Die Dummheit und Naivität junger und linker Mädchen

Foto: Symbolbild von Von Tinxi / Shutterstock

Kürzlich lief die neue Staffel (3) von „The Man in the High Castle“ (Der Mann im hohen Schloss) an. Eine futuristische Erzähung, eine Dystopie, in der die Achsenmächte den Weltkrieg gewonnen und die Erde nach ihrem Bilde umgestaltet haben. Die Serie ist zwar eine düstere Parodie, macht aber kein Geheimnis daraus, worauf die Macht der Nationalsozialisten unter anderem fußt. In diesem Punkt unterscheiden sie sich nicht von den Kommunisten, dem imperialen Japan oder anderen politischen Systemen unserer Geschichte. Alle trachteten stets danach, die Jugend für sich zu gewinnen. Wer diese besitzt, hat auch die Zukunft. Einmal geprägt, ist es sehr schwer für die jungen Menschen, umzulernen. Neurale Verknüpfungen sind bereits hergestellt, bestimmte Denkmuster bleiben ein Leben lang und Ansichten, die man zur eigenen Persönlichkeit zählt, auch wenn sie durch Fremdeinwirkung entstanden, legt man nur schwer wieder ab.

Die sozialistische Propaganda erhebt immer gerne Kinder zu Idolen und Helden, drückt ihnen politisches Engagement auf die Nase und versucht ihnen einen sanften Stoß zur Tür hinaus zu geben. Sie mögen sich doch bitte für das Allgemeinwohl einsetzen, sich engagieren für eine Sache, die im Sinne ihrer Lehrer oder Eltern ist. Das funktioniert häufig, wenn die Kinder gleichzeitig in das Leben entlassen werden und dem Elternhaus durch Teilnahme an der öffentlichen Gesellschaft entfliehen können. Kinder sind leicht zu begeistern, junge Menschen sind extrem naiv, wissen weniger von der Welt und haben noch keine großen Erfahrungen gemacht. Sie anzulernen, ist einfach, wie die «Warlords» in Zentralafrika oder im Nahen Osten wissen. Egal, ob der sozialistische Jünger mit der Mao Bibel in China oder zarte Mädchen in Münster im Jahr 2018. Wer sehr jung ist, ist leicht zu verführen. Die politischen Lager im Land werfen sich gerne abwechselnd vor, dass die Jugendlichen für diese oder jene Sache von einer oder der anderen Seite vereinnahmt werden.

Dabei ist förderlich, wenn sich gerade die Jugendlichen früh engagieren und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, ihre eigenen Erfahrungen machen und auch mal auf die Nase fallen. Jugendsünden sind leichter vergeben als Entscheidungen, die im späteren Verlauf des Erwachsenseins getroffen werden, wenn der Verstand bereits gereift ist. Deswegen gibt es schließlich auch ein Jugendstrafrecht, das genau diese Parameter berücksichtigt.

Der US-amerikanische Professor für Psyschologie, Jonathan Haidt, hat sich in jahrelanger Forschung mit Moral, Politik und unserem Gehirn auseinandergesetzt. Er betont gerne, dass wir zunächst hochentwickelte Tiere sind und weiterhin stark instinktiv und emotional handeln. Unsere politischen Entscheidungen rechtfertigen wir gerne mit Logik, nachdem wir sie bereits innerlich nach Gefühl getroffen haben. Dabei spielte selbige Logik aber nur selten eine Rolle. Emotionen sind wichtiger. Wir tun im ehesten Fall nur etwas, wenn es sich richtig anfühlt und wir uns dabei wohl fühlen.

In diesem Video (ab 00:30 Sekunden) gibt es ein junges Mädchen mit rosigen Wangen und freundlichem Gesichtsausdruck, das sich dem Protest gegen die AfD-Fraktion in Münster vor einigen Wochen angeschlossen hat.

