Gemetzel in Großbritannien geht weiter: 14 Messertote in nur 16 Tagen

screenshot Youtube
screenshot Youtube

Großbritannien – Die Lage im Land hat sich in Sachen Messerattacken auch im neuen Jahr nicht verändert. Seit Jahresbeginn gab es bereits 24 Tote. Allein in den letzten 16 Tagen starben 14 meist Jugendliche auf den Straßen des Vereinigten Königreichs. Einen direkten Zusammenhang zwischen der Zahl der (weggesparten) Polizisten und dem ausufernden Gemetzel streitet Premierministerin Theresa May ab. 

„Mein Freund. Kannst Du mich hören? Sprich mit mir“, die Forderung der Polizisten an Carlos Rodriguez, das jüngste Messeropfer in East London, ist umsonst. Die Worte erreichen den jungen Mann in den Zwanzigern nicht mehr. Er stirbt noch vor Ort an den schweren Verletzungen von sechs Messerstichen, einem davon am Hals. Rodriguez ist das vierzehnte Todesopfer in nur etwas mehr als zwei Wochen. Augenzeugen berichten von seinen letzten Minuten: Er sei Zuhause angegriffen worden und geflüchtet. Barfuß sei er die Straße entlang gerannt, bevor er zusammenbrach, schildert Augenzeugin Suzana Ansar (37) die letzten Minuten des jungen Mannes. Nur wenige Stunden nach ihm starb erlag ein 22-jähriger seinen Verletzungen, die ihm bei einem Messerangriff am 27. Februar in Oxford zugefügt worden waren, heißt es bei MailOnline.

Am Freitag der vergangenen Woche starb auch die erst 17-jährige Jodie Chesney. Sie hatte mit Freunden zusammen in einem Park in Harold Hill in London abgehangen, als sie von hinten scheinbar aus dem Nichts von einem jungen Mann mit einem Messer attackiert wurde. Ein 20-jähriger soll inzwischen verhaftet worden sein. Jodie sei einer der nettesten Menschen der Welt gewesen und hätte nie etwas getan, was diese schreckliche Tat rechtfertigen könnte, erklärte ihr am Boden zerstörter Vater und ruft Augenzeugen auf, sich zu melden. Das Motiv des Mörders sei immer noch unklar, so DailyMail.

screenshot MailOnline
screenshot MailOnline

Am selben Wochenende starb auch der 17-jährige Yousef Makki. Der Privatschüler, der Herzchirurg werden wollte, wurde Sonnabendnacht in Greater Manchester getötet. Ein ebenfalls 17-Jähriger wurde verhaftet und steht unter Tatverdacht. Am Mittwoch war eine 14-Jährige in Coventry von rund 15 Jugendlichen angegriffen worden. Alle hätten sich auf das Mädchen gestürzt, so Augenzeugen. Sie trug Stichverletzungen am Hals davon und überlebte die Attacke nur knapp. Großbritanniens Jugend metzelt sich nieder und niemand scheint in der Lage, das Problem in den Griff zu bekommen. Die Polizei fordert härtere Strafen für Messerbesitz. Die Labour-Partei 10.000 Polizisten mehr. Das Militär sei einsatzbereit, wenn gewünscht, gibt Verteidigungsminister Gavin Williamson zu Protokoll. EinVorschlag, der umgehend von der Londoner Polizeiführung zurückgewiesen wurde. Premierministerin Theresa May sieht keinen Zusammenhang zu den seit 2009 mehr als 20.000 eingesparten Beamten.

In einem Schreiben fordern Labour-Politkern, Polizisten und Kriminalbeamte die Regierung angesichts der „nationalen Krise“ zum Handeln auf. In dem Brief, der auch von Londons – schwer in der Kritik stehenden – muslimischem Bürgermeister Sadiq Khan unterzeichnet wurde, heißt es, es gäbe keine Stadt mehr im ganzen Land, die nicht von der ausufernden Jugendgewalt betroffenen sei. Sei 2013 sei die Zahl der unter 16-jährigen Messeropfer, um 93 Prozent angestiegen. Es ist der höchste Stand seit Beginn der Aufzeichnungen.

