In Algerien braut sich ein neuer arabischer „Flüchtlings-Tsunami“ zusammen

Foto: Durch Kiro Popov/Shutterstock
Auf, auf nach Deutschland, hier wird kaum einer kontrolliert (Foto: Durch Kiro Popov/Shutterstock)

Algier – In Algerien – nach Ägypten bevölkerungsreichsten Land Nordafrikas – braut sich eine neue Arabellion und damit eine neue Flüchtlingswelle zusammen, die vor allem Frankreich und Deutschland treffen könnte. Die österreichische Kronenzeitung spricht bereits von einer „Krisenbombe“, denn im 40Millionen-Staat bricht das korrupte und marode sozialistische Regime zusammen.

Die Zeitung befürchtet vor allem einen neuen Asylansturm. Der könnte sogar schlimmer sein als 2015, denn eine Million Algerier besitzen die französische Doppelstaatsbürgerschaft und damit das Recht auf Einreise in den Schengenraum. Im Falle eines Bürgerkrieges wäre sogar jeder Algerier per se asylberechtigt. Und das in einem Land, dass mehr als doppelt so viele Einwohner wie Syrien hat und ein Katzensprung von Europa entfernt liegt.

„Seit Tagen rollen Massenproteste vorwiegend der arbeits- und perspektivlosen Jugend.“ Schreibt die Zeitung. Ausgelöst durch die fünfte Kandidatur des amtsunfähigen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika zur kommenden Wahl. Der gehört zu den Quastenflossern der algerischen Politik und ist seit der der Unabhängigkeit von Frankreich im Jahre 1962 aktiv. Heute gilt der schwerkranke Politiker als Marionette der Militärs, den Erben der einstigen Befreiungsbewegung. „Verschärft wird die Lage durch die Zerstrittenheit der verschiedenen Clans im Ringen um die Korruptionspfründe. Die Armee ist in zwei Cliquen gespalten.“ Schreibt die Zeitung weiter.

Die Wirtschaftslage ist trotz großer Erdöl- und Erdgasvorkommen katastrophal. Im korrupten Staatssozialismus ist unten so gut wie nichts bei der Bevölkerung angekommen. Hinzu kommt eine große Bevölkerungsexplosion mit der entsprechenden Arbeitslosigkeit. Die verrottete Industrie kann keine Jobs beschaffen. Die übliche gefährliche Mischung und der Nährboden für den Islamismus. Bereits in den 90ziger Jahren wäre der „islamischen Heilsfront“, FIS um ein Haar der Griff nach der Macht gelungen. Das Niederringen der Bewegung durch die Militärs im so genannten Bürgerkrieg kostetet über 150 000 Menschenleben. Damals fungierte Bouteflika noch als Rettungsanker, um das gespaltene Volk wieder zu einen, was ihm anfangs auch gelang. Bei wirtschaftlichen Reformen scheiterte er allerdings.

Laut Kronenzeitung tritt der 82-jährige Bouteflika kaum noch öffentlich auf. Er sitzt seit vielen Jahren nach einem Schlaganfall im Rollstuhl und kann nur mit Mühe sprechen.  „Bouteflika wurde 1999 als Wunschkandidat des algerischen Militärs zum Staatschef „gewählt“. Am Abend vor der Wahl hatten seine sechs politischen Gegner ihre Kandidaturen aus Protest zurückgezogen.“

Die Kariere des algerischen Politikers begann 1962 nach der Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich Er wurde zunächst Außenminister und übernahm dann auch im Politbüro der algerischen Befreiungsbewegung FLN wichtige Posten. Zusammen mit Assad und dem König von Marokko gehört er zu den letzten Machthabern des arabischen Raumes, die ihr Land vor einer vollkommenen Islamisierung bewahren konnten. Aber die Zeit arbeitet gegen ihn. Auch die westlichen Widerholungstäter, die den tobenden islamistischen Mob als Freiheitskämpfer der Demokratie feiern, dürften bald aus den Löchern kriechen. Damit sind dann ähnliche Szenarien wie in Ägypten, Tunesien, Libyen und Syrien vorprogrammiert mit ähnlich dramatischen Folgen für Europa. (KL)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

62 Kommentare

  1. Um Gottes willen, behaltet Eure schwarzhaarigen, behaarten Araber bei Euch. Wir brauchen sie hier nicht. Ekelerregendes Männerpack! Macht bei Euch eine Revolution und bringt Euer Land wieder in Ordnung. Wir wollen Euch nicht finanzieren.