Sie steht inmitten einer Kette von Menschen, die meisten davon sehr jung, teils durchsetzt mit älteren Menschen, die sich lautstark für sogenannte «Seenotrettung» stark machen. Es wäre wohl fair anzunehmen, dass das junge Mädchen nur mit guten Absichten an dieser Veranstaltung teilnimmt und symbolisch hier für viele ihrer Generation stehen kann. Sie ist blutjung, angenehm vom Wesen her, wahrscheinlich beliebt bei Freunden und geliebt von ihrer Familie. Ein nettes Mädchen eben, dass der Welt nichts Böses will und die Bilder von ertrinkenden Migranten im Mittelmeer nicht erträgt, weil das die einzigen Bilder sind, mit denen sie politisch aufgeladen wurde. Diese Ladungsenergie gibt sie nun ab und tut dies auf eine Weise, die größtmögliche soziale Akzeptanz verspricht, gleichzeitig aber rebellisch wirkt und daher den inneren Kämpfer befriedigt. Repressionen sind nicht zu befürchten, Applaus von einer Seite ist ihr sicher. Es fühlt sich bestimmt gut an zusammen mit anderen Gleichgesinnten selbstgemalte Schildchen hochzuhalten und zu fordern, dass man jeden Menschen, der die Überfahrt nach Europa wagt, auch aufzunehmen hat. Denn ein Stopp von echter «Seenotrettung» wurde von der AfD nicht gefordert. Lediglich die Bekämpfung von Menschenhandel und dem Schmugglergeschäft, an dem die NGOs mit ihren Schiffchen einen erheblichen Anteil haben.

Wahrscheinlich hat sich das Mädchen darüber keine Gedanken gemacht. Der AfD-Mann, der ihr die Frage stellt, «wie viele man denn aufnehmen soll?» jedoch schon. Er hat sich scheinbar länger mit der Thematik befasst und kam womöglich zu dem Schluss, dass bei derzeitiger Bevölkerungsentwicklung in Afrika, der momentanen Belastung der Sozialkassen und zu erwartenden Ausbildungsstand der ankommenden Migranten, eine grenzenlose Aufnahme von möglicherweise mehreren Dutzend Millionen in den nächsten Jahrzehnten für Europa und für Deutschland ganz besonders ein Problem wird. Nicht nur für die jetzt in die Kassen einzahlenden Bürger, sondern auch für das Mädchen und die anderen jungen Leute, die noch in den Arbeitsmarkt entlassen werden. Auch sie wird diese Belastung treffen. Auf die Frage hin, wie lang denn der Tisch gemacht werden soll und wie viele man aufnehmen kann, hat das Mädchen keine Antwort. 100? 1000? 500.000? Wie viele Klein- und Großstädte soll Deutschland pro Jahr aufnehmen, bis genug ist? Sie weiß es nicht. Sie hat vielleicht nicht mehr gelesen als Harry Potter, besitzt das politische Koordinatensystem von Hermine Granger und bekommt beim Anblick dunkelhäutiger Männer, die sich in Schlauchbooten an die Küsten Spaniens absetzen, feuchte Augen.

Ihr Diskussionspartner hingegen kriegt wohl jeden Abend feuchte Augen, wenn er sich Hochrechnungen der zu erwartenden negativen Bevölkerungsentwicklung der Deutschen in Deutschland ansieht und  die kulturellen Konflikte auf Schulhöfen und in Stadtbezirken jeder deutschen Großstadt im Hinterkopf hat, die es jetzt schon gibt. Womöglich zerbricht er sich den Kopf über die Unterbringung von bis zu 200.000 Menschen in den nächsten zehn Jahren in seinem Landkreis, versucht zu verstehen, wie ein Staat und ein Land dafür aufkommen sollen, wie Integration und dieses «wir schaffen das» eigentlich funktionieren sollen, wenn die Effekthascherei am Münchener Bahnhof abgeklungen ist.

Das «Ich weiß nicht…Mädchen»  ist ganz sicherlich eine liebe und nette Dame, die keinen Schaden an sich selbst oder ihren Mitmenschen anrichten will. Von ihrer Sorte gibt es genügend, ein ganzer Kontinent ist voll mit ihnen. Sie denken nur bis zur nächsten Ecke, nicht darüber hinaus und Konsequenzen ihres Handelns sind ihnen fremd. Es gibt einen soziologischen Grund dafür, dass die jüngere Geschichte des 20. Jahrhunderts voll mit Fotografien junger Menschen ist, die entweder die Mao-Bibel in die Kamera strecken oder den rechten Arm zum deutschen Gruß heben. Selten in böser , sondern meist in der besten aller Absichten.

