbar großen Not 😲 oft fies gegen die AfD keilte!

  21. Ich muss mal etwas einwerfen. Ich habe lange Zeit im Westen gearbeitet. Die Frauen, die ich dort kennenlernte, die halbtags oder nur stundenweise arbeiteten, haben sich nicht unbedingt besonders liebevoll um ihren Nachwuchs gekümmert. Das Einfamilienhaus musste ja immer Top aussehen und zwar so, dass man vom Fußboden hätte essen können. Wenn ich kurzzeitig bei diese Frauen war, habe ich mich kaum getraut, einen Fuß vor den anderen zu setzen, um ja keine Fußspuren zu hinterlassen. Während des Urlaubs wurden die Kinder, bei den Frauen (ich habe in einer großen Bank gearbeitet), die ich kennenlernte, bei der Kinderbetreuung abgegeben. Es war wichtig, in Hotels zu wohnen, die eine hatten. Sie haben ihre Kinder die ganze Woche in irgendwelche Kurse gefahren und abgeholt. Mein Kind war im Kindergarten und die Zeit, die wir gemeinsam in der Familie verbrachten, war immer dem Kind zugewandt. Ihr Bild von den Linken unterstütze ich völlig, aber auch ein arbeitendes Ehepaar kann sich liebevoll um seine Kinder kümmern. Das ist vor allem Einstellungssache zum Kind und bedeutet auch das Liegenlassen von Hausarbeit. Das sollten Sie in der Beschreibung über linke Politik herauslassen. Es wird uns Ostfrauen einfach nicht gerecht, die, im Gegensatz zu den Westfrauen, in einer sozialistischen Diktatur leben mussten. Viel schlimmer war die Indoktrinierung des ganzen Lebens, dem man immer gegenarbeiten musste. Leider machen das Eltern heutzutage nicht mehr. Das heutige Leben in dieser Republik ist fast genauso wie in der DDR und manches Mal noch schlimmer als in der DDR nur mit Konsum, den es in der DDR nur spärlich gab.

  22. Es reicht aber nicht wenn nur die Linken vwerschwinden.Wir haben noch 2 weitere linksextrme Parteien in Deutschland die dringend verschwinden müssen,damit die Deutschen wieder psychisch gesund werden können.

    • Zwei?

      Ich behaupte 4, denn CDU/CSU lassen zu oder unterstützen gar das Vorgehen von AntiFa, VS, Exekutive und Judikative! Wäre es anders, wäre Maaßen nicht abgesägt und ein Linksfaschist an dessen Stelle gesetzt worden! Dann hätte auch die AntiFa nicht solch einen Spielraum und die Grenzen wären auch lange schon dicht!

      Von daher, CDU/CSU/SPD/GRÜNE/LINKE, dass ist im Prinzip eine Partei auf einer Linie mit marginalen Abweichungen! Wirklich unterscheiden tun die sich doch nur noch in ihren Namen!

  23. Gute Überlegungen.
    Die Linke ist seit jahren nicht mehr als Förderin der Arbeiter hervorgetreten. Es herrscht Ruhe. Ich vermute, dass es höchsten noch die Alt-SED´ler sind, die diesen Krampf noch wählen. Die Sahra hat es noch einmal versucht. Mit dem Altkommunisten Lafontaine, einen gescheiterten SPD´ler. Ihre Parteigenossen haben das letzte Aufbäumen nicht begriffen und sie bekämpft.

  24. Unser Land ist so tief Links verseucht das es wir gar nicht bemerkt haben. Erst als die Afd kam wurden einigen von uns die Augen geöffnet. Aber viele haben es bis heute noch nicht kapiert. Man müsste es eigentlich sehn wo dieser ganze Mist hinführt. 13 Jahre Rautenland schön brav mit Links Grüne ergab Chaosland.

  25. Im Grunde guter Artikel, nur, der Einwurf das in den Fünfzigern noch 6 Tage und 48 Stunden/Wo. die Regel waren irritiert mich.
    Möchte der Autor das wieder?

    Die Arbeitsbelastung trotz der Automatisierung und 5 Tage Woche ist in den letzten 10 Jahren seit der Finanzkrise enorm gestiegen.

    Ein Regulativ darf daher nicht fehlen und niemand sollte die laute Stimme des Juste-Millieus für die Mehrheit im Lande der Duckmäuser halten. Das wäre ein Fehler.

    • Der Autor möchte das bestimmt nicht wieder, 6 Tage=48 Std. Woche, aber die Altparteien wären bestimmt glücklich denn die Kohle muß doch von den doofen Deutschen rollen ohne Unterlaß an die offenen Grenzen ;-). das teure Hobby der Altparteien ist nunmal extrem teuer.

Kommentare sind deaktiviert.