Inzwischen werden Schulkinder in Sachen Verletzungen durch Stichwunden unterrichtet. Erste Hilfe leisten bei Stichwunden, der Zusammenhang zwischen Blutverlust und Blutdruck und das richtige Vorgehen beim Ruf der Rettungskräfte stehen auf dem Stundenplan der Grundschüler, wie MailOnline vor wenigen Tagen berichtete. Angeboten wird der einstündige Unterricht von der Hilfsorganisation StreetDoctors, die nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 4.000 Kinder in Sachen „Messerattacke“ auf den neuesten Stand brachte.

Großbritanniens Jugend stirbt unterdessen weiter den Messertod auf der Straße. Gestern Abend nahmen rund eintausend Menschen in East London an einem Trauermarsch für Jodie und andere Opfer teil. (MS)

Loading...

53 Kommentare

  1. … man hat bunt gewählt , man will bunt um jeden Preis – also bitte auch die vielen Toten akzeptieren, ihr Narren ..

  2. Es scheint, als ob Menschenleben von Westeuropäern zunehmend weniger Wert würden. Noch vor wenigen Jahren war es eine Ungeheuerlichkeit, wenn zB auf offener Straße ein Mensch erstochen oder sonstwie ermordet wurde. Die Mörder wurden hartnäckig verfolgt und streng bestraft.
    Mittlerweile kommt man mit dem Zählen der Opfer kaum mehr nach, die neuen Mörder werden kaum verfolgt, ebensowenig bestraft.
    Wo bleibt der Aufschrei, die Empörung der Völker? Warum sind alle wie gelähmt?
    Egal ob in GB, F, S, NL, DE usw, überall das gleiche Drama 😭

  3. …und Tommy Robinson wird mal wieder angeklagt, weil er den Zusammenhang zwischen den Eindringlingen einer gewissen Ethnie und den Morden aufgezeigt hat.

  4. Ich werde mir niemals einreden lassen, dass Politiker, die das Resultat ihrer Entscheidungen jeden Tag sehen und dennoch nichts dagegen unternehmen, mit all den Morden und Vergewaltigungen kein großes, satanisches Ziel verfolgen. Sie billigen es, so wollen sie es. Und deshalb sind es Massen- ja Völkermörder.

  5. Mein Beileid den Angehörigen der Opfer. Konnten diese ihren Trauermarsch wenigstens unbehelligt begehen oder waren dort auch Schwachsinnige, die Jeden der um das Opfer eines Migranten trauert als Nazis und Fremdenfeinde bezeichnet?

  6. Und der Innenminister (Moslem) hat öffentlich auf den Koran geschworen, also auf das Buch das das Töten der Christen (Ungläubigen) befiehlt. Da braucht man nicht nach den Gründen für die vielen Messermode zu fragen. Die Gründe sind klar.

    Sure 8, 39
    „Und kämpft gegen die Ungläubigen, bis alles an Allah glaubt.“
    Sure 2,191
    „Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!“
    Sure 5,35
    „Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.“
    Sure 9,5
    „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.“

    • Aha, der Innenminister ist auch so einer. Er haelt seinen Schwur.
      Ich fuerchte allerdings, dass es sich nur um ein kleines Vorspiel handelt.

      Wenn sich eine isl. Autoritaet findet und genug Anhaenger hat, geht es blitzartig los – dann wird es ernst.

    • Aus dem Jahr 2010 stammt eine Untersuchung, die sich auf das Buch „Slavery, Terrorisms and Islam“ von Peter Hammond bezieht. Was geschieht in einem Land bei einem gewissen Prozentsatz Moslems.

      „Steigt der Anteil auf über 5 %, beginnt sich der Einfluss in verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens zu zeigen. Es werden immer mehr Forderungen erhoben und Bestrafungen bei Nichtbeachtung verlangt. Es geht zum Beispiel um Dinge wie Speisen, die »halal« sind, um Kopfbedeckungen, Beleidigungen und andere Konflikte im Alltagsleben, die als niedrigschwellig angesehen werden.“

      „Geht es auf die 10 % zu, werden zunehmend vorsätzliche Gesetzesübertretungen zum Mittel der Auseinandersetzung. Autos brennen. Es gibt begrenzte Aufstände.“

      „Bei einem Anteil von 20 %, brennen christliche Kirche und jüdische Einrichtungen. Es gibt gezielte Anschläge auf Gruppen und Attentate.“
      usw.

