AfD legt wieder zu, SPD hängt weiterhin in den Seilen, GroKo endgültig am Ende

Foto: Imago

Berlin – All die krampfhaften Versuche, die AfD zu diskreditieren, scheinen nichts mehr zu nützen. Der Verfassungsschutz, der sich von Linken missbrauchen lässt, ist eine stumpfe Waffe geworden. Das Geschrei von Claudia Roth nimmt eh keiner mehr Ernst und die Antifa-Buben befinden sich wohl noch im Winterschlaf.

Die AfD verbessert sich laut Emnid nach einer kurzen Hängepartie wieder auf 14 Prozent, wogegen der leichte Aufwärtstrend der SPD in der Wählergunst gestoppt ist. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt, verlieren die Sozialdemokraten einen Prozentpunkt und kommen auf 18 Prozent. Damit liegt die Partei zwar immer noch höher als zum Jahresanfang (15 Prozent), aber wieder deutlich unter der 20-Prozent-Marke.

Die große Koalition kommt damit nur noch auf 47 Prozent und hätte keine Mehrheit, da die Union unverändert 29 Prozent erreicht. Zulegen kann auch die Linke, die mit 10 Prozent Zustimmung wieder ein zweistelliges Ergebnis einfährt (+1 Prozentpunkt).

Auch der Höhenflug der Grünen scheint gestoppt zu sein, sie liegen unverändert bei 16 Prozent. Die FDP verliert einen Prozentpunkt auf 8 Prozent. Die sonstigen Parteien verharren bei 5 Prozent.

Für die Umfrage wurden vom 21. bis zum 27. Februar 2019 insgesamt 1.420 Personen befragt. Die Frage lautete: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“

Interessant ist auch, dass 63 Prozent der Deutschen es nicht schlimm fänden, wenn das Bündnis aus Union und SPD noch in diesem Jahr auseinanderbräche. Das hat eine Umfrage ergeben, die das Meinungsforschungsinstitut Emnid für „Bild am Sonntag“ durchgeführt hat. Nur 29 Prozent würden der Großen Koalition nachtrauern.

Bei den SPD-Anhängern würden sogar 73 Prozent ein vorzeitiges Ende begrüßen, 21 Prozent fänden ein Auseinanderbrechen der Koalition schlimm – nur die Anhänger der AfD würden ein Auseinanderbrechen der Koalition mehr begrüßen (97 Prozent „nicht schlimm“, zwei Prozent „schlimm“). Unter den Unions-Anhängern würden immerhin 49 Prozent ein Weiterbestehen der Koalition begrüßen (45 Prozent fänden ein Auseinanderbrechen schlimm). Dementsprechend schlecht fällt auch die Bewertung der Arbeit der Großen Koalition aus.

36 Prozent würden der Regierung nur ein „Befriedigend“ als Note geben, 43 Prozent eine 4 oder 5, neun Prozent sogar eine glatte 6. Nur einer von 1.009 Befragten wollte die Bestnote 1 vergeben, sieben Prozent finden die Arbeit der Koalition „gut“. Das ergibt eine Durchschnittsnote von 3,8. „Die Zustimmung zur Großen Koalition hat sich deutlich verschlechtert“, sagte Emnid-Meinungsforscher Torsten Schneider-Haase. „Die Große Koalition hat keine Mehrheit mehr.“

In einem ähnlich schlechten Zustand sei damals Rot-Grün in seiner Endphase gewesen.

Es wird also Zeit, die Reißleine zu ziehen. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. (Quelle: dts)

 

 

Loading...

45 Kommentare

  1. Ja ja, nachdem das mediale Hochjubeln der spd nicht funktioniert hat, muss man die der spd zugeschriebenen Mondwerte wieder korrigieren. Und neuerdings sind ja auch die internationalsozialistischen Grünen der Demiskopen liebstes Kind. Wenn man die Werte der Nazi-Parteien Grünen, CDU und spd bereits jetzt oft genug unrealistisch darstellt, fällt die Manipulation der Wahlergebnisse hinterher nicht so auf.

  2. Immer noch zu wenige die Af D wählen. Nur mit der Af D würde es einen Ruck im Land geben. Wer glaubt das es mit der geistig zu Angie Verwandten AKK besser wird irrt sich gewaltig.
    Hoffentlich nicht die Grüne an die Macht denn das wäre der komplette Untergang.