Einmal hörte ich von einem Soldaten, der im Irak einen Kindersoldaten vor sich sah, der plötzlich mit einer Kalaschnikow auf ihn schießen wollte. Der ältere Soldat war schneller, tötete den Jungen aber nicht. Später erfuhr er vom behandelnden Arzt, dass sich der Junge scheinbar über das Konzept der «Verwundung» oder eines gewaltsamen «Todes» keine Gedanken gemacht hatte. Er konnte sich das mit seinen jungen Jahren nicht vorstellen, wohl aber den Abzug einer Waffe abkrümmen. Dass diese Handlung und sein Aufenthalt unter einem OP-Tisch miteinander zusammenhängen, hat er wohl erst später verstanden.

Sie kennen sicher den Satz, den wir aus Phoenix und ZDF-Dokumentationen zur Genüge gehört haben und der uns schon aus den Ohren tröpfelt…

«Wir waren jung und wussten es doch nicht besser» – Jahrgang 1927-1938

Dieser Beitrag erschien zuerst auf younggerman.com

 

Loading...

68 Kommentare

  1. ZITAT:
    „Auf die Frage hin, wie
    viele ( übers Mittelmeer zu uns Kommende ) man aufnehmen kann, hat das Mädchen keine Antwort. 100? 1000?
    500.000? Wie viele Klein- und Großstädte soll Deutschland pro Jahr
    aufnehmen, bis genug ist? Sie weiß es nicht.“

    Als ob nicht jede Menge Erwachsene das nämliche naiv- kindische Verhalten wie das Mädchen an denTag legen würden:

    der Bergoglio-Papst
    die beiden Freunde Kardinal Marx und Bedford-Strohm
    fast alle Wirtschaftskapitäne und Journalunken
    Merkel und der breitgefächerte gelbschwarzrotrotgrüne Merkelclan usw. usf.

  2. na ja, der blonde der SEEEEHR maennlich mit seinen „breiten schultern“ und seinem „maskulienem“ haarschnitt rumtroetet, wird sicher auch bald VIEL SPASS haben….
    nachts um 01.00 uhr, nach der „disco“, auf dem weg zu „mom&dad“….
    mal sehen, was er DANN so von sich gibt….

    ausnahmslos ALLE, die gefragt wurden, wieviel menschen deutschland denn noch aufnehmen soll, konnten KEINE zahlen nennen…
    ebensowenig hatten jene eine antwort auf die frage, wer das denn alles bezahlen soll…

    UEBER EUR 50 milliarden per anno (pro jahr) fuer typen, die weder vor krieg, noch vor verfolgung „fluechten“ sind ok? DAS MUSS sein?

    ABER EUR 27 Milliarden per anno (pro jahr) , also
    EUR 23 Milliarden WENIGER als fuer WIRTSCHAFTS-Immigraten (!) ausgegeben werden, sind
    fuer RENTNER, die ihr leben lang gearbeitet haben, jedoch eine „rente“ beziehen, die sogar WEIT unter dem anerkanntem existenzminimum / „existenzfreibetrag“ liegt, um eben JENEN RENTNERN eine
    MINDEST-RENTE von EUR 1000,- (statt 700 oder oft auch weniger) zu garantieren,
    sind „nicht moeglich“??? NICHT FINANZIERBAR?

    jene wurden „per gesetz“ ZWANGSVERPFLICHTET, in die „rentenkasse“ einzuzahlen!
    fuer JEDEN EINZELNEN „euro“ ,der jenen ABGEPRESST wurde, bekommen die Rentner
    ACHTUNG: EUR 0,10…. also SAGENHAFTE 10CENT!!!!
    dabei wird mit jedem EURO der „rentenkasse“ an der boerse spekuliert…!!!

    das nennt sich VERARMUNG PER G E S E T Z !

    nun stellt sich MIR doch die frage,warum sich diese kid’s nicht genauso lautstark fuer RENTNER, die im MUELL nach pfandflaschen suchen muessen (es koennten ja auch deren „omi“ oder „opi“ sein, oder ?) stark machen?

    warum???
    ist das nicht „hipp“ genug?

    da rollen sich mir doch spontan die zehnaegel hoch!

