Neues von den Flüchtlingen: NRW-Innenminister fürchtet neue kriminelle Clans

Foto: Drogendealer (über dts Nachrichtenagentur)

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat vor einer Bildung neuer krimineller Clans gewarnt. „So wie sich das bei Libanesen entwickelt hat, kann sich das auch bei anderen Nationalitäten wiederholen. Bei uns gibt es erste Hinweise, dass der eine oder andere Flüchtling sich als Komplize betätigt“, sagte Reul der „Welt“.

Und hier präsentiert er wieder seine völlige Naivität:

Es sei wichtig, „durch Integration dafür zu sorgen, dass sich keine Parallelstrukturen entwickeln. Das ist leichter, als nachher über Jahrzehnte gewachsene Strukturen aufzulösen“, so Reul. Sein Amtskollege Geisel aus Berlin beklagte große Versäumnisse im Umgang mit Bürgerkriegsflüchtlingen aus dem Libanon in den 80er-Jahren.

Integration sei damals fast komplett ausgeklammert worden, und jetzt wundere man sich, dass Parallelstrukturen entstanden seien. „Für die Zukunft ist das die Lehre: Wir müssen dafür sorgen, dass Menschen, die zu uns kommen und lange Zeit bleiben, integriert werden und die Chance auf Bildung, Arbeit oder Wohnungen bekommen, sonst haben wir in zehn, zwanzig Jahren ein neues Problem“, betonte Reul.

Der Mann begreift es einfach nicht, dass sich kaum jemand integrieren lässt, der in den islamischen Gegengesellschaften,  die immer größer und mächtiger werden, lebt und seine gesellschaftlichen Bezugspunkte hat. Im Gegenteil, auch wenn man noch mehr Steuergelder in so genannte Integrationsprogramme pumpt – die Clans werden zunehmen. (Quelle: dts)

Loading...

19 Kommentare

  1. Klar doch : die Deutschen sind schuld, weil die sich nicht gut genug um die Integration der Kriminellen gekümmert haben und die Angebote nicht ausreichend waren. Entschuldigung !

    Ich warte monatlich auf die Einführung einer neuen „Integrationsabgabe“ – zusätzlich zur EKSt und dem SoLi

  2. NRW bekommt dass, was es gewählt hat weitere Clans-Strukturen.Wer hat denn jetzt damit, ein Problem?

  3. Nein keine Clans, sondern Terrorgruppen!!! Die Ausbilder und Kommandeure, versucht man ja gerade krampfhaft, nach „Hause“ zu holen.

  4. Selber Schuld Herr Reul. „Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um.“ Sie wollten diese Clans alle haben, nun müssen sie mit ihnen auch fertig werden. Aber behalten sie diese bitte in ihrem Bundesland.

  5. Wie unglaublich naiv! Sie faseln immer noch von Integration diese Traumtänzer! Ein Syrer holte 31 Verwandte nach. Wenn nicht drastischere Maßnahmen ergriffen werden, wird das genauso enden wie das mit den Libanesen und Arabern endete.

    • Und dann wird sich dieser Reul brüsten und sagen: „Ich habe davor gewarnt“ Obwohl er einer der eifrigsten Befürwortern von Buntland ist, wird er sich dann als nicht gehörter Mahner darstellen.

    • Mahnen ist das einzige was sie können. Aber taten a la Salvini dazu ist kein deutscher Politiker in der Lage. Schlafschafe!

  6. Die Clans werden schon deshalb zunehmen, weil sie nach dem Willen der Regierung jedes Jahr Verstärkung im Ausmaß von mindestens zwei Großstädten bekommen. Und das wird auch nie aufhören. Garantiert.

    „Meine Haltung zu der Obergrenze ist ja bekannt, dass ich sie nicht will. Ich möchte sie nicht. Garantiert.“ – Angela Merkel in der ARD-Wahlarena am 11.09.2017

  7. Wenn ich das was Reul gesagt hat gesagt hätte, wäre ich wahrscheinlich eine rechte, islamophobe, rassistische, fremden-und ausländerfeindliche Nazisau.

  8. Wenn sein politischer Einsatz bereits beim Befürchten neuer Clan-Strukturen endet, so ist Nordrhein-Westfalen doch ein prima Nährboden für die Bildung weiterer krimineller Ausländer-Clans.
    Kann mir vielleicht jemand den Unterschied zwischen Jäger und Reul verständlich erklären, zumal doch bei beiden Hopfen und Malz verloren gegangen zu sein scheint.

Kommentare sind deaktiviert.