Somalischer Pirat beantragt Asyl in Österreich und wird sofort verhaftet

Foto: Durch Venera Salman/Shutterstock
Foto: Durch Venera Salman/Shutterstock

Österreich – Ein somalischer Pirat hat versucht, in Österreich Asyl zu beantragen. Die Behörden entarnten ihn jedoch schnell als gesuchten Verbrecher.

Überraschende Wende in Salzburg. Laut der Kronen Zeitung soll ein Asylbewerber als gesuchter Pirat aufgeflogen sein. Der Mann hatte Anfang der Woche versucht, in Österreich, das von einer rechtskonservativen Koalition regiert wird, Asyl zu erhalten. Bei der Identitätskontrolle fiel jedoch sofort auf, dass er 2010 und 2011 an Überfällen auf deutsche Schiffe beteiligt gewesen war. Darunter auch die Kaperung des EMS River, bei der die Crew mehrere Monate festgehalten und ein Lösegeld von drei Millionen Dollar erpresst wurde.

Die Justiz kassierte den Somalier sofort und sperrte ihn ein. Ihm wird eine ganze Bandbreite an Verbrechen zur Last gelegt, die aber in der Gerichtsbarkeit Deutschlands liegen. Er soll demnächst in die BRD überführt werden.

In Österreich regieren FPÖ und ÖVP gemeinsam. Die Rechtsregierung ist für ihre härtere Gangart in Migrationsfragen bekannt und hat sich in der Vergangenheit sehr an Ungarn und die anderen Visegrád-Nationen angenähert. (CK)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

28 Kommentare

  1. Stellt sich die Frage, wieso der überhaupt nach Deutschland muss.

    Flagge: Antigua und Barbuda

    Wikipedia: „Der Besatzung gehörten neben sieben Seeleuten von den Philippinen ein Bürger der Russischen Föderation an.“

    Achja, eine Briefkasten-Firma in Deutschland mischt da schon noch mit. Aber wenn Prominente und Politiker Steuerhinterziehung in Steueroasen und Briefkastenfirmen auf den Bahamas betreiben, liefert der Deutsche Staat diese ja nach dem Auffliegen auch nicht mit kostemlosen Flug, Unterkunft und Anwalt an die Bahamas aus.

    Geradezu grotesk.

  2. Im Grunde hat er doch jetzt seine 6-Richtigen!
    Vielleicht gibt es einen Prozess.
    Vielleicht wird er auch ein bisschen verurteilt.
    Aber dann kommt er auch wieder raus
    und sitzt danach gut alimentiert mitten im Europa ohne Grenzen!
    😕

    Und wenn wir noch mehr Pech haben, bekommt „sowas“ letztlich einen deutschen Pass
    und darf dann auch noch unsere Regierung wählen! 😲-🤮🤮🤮

  3. Offensichlich haben die Österreicher es satt, bei dem Spiel; sie suchten Schutz, und fanden Messer und Opfer, immer weiter mit zu spielen.
    Sehr gut, und zur Nachahmung dringend empfohlen.
    Wer betrügt, fliegt, hieß es einmal.

    Der Islam gehört zu Bayern, tönt es jetzt von dort.
    Politikversagen, oder Schlimmeres, auf der ganzen Linie.

    Barley als Freiheitsstatue mit Ooche Alaaf, eine gelungene Selbstdemontage.

  4. Ach Du sch…e. Hier wird ihm der Prozess gemacht werden. Das geht jahrelang, dann kommt ein Urteil auf Bewährung heraus. Zwischenzeitlich läuft sein Asylantrag. Und abgeschoben wird der nie.

  5. Ah, der hat doch eh nur Schiffe überfallen weil er Hunger hatte.
    Notwehr so zu sagen.
    (Ironie aus.)

  6. Meine ganze Begeisterung für diese konsequente, österreichische Vorgehensweise ist bei dem Satz „Er soll demnächst in die BRD überführt werden.“ in sich zusammengebrochen.

    Deutschland heißt: Pille-palle Urteil (wenn überhaupt), anschließender Asylantrag und (sch..ßegal, was daraus wird) lebenslängliche Alimentierung auf Kosten der Steuerzahler.

  7. „Ihm wird eine ganze Bandbreite an Verbrechen zur Last gelegt, die aber in der Gerichtsbarkeit Deutschlands liegen.“
    Haha, in Deutschland bekommt der zwei Jahre Knast auf Bewährung und dann die Sofortrente. Guter Deal.

