Merkels Desaster Türkei-Abkommen: 5322 Flüchtlinge wurden zurück gehalten, 7000 kamen

Foto: Flüchtlinge (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Was hat dieses Desaster nicht wieder Geld gekostet, das Geld der Steuerzahler: Im Rahmen des EU-Türkei-Abkommens haben 2018 knapp 5.000 Asylsuchende Griechenland über Rückkehrprogramme freiwillig verlassen, weitere 322 wurden in die Türkei abgeschoben: Im Gegenzug hat die EU knapp 7.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, über welche die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet. Die Regierung bezieht sich dabei auf Zahlen der EU-Kommission.

Auch vor dem dritten Jahrestag des EU-Türkei-Flüchtlingspaktes hält die Kritik an dem Abkommen an. In den fünf sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln halten sich momentan 11.752 Asylsuchende auf, schreibt die Bundesregierung unter Bezug auf griechische Angaben. Die Menschen seien zum Teil „unter katastrophalen Bedingungen“ untergebracht, kritisierte die Linke.

Auch die Lage in der Türkei sei problematisch. Die Bundesregierung verweist auf das türkische Innenministerium, wonach momentan gut 143.000 Flüchtlinge in Flüchtlingslagern der Türkei leben. Viele syrische Flüchtlinge würden in türkische Großstädte ziehen, um dort zu arbeiten.

Die EU unterstütze rund 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge, die nicht in Lagern lebten, über das Programm „Emergency Social Safety Net“ mit umgerechnet 20 Euro im Monat und verbessere deren Lebensverhältnisse. Merkel hat sich von Erdogan mächtig über den Tisch ziehen lassen. (Quelle: dts)

Loading...

12 Kommentare

  1. Merkels Türkei-Abkommen? Von wegen! Das ist das Türkei-Abkommen eines gewissen Gerald Knaus von einer Berliner Soros-NGO. Der hat das der (politisch) inkompetenten Merkel in die Feder diktiert. Merkel hat politisch nichts drauf, außer per persönlicher Intrige an der Macht zu bleiben. Und das erledigt sie mithilfe des Staatsfunks und der Mainstream-Medien, mit denen sie sich in sog „Hintergrundgesprächen“ regelmäßig abstimmt; das ist die freiwillige Gleichschaltung von Merkel-Regierung und Medien. (Und die charakterlichen Hohlkörper der CDUCSU machen das alles mit.)

  2. …Und das Ganze nach dem Motto „Die Guten ins Töpfchen (also Türkei), die Schlechten ins Kröpfchen (d.h. der ganze Müll darf weiter nach D)“. Und man sieht ja, was hier alles rumläuft/herumlungert.

  3. AM hat diversen Reden und Interviews immer von dem tollen und erfolgreichen Türkei Deal geschwärmt.
    Entweder hat sie da gelogen oder „erfolgreich“ bedeutet für sie : den Bürgern etwas als „schwarz“ verkaufen, was in Wirklichkeit „weiß“ ist – ohne dass die das merken.

  4. Was ja wenig bekannt ist: Nicht der Steuerzahler kommt im Wesentlichen für die Flüchtlingskosten auf, sondern die Druckerpresse. Es gibt die sogenannten Geldmengen. Die müssen zwischen im Umlauf befindlichem Geld und der Konsumenten-Anzahl im Währungsgebiet in einem „gesunden“ Verhältnis stehen. Je mehr Konsumenten, desto mehr Geld muss im Umlauf sein. Dieses Mehr an Geld wird einfach gedruckt und ausgegeben.
    Und:
    Von den Syrern wird oft behauptet, diese brächten durchweg ein brauchbares Ausbildungsniveau mit. Tatsache ist aber, dass eine „abgeschlossene“ Bildung der syrischen Zuwanderer meist einem hiesigen Drittklässler-Niveau entspricht.
    Und noch etwas:
    Merkel definitives Ziel ist nicht eine Verminderung von Zuwanderung, sondern unterm Strich stets eine Steigerung. Das schiefe Verhältnis aus dem Abkommen entspricht also ihren Wünschen.

  5. Was heißt hier „über den Tisch gezogen“ ? Die Sache läuft genau nach ihrem Plan. Merkel will doch die Invasion nicht verhindern. Als Verfechterin des GCM läuft alles nach Merkels Wunsch.
    Insofern kriegt sie alles auf die Reihe.

  6. Wie dumm muss man eigentlich sein, wenn man sich – nach allem was war – von den Politikern noch verarschen lässt?!

  7. Und wenn schon. Von wem läßt die sich denn nicht über den Tisch ziehen?
    Hauptsache es geht gegen Deutschland. Dann ist alles rechtens.
    Grundgesetz? Vergiß es
    Genfer Flüchtlingskonvention? Kann man locker umgehen. Eine Ausnahme geht immer.
    Also was ist daran neu?
    Diese Frau hat noch nie was auf die Reihe gekriegt.

    • Aus allen Verträgen kann man aussteigen bzw. diese ohne Begründung kündigen!!!
      Das ist nur bedrucktes Papier mit dem NGOs wie die UN wedeln und sich darin sulen, und dann meinen das alles sei VERBINDLICH und UNUMKEHRBAR. NEIN, NICHTS IST
      UNUMKEHRBAR, NICHTS IST FESTGEZURRT, ALLES IST KÜNDBAR!!! Nur man muß den richtigen Ar$ch in der Hose haben, man muß für seine Bevölkerung Politik machen, und nicht bei jedem Aufheulen der LinksRotGrünen Moralwächter den nicht
      vorhandenen Schwxxz einziehen.

Kommentare sind deaktiviert.