Neue „Fälschungen“ zum Thema „Kriminalstatistik“

Nils Kröger

Foto: Durch Costea Andrea M/Shutterstock

Vor kurzem stellte der allseits beliebte Boris Pistorius (SPD), seinerseits Innenminister von Niedersachsen, die offizielle Kriminalitätsstatistik 2018 für jenes Bundesland vor und frohlockte, dass die Kriminalität rückläufig sei. Nun zog sein Parteigenosse Karl-Heinz Schröter, Innenminister von Brandenburg, nach und verkündete via zwangsfinanziertem RBB selbstverständlich auch sinkende Fallzahlen.

(…) Die Kriminalität in Brandenburg ist auf ein Rekordtief seit der deutschen Einheit gesunken. Die Zahl registrierter Fälle ging im vergangenen Jahr auf knapp 173.000 zurück, das sind 1,2 Prozent weniger als 2017, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Freitag. (…)

 Bereits bei dieser Einleitung kräuseln sich einem die Zehennägel. Tatsächliche Kriminalität mit registrierten Fällen gleichzusetzen ist zwar in der „SPD-ich-mach-mir-die-Welt-wie-sie-mir-gefällt“ logisch, hat aber mit der Realität nichts zu tun. Zum Thema „Kriminalität“ ein kleiner Auszug aus einem Abschlussbericht der Fachhochschule Güstrow (2017), Stichwort Dunkelfeld.

(…) Grundlage ist regelmäßig die Polizeiliche Kriminalstatistik. Die Aussagekraft der PKS wird jedoch dadurch eingeschränkt, dass nur die der Polizei bekannt gewordenen Straftaten und Tatverdächtigen (Hellfeld) erfasst werden. Ein großer Teil der begangenen Straftaten wird der Polizei nicht bekannt (Dunkelfeld).  Kriminalität ist die Gesamtheit aller begangen Straftaten (alle mit Sanktionen bedrohten Verstöße gegen das Strafrecht (sog. strafrechtlicher oder formeller Kriminalitätsbegriff). (…)

 Damit wäre das geklärt. Wie in Niedersachsen ist „das Rekordtief“ vorwiegend auf den Rückgang bei Eigentumsdelikten (Diebstähle oder Wohnungseinbrüche) zurückzuführen. Das dürfte aber überwiegend an den Bürgern selbst liegen. Niemand möchte so etwas zweimal erleben bzw. der Lerneffekt im Bekanntenkreis sowie der Nachbarschaft steigt. Auch die Gewaltkriminalität (darunter Mord, Totschlag, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, Raub, räuberische Erpressung, gefährliche und schwere Körperverletzung) „sank“ von 5.141 registrierten auf 4.909 Straftaten und zeige eine „klar positive Entwicklung (!!!)“. Trotzdem räumte der Innenminister ein, dass 4.900 Gewaltstraftaten zwar ein Rückgang gegenüber dem Jahr 2017 sind, aber immer noch mehr als in den Jahren davor seit 2011.“

Warum er gerade das Jahr 2011 erwähnt, bleibt ein Rätsel. Ein Blick in die Statistik genügt, um zu erkennen, dass zwischen 2011 und 2015 die Fallzahlen ständig fielen (auf 4.125). Danach gab es eine regelrechte „Explosion“ um ca. 1.000 registrierte Fälle bis zu eben jenem Jahr 2017. Womit könnte dies wohl zusammenhängen?

Um wie viel „sicherer“ Brandenburg geworden ist, lässt sich in den Bereichen Körperverletzung (Anstieg um 4,5 Prozent auf 15.800 Fälle) und der Rauschgiftkriminalität (Anstieg um 13,2 Prozent auf 8.645 Fälle) erkennen. Auch die Zahl der Straftaten, an den Zuwanderer beteiligt waren, ist weiter gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden in Brandenburg 7.050 Straftaten erfasst, das waren 1,8 Prozent mehr als noch 2017. Den größten Anteil hatten Körperverletzung (1.706 Fälle) und Diebstahlskriminalität (1.442 Fälle). (..) Nicht erfasst sind dabei Verstöße gegen das Aufenthalts- oder Asylrecht.

 Welches „Kriminalitäts-Rekordtief“ wohl nächstes Jahr verkündet wird?

Loading...

