Widerwärtig: Judenfeinde bezichtigen Orban des Antisemitismus

Viktor Orban (Bild: shutterstock.com)
Viktor Orban (Bild: shutterstock.com)

Dass ausgerechnet diejenigen, die mit ihrer menschenfeindlichen islamisch geprägten Einwanderungspolitik dafür sorgen, dass immer mehr Juden aus Europa fliehen müssen, nun Viktor Orban des Antisemitismus bezichtigen, nur weil der sich nicht dem imperialistischen Diktat der EU-Bosse und Soros beugen will, ist mehr als ein Hohn. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller, die für Freiheit und Demokratie stehen:

Die christlichen Demokraten (also diejenigen, die dem politischen, judenfeindlichen Islam Tür und Tor geöffnet haben) in Europa verstärken ihren Druck auf Viktor Orban. Nachdem die ungarische Regierung angekündigt hat, ihre Plakatkampagne gegen EU-Kommissionspräsident Juncker durch eine Kampagne zur Familienpolitik zu ersetzen, sagte Othmar Karas, ÖVP-Spitzenkandidat für die Europawahl in Österreich, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS): „Es geht nicht darum, ob sich die Plakatkampagne um Migration oder um Familienpolitik dreht. Viktor Orban muss endlich aufhören, mit Lügen, erfundenen Feindbildern, Schuldzuweisungen und Antisemitismus Politik zu machen. Das muss ein für alle Mal aufhören.“ Orban pflegte lange gute Beziehungen zur ÖVP, doch hat sich in jüngster Zeit nicht nur Karas, sondern auch der Vorsitzende Sebastian Kurz vom ungarischen Partei- und Regierungschef distanziert. Die Europäische Volkspartei, das Bündnis der christlichen Demokraten in Europa, wird am 20. März auf einer Delegiertenversammlung über die Mitgliedschaft des Fidesz entscheiden.

Wie die FAS weiter berichtet, haben bisher 13 Mitgliedsparteien aus zehn Ländern den Antrag gestellt, die Partei auszuschließen oder zu suspendieren. Damit wurde das notwendige Quorum für eine Abstimmung deutlich übertroffen. Die Anträge kommen von Parteien aus dem Norden und Süden der EU, einer auch aus Litauen.

Darunter sind große Mitgliedsparteien aus den Niederlanden, Portugal und Griechenland. Die Vorsitzenden von CDU und CSU haben zwar keinen solchen Antrag gestellt, aber Orban öffentlich zur Umkehr aufgerufen. Am Montag will nach Informationen der FAS das CDU-Präsidium über den weiteren Umgang mit dem Ungarn beraten.

In der EVP wird die Positionierung der Union als entscheidend für die Zukunft des Fidesz angesehen. Orban muss hart bleiben, ansonsten kann der politische Islam wieder einen Sieg verbuchen. (Quelle: dts)

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

21 Kommentare

  1. Auch der Sorosfreund Kurz hat sich distanziert.

    Der kennt wohl auch nicht den Unterschied zwischen Antisemitismus und der Ablehnung von Migranten und Bückbetern.

  2. In der aktuellen FAZ ist davon die Rede, daß Orban wegen SEINER VERLEUMDUNGSKAMPAGNE gegen Soros und Juncker unter Druck geraten ist.

    Das sollen die Leser dieses Mainstreamblattes einfach so schlucken, ohne zu erfahren und sich fragen zu dürfen, wer hier eigentlich wen wieso und inwiefern verleumdet.

  3. Die Tragik besteht darin dass man die durch eine Herrschaft des Unrechts Ermordeten dazu benutzt,neues Unrecht zu legitimieren,man sich eiskalt und ohne moralische Skrupel ein wohlfeiles ,politisches Süppchen aus ihren Knochen kocht.Das ist erbärmlich und verachtenswert,denn diese Leute wurden nicht wegen ihrer linken Meinung ermordet,und können sich auch gegen die Vereinnahmung nicht mehr wehren.

  4. Soros hat als „Jude“ im 3.Reich an der Deportation (und damit an der Shoa) von Juden durch Kollaboration mit den Nationalen Sozialisten der Arbeiterpartei (NSDAP) verdient und ,nachdem dies aufgedeckt wurde, gesagt “ man muss ja leben“.