  2. wie bei den voran gegangenen Nordafrikanischen Revolten stinkt es in Algerien verdächtig nach CIA, UNO & Co. Irgendwie und mit allen Mitteln müssen doch die Afrikaner nach Europa zu treiben seien, denn der IQ ist hier immer noch zu hoch, trotz aller Bemühungen und erstaunlicher Erfolge…

  3. man stelle sich vor, zwischen Pak. und Indien bricht ein Krieg aus – und China mischt auch noch mit. Kommen die 1 Milliarde Inder + Pakistani + Chinesen ins gelobte Blödmichl-Land ?

  4. man stelle sich vor, zwischen Pak. und Indien bricht ein Krieg aus – und China mischt auch noch mit. Kommen die 1 Milliarde Inder + Pakistani + Chinesen ins gelobte Blödmichl-Land ?

  5. Ach letztendlich kommen die Flüchtlinge und Neusiedler sowieso zu tausenden in’s Land. Das ist erst der zweite Anlauf. Erinnert euch an den „nichtbindenden“ Migrationspakt. Dieser Vertrag holt uns kurz oder lang noch ein. Wir Pessimisten sagen wir haben’s kommen sehn, die Zweifler u.Optimisten werden überzeugt für neues Chaos und die, welche Unterzeichnet haben geht’s am Hintern vorbei.

  6. ich glaube, Europa und DE kann nichts mehr retten – meine Lösung wäre:
    den südländischen Lebensstil übernehmen, mehr chillen, dem System das Geld entziehen. Wie ?
    nun, muss man konsumieren ? oder – war braucht man wirklich ? kann man eine 4-Tage-Woche machen ? Elternzeit nehmen ? Soll man krank zur Arbeit gehen oder sich auskurieren und somit seine Arbeitskraft und Gesundheit erhalten ? Muss man das Haus neu streichen, wenn in 10 Jahren die Sharia-Bräute dort einziehen oder wenn Einwanderer dort zwangseinquartiert werden ? Das ist zwar alles leicht gesagt, denn viele wissen nicht, wie sie über die Runden kommen sollen. Evtl. aber ein Denkanstoß.
    Ohne unsere Steuern, ohne unsere Arbeitsleistung kann „unser“ Staat diesen Wahnsinn nicht finanzieren. Und auf Dauer ist es nicht zu finanzieren.

    • Das ist genau der richtige Ansatz. Freizeit statt Mehrarbeit oder Lohnerhöhung. Notwendige Arbeiten werden als Nachbarschaftshilfe auf Gegenseitigkeit ausgeführt.

    • Ich denke das ganze geht nur über stille Arbeitsverweigerung, wenn man es schaffen tät 15-20 Prozent ständig oder auch dauerhaft durch Krankheit oder ausreizten von Fehlzeiten Widerstand leisten, könnte eine Wende herbeiführen und Leute zum mitmachen animieren oder zumindest mal umdenken und hinsehen!

    • Das ist genau der richtige Ansatz. Freizeit statt Mehrarbeit oder Lohnerhöhung. Notwendige Arbeiten werden als Nachbarschaftshilfe auf Gegenseitigkeit ausgeführt.

  7. Die Arabs sind religiös so was von zerstritten, ein miteinander gibt es nicht. Aus der Schlangengrube BRD wird ein Hexenkessel -und das Geld wird knapper. Da lehn ich mich zurück und seh‘ den Mördern beim morden zu. Beispiel: Afghanen : Iraner

  8. Wolle wir se rein lasse? Hellau ja klar!wir brauchen Fachkräfte. Dann geht’s mit dem Untergang auch schneller ….

    • Damit fängt der neue Wirtschaftsaufschwung ja schon an! 👍👍👍
      🤬

      PS: Wenn`s denn Steiff-Bärchen sind! 😉

    • ja, 1.2 Mio – oder waren es 2.1 Mio. bis 2020 ? nur, wo sollen die herkommen ? Analphabeten, die Schafe hüten können haben hier eher geringe Jobaussichten.
      Aber es sollte ja jedem klar sein – solange die Arbeitgeber aus einem Pool von Arbeitskräften schöpfen können, müssen sie keine höheren Löhne zahlen. Angebot und Nachfrage.

