Unterzeichnerliste „STOP GENDERSPRACHE JETZT!“

Stop Gendersprache jetzt (Bild: Screenshot)
Stop Gendersprache jetzt (Bild: Screenshot)

„Wir lehnen eine Bevormundung durch amtliche Sprachregelungen ab. Wir erklären, in der Gendersprache weder schreiben noch sprechen zu wollen. Wir empfehlen allen, den Gebrauch der Gendersprache mit ihren gekünstelten Formeln und Zeichenkombinationen zu verweigern“. So lautet der Aufruf zur Petition „STOP GENDERSPRACHE JETZT!“ 

Für die Gendersprache gibt es bereits einen Duden „Richtig gendern“ mit erstaunlichen Wortschöpfungen. Als „gendergerechter“ Ersatz für das Wort „Mitarbeitergespräche“ werden da alternative Wortungetüme wie MitarbeiterInnengespräche, Mitarbeiter/innengespräche, Mitarbeiter_innengespräche, oder Mitarbeiter*innengespräche angeboten. Aus „Fußgänger“ werden „Zu Fuß Gehende“ (in der StVO 2013) und aus dem „Studentenwerk“ das Studierendenwerk mit nicht unerheblichen Umbennungskosten. Unerbittlich sollen die Bürger zur politischen Korrektheit erzogen werden. Eine Schreib- und Sprach- und Denkwillkür droht.

Die Initiativegruppe rund um Anabel Schunke, Norbert Bolz, Reiner Kunze, Helmut Markwort, Frank Böckelmann, Lothar Kopp und Eckhard Kuhla fragt:

„LIEBE BÜRGERINNEN UND BÜRGER, BÜRGERINNEN, BÜRGER/INNEN, BÜRGER_INNEN, BÜRGER*INNEN, möchten Sie so angesprochen oder angeschrieben werden? Diese „Gendersprache“ spaltet die Gesellschaft, ganz im Sinne der Ideologie des Gender Mainstreaming und der politischen Korrektheit. Behörden, Institutionen und Verbände wollen uns zwingen, die Sprachregelungen einer Minderheit zu übernehmen. Alle möglichen sexuellen Orientierungen sollen sich in Amts- und Umgangssprache repräsentiert sehen – ohne jegliche demokratische Legitimation.“

Die Initiatoren sind sich sicher, diesen Irrsinn – so wie es in Frankreich 2017 durch einen Regierungsbeschluss unterbunden wurde – zu verhindern.

Link zur Mitzeichnung

Loading...

31 Kommentare

  1. Gendern kann man auch anders, um seinem Unmut Luft zu machen.

    ZBsp.: „das Merkel“ – im Sinne von „ob das eine Frau ist, ist nicht erwiesen“
    Oder: „das Horst Seehofer“ – im Sinne von „Eier verloren“
    😉
    Man muß halt das Faulobst werfen, das einem angeboten wird…

  2. Ich habe auch gezeichnet. Das hätte ich auch schon voriges Jahr getan als eine Grüne aussprach was die vorhaben. Auf die Frage, was denn mit den ganzen Büchern der großen Dichter, Denker, Philosophen, Schriftsteller werden soll, mit Kant, Goethe, Mann, Schiller und all den anderen sagte sie: Das ist ganz einfach, diese Bücher werden nicht mehr verlegt so werden sie von allein immer wenige bis nur sehr wenige solche Bücher noch benutzen der Rest kommt in Bibliotheken. In den Schulen werden diese Bücher auch nicht mehr behandelt so stirbt die alte Sprache von allein aus wenn nur noch die neue Sprache gelehrt und im Alltag auch gesprochen wird. So ungefähr sagte sie das, ich dachte dann die sind völlig irre geworden aber bei unserem Bildungssystem wundert mich das nicht. In ein paar Jahren werden Schüler nach Goethe gefragt und dann kommt die Gegenfrage: Ähm, wie viel Hits hat der gesungen? Verblödung im Quadrat und die wenigstens scheints zu stören.

  3. Ein intelligenter Mensch lässt sich niemals indoktrinieren oder verbiegen.
    Lasst diese Geistesschwachen doch machen was wollen bis jemand kommt und es rückgängig macht. – In 500 Jahren werden Historiker über uns lachen.

    • Was habe ich davon, wenn die Historiker in 500 Jahren lachen? Ich werde heute von diesem Schwachsinn gequält!

    • Du hast dein Problem gerade selber beantwortet! – Warum lässt du zu das dich das quält? – Ich lasse nicht zu das mich das quält, denn dann haben andere Macht über meine Gefühle! Ich lache über diesen Genderunsinn, es ist Ausdruck von Geistesschwäche.

    • Natürlich!
      Ich lache über diesen Blödsinn.
      Allerdings gibt es eine Schmerzgrenze:
      wenn es um die Indoktrinatrion unserer Kinder geht, da hört der Spass allerdings auf.

    • wenn man sich dem anpaßt, wird in 500 Jahren kein Historiker berichten, daß dies autochthones Territorium war. Dann werden Islamis erzählen, daß die Entdecker und Besiedler Europas islamsische Stammesfürsten waren, und sie glorreich die heidnischen, christlichen, jüdischen Invasoren besiegt haben, die sich breit machen wollten.

  4. Es gibt Formen, die man weiter brauchen wird: die Verblödenden Verblödeten aus den Reihen der mehr schlecht als recht Gendernden,um kurz gesagt, die Irren anzusprechen in der Weise, die ihnen gefällt.

  5. Gender steht für nichts und ergibt nirgends ein Sinn auf gut deutsch, Gender bedeutet Verblödung. Die Claudia R. fühlt und orientiert sich als eine Art menschliche Schnattergans, wie sollen solche gespaltene Personen angeredet werden? Am besten so, kommse mal Frl. R. ich bin sie zurück auf ihr Zimmer, der Onkel Doktor kommt gleich und bringt die schöne Jacke mit. So eine wie der Hifi im Nachbarzimmer auch hat.

  6. Gibt’s auch ein Genderwort von “ geht mir am Hintern vorbei? “
    Ich jedenfalls werde das beibehalten was ich in Schule mal gelernt habe.
    Punkt!

  7. Tja, wie’s gefällt… ich habe mich für das, in meiner Schulzeit gelehrte Volksdeutsch, entschieden. So ich lehne das Systemdeutsch auch ab: Sauerstoff-Flasche!

    • Beginnender Altersstarrsinn ist doch in unserem Alter ok. Sie sind doch auch schon über 18 oder? 😉

    • Falsches Beispiel! Auch damals wurde Sauerstoffflasche schon mit drei F geschrieben (Konsonant nach dem dritten F) genauso, wie der berühmte Fetttropfen mit drei T

  8. Die Hundebesitzenden führten die Bellenden Gassi, während nebenan auf dem Bau die Mauernden mit den Dachdeckenden ein Fachgespräch führten.

    Die Spinnenden setzten sich weiterhin für eine Art von Sprache ein, die ganz Deutschland weltweit lächerlich machte…

Kommentare sind deaktiviert.