    • Den Umgang mit Zahlen ist diese Schülergeneration nicht mehr gewöhnt; sie ist mehr für das Irrationale, für „feeling“ und was „irgendwie“ mit Umwelt und Buntheit „und so“ zu tun hat…

  3. Ich habe die letzten Tage als Hörbuch von Thomas Wiescorek „Die verblödete Republik“ angehört. Das Buch stammt aus 2010 oder 2011 aber es ist Brandaktuell. Nur in einem hat der Autor geirrt, er sah damals die Linken als Opfer und die Rechten werden nicht ausreichend bekämpft. Heute würde er wahrscheinlich anders denken und den Wahnsinn der Grünen/Linke erkennen. Wer es mal hören will gibts bei youtube.

  4. Vorbild Iran und Afghanistan, in den 70 gern westlich geprägt und modern.Heute Mittelalter und rückständig.

  5. Ja und warum ist das so? Weil Helikpotereltern jegliche Entwicklung einer Verantwortung verhindern. Liebe wird mit Geld bezahlt, erziehung den Anderen überlassen. Hauptsache Kind ist glücklich. Und ja nur nicht erwachsen werden und die böse Welt draußen kennen lernen. Schön an Mamis Rockzipfel hängen,mit 30 noch keine Ahnung haben, wo das Geld herkommt, dafür aber jedes Jahr das neueste Handy

    • …“Schön an Mamis Rockzipfel hängen…“…ich glaube eher das Gegenteil ist bei vielen der aus der s.g. „gutsituierten Schicht“ der Fall, sind eher Vernachlässigte, Mütter und Vater, sowieso, hatten keine Zeit. So hab ich diesen Typus kennengelernt.

    • …“Schön an Mamis Rockzipfel hängen…“…ich glaube eher das Gegenteil ist bei vielen der aus der s.g. „gutsituierten Schicht“ der Fall, sind eher Vernachlässigte, Mütter und Vater, sowieso, hatten keine Zeit. So hab ich diesen Typus kennengelernt.

  6. Nicht nur naiv, sondern durch die Schulen massiv in die „richtige“ Richtung indoktriniert.

    Aus dem Tichy-Artikel: „Stalins geistige Groß-Neffen sind unter uns“

    „Eine Achtklässlerin aus einem Charlottenburger Gymnasium(!) und politisch interessiertem, eher konservativem Elternhaus war kürzlich völlig erstaunt, als ich ihr eröffnete, dass nicht Hitler, sondern die Sozialisten die Berliner Mauer gebaut hatten. Von deren Unrecht wusste sie nichts. Auch die „DDR“ konnte sie nur vage einordnen. Dafür hatte sie in der Schule gelernt, dass alle AfD-Wähler Nazis sind.“

    Und das Ergebnis dieser Indoktrination kann sich sehen lassen und ist nicht nur auf Berlin beschränkt.

    • Die DDR-Zeit wird im Geschichtsunterricht komplett außen vor gelassen. Die Zeit ist wie ausradiert.

    • Daß er Geschichtsunterricht in der BRD im argen liegt, ist ja nicht erst seit gestern bekannt. Schon vor vielen Jahren erstaunte ein Gymnasiast(!) einen Fernsehreporter mit der interessanten Aussage: „Adolf Hitler war der letzte Bundeskanzler der DDR“…

  7. Jugendliche sind eben nur halbgar, egal in welchem Bereich. Das menschliche Gehirn ist erst mit ca 21 Jahren ausgereift. Vorher werden alle Erfahrungen und Ereignisse vorwiegend emotional ver-bearbeitet.* mit den heutigen Möglichkeiten Kenntnisse und Tatsachen und Lernstoff zu verbreiten, ist ja die seelisch-geistige-intellektuelle „Reifung“ nicht einfach vorgezogen. Außerdem sind diese Jugendlichen wohlstandsverwahrlost, sie plappern nach was Politiker, Medien und Lehrer vorplappern. Das ist alles nur Vorbereitung für richtige Ideologisierung. in Zusammenhängen können diese Gören nicht denken, zum Vorstellen benutzen ihre mickrige Fantasie, Verantwortungsgefühl gegen über anderen ist nicht, die haben ja immer nur narzisstisch mit sich selber zu tun. Geld glauben sie ,das wächst auf den bäumen in der Bank. Sehr wahrscheinlich mutieren sie genau in Richtung Dauerpubertät genau so wie die „rot-grüne-linke-Genderwahnclique“.