      Genau das kann man auf der ganzen Welt beobachten, auch schon bei uns, wo man den Islam ins Land gelassen hat.

    • Sehr interressant. Ich kannte bereits die Schwellenwerte mit den Folgen der Islamisierung aber der Autor dieser Untersuchungen war mir nicht bekannt. Er duerfte ziemlich richtig liegen.

  7. Bald auch hier in diesem Ausmaß…. aber wenn erst ein Moslem Kanzler ist, dann ändert sich das alles….. dann wird es ganz ganz friedlich. 😉

    • Aber klar, denn Islam heißt ja „Frieden“! 🤣🤣🤣

      PS: Sagen DIE uns zumindest immer wieder. 😉

    • Hmh…naja … also so betrachtet …😉
      man muss wirklich erst einmal alle Seiten beleuchten! 🔪🔪🔪

    • im original heisst „islam“ „UNTERWERFUNG“….
      DIE wollen einem staendig ein „x“ fuer ein „u“ vormachen….

    • Ich weiß es!
      Und viele andere wissen es auch!!
      Jeder, der es nicht weiß, könnte es locker im Netz recherchieren.
      Aber da reicht bei den meisten Michels das Interesse nicht. Die wollen einfach nur ihre Ruhe haben und von dem Thema nichts hören – geschweige denn, darüber nachdenken: Wahrheit ist so unbequem!

    • Ich weiß es!
      Und viele andere wissen es auch!!
      Jeder, der es nicht weiß, könnte es locker im Netz recherchieren.
      Aber da reicht bei den meisten Michels das Interesse nicht. Die wollen einfach nur ihre Ruhe haben und von dem Thema nichts hören – geschweige denn, darüber nachdenken: Wahrheit ist so unbequem!

    • Die 2 wichtigsten Begriffe des (P)Islam sind Taqiyya (Pflicht zum Lügen, wenn es der Verbreitung des Islam hilft) und Abgrogation (späte kriegerische Suren überdecken die frühen Friedlichen)! Wer Die kennt, weiß Bescheid

  8. Dazu kommen noch weitere „Errungenschaften“ der Invasion durch Steinzeit, Grooming Gangs. Diese Gangs breiten sich jetzt auch explosionsartig in Europa aus, wie in den Niederlanden. In GB konnten sie unter dem Schutzschild von Polizei und Politikern jahrzehntelang Mädchen ausbeuten.

    Dann noch die Säureopfer, usw..

    Da hat wohl das „Messerverbot“ nichts gebracht:

    Seit 2012 ist sind die Verbote rund um Messer sukzessive verschärft
    worden. In vielen Innenstädten wurden „Messer-Verbotszonen“ ausgerufen
    und 2018 drohte die Regierung mit empfindlichen Strafen bei Mißachtung.

    Alle Vorschriften hinsichtlich des Tragens von Messern werden über die
    §§139 und 139a des britischen Strafgesetzbuches definiert, die im
    Wesentlichen bereits 1988 beschlossen wurden. Verboten sind alle Messer
    mit einer Klingenlänge über 7,62 cm (3 inch), alle Messer mit
    Klingenarretierung und alle Messer, die eine Öffnungshilfe besitzen. Das
    umfasst neben Halb- und Vollautomaten natürlich auch OTF’s und
    Stiletts. Hinsichtlich der einhändigen Öffnungsmöglichkeit sind die
    Regelungen nicht eindeutig. Ein Daumenpin kann durchaus als
    Öffnungshilfe interpretiert werden!

  9. Gemetzel für gerechte Frauenquote, wenn Mohammed`’s IQ überfordert ist, die Frauentaxis leer, sein Allah geforderter Acker seine debilen Früchte ernten muß. Dann versteht der kleine Musel, nix alle Frauen schlachten,ehrhaft vergewaltigen….?