  3. Reißleine ziehen ? Träum weiter !
    Das sind Yunkies ,süchtig nach Macht. Das,was die Zukunft bringt ist denen
    doch piepegal,Hauptsache sie bleiben an der Macht.
    Die würden bedenkenlos einen Krieg anfangen , diente der nur ihrem Machterhalt. So was lässt sich auch nicht „abwählen „. Da müssen stärkere
    Kräfte wirken.

    • Hmm… ob die wirklich nur an der Macht hängen und ob diese Macht zwangsläufig mit dem aktuellen Merkelsystem gleichzusetzen ist? Die Clique, die zur Zeit das Sagen hat, ist sich einig. Je mehr Bewegung es jedoch im Volk gibt, desto eher sieht die nächste Generation, die schon auf die Machtübernahme wartet, ihre Felle davonschwimmen. Es wäre nicht das erste Mal, dass ganz leise der Opportunismus um sich greift. Macht und Geld hängen nicht vom Merkelsystem ab.

  4. Leider warten die Grünen schon auf der Reservebank. Die CDU/CSU wird mit den Grünen weiter regieren. Die ganzen Vollpfosten die der SPD den Rücken gekehrt haben, scheinen ja nun Ihre Stimme denn Grünen zu geben. Woher kommen sonst diese Zusatzraten bei denen. Der Deutsche scheint einfach danach zu betteln vor die Wand zu fahren. Traurig sich die Scheiße ansehen zu müssen.

  5. Das wöchentliche Theater der Systemlinge in den Glaskugelinstituten. Jeder der noch nicht völlig verblödet ist wählt AfD. Von allen schlechten Lösungen ist das immer noch die Beste. Nicht beirren lassen, egal was die politische Clique noch inszeniert, dazu zähle ich auch die Versuche gewisser Leute in der Parteiführung die national konservative Kräfte zu diskreditieren und zu diffamieren.

  6. In genau 6 Monaten wählen die Sachsen und Brandenburger ein neues Landesparlament die aktuellen Umfragen sind nur Schall und Rauch. Wer einmal AfD gewählt hat wird dieses auch immer wieder tun schon deshalb werden die Prozente für die Partei nicht sinken sondern steigen. In Brandenburg ist der Frust auf Rot/Rot riesengroß vor allem im Osten dieses Bundeslandes wo die Kriminalität(Einbrüche) durch die Decke geht dazu kommen noch die Themen Arbeitslosigkeit, Niedriglöhne, Armutsrenten, Zuwanderung , Asylantenübergriffe , Kohleausstieg — eine explosive Mischung !! Aber auch in Sachsen brodelt es gewaltig — es kommt wie es kommen muss denn nichts geschied zufällig.

  7. Tja, dass diese Kotalation keine Mehrheit mehr hat ist schön und gut, nur stehen die nächsten Hornochsen (oder sollte man von Kühen sprechen?) in Gestalt von AKK und KGE schon bereit. Es ist also zu früh einen Sieg auszurufen.

  8. Wenn man bedenkt, wie diese Koalition, die alles andere als eine Große ist, ausgekungelt wurde, und dass wir sie mitsamt ihrer Chefin nach wie vor an der Backe haben, sind die wöchentlichen Wasserstandsmeldungen nur ein kleiner Trost. Nicht mehr als homöopathische Therapie für die Psyche, um nicht komplett durchzudrehen.
    Gehört das eventuell zum allgegenwärtigen „framing“: dem doofen Michel von Zeit zu Zeit ein Leckerli hinwerfen, damit er weiterhin brav jeden Morgen zur Arbeit geht, um den ganzen Wahnsinn zu finanzieren? Hier in Balla-Balla-Land funktioniert so was ja im Allgemeinen.

    • genau, ich hatte nach 2015 mit dem Erstarken der AFD die Hoffnung, dass sich was ändert. Tut es aber nicht. 15% auf weiter Flur allein gelassen bewirken gar nichts. Viel mehr geht auch gar nicht bei so viel verblödeten Blödmichel.

  9. Die Deutschen sind in meinen Augen ein geistig rückentwickeltes Volk geworden. Jeder interessiert sich für sich, das Gemeinwohl tritt sehr weit in den Hintergrund. Vielleicht können die Wahlen in den 3 ostdeutschen Bundesländern aufrüttelnd wirken.

  10. Nein, die Zahlen passen schon, mit einem Margin von +-3%. Natürlich stellen 1420 Befragte keine Grundgesamtheit dar, sondern eine Stichprobe. Das sollte man aber schon nach der ersten Woche Statistik wissen.