  8. In Deutschland helfen ihm dann noch linke Rechtsanwälte bei einer Klage gegen die Republik Österreich wegen Freiheitsberaubung.

  9. Der wird nach D überstellt, natürlich sofort frei gelassen und voll alimentiert. Irgendwelche Zweifel daran?

  10. Richtig dieses Pack hat auf See befindliche Schiffe gekapert und geraubt und Angst und Schrecken verbreitet. Sofort zurück ins Herkunftsland, oder eben wegen
    Piraterie denn Prozeß gemacht, aber nicht so wie schon mal in Hamburg, dass dieses Pack
    im Land bleiben durfte.

  11. Er hätte gleich in Deutschland Asyl beantragen sollen. Verbrecher werden hier willkommen geheißen.

  12. Jede Wette…sobald das Goldstück deutschen Boden betreten hat wird er hier Asyl beantragen UND gewährt bekommen (auf welche Art und Weise). Die Fachkraft für Piraterie u.Ä. wird die BRD nie wieder verlassen….

    • Und die Besatzungen der Schiffe, sofern die als Zeugen geladen werden, wie es aussieht ausnahmslos nicht Deutsche und nicht EU-Bürger, können auch gleich noch bleiben.

      Wie ich schon schrieb: Auf solche Reedereien / Briefkastenfirmen kann Deutschland verzichten. Das Schiff fährt unter Nicht-EU-Flagge und ist dort registriert, die Besatzungen sind 99 Prozent nicht EU-Bürger oder Deutsche. Aber die Versicherungsleistungen, den Gerichtsstand und die Verfahrenskosten, das soll dann hier abgewickelt werden.

      Sollen doch saudische Öltanker saudisches Öl liefern mit Gerichtsstand Saudi Arabien inkl. Auslieferungsabkommen. Dann hat sich das mit der Piraterie.

      Aber selbst deren Piraten werden wohl vor stinknormalen Gerichten in Deutschland abgeurteilt, weil „Humanität“ und ein Teil des Öls ja von Deutschen konsumiert wird. Das reicht ja schon, ein Teil.

  13. Nein, bloß nicht nach Deutschland, behaltet ihn oder schiebt ihn ab in sein Land, Deutschland braucht nicht noch mehr Kriminelle, weg mit ihm, weit weit weg!

  14. Seit dem die FPÖ mitregiert werden die Entscheidungen in Österreich, wieder verständlicher und kommen langsam zur Normalität zurück.

  15. Das ist tragisch. Denn Die deutsche Links-Justiz hat in Hamburg erst ein paar Piraten, die extra aus Afrika eingeflogen wurde in einem mühsamen Prozess verurteilt, damit sie anschließend nach ihrer Freilassung Asyl beantragen konnten und dies dann auch prompt bekamen.

    Damit wir auch noch eine feine somalische Parallelgesellschaft bekommen.

    • Soweit ich weiß, durften die auch ihre Familien nachholen.
      Besser wäre, der o.G. würde in Ö verurteilt werden.

  16. dem hat Allah aber wenig Hirnmasse mitgegeben!
    Statt in DE Asyl zu beantrage, macht er das in A???
    Da hätte er gleich in Ungarn beantragen können.
    Aber Mutti würde ihn mit offenen Armen aufnehmen.

  17. Ufff!!! Schwein gehabt, er darf nach DE! In Österreich hätte ihm sehr lange Knast gedroht. In DE wird man eine psychische Auffälligkeit diagnostizieren, eine schwere diskriminierende Benachteiligung bei der Intelligenzverteilung (wars ev. entschädigungspflichtiger Rassismus, denn genetisch bedingte Minderintelligenz ist doch politisch korrekt nur ein soziales Konstrukt…… ) und ihn dann in die soziale migrantische Superkuschelhängematte schicken, da man in dubio pro reo zuwenig belastendes Material und Zeugen für eine harte Bestrafung gefunden habe. Der Schlafmichel bezahlts ja gerne, wenn er dafür ein Guter sein darf und nicht immer an Omas und Opas (u.U.nicht vorhandene) „Schuld“ erinnert werden muss!
    So ist das eben mit „des Glückes Unterpfand“, da sind die Franzmänner schlimmer dran die werden nämlich in ihrer Hymne „aux armes citoyens“ gerufen!

  18. Prima.
    Da wollte ich gar nicht erst WISSEN, mit wieviele gesuchte Verbrecher die Mörderraute Deutschland geflutet hat!!

Kommentare sind deaktiviert.