Antwerpen fällt – Konservative Regierungen zukünftig ausgeschlossen

Foto:Von Roman Yanushevsky/shutterstock
Foto:Von Roman Yanushevsky/shutterstock

Antwerpen – Die Hoffnung, dass die belgische Stadt Antwerpen in Zukunft von Konservativen regiert werden könnte, schwindet angesichts der neuesten demografischen Zahlen. Nur noch ein Drittel der Bewohner sind belgischen Ursprungs. Mehr als 53 Prozent der Antwerpener Bürger sind Einwanderer aus aller Welt – und die wählen erfahrungsgemäß linke Parteien. Und so profitieren vor allem linksextreme Parteien von der Einwanderung.

„So sieht’s aus – Antwerpen hat jetzt mehr Nicht-Einheimische als Einheimische “, lautete die Schlagzeile der französischsprachigen Wochenzeitung L’Express vor wenigen Tagen.

Die Hoffnung auf künftige konservative Regierungen in Antwerpen sei bald „verloren“, so lokale Medien. Die Daten zeigten, dass nur ein Viertel der kleinen Kinder der Stadt Belgier sind, und Studien belegten, dass die Migranten-Wähler überwiegend die linken Parteien unterstützen. 53,2 Prozent der Einwohner Antwerpens – Belgiens bevölkerungsreichste Stadt – seinen laut Breitbart Einwanderer aus aller Herren Länder.

Die größten Gruppen stammten laut neuesten Daten aus Nordafrika, die meisten von ihnen kommen aus Marokko und aus west-asiatischen Staaten, ganz vorn dabei die Türkei.

Laut L’Express lag der Anteil der Nicht-Belgier in der Stadt im Jahr 2014 bei 46 Prozent. Die bedeutende demografische Entwicklung hat „offensichtlich Konsequenzen“ für die Politik in Antwerpen, die seit 2013 von Bürgermeister Bart De Wever geführt wird, Vorsitzender der konservativen Partei Nieuw-Vlaamse Alliantie (N-VA). Um dies zu veranschaulichen, verwies das Magazin auf eine Studie der Universität Antwerpen, in der festgestellt wurde, dass fast 90 Prozent der Wähler mit marokkanischer oder türkischer Abstammung bei den letzten Wahlen im vergangenen Oktober für linksgerichtete Parteien gestimmt hatten. 31 Prozent von ihnen hatten sich für die linksextreme Arbeiterpartei Belgiens (PVDA) ausgesprochen. Inzwischen habe die N-VA nur einen bemerkenswert niedrigen Anteil an Stimmen von Menschen dieser Bevölkerungsgruppe erhalten, kommentierte L’Express die Zahlen, die die sich schnell ändernde Wahllandschaft zeigen.

Keine wirkliche Überraschung – Es seien nur Wähler im Alter von 40 bis 50 Jahren, die in Antwerpen für konservative wie die N-VA und die Vlaams Belang gestimmt hätten. Bart De Wever sei Bürgermeister einer Stadt, die jetzt schon für die konservative Politik verloren sei. Der demographische Wandel macht einen zukünftigen Sieg der N-VA fast undenkbar. Zahlen würden zeigen, dass bereits im Jahr 2015 72 Prozent der Kinder unter 6 Jahren in Antwerpen einen Migrationshintergrund hatten, so der belgische Soziologe Jan Hertogen.

„Die Zukunft eines Ortes in den kommenden Jahrzehnten lässt sich an der Zusammensetzung der Kinder von 0 bis 6 Jahren und der Entwicklung dieser Bevölkerungsentwicklung in den letzten Jahren ablesen“, sagte Hertogen. Ein babylonisches Sprachengewirr erwartet Antwerpen:  Die Berber-Sprache, Niederländisch-Arabisch, Marokkanisch-Arabisch und der „Standard“Arabisch wird neben Französisch, Englisch, Deutsch usw. gesprochen werden, so der Soziologe, der im vergangenen Jahr von einer „ echten Apartheid“ in Belgien sprach, weil Nicht-EU-Bürger, die weniger als fünf Jahre im Land leben, nicht an Wahlen teilnehmen dürften.

Damals forderte er in dem flämischen Newsmagazin Knack angesichts der Masseneinwanderung die Wahlpflicht für alle Ausländer in Belgien, damit diese „Minderheiten“ sich gegen den aufstrebenden „Populismus“ politisch zur Wehr setzen und so die Demokratie erhalten könnten. (MS)

 

 

Loading...

37 Kommentare

  1. Die Linken sollten sich nicht zu früh freuen. In Antwerpen werden wir bald feststellen können, daß die linken Parteien von den Musels untergraben werden und der belgische Anteil an Trogfressern zurück gedrängt wird oder die vermehrungswütigen Musels gründen eine eigene Partei. Der Musel mag übrigens keine Konkurrenz, heißt, die Linken baumeln als erstes vom Kran.

  2. Das droht uns in De auch!
    Merkels Ziel wäre dann erreicht. Dafür wurde sie ja von Soros geschmiert.

  3. …die überwiegende Mehrzahl der Einwanderer stammen aus Nordafrika und der Türkei, sind folglich Muslime. Hier zeigt sich eindrucksvoll wie die Islamisierung der freien westlichen Welt abläuft. Wenn die Mehrheitsverhältnisse noch weiter zugunsten der Muslime sich verändern werden sie sich zusammenrotten und den Linken den Gar ausmachen und einen islamischen Staat bilden. Das war es dann mit Demokratie und Freiheit. Herzlichen Glückwunsch ihr linken Ignoranten, ihr sägt Euch selber den Ast ab auf dem ihr sitzt. Schaut mal in islamische Länder ob es da linke Parteien gibt? Na klingelt da was im ignoranten linken Oberstübchen. Ihr seit nichts anderes als nützliche Idioten für die Islamisten, und die geistige Elite der Muslime, die sich als Ziel die Islamisierung Europas auf die Fahne geschrieben haben und die den Auftrag im Koran, die Ungläubigen zu unterwerfen in die Tat umsetzten.

  4. Wird Zeit, dass der Euro implodiert. Wenn geschenktes Geld nichts mehr wert ist, können Parteien in Zukunft jedenfalls nicht mehr mit noch mehr (Um)-Verteilung bei zukünftigen Wählern punkten. Dann trennt sich ziemlich schnell die Spreu vom Weizen und es werden die „Ratten“ (im Sinne von auf Kosten anderer im Sozialsystem schwarz fahrender) das sinkende Schiff zuerst verlassen, besonders dann, wenn sie Aufenthaltsrecht und Konten im Nicht-Euro/Nicht-EU-Ausland haben, ggf. dort Wohneigentum haben. Ein harter Bruch, etwas Zeit und dann wird alles wieder auf Vordermann gebracht.

  5. Dass dieses Schneeballprinzip nicht nur in Belgien funktioniert, wissen auch die Linken in Deutschland, darum lassen sie auch nichts unversucht, um möglichst viele Menschen nach Deutschland zu schleusen und möglichst wenige wieder zurückgehen zu lassen. Und sie wissen genau, wie zerstörerisch das ist, was sie da tun.

    Wenn Linke dafür sorgen, dass immer mehr Migranten ins Land kommen, die dann bevorzugt Linke wählen, damit noch effektiver, noch schneller und noch mehr Migranten ins Land kommen – dann wissen sie natürlich, dass das irgendwann zur unaufhaltsamen Absterbephase und letztlich zum Zusammenbruch der Stammpopulation führen muss, autochthone Linke inklusive.

    Das Schwierigste bei einem Suizid ist immer der letzte entscheidende Schritt. 90% aller Selbstmörder erhalten diese Kraft zum Selbstmord aus psychischen Störungen, etwa Depression, bipolare Störung oder Schizophrenie. Aber selbst bei den Linken ist es unwahrscheinlich, dