Linksextremer Angriff auf IB-Haus in Halle abgewehrt

Hausprojekt (Bild: Hausprojekt)
Hausprojekt (Bild: Hausprojekt)

Sachsen-Anhalt/Halle (Saale) – In der Nacht von Freitag auf Sonnabend, den 02.03.2019, kam es vor dem patriotischen Hausprojekt in Halle (Saale) zu einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen Linksextremen und einer Gruppe von Aktivisten und Hausbewohnern.

Anschließend versuchte die erste Personengruppe unbefugt in das Gebäude einzudringen, was ihnen auch kurzzeitig gelang, bevor sie wieder aus den Räumen verwiesen wurden. Nach kurzer Zeit kehrte die Gruppe jedoch zurück und wollte abermals in das Haus eindringen, woraufhin es zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam, bei der auch identitäre Aktivisten verletzt wurden.

Die linke Szene versuche nun, diese Auseinandersetzung zu instrumentalisieren, teilen die Initiatoren des Hausprojektes in einer Pressemitteilung mit. Die Aggression sei eindeutig von der linksextremen Gruppe ausgegangen, die versucht habe, ins Haus einzudringen.

Wiederholt kam es zu linken- bis linksextremistischen Aktionen gegen das Zentrum der Identitären Bewegung. Das Haus wurde mehrfach mit Farbbeuteln beworfen und in einem Fall auch mit Buttersäure und Steinen. Parkende Autos von Anwohnern wurden beschädigt und Müllcontainer in Brand gesteckt. Die Polizei Sachsen-Anhalt ermittelte mehrfach, u.a. wegen schwerem Landfriedensbruch, Brandstiftung  und Sachbeschädigung. (SB)

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

31 Kommentare

  1. Gegen die Faschsten wurde schon einmal – ermittelt? Echt jetzt? Und wenn die Faschos in fremde Häuser eindringen, dann weist die IB darauf hin, wer – ich zögere – aggressiv gewesen ist? Weil eher die IB als die Angreifer „Schwierigkeiten“ bekäme? Interpretiere ich das richtg?
    Gilt es hierzulande schon als „machomäßig“ sein eigenes Haus oder seine eigene Wohnung gegen Angreifer zu verteidigen? Von mir aus! Und es wäre mir völlig wurscht, was ein Staatsanwalt ausblubbern würde: Wer bei mir Hausfriedensbruch begeht, der fährt im Krankenwagen nach Hause. Garantiert.
    Es ist eine Schande für die IB, dass diese Gruppe überhaupt noch zurückkehren wollte, ja – konnte. Die müssen ja einen mächtigen Eindruck auf die Faschos gemacht haben… So geht das nicht weiter! Deutschland ist, wie es ist, eben weil wir friedlich bleiben. Und die Faschos trauen sich das nur, weil sie wissen, dass sie von der IB keinen Gegenbesuch bekommen.

  2. „Die linke Szene versuche nun, diese Auseinandersetzung zu instrumentalisieren“

    Hä, der kommunistische Dreck dringt gewaltsam in fremde Häuser ein und will nun den Hausherren am Zeug flicken ? Sehen die noch klare Bilder ?

    Ich sage es immer wieder, diese BRD ist eine FreiluftKlappse !!!

  3. Die linksradikale Schlägertruppe der Machthaber genießt Narrenfreiheit.
    Also bitte etwas mehr Kontenance, liebe IB-ler.

  4. im „buntentag“ wird jedoch immer von „rechts-radikaler gewalt“ gefaselt….
    wird dann mal expliziet nachgefragt kommt ein derart peinliches gestotter,dass es einem GRAUST….

  5. Merke: Im heutigen Deutschland holen die Rechtsverdreher aus Politik und Justiz gegen politisch unerwünschtes Reden und Handeln alles aus unseren Gesetzen raus, um zu strafen und „disziplinieren“ (oder framen). Liegen die Gesetzesbrüche im Zeitgeist und auf Linie der Regierungspolitik, wird von unseren Rechtsverdrehern alles heruntergefahren, bagatellisiert oder lobend in einen übergeordneten „Wert“ eingebunden, bis zur Rechtsbeugung.

  6. würde ich da wohnen, ich hätte eine dieser hübschen Wasserspritzgewehre, die es für Kinder gibt,. Füllen wrde ich die mit Tinte.

    • Die Dinger sind undicht und lassen sich auch nicht genug „aufpumpen“. Eine Pumpsprühflasche für Spritz- und Sprüharbeiten im Obstanbau ist geeigneter.

  7. Sachbeschädigung, Brandstiftung DAS können diese roten Halunken und natürlich denunzieren. Bei der geringsten Gegenwehr zeigt sich welcher Art der Geisteszustand ist, also draufhauen. Keine Hemmungen bei der Verteidigung dessen was uns gehört.