13 Kommentare

  1. Das dachte ich mir: Die Zahlen sind rückläufig, weil Polizei und Justiz komplett überlastet sind und bestimmte Sachen gar nicht weiter verfolgen. Bei einem Fahrraddiebstahl braucht man gar nicht mehr zur Polizei zu gehen. Auch bei Einbrüchen werden die Ermittlungen fristgerecht eingestellt. Es gibt nur jede Menge Zettelkram und Rennerei. Als unser Keller aufgebrochen war, haben wir bloß das Schloss neu dran geschraubt.

    Man muss sich im Zweifelsfall wohl an den regional zuständigen Clan wenden.

  2. Das manipulieren von Zahlen hat in der BRD Tradition. Was bei Arbeitslosen funktioniert, funktioniert auch bei Kriminellen.

  3. In dieser Statistik ist mittlerweile so viel gefälscht, dass selbst die Fälscher nicht mehr wissen, was sie alles gefälscht haben.

  4. Das erinnert mich an Seehofers Märchenstunde, als er am 8.5. 2018 die Kriminalstatistik für 2017 vorgestellt hat und log was das Zeug hielt. Für ihn wurden 2017 5,76 Millionen Straftaten registriert (es kommt eben drauf an, was registriert wird), ein Rückgang(!) um 9,6 Prozent. Das wäre die niedrigste Zahl seit 1992. Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl läge die erfasste Kriminalitätsrate sogar niedriger als in den vergangenen 30 Jahren. Deutschland war also noch nie so sicher. Der „Bund Deutscher Kriminalbeamter“ widersprach vehement und schätze die Straftaten auf etwa 25 Millionen. Und wenn man beachtet, daß „Deutsche“ mit Migrationshintergrund in der Statistik als Deutsche gezählt werden, weiß jeder, der seinen Verstand noch beisammen hat, wer für die Kriminalität verantwortlich ist.

    • und dann noch bedenken, wieviele Sachen als „rechts“ abgetan werden, die durch Migris und Linke gemacht wurden. Selbst Hakenkreuzschmierereien gelten per se als „rechts“, was die Sifflinge dann gerne zur Aufmöbelung der Statistiken und Gelder „gegen Rechts“ mißbrauchen. Und wenn dann noch die Spitze des VS Parteibuch statt Achselhaare unterm Arm klemmen hat und eh der Kanzlorette hörig ist, paßt doch alles

    • Genau. Auch wenn bei Demos tausende Moslems, wie in Berlin oder Essen, H.Grüße zeigen oder J**den ins G*s schreien, werden nach Polizeiangaben solche Straften selbstverständlich den „Rechten“ zugeordnet, da es für moslimische rechte Straftaten keine eigene Statistik gibt.

    • offenbar ist man nur dann Systemkonform, wenn man „nie-nie-nie-wieder Deutschland“, „Deutschland verrecke“, „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ skandiert. Und Bonus bei „Bomper Harris do it again“. Jedenfalls ommt solches direkt vor Polizeibeamten bei Demos und nichts passiert. Weshalb kommt so was nicht in Statistik bei links? Kein „Verfassungs-/Staatsorgan“ entsetzt? Kein Ordnungshüter beunruhigt? Steht das als Vorschrift in der FDGO? Erstauliches Gebilde, diese BRD.

  5. MÖRDER UND VERBRECHEN WERDEN NIE RAUSGESCHICKT . GLOBALISTISCHE PÄDOPHILLEN-LOBBY SEKTE braucht die mörder und vergewaltiger um Einheimische zu unterdrücken und dann enteignen. Die „Afrikanerumsiedlungspolitik“ läuft nur mit Enteignung der Einheimischen. Dafür soll man bei deutschem Michel alles, was bindet, entnehmen: Religion,Familie,gesunde Patriotismus,Kinderschutz….

  6. daß dies klar erkennbare Fälschung ist, ist schon deshalb, weil die grundsätzlich Strafanzeigen gegen „Beamte“ nicht verfolgen, auch nicht gegen Politiker. Weil sie die Informationen bzgl. des Wirtschafts- und Kulturvölkerrecht nicht erteilen und somit darüber sich die Hoheit erschleichen, um die Opfer dann noch weiter drangsalieren zu können.

  7. Die Kerle haben sich ganz offensichtlich Juncker zum Vorbild erkoren: „Wenn es ernst wird, muß man lügen“.
    Armes Deutschland: Deine Wähler, deine Politiker…

  8. Welches „Kriminalitäts-Rekordtief“ wohl nächstes Jahr verkündet wird?
    Da muss man nicht bis nächstes Jahr warten, ich denke im Sommer, so kurz vor den anstehenden Landtagswahlen wird man uns noch einmal mit einer neuen fisierten Statistik überraschen.

Kommentare sind deaktiviert.