  11. Ich kenne persönlich keinen einzigen menschen mehr der offen zugibt, die (CD)U zu wählen. Grob geschätzt die Hälfte derer hat zur AFD gewechselt und die anderen Hälfte zu irgendeiner anderen Partei. Die Umfragewerte decken sich in keinster Weise mehr mit meiner Alltagserfahrung

    • Das hängt doch völlig von der Stadt ab! Fragen Sie jemanden in Münster, fragen Sie jemanden in Chemnitz.

      Wird es da Unterschiede geben? Ja.

      Abgesehen davon sollten Grüne, CDU, SPD genau 0% bekommen.

    • AfD Wähler geben es auch nicht zu ! Wer berufstätig ist,hat Angst um seinen Job, es ist eine Hexenjagt. Wir sind keine Demokratie mehr.Aber was ich in meiner Wahlkabine ankreuze ist meine Sache, das werde ich meinem Boss nicht verraten und auch keiner Umfrage. Dieser Staat will belogen werden.

  12. Die AfD muss nur das riesige Reservoir der NICHTWÄHLER anzapfen denn diese 25% +den aktuellen 13% sind eine gewaltige Keule der die Altparteien vor Ehrfurcht erstarren lässt — also auf geht’s !!

  13. Wichtigste Aufgabe der AfD ist es jetzt, den Wählern klar zu machen, dass sie die einzige Partei ist, die sich für die Interessen der Europäer einsetzt. In den Köpfen der meisten Wähler geistert die völlig falsche Behauptung rum, die AfD sein „europafeindlich“.

  14. Egal wie diese Umfrage von 1009 !!!! Personen ausfällt, ich Wette, die Altparteien werden noch viel tiefer in die Jauchegrube greifen und mit allen möglichen Widerwärtigkeiten gegen die AfD keilen.

  15. Derartige Umfragen sind so notwendig, wie ein Loch im Kopf. Bis zu den Wahlen dauert es noch und Menschen hängen ihr Mäntelchen in den Wind. Heute so, morgen so und übermorgen wieder anders

  16. Wenn die Kurse steigen, ist es immer gut. ABER die AfD ist derzeit zu ruhig. Bei der grottenschlechten Politik, die die Altparteien machen und die Grünen sich anbiedern, muss aggressiver vorgegangen werden. Die Bürger müssen endlich aufgeweckt werden, was das Merkel-System und ihre Nachfolgerin AKK mit den Deutschen macht. Es muss lauter werden, aber seriös und nicht beleidigend, wie es die Altparteien mit der AfD macht. Nein, es gibt jede Menge Argumente für die Afd… also machen bitte.

    • Leider nur für die Karnevalisten in der Rheinregion. Die Narren in unserem Land kennen den Tag nicht, bzw. sie ignorieren ihn.

    • Wenn der Deutsche Michel schläft ist er schwer zu wecken. Und wenn man ihn dann soweit hat, dass er den Wahlzettel sieht, dann sagt er nur – die hat mein Großvater und mein Vater schon gewählt, also mach ich da mein Kreuz. Legt sich hin und pennt weiter.

  17. „Nur einer von 1.009 Befragten wollte die Bestnote 1 vergeben…“

    Wow, diese Figur wollte ich mal persönlich in Augenschein nehmen – mehr Realitätsverlust geht nicht. Ob in diese Befragung der Seehofer aus Versehen incognito reingerutscht ist?

  18. „Nur einer von 1.009 Befragten wollte die Bestnote 1 vergeben…“

    Wow, diese Figur wollte ich mal persönlich in Augenschein nehmen – mehr Realitätsverlust geht nicht. Ob in diese Befragung der Seehofer aus Versehen incognito reingerutscht ist?

  19. GroKo 47%. Lindner hat bereits angekündigt, daß er gerne wieder mitregieren würde.
    Dann hätten wir wieder die Gleichen an der Backe.
    Es hilft nur noch Frankreich 1789.

  20. Fakt ist eins die nichtsnutze der altparteien haben fertig .Egal mit wen man sich unterhält alle haben die Schnauze voll von diesen Idioten die in der freien Wirtschaft Null Chance hätten .der Tag kommt dann werden diese hirnis zur Verantwortung gezogen!!!!!!!und die werden sagen an alles in Deutschland ist Trump und Putin schuld .

    • träumen Sie ruhig weiter. Schauen sie sich doch die Prozentwerte der Altparteien an. 85% zusammen. Von wegen fertig.

Kommentare sind deaktiviert.