  8. Also wenn die mit Gewalt auf fremden Grund und Boden eingedrungen sind gilt:

    Strafprozessrecht und Strafrecht | 31.01.2019

    § 127 StPO

    Jedermann-Festnahmerecht: Wann darf man als Privatperson einen anderen festnehmen?
    Die meisten Leute werden das Recht jemanden festnehmen zu dürfen der Polizei bzw. den Strafverfolgungsbehörden zuschreiben. Dies ist auch grundsätzlich richtig. Denn das Recht jemanden die Freiheit zu berauben, ist Ausfluss des staatlichen Gewaltmonopols. Nicht der Einzelne, sondern der Staat soll zentral die Verfolgung und Ahndung von Straftaten übernehmen. Von diesem Grundsatz gibt es jedoch eine entscheidende Ausnahme, nämlich das sogenannte Jedermann-Festnahmerecht. Dieses Recht dient der Effektivität der Strafverfolgung. Denn die Polizei oder Staatsanwaltschaft kann nicht immer und überall sein. Was dieses Recht genau beinhaltet und unter welchen Voraussetzungen jeder einzelne Bürger davon Gebrauch machen kann, soll hier geklärt werden.

    Handschellenl
    Quelle: DAWR – Deutsches Anwaltsregister

    Jedermann-Festnahmerecht: Wann darf man als Privatperson einen anderen festnehmen?
    Nach § 127 Abs. 1 Satz 1 der Strafprozessordnung ist jedermann befugt eine Person ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen, wenn diese Person auf frischer Tat betroffen oder verfolgt wird und wenn sie der Flucht verdächtig ist oder ihre Identität nicht sofort festgestellt werden kann.

    Quelle:

    https://www.refrago.de/Jedermann-Festnahmerecht_Wann_darf_man_als_Privatperson_einen_anderen_festnehmen.frage189.html

    Also wenn ich da mit mehreren Freunden verteidigt hätte, wäre ein paar von den linken Zecken nicht mehr aus dem Gebäude gekommen! Immer gut wenn man ein paar lange Kabelbinder zur Hand hat! Da kann man schöne „Packetchen“ mit machen! :-))

    • Alles rechtlich korrekt, was Sie schreiben! Aber ich erinnere einen Fall, der zeigt, dass wir nicht in normalen Zeiten leben, sondern in Zeiten, wo sich die Justiz zum Hampelmann der Politik und des Mainstream heruntergewirtschaftet hat:

      Ein Migrant hatte Streit in einem Einkaufsmarkt mit einer Angestellten. Als er die nicht nur verbal, sondern körperlich angehen wollte, sind zwei oder drei Männer dazwischen gegangen und haben ihn kurzerhand vor die Tür gesetzt. Dort gab er keine Ruhe, kam wieder rein und die zwei oder drei schnappten ihn, fesselten ihn und holten die Polizei (die eigentlich ganz froh war, den Typen so „abholfertig“ vorzufinden). Aber alle hatten die Rechnung ohne die (weisungsgebundenen) Staatsanwälte (Exekutive) und die Justiz (Judikative) gemacht. Gegen die helfenden Männer wurde wegen Freiheitsberaubung ein Verfahren eröffnet. Die sind dann letztlich da raus gekommen, aber ich weiß nicht mehr, ob durch Freispruch oder Einstellunge des Verfahrens. In letzterem Fall hätten die ihre Zivilcourage (rechtswidrig!) teuer bezahlen müssen.

      Wenn man sein Recht gegen Linke oder (illegale) Migranten durchsetzen will, hat man bei der deutschen Justiz keine guten Karten; hier wird das Recht gerne mal gebeugt.

    • Alles rechtlich korrekt, was Sie schreiben! Aber ich erinnere einen Fall, der zeigt, dass wir nicht in normalen Zeiten leben, sondern in Zeiten, wo sich die Justiz zum Hampelmann der Politik und des Mainstream heruntergewirtschaftet hat:

      Ein Migrant hatte Streit in einem Einkaufsmarkt mit einer Angestellten. Als er die nicht nur verbal, sondern körperlich angehen wollte, sind zwei oder drei Männer dazwischen gegangen und haben ihn kurzerhand vor die Tür gesetzt. Dort gab er keine Ruhe, kam wieder rein und die zwei oder drei schnappten ihn, fesselten ihn und holten die Polizei (die eigentlich ganz froh war, den Typen so „abholfertig“ vorzufinden). Aber alle hatten die Rechnung ohne die (weisungsgebundenen) Staatsanwälte (Exekutive) und die Justiz (Judikative) gemacht. Gegen die helfenden Männer wurde wegen Freiheitsberaubung ein Verfahren eröffnet. Die sind dann letztlich da raus gekommen, aber ich weiß nicht mehr, ob durch Freispruch oder Einstellung des Verfahrens. In letzterem Fall hätten die ihre Zivilcourage (rechtswidrig!) teuer bezahlen müssen.