  10. Ich befürchte sie kommen rüber, wenn England entgültig aus der EU raus ist.

    England, Frankreich und Deutschland waren die Eckpfleiler der EU. Somit auch höchste Prorität bei der Islamisierung um die Macht zu stabilisieren. Wenn England aus der EU raus ist, dann wird es auch weniger interessant.

  11. Opfert halt euere Töchter, Schwestern, Mädchen, Frauen eurem Wahn von der Menschheitsverbrüderung.
    Diesen Gutmenschen, Wellcome-besoffenen und Bahnhofklatschern ist nicht mehr zu helfen.
    Auch euere Töchter kommen noch an due Reihe, nur Geduld!

  12. Großbritanniens Jugend metzelt sich nieder……

    Großbritanniens Jugend metzelt sich nieder,dass muss man sich auf der Zunge zergehen lassen diese unglaubliche Ausdrucksweise und Wortverdreherei,verharmlosung des wahren Übels was die Messermörder betrifft!

  13. Bei den Briten kann man die Muselseuche von wegen dem untergegangenem Empire noch ein weng verstehen, bei uns ist diese Krankheit selbstgemacht.

  14. ……ah, alles halb so schlimm, in 70 Jahren wären sie eh an Alterschwäche gestorben.
    Im Vergleich zur Unendlichkeit sind 70 Jahre ein Nichts!
    (Ironie aus!)

  15. Bei den Briten ist es wie bei den Deutschen. Wenn du ihren Fußballverein beleidigst schlagen sie dir den Schädel ein. Ansonsten juckt diese Gesellschaft nichts.

  16. Dazu kommen noch weitere „Errungenschaften“ der Invasion durch Steinzeit, Grooming Gangs. Diese Gangs breiten sich jetzt auch explosionsartig in Europa aus, wie in den Niederlanden. In GB konnten sie unter dem Schutzschild von Polizei und Politikern jahrzehntelang Mädchen ausbeuten.

    Dann noch die Säureopfer, usw..

    Da hat wohl das „Messerverbot“ nichts gebracht:

    Seit 2012 ist sind die Verbote rund um Messer sukzessive verschärft
    worden. In vielen Innenstädten wurden „Messer-Verbotszonen“ ausgerufen
    und 2018 drohte die Regierung mit empfindlichen Strafen bei Mißachtung.

    Alle Vorschriften hinsichtlich des Tragens von Messern werden über die
    §§139 und 139a des britischen Strafgesetzbuches definiert, die im
    Wesentlichen bereits 1988 beschlossen wurden. Verboten sind alle Messer
    mit einer Klingenlänge über 7,62 cm (3 inch), alle Messer mit
    Klingenarretierung und alle Messer, die eine Öffnungshilfe besitzen. Das
    umfasst neben Halb- und Vollautomaten natürlich auch OTF’s und
    Stiletts. Hinsichtlich der einhändigen Öffnungsmöglichkeit sind die
    Regelungen nicht eindeutig. Ein Daumenpin kann durchaus als
    Öffnungshilfe interpretiert werden!

  17. Sie lernen es nicht. Es bringt nichts für die Toten auf die Straße zu gehen. Geht für die noch Lebenden raus.

  18. dieses ganze „gemesser“, dass erst seit 2016 enorm anstieg, ist doch schon seltsam, oder?
    es gibt noch so viele andere moeglichkeiten, aber ALLE rennen mit messern durch die gegend.
    UEBERALL… das doch eigenartig….

    • Sehr passend zum Artikel und zu dem, was wir heute leider erleben müssen. Bitte unbedingt lesen! http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46174775.html
      So ein Artikel wäre im „Speichel“ des Augsteinbastards von heute unmöglich, mich wundert selbst, daß dies noch im Archiv online abrufbar ist. Bitte auf das Datum schauen! Was hat sich am Verhalten der Musels nach knapp 50 Jahren nach dem Erscheinen dieses Artikels geändert? Selbst die dort (damals schon eher der Wahrheit entsprechenden) Daten in Sachen Kriminalität, kann man jetzt auch im vermerkeltem Deutschland erleben – wenn nicht eben ein seniler Professor Pfeiffer der Schariah Partei oder ganz stolz Merkels zahnloser Tiger und bajuwarischer Bettvorleger Drehhofer das Gegenteil verkündet.