    • Die haben aber beste Aussichten, von den fleißigen deutschen Arbeitsbienchen versorgt zu werden. Von daher machen die Sandneger das genau richtig.

  9. Diese Super Burschen werden uns dann als Rohdiamanten angepriesen… müssen nur noch geschliffen werden.

  10. Glaubt ihr, dass im Angesicht der neuen Immigranteninvasion der deutsche
    Wähler entschieden dagegen stimmen wird? Ich bezweifle das…

    • Bis zur nächsten Wahl wird der Dummmichel eingesäuselt mit Mindestlohn,Mindestrente usw.und Hopla,die CDU mit den Grünen ist Dicke im Geschäft.

  11. Viele Länder Europas, insbesondere Frankreich, Schweden, England und Deutschland, sind jetzt schon irreversibel geschädigt. Unser Kontinent wird in zwei Teile zerfallen – in einen christlich-muslimischen im Westen und in einen christlichen in Osteuropa.

    • und West-Europa ist praktisch ohne einen Schuß an die Moslems gefallen. So werden heute Kriege geführt.

    • Es wird Mord und Totschkag geben.
      Der Anfang ist ja schon da, wir wir täglich erfahren. Das große Schlachten der europäischen Völker, vor allem des deutschen Volkes, nimmt dann unaufhaltdam seinen Lauf

  12. Soros wird schon im Hintergrund seine Strippen ziehen.
    Eine bessere Gelegenheit zur Beschleunigung der Umvolkung kann es für dieses Ekelpaket nicht geben.

    • Es mischen sich sicher einige NGOs unter die Demonstranten und erzählen denen vom gelobten Land Germanistan, wo es für jeden ein Haus, ein Auto, 5000 Euro Begrüßungsgeld und junge willige blonde Frauen gibt. Obendrauf Kindergeld und monatliche Stütze für lau. Die Routen sind schon geplant, es muß nur noch losgehen.

  13. Gnade uns Gott, wenn wieder eine große Welle von Koranverwirrten über uns hereinbricht!!!
    Schutz können wir von den Verbrechern und naiven Dumpfbacken der Politik nicht erwarten. Die liefern uns diesen Parasiten gnadenlos aus. Um unschöne Bilder zu vermeiden verraten und opfern die lieber das eigene Volk.

  14. Für Europa gibt es nur ein Mittel um diese Invasionen zu stoppen.
    EIN STRENGES EINWANDERUNGSGESETZ; GRENZEN STRENG KONTOLLIEREN:
    Anders kann man diesem unzivilisierten Massen nicht begegnen. Die müßen in ihrem eigenen Saft schmoren nur das weckt die Selbstheilungskräfte dieser Völker.

    • Aber nicht mit diesen verbrecherischen Politikern, die mit wenigen Ausnahmen die Umvolkung gehorsam befolgen!

    • Also erklär mir mal was du und auch andere mit Umvolkung meint.??????
      Ich verstehe Umvolkung als gezielten Austausch der einheimischen Bevölkerung im Ganzen nach irgendeinem anderen Territorium. und dafür besetzen dann ,in diesem Fall die Algerier, Deutschland und die Deutschen gehen nach Algerien.
      So etwas kann ja nur geschehen, wenn diese Völker irgendeinem, Machthaber, Moloch, Kaiser oder Fürsten „gehören“ im sinne von Eigentum.
      Ich meine ganz real ist zu befürchten, dass sich Horden von, vorallem Jungmännern, aufmachen und versuchen eine Invasion nach Europa anzustreben.
      Dem ist nur mit geschlossenen Staatsgrenzen und strengen Einwanderungsgesetze zu begegnen.

    • +0.00% und -100% aller Muslime in Europa…

      Islam ist eine Hirnkrankheit, macht Menschen zu menschfressende Zombies…

    • Von wollen kann keine Rede sein. Aber sollen lt. UN 260 000 000 europaweit bis 2060. Dazu gibt es ein „Empfehlungsschreiben“ der UN um der Vergreisung in Europa entgegen zu wirken.

    • Oh, richtig, man spricht von „europaweit“. Aber da wir mittlerweile wissen, dass die sich aussuchen dürfen, wo sie hinwollen, und wir natürlich auch wissen, WO die alle hinwollen, ist da nichts mit europaweit. Es mag noch nicht ganz so aussehen, aber es ist Endzeit.