  8. Genau das Klientel (jung, naiv, unerfahren), das für Indoktrination empfänglich ist.
    Wundert es noch jemanden, dass die Grünen das Wahlalter heruntersetzen möchten ?

    • In erster Linie die HJ, in der DDR die FDJ…. die massive Gehirnwäsche führte zu solchen Auswüchsen, dass die Kinder ihre eigenen Eltern verraten und verkauft haben, sobald diese etwas gegen das Regime gesagt haben.
      Diese jungen Fanatiker, siehe auch Antifa’s, sind sehr gefährlich und dürfen nicht unterschätzt werden.

  9. Wie heisst es so schön, „Wer mit 20 kein Sozialist ist, hat kein Herz, wer mit 40 immer noch Sozialist ist, keinen Verstand“. Und wer mit 80 immer noch Sozialist ist, meistens tot.

    • Dieser Churchill-Spruch geht unglücklicherweise von der falschen These aus, daß Sozialismus irgendein Interesse an „Sozialer Gerechtigkeit“ habe!

      Die einzigen Phasen sozialer Gerechtigkeit, die D erlebt hat, waren die Bismarckschen Sozialgesetzgebungen und die Soziale Marktwirtschaft der frühen BRD (auf dem Boden der Katholischen Soziallehre/ Oswald Nell-Breuning)!

      Im Sinne des vorliegenden Artikels sind für mich Sozialisten jene, die sich nie von der infantilen Programmierung lösen konnten, dass „Sozialismus“, weil da das Wort „sozial“ vorkommt, irgendwas mit sozial zu tun hat. Es ist also in keiner Weise eine Frage des Herzens, sondern allein eine des Real-Sinnes/ Verstandes!

    • Das ist wahr. Gerade die Sozialdemokraten erweisen sich als die Totengräber des Sozialstaates, der ihnen angeblich so am Herzen liegt. denn die von ihnen forcierte Masseneinwanderung in die Sozialsystem muß diese über kurz oder lang vernichten.

    • „churchill“ bedeutet „kirchenberg“ oder „kirchberg“ 😉
      damals gab es dieses „doppel-und dreifach-genenne“ von buchstaben noch nicht.
      „church“ = kirche
      „hill“ = berg

  10. Zitat: >>Einmal geprägt, ist es sehr schwer für die jungen Menschen, umzulernen.<<

    Irgendwann kommt allerdings die Erzieherin namens "kalte, harte Realität". Und die kennt weder bei naiven jungen Schneeflöckchen noch bei linksindoktrinierten Erwachsenen auch nur das geringste Erbarmen.

  11. Richtige Erwägungen, in deren Folge man klar erkennen kann, daß – entgegen allgemeinen Meinens- die Jugend eben NICHT freier ist, sondern zumeist determinierter.
    Der Kampf um Freiheit (des Handelns und der Entscheidung) ist ein Prozess persönlichen Ringens, zu dem auch eine Vielzahl richtiger Entscheidungen gehört.*

    Wer das Konzept des Freien Willens naiv nimmt, der wendet es ins Bösartige und verunmöglicht geradezu eine Entwicklung von Freiheit!
    Die Linken sind mit ihrem korporatistischen Kollektivismus immer schon auf dem Weg, das Individuum und seine Freiheit zu verunmöglichen. Die spd tritt diesen Weg gerade nach unten Platt: „Kinder an die Macht“ (wo sie Infantile wie Chebli und Stegner doch schon zu Hauf haben).

    *Und den Eltern durch eine richtige Wegweisung (Freiheit entsteht durch Übernahme von Verantwortung!) erleichtern können.