  19. Opfert halt euere Töchter, Schwestern, Mädchen, Frauen eurem Wahn von der Menschheitsverbrüderung.
    Diesen Gutmenschen, Wellcome-besoffenen und Bahnhofklatschern ist nicht mehr zu helfen.
    Auch euere Töchter kommen noch an due Reihe, nur Geduld!

  20. Leider erfahren wir nichts über die Täter (-Gruppe?).

    Zufällig habe ich letztens gelesen, wer der „20-Jährige“ ist, der das Mädchen hinterrücks und heimtückisch abgestochen hat: Ein Migrant (illegal?) aus Afrika.

  21. Wird Zeit, dass GB aus der EU austritt, damit diese Messerstecher sich nicht überall verbreiten.

  22. Wird Zeit, dass GB aus der EU austritt, damit diese Messerstecher sich nicht überall verbreiten.

    • schauen Sie sich Birmingham, London usw. an. Da wird schon längst die Scharia ausgelebt. Für die ist es zu spät. Hier noch nicht ganz. Merkel samt Grüne wollen aber, daß es hier auch so aussieht. Und hat hierzu nun noch den VS umgebaut

    • Für Deutschland ist es auch schon zu spät. Die Geburtenraten werden es richten.

      Deutschland, England, Frankreich, Schweden, Holland, Belgien sind bereits in einer gesellschaftlichen und kulturellen Ubergangsphase.

    • nein, es ist nicht zu spät, solange noch viele dagegen ankämpfen. Die EU-Funktionäre sind aus guten Gründen so „aufgewühlt“ und die Propaganda läuft auf Hochtouren. Das ist nur dann nötig, wenn es noch Möglichkeiten gibt

    • Ja, es gibt noch radikale Möglichkeiten, aber die kann niemand ernsthaft wollen, geschweige denn durchsetzen. Das würde blutiger Bürger*innenkrieg 😉 bedeuten.

    • Doch!!! Besser ein Bürgerkrieg gegen die Verräter und Invasoren mit Millionen Toten, als Millionen Tote im Laufe der Jahre und dann der Gen..id! Denn auch ein Schleichender führt zur völligen Vernichtung unserer Hochkultur!

    • ich habe kein BRD-Blut in mir, sondern germanisches. Es ist und bleibt germanisches Territorium und nicht Parteipolitisches Vergewaltungsopfer.

    • Lieber ein Bürgerkrieg riskieren, als zu Kreuze zu kriechen und zum Islam konvertieren … Vorher gebe ich mir einen Kopfschuss …

    • nein. Es gibt das Kulturvölkerrecht. Da ist drin, daß die Indigenen (und jeder germanenstämmig ist indigen!), auch als Einzelne, Recht auf ihre Kultur und dazugehörende Macht hat, diese zu gestalten. Man muß es nur nutzen, einfordern. Solange man nur im seichten ZPO-Mist rumdümpelt, wird das nix

  23. Härtere Strafen für Messerbesitz bringen gar nix. Diejenigen, die es betrifft, halten sich eh an keinerlei Verbote, und es wird nur ein weiteres Instrument bereit gestellt, mit dem man Indigene verfolgen, tyrannisieren, bestrafen und wehrlos machen kann. GB hat ohnehin schon drastische Waffengesetze.
    Bei uns geht es in dieselbe Richtung: freie Bahn für Messermänner und Vergewaltiger; Bestrafung, Wehrlosmachung und Schikane für die Einheimischen.

    • Viel sinnvoller wäre eine Mitnahmepflicht für Messer. Die potentiellen Opfer könnten sich besser schützen und die, die morden, halten sich ohnehin an keine Gesetze.

  24. um gottes Willen: lasst sie aus dr EU raus! Nicht daran hindern!
    Und dann eine Mauer drum rum…. ok, Seeblockade! Bitte keine Inselaffen nach EU.

Kommentare sind deaktiviert.