    • Der Weltkrieg der kommt wird die Lösung bringen 30 Mio. Deutsche überleben, Islam-Kuffnucken sind dann weg. Dann gibts nen Neuanfang. Siehe Lied der Linde Alois Irlmaier Stephan Berndt etc.

  15. Ja wunderbar! Da sollen wir uns wohl seelisch schon auf die nächsten Mllionen von Vollzuversorgenden vorbereiten, neben den weiteren Millionen von Afrikanern, die sowieso schon auf gepackten Koffern sitzen, plus „Familiennachzug“…
    RIP Schland✝

  16. Die sind schon längst aus ihren Löchern gekrochen. Meine Erfahrungen mit Männern aus Algerien sind katastrophal. Was sicherlich viele ebenfalls bestätigen können, wo diese zu DDR Zeiten untergebracht und einen Beruf erlernen sollten. Sie benahmen sich genauso wie die die Mittelmeertouristen von heute. Nur mit den Unterschied sie brauchten nicht vergewaltigen um ihr Trieb zu befriedigen. Das winken mit DMark reichte schon schon bei etlichen Schönheiten aus. Als bei uns im Lehrlingswohnheim eine Razzia gab, wir haben uns erlaubt die Neubürger die Grenze aufzuzeigen, würden bei einer dieser Schönheiten über 1000DMark gefunden und eingezogen. Am anderen Tag holte man ihre Sachen und man hat sie im Internat nie wieder gesehen, angeblich kam sie nach Burg in den Jugendwerkhof.

    • Möglicherweise hatten die ihre Original Libyschen Dollars bei Polen oder Ungaren (auch Gastarbeiter in d. DDR) in „West“-Geld umgetauscht.

    • Die DM funktionierte sogar als inoffizielle Zweitwährung bei der Beschaffung knapper Güter und Dientleistungen, trotz strengen Verbots seitens des Staates. Über Verwandte, Freunde, Touristen und westl. Geschäftsleute sickerte DM immer wieder ein, und Mitarbeiter der Kirche erhielten einen kleinen Teil ihres Gehaltes sogar in DM ausgezahlt. Um diese DM abzuschöpfen, führte der Staat den Umtausch dieses Geldes in die sogenannten Forumschecks ein, mit denen allein der DDR – Bürger im Intershop Westprodukte einkaufen konnte.

    • Alles richtig, habe ich auch von gehört. Um solche Zustände zukünftig zu vermeiden, hat die DDR dann auf Vertragsarbeiter und Auszubildende aus Algerien verzichtet.

  17. Da gibt es nur eines: EU-Grenzen dichtmachen, denn die 1 Mio Algerier mit franz. Paß können damit natürlich auch nach Deutschland.

    • Nein! Die Regierung irgendwie entmachten und die Deutschen Grenzen zu! Aber es wird nicht soweit kommen, da IM Erika auch den Chef der Bundespolizei aus dem Verkehr ziehen wird. Und der Deutsche Schlafmichel schaut zu!

    • Die gehen erstmal nach Frankreich. Über das Elsass sind sie dann ganz schnell in Deutschland.
      Ich komme aus dieser Gegend. Da fährt über den Rhein eine Fähre. Da kontrolliert kein Mensch.
      Und wenn sie hier sind, kriegen wir die nie mehr los.

    • Nicht nur Fähren, da gibts auch jede Menge kostenloser Brücken und vom Rhein bis nach Luxemburg eine unbewachte Landgrenze

    • Von Straßburg nach Kehl geht auch. Also jede Menge Möglichkeiten.
      Und niemand fühlt sich verantwortlich.
      Nach dem „Arabischen Frühling“, der von gewissen Leuten angeleiert wurde, kommt jetzt bestimmt der „Algerische Frühling“ und unsere Medien werden begeistert sein. Endlich gibt’s wieder was zu schreiben. Karneval ist ja auch tote Hose.

    • hier an der Grenze DE – AT gibt es auch keine Kontrollen. Ich weiß gar nicht, warum man hier in Bayern von „Grenzkontrollen“ spricht. Bei Passau können eine ganze Armee hin- und her laufen, ohne dass ein Grenzer was mitbekommen würde.

Kommentare sind deaktiviert.