  12. Das gerade junge Mädchen leicht zu beeinflussen sind, wissen auch die Politiker von Grüne und Linke schon lange und mittlerweile auch die SPD und würden das Wahlalter nicht nur auf 16 sondern noch viel lieber auf 14 Jahre absenken. Wie heute schon Mal geschrieben, wenn man wissen will wie weit die Verdummung schon fortgeschritten ist. Sollte Mal versuchen mit Studentinnen ein vernünftiges Gespräch über Politik oder Umwelt zuführen. Dies gelingt nur wenn man der selben Ideologie anhängt, nur kann man dies nicht als Gespräch oder Diskussion bezeichnen, sondern als gegenseitige Beweihräucherung. Solche Studenten „studieren“ oft Soziologie und sonstige brotlose Künste, an Unis haben die nichts zu suchen.

    • Sie haben recht, nur würde ich nicht so weit gehen, die Soziologie derartig abzuwerten. Ich erinnere nur an den Begründer der Soziologie als moderner Wissenschaft, Max Weber, dem wir grundlegende Einsichten verdanken. Andererseits ist die Soziologie heutzutage zu Ideologie und wichtigtuerischer Phrasendrescherei verkommen, und ihre Adepten sind oft „Studierende“, die wirklich zu nix anderem taugen.

  13. Es ist erschreckend welches Ausmaß die Indoktrination angenommen hat.Dummes,fanatisches Geplärre.
    Vor rund 70 Jahren sind 14-Jährige Jungen mit einer Panzerfaust und glänzenden Augen gegen,,das Böse“an die Front gegangen,ohne sich vorstellen zu können,was die Front wirklich bedeutet.
    Diese Rotzlöffel von heute sind auch Felsenfest davon überzeugt,Kämpfer für,,das Gute“zu sein.
    Genau wie ihre Altersgenossen von vor 70 Jahren können sie es sich noch nicht einmal Ansatzweise vorstellen,was auf sie zukommt.Eine betrogene Generation.

  14. Man soll Reisende nicht aufhalten!
    Auch wenn es letztendlich eine Fahrt in den Untergang sein wird, aber das ist den Leuten ja bekanntlicherweise egal.
    Meinen Segen haben sie.

  15. Man soll Reisende nicht aufhalten!
    Auch wenn es letztendlich eine Fahrt in den Untergang sein wird, aber das ist den Leuten ja bekanntlicherweise egal.
    Meinen Segen haben sie.

  16. Na es kostet ja erstmal nicht sich dort hinzustellen und zu schreien. Man fühlt sich gut , man fühlt sich als besserer Mensch und hat sogar noch eine Rechtfertigung einen Tag in der Schule zu schwänzen. Wie viele dieser naiven Menschen haben bei sich ein paar Migranten aufgenommen und kommen für deren Unterhalt auf? Mit absoluter Sicherheit KEIN EINZIGER! Sie erinnern mich an die Bürgen abgelehnter Migranten, die wollten sich auch nur einfach gut fühlen, als sie dann die Rechnung für ihr Tun präsentiert bekamen, durchweg lange Gesichter und Geheule. Leider haben unsere verkommenen Politiker diese Gutmenschen aus ihrer Verpflichtung entlassen. Wer entlässt aber diese ganzen jungen Mädchen aus ihrer Schuld? Viele von ihnen werden dies später bezahlen müssen, manche sogar mit ihrem Leben.

  17. Das Problem ist die Art des Geschichtsunterrichts. Die Schüler glauben, dass man Nazis an braunen Uniformen und Hakenkreuzen erkennt. Ist man gegen Nazis, ist man automatisch auf der richtigen (sprich linken) Seite. Ihnen wird gesagt die Deutschen haben sich damals verführen lassen.

    Nur die Mechanismen der Massenverführung, das Gefühl auf der richtigen Seite zu stehen, die Erkennung Gleichgesinnter am Vokabular, das Geborgensein in der Masse, all das machen sie genau gleich. Nur verrät man es ihnen im Unterricht nicht.

    • Und wenn man es konkret als National-SOZIALISTISCHE ARBEITER PARTEI Deutschlands im Sinne einer linksrevolutionären Bewegung (J.Goebbels) benennt, werden sie genauso aggressiv wie sie vorher unwissend waren…!