      Wenn man sein Recht gegen Linke oder (illegale) Migranten durchsetzen will, hat man bei der deutschen Justiz keine guten Karten; hier wird das Recht gerne mal gebeugt.

    • „Flüchtling an Baum gefesselt“ – Ich erinnere mich an die Schlagzeilen in der Lügenpresse und wie da über die couragierten Männer von Arnsdorf gehetzt wurde.

    • Stimmt, da war sogar ein Lokalpolitiker daran beteiligt. Kann mich daran erinnern. Das würde mich trotzdem nicht davon abhalten einen Eindringling, der sich gewaltsam Zutritt auf mein Gelände oder in mein Haus verschafft hat so zu verarbeiten, dass er meinen Grund und Boden nicht mehr aufrecht gehend verlassen würde! Wenn dann noch Freunde dabei sind, die bezeugen das mich der Depp angegriffen hat und ich in Notwehr gehandelt habe, will ich den Richter sehen der mich dann gegen Gesetzeslage verurteilt, wenn er keine gegenteiligen Beweise hat!

  9. Schade, dass keiner der Eindringlinge seinem Wunsch entsprechend in einem geschützten Raum untergebracht werden konnte, zwecks weiterer Untersuchung seiner Herkunft.

  10. Und wozu ermittelt die Polizei und wurden je welche von Roten Garde ermittelt und abgeurteilt? Ich bin mir sicher daß diese namentlich bekannt und unter dem Schutz der Genossen stehen und finanziert werden.

  11. Gibts nur eine Sprache für die Antifanten.Knüppel raus und drauf.Die haben kein Recht.
    Gruss aus Sachsen

  12. würde ich da wohnen, ich hätte eine dieser hübschen Wasserspritzgewehre, die es für Kinder gibt,. Füllen wrde ich die mit Tinte.

  13. Man kann es gar nicht oft genug wiederholen, da es sich bei den Empfängern um extrem geschädigte Dummgeister handelt:
    Anpassungsakrobaten sind bezahlte Leute ohne Verstand und Charakter.
    Nach wie vor:
    ⛔“Antifa“, sondern
    -> „geistig unbewaffnete, bildungsresistente, verbal inkompetente, kognitiv suboptimierte, parasitäre Nebenexistenzen“, die für ihre Hirnfüllungen von ähnlich Veranlagten noch honoriert werden.

    • Was denken Sie wieviele von denen als Bio-Brut Kommunalpolitiker und Politiker Reichstag gehören?Alleine da erübrigt sich die Frage wegen Strafvervolgung!

    • Was denken Sie wieviele von denen als Bio-Brut Kommunalpolitiker und Politiker Reichstag gehören?Alleine da erübrigt sich die Frage wegen Strafvervolgung!

  14. So was aber auch, wie kann die IB denn? Darf man denn den Linksgrüninnennen*** den Zutritt verweigern? Die dürfen doch sonst Alles.Ist das nicht Diskriminierung? Seid doch ein wenig Tolerant, man kann doch über alles reden.Wenn Ihr zu den Linksfaschisten gegangen wäret, hätten die Euch bestimmt liebevoll begrüßt. Ironie aus.

  15. Die Welt steht Kopf. Ich finde es unglaublich wie indoktriniert diese Linken Schläger sind. Sie erinnern einen frappant an die Schlägertrupps der SA. Was mich beunruhigt ist die Tatsache, dass diese Leute von staatlicher Seite mit Steuergelder finanziert werden und sie von den Gerichten praktisch nie bestraft werden. Das hat bis zu Machtergreifung die SA nicht geschafft. Es drängt sich mir der Verdacht auf, vielleicht haben schon eine heimliche Machtergreifung erlebt.

    • Sie erinnern weniger an die SA, sondern vielmehr an den Roten Frontkämpferbund (Militanter Arm und Prügelgarde der KPD bis ’33), in dessen Tradition sich die Zecken ausdrücklich selbst sehen.
      Wozu muß man eigentlich ständig Beispiele aus der ersten Hälfte des 20. Jh. heranziehen? Erinnert irgendwie an das Spiel: „Bin kein Nahtsie – ätschi, selber Nahtsie!“

  16. Typisch für die linken, nur Gewalt und Zerstörung im Sinn. Der Staat unterstützt die auch noch mit Geldern und verteidigt das ganze noch. Die Mitte oder die Rechten protestieren in Frieden und die linken schreiten zu Gewalt Taten, wer hat laut Regierung angefangen.. .genau alle nur nicht die linken. Zu kotzen das ganze hier.

Kommentare sind deaktiviert.