Ungarn warnt seine Bürger vor globalistischer Agenda von Soros und Co.

Foto: Screenshot

Budapest – Ungarns Regierung hat in einer großflächigen Briefkampagne seine Bürger über die Absichten des Globalisten George Soros und der EU unterrichtet.

Der Kampf der ungarischen Regierung gegen die globalistischen Eliten in Brüssel geht ungebremst weiter. Viktor Orbán hält an seiner Informationskampagne fest, die das Ziel hat, alle ungarischen Bürger über die sinistren Ziele von George Soros und seinen Helfern in der EU zu informieren. Jeder Haushalt in Ungarn erhielt Post von der Regierung, die ausführlich die Absichten der „Bürokraten in Brüssel“ erklärte, wie Hungarytoday berichtet. So plane die EU weiterhin trotz der vielen Terroranschläge mehr Migranten die Einreise in die EU zu erlauben und die Grenzen ungeschützt zu lassen. NGOs würden sich an Desinformationskampagnen beteiligen, um die Bevölkerungen in Europa zu täuschen und empfänglich für Massenmigration zu machen. Wer sich widersetze, würde wirtschaftlich und medial unter Druck gesetzt werden.

Außerdem würden Prepaid-Kredikarten in Griechenland an neu in Europa anlandende Asylanten und Migranten gegeben werden, um die Massenzuwanderung zu fördern und den Strom nicht abebben zu lassen. Orbán betonte, dass sich die EU auf einem die Nationen zerstörenden Kurs befinde und sich Ungarn diesem Projekt widersetzen werde. (CK)

 

Loading...

19 Kommentare

  1. Viktor Orban hat alles, aber auch wirklich alles RICHTIG gemacht!!!! Ungarn den Ungarn, denn das Land gehört dem Volk, NICHT DER EU, nicht JUCKER oder den anderen sog.
    ,Kommissaren,, deren Posten hinter verschlossenen Türen ausgekungelt wurden!!! Standhaft bleiben VIKTOR ORBAN, viel Glück!!!

  2. Den Brief Viktor Orbáns an seine Bürger findet man hier abgebildet:

    https://444.hu/2019/02/26/orban-meguzente-brusszel-brusszel-brusszel-es-brusszel

    Für diejenigen, die (noch) nicht Ungarisch können, die zwei wichtigsten Absätze daraus:

    „Die Bürokraten bereiten sich jetzt darauf vor, die Einwanderung mit neuen Maßnahmen zu fördern. Nach der Einführung des Migrantenvisums und der Migrantenbankkarte würde György Soros mehr Unterstützung für die Einwanderungsorganisationen erhalten. Sie wollen immer noch Einwanderer mit verbindlichen Quoten verteilen.

    Wir möchten unsere Sicherheit und unsere christliche Kultur schützen. Deshalb haben wir einen Zaun gebaut und schützen unsere Grenzen. Die Bürokraten in Brüssel wollen unsere Entscheidung jedoch nicht respektieren. Um ihre Ziele zu erreichen, wollen sie den Widerstand der Einwanderungsländer brechen.“

  3. Nachdem Wehlings Verbindungen zu Soros aufgedeckt sind, ist die Information über die Ziele der EU mehr als notwendig.

    Alle machen mit, Juncker, Tusk, Timmermans, Weber, Barley, die Kanzlerin, Macron, sie sind so tief verstrickt, dass sie von selbst nicht mehr umkehren werden

  4. 40 Millionen dieser Briefe in deutscher Sprache in die deutschen Haushalte wären ein Versuch die wohlstandsbenebelten naiven Michel zur Erkenntnis zu bringen.

  5. Ich habe letztes Wohenende die Plakte gesehen und musste auch von den Ungarn erfahren das sie den Soros überhaupt nicht mögen. Die Ungarn haben viel mehr Nationalstolz, ich kann nur sagen richtig so.

  6. Ich komme aus Transilvania – România -. Bin 3-Sprachig aufgewachsen. Rumänisch, Deutsch und Ungarisch. Deshalb sage ich:

    Nagyon jó Úr Orban.Isten megvédje Önt.

  7. Warum wird der Brief hier nicht veröffentlicht und man sollte von Ungarn, die Erlaubnis einholen, daß der Inhalt dieses Briefes veröffentlicht werden darf. Dann würde ich den kopieren und an öffentlichen Infotafel aushängen. Welch ein Würgen und Anfälle würde es geben und so erfahren viele davon und werden neugierig.

Kommentare sind deaktiviert.