  18. Viele dieser dummen Kinder erkennen erst, was und wer hier in großer Zahl ins Land kommt, wenn sie persönlich bereichert wurden. Aber dann ist es in der Regel zu spät. ☹️

    • Es gab da vor Jahren die Meldungen kanibalistischen Handels mit Körperteilen von afrikanischen Albinokindern…

      Afrika hat seit fast 15.000 Jahren außer in den levantischen Randgebieten (tlws. in Kombination mit dem Röm.Imperium und Nachfolgern) k e i n e eigentliche Kultur hervorgebracht. Gut, das ist simplifizierend. Es gab die Felskirchen, es gab die Kulturen Nordafrikas wie Ägypten, das nachweislich auf dem Kontinent liegt.
      Aber WER denkt an die Kopten, wenn von Afrikanern die Rede ist?

      Und wegen der Zeiträume frage ich weniger Soziologen, sondern Archäologen und Anthropologen.

  19. Jemand sagte einmal trefflich (sinngemäß): „Aus der Geschichte lernen wir, dass wir aus der Geschichte nichts lernen“.

  20. Ich staune immer über diesen unglaublichen Erfolg der linksgrünen Jugendverdummer. Als ich in dem Alter war (Ende der 70er Jahre) haben wir meist schon aus Prinzip alles abgelehnt, was uns Lehrer, Eltern und andere Autoritätspersonen einreden wollten. Und die Lehren des Marxismus und der SED (bei uns im Osten) stießen eh auf gelangweilte Gesichter, Teilnahmslosigkeit und Desinteresse. Wirklich „überzeugte“ junge Leute waren nur eine kleine Minderheit, und die meisten davon auch noch Karrieristen, die an den späteren begehrten Studienplatz dachten.

    • Als ich Jugendlicher war (etwa dieselbe Zeit, aber im Westen), wollten wir vor Allem Rebellen sein und keine braven Angepassten im Rautenpollunder.

    • Nicht ganz, wir haben schon gefragt. Auch kritisch.Was wir ablehnten war der Zwang ( Maidemo etc) Und die rote Schule. Heute sind die Methoden subtiler, nur waren wir, vielleicht durchs Elternhaus oder durch die frühe Übernahme von Verantwortung für eigene Leben,kritischer

    • Sicherlich stimmt, was Sie sagen, die Kritikfähigkeit war größer als heute, Irrationalismus, Spaßgesellschaft, praktiziertes Analphabetentum und „New Age“ hatten ihr verderbliches Werk noch nicht getan, aber das erklärt mir nicht ganz diese angepaßte „Bravheit“ von großen Teilen der heutigen Jugend, die völlig gedankenlos die Phrasen ihrer linken Lehrer und Eltern wiederkäut. Seit der Jugendbewegung um 1900 haben sich „Jugendrevolten“ regelmäßig wiederholt – warum bleiben sie in der Gegenwart aus?

    • Die haben wir doch- Klimakrümel Greta-staatlich verordnete Revoluzzer.Und keiner merkt es.
      Ich glaube einfach, das die Indoktrination und die Dekadenz sehr weit fortgeschritten ist. Ein Beispiel aus eigenem Leben.
      Ich wurde frühzeitig in Entscheidungen meiner Eltern mit einbezogen.. wenn wir etwas haben wollten, mußte gespart werden. Urlaub war nicht jedes Jahr drin, wir sind mit dem Fahttad an den nächsten Badesee. Ein Teil des Urlaubs wurde dem Garten geopfert. Ich willte, Schulweg 5 Kilometer bei Wind und wetter mit Fahrrad, irgendwann ein Moped. Mein Vater: Dann geh Dir Geld verdienen. Habe ich gemacht, hat nicht gereicht und er lgte den fehlenden teil zu-was ich damals nicht wußte. Ich habe mein Moped geliebt und gehegt und gepflegt, weil es einfach etwas war, was ich mir verdient hatte (mitverdient). Und heute…?

  21. Das ist leider so. Früher oder später kommt aber die grausame Realität.
    Dieses Land ist jetzt schon hoffnungslos verloren!

  22. Dies dummen Puten werde die ersten sein, die spüren was Islam und bedeutet. Ich wünsche diesen dummen linken Weibern ein schlimmes Erwachen!

