Israelischer Botschafter warnt: „Die Hisbollah bedroht auch Europa“

Foto: Von Charlie Bard / Shutterstock

Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff warnt vor der Bedrohung, die von der Hisbollah für Europa ausgehe. Während Antisemiten Israel mit der Vernichtung drohen, die UN jedes Jahr Dutzende Anti-Israel-Resolutionen erlässt, gratuliert der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) dem iranischen Terror-Mullah-Regime in Teheran.

Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, warnt davor, die Gefahren für Europa zu unterschätzen, die von der Politik der iranischen Führung ausgehen. „Jetzt wächst der Druck auf den Iran. Deshalb zeigt Teheran jetzt gerade den Europäern ein möglichst freundliches Gesicht, um einen Keil zwischen sie und die anderen Staaten zu treiben“, stellte Issacharof bereits in einem Interview mit der „Welt“ fest.

Nun wiederholt er seine Warnung in der Bild-Zeitung und weißt darauf hin, dass es auch für die EU an der Zeit sei, die Hisbollah in ihrer Gesamtheit als Terrororganisation einzustufen, wie Großbritannien in der vergangenen Woche es getan hat. Auch die USA, Kanada, die Niederlande und die Arabischen Liga werden wohl folgen. Er habe nie verstanden, warum die EU und somit auch Deutschland bis heute zwischen einem politischen und militärischen Arm innerhalb der Hisbollah unterscheide.

Die Hisbollah sei für die Destabilisierung des Libanons verantwortlich. Die Terrororganisation sei jedoch nicht nur im Nahen Osten, sondern auch in Europa hoch aktiv und baue ihre Infrastruktur und Fähigkeiten aus, um mögliche Terroranschläge vorzubereiten. Bereits in der Vergangenheit habe der  Iran Anschläge auf dem Boden der EU in Auftrag gegeben und die Hisbollah-Miliz gefördert, die in Drogenhandel und Geldwäsche in Europa involviert sei. Auch die militärischen Aktionen des Iran in seiner eigenen Region hätten direkte Auswirkungen für die Europäer. „Die Iraner schüren Konflikte im Nahen Osten, deren Auswirkungen in Europa direkt zu spüren sind, in der Gestalt von Flüchtlingen und Terrorrisiken“, so der israelische Botschafter in seiner Kritik weiter. „Europa sollte sich durch Teherans falsches Lächeln nicht täuschen lassen“, so die Warnung Issacharoffs bereits beim „Welt“-Interview.

Auf die guten bilateralen Beziehungen mit Deutschland angesprochen, habe er in den vergangen Jahren das Gefühl bekommen, dass insbesondere bei den Abstimmungen in den UN, sich dieses Verhältnis nicht widergespiegele. Das Abstimmungsmuster der EU und insbesondere Deutschland zeige dies bei Themen, die gegen Israel gerichtet seien. Kein anderes Land wird so einseitig kritisiert wie Israel. Das führt dazu, dass man mit Israel bei den UN machen kann, was man sonst mit keinem anderen Land machen würde“, so Issacharoff.

Der Zeitpunkt für Glückwünsche an die Menschen im Iran sei erst dann gekommen, wenn „das Regime der Ayatollahs und der Terror, den sie nach innen und außen verbreiten, ein Ende finden“, so die Meinung des israelischen Botschafters in Bezug auf Steinmeiers Glückwunschtelegram an das Terror-Regime in Teheran. (SB)

 

 

 

Loading...

9 Kommentare

    • So einen Unsinn kann nur einer schreiben, der keine Ahnung von der Materie hat und seine Informationen aus den MSM und den ÖR bezieht. Die Juden sind keine Gefahr für Europa oder DE. Die Juden haben Nobelpreisträger und auf jedem wissenschaftlichen oder geistigen Bereich Größen hervorgebracht, zum Wohle der Menschheit. Das heisst nicht, dass es auch unter den Juden nicht mal ein A..loch gibt, aber die kann man überall finden. Wer die Gefahr nicht sieht, dass auch hier in DE die Hisbollah agiert, ist naiv. Mir scheint, als wüssten die meisten Deutschen nicht, was in der Welt vor sich geht. Der israelische Botschafter hat Recht, es wird ihm leider keiner zuhören…….

  1. Ist doch Scheiss egal welcher Verein DT und die EU bedroht,die Weichen für eine grausame Zukunft sind schon längst gestellt.

  2. >>Der Zeitpunkt für Glückwünsche an die Menschen im Iran sei erst dann
    gekommen, wenn „das Regime der Ayatollahs und der Terror, den sie nach
    innen und außen verbreiten, ein Ende finden“,…<< So ist es. Diese Gratulation ist eine Schande für einen BuPrä eines angeblichen Rechtsstaates. Wie kann man nur die Menschenrechtsverletzungen dieses religiösen Regimes übersehen?

    • Korrektur:
      Der Zeitpunkt für Glückwünsche an die Menschen im Iran ist erst dann gekommen, wenn dort jeder seinen menschenverachtenden Koran in die Mülltonne geworfen hat!

    • Nie wieder Krieg – lautet die Devise seit 70 Jahren. Wer nicht kämpfen will wird untergehen.

Kommentare sind deaktiviert.