    Ich würde Soros als opportunistischen Antisemiten bezeichnen. Wer gegen so jemanden vorgeht, denn Soros hat in den Folgedekaden weder sein Motto noch seine Handlungen modifiziert, sondern immer seinen Nutzen im Schaden der Anderen gesucht, der soll dann plötzlich #antisemit sein, weil…, ja warum? Weil Soros „Jude“ ist?
    Es wird inzwischen lächerlich!

  5. -OT-
    Liebe User, anbei eine Bemerkung:
    wenn zwischen einem Punkt und dem nachfolgenden Buchstaben kein Zeichen liegt,
    führt dies automatisch in die Pre-Moderation, weil die software einen Link vermutet.
    Dies verschafft uns zusätzlich Arbeit und darunter leiden dann letztendlich alle anderen,
    weil der Bereich mit den freizuschaltenden Beiträgen immer mehr anschwillt.
    Also wenn möglich, vor Absenden des Beitrages nochmal checken.

    PS
    So das habsch nun in 3 Themen gepostet und ich denke das reicht-
    dieses PS habsch hinzugefügt weil es von disqus hieß:
    „Sie haben diesen Kommentar bereits gepostet“

  6. Die Wahrheit wird durch die Satanisten komplett verdreht. Auf diese Weise wurde auch Jesus ans Kreuz genagelt. Orban ist anständiger als alle die Heuchler und Verbrecher!

    • Orban ist ein ungarischer Staatsmann,der dem Wohl seines ungarischen Volks verhaftet ist,das kann sich hier in Lumpenland der Heimstatt der parlamentarischen Volksverachter kaum jemand vorstellen,unglaublich,Orban hält zu seinem Volk.

  7. Es ist heute Usus, dass Patrioten als Antisemiten und „Nazis“ verleumdet werden mangels Argumenten. Man muss dem nichts beimessen, erschreckend ist allerdings, dass dieser Schmutz ungefiltert durch das 8 Milliarden teure deutsche Zwangs-TV verbreitet wird. Absolut verschwiegen wird, dass Merkel die geborenen Antisemiten in Millionenstärke importiert hat und weiterhin unermüdlich importiert.

  8. Um mal eines klar zu stellen. Viktor Mihály Orbán, ist nicht im geringsten ein Antisemit. Die Probleme die der Ungarische Präsident mit dem Menschenhasser soros hat, hat auch Netanjahu. Ist also Bibi auch ein Anitisemit?

    • Sie haben Perfekt kombiniert. Respekt. A-ți combinat perfect. Respect.
      Tökéletesen kombináltak. Tisztelet. (Deutsch, Rumänisch, Ungarisch)

    • Ganz einfach: Würden sie die EVP verlassen, würden sie entweder der EFDD oder der ENF beitreten. Damit hätte eine der beiden Fraktionen 12 Sitze mehr. Damit würde sich die EVP selber ins Knie schießen, zumal erwartet wird, dass sich die Sitze der EFDD verdoppeln werden.

  9. Ausgerechnet Leute, die verlogen Europa der EU zum Fraß werfen wollen und die autochthonen Einheimischen hassen. Wow, Orban kann sich geadelt fühlen ob deren Haßtiraden. Zeigt es doch, daß sie nur sich und ihre korrumpierenden Lobbyisten begünstigen wollen und das Völkerrecht brechen

    • Was glauben Sie, wieviele Stimmen Orban, Salvini, Kurz, Strache, Le Pen bekämen, wenn jeder Europäer auch jede europäische Partei, egal aus welchem Land, wählen könnte?

  10. Das sind Soros-Agenten. Die müssen ihren Geldgeber vor Herrn Orban schützen. Wie schön er Soros in den Arsch tritt, ist prächtig zu verfolgen.

    • Und in welcher Weise Soros im Verdacht steht, die Milliarden Vermögen der SED vor dem deutschen Volk“gerettet“ zu haben, kann man dieser Tage bei Danisch nachlesen (jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört).

Kommentare sind deaktiviert.