    • Sie wissen aber nicht was sie tun. Sie werden nur vorgeschickt um als linkes Kanonenfutter verheizt zu werden.

    • Sie wissen aber nicht was sie tun. Sie werden nur vorgeschickt um als linkes Kanonenfutter verheizt zu werden.

    • Das wird nicht mehr klappen. Manchmal muß man ganz unten aufschlagen, um überhaupt aufstehen zu können

  23. Dumme Kinder, deren Eltern immer alles geregelt haben. Indoktrinrt von den 68er Lehrern und kein Plan von der Welt … und schon garnicht von Afrika. Aber-bald gibts die Ersten Erfahrungen mit Afrika-versprochen! …Freudig singend in den Untergang…

    Erinnert mich immer an die Szene aus „Independence Day“, wo die dumme Masse unter dem Ufo WillkommensPartys gefeiert hat…und wenige Momente später bereichert wird mit der Energiewaffe

  24. Dumme Kinder, deren Eltern immer alles geregelt haben. Indoktrinrt von den 68er Lehrern und kein Plan von der Welt … und schon garnicht von Afrika. Aber-bald gibts die Ersten Erfahrungen mit Afrika-versprochen! …Freudig singend in den Untergang…

    Erinnert mich immer an die Szene aus „Independence Day“, wo die dumme Masse unter dem Ufo WillkommensPartys gefeiert hat…und wenige Momente später bereichert wird mit der Energiewaffe

  25. Das „dumme“ ist aber, dass eben diese netten „Dummerchen“ fest davon überzeugt sind, die unwiderlegbare Wahrheit zu besitzen und jeden, der das nicht so sieht, rücksichts- und ausnahmslos attakieren. Wie schrieb der einzigartige Bernd Zeller einmal unter eine Kartikatur dieser netten „Gutkinder“: „Wir können nichts und wir wissen nichts, aber wir haben recht. Generation Groko!“

  26. Es ist einfach lustig auf der Demo. Ein herrliches Wir-Gefühl. Man bestätigt sich gegenseitig und kann einen vermeintlich Schwächeren so richtig schön fertig machen. Sie demonstrieren gegen genau das, was sie selbst zur Perfektion verkörpern.

    • Aus dem „Independent UK“

      Der Begriff „Sojaboy“ bedeutet laut Urban Dictionary: „Slang bezeichnete Männer, die völlig und absolut alle notwendigen männlichen Eigenschaften haben. Dieser erbärmliche Zustand wird gewöhnlich durch ein übermäßiges Verwöhnen von Produkten (vegi) und / oder Ideologien erreicht.
      „Der Ursprung des Begriffs beruht auf den negativen Auswirkungen, die der Sojakonsum auf den männlichen Körper und die Libido hat.

      „Der durchschnittliche Sojabohnenjunge ist ein Feminist, Nonathletiker, war nie in einem Kampf, wird wahrscheinlich das erste Mädchen heiraten, das Sex mit ihm hat, und wahrscheinlich alle seine Argumente dahingehend reduzieren, die Opposition als“ Nazis „zu bezeichnen.“

  27. Das erlebe ich in der eigen Familie. Leider! Die sollten nur einmal 1 Jahr unter der Scharia leben.

    • Wenn Sie den Artikel ernst nehmen, dann prognostiziere ich, daß es eben leider bei den Meisten/Innen dadurch nicht besser werden wird!

      Wo die Erziehung zur Freiheit versagt hat, wo also eine Pseudoerziehung ohne das Konzept der Konsequenz und Verantwortung an diesen Kindern verbrochen wurde, da folgt in 90% nur Sado-Maso in allen Varianten.

    • In den meisten Fällen hilft Kontaminierung mit dem Koran, der Frage danach, was sie davon halten, verbunden mit der Aufforderung, den Inhalt mit der Realität, der menschrechtlichen Realität in allen islamischen Ländern und Gesellschaften, abzugleichen.

      Personen, die danach den Islam immer noch in Schutz nehmen, habe ich konsequent aus meinem Umfeld verbannt und werden von mir nur noch verspottet und verhöhnt. Ist manchmal schmerzhaft, aber besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Die Realität steht ohnehin auf unserer Seite.

Kommentare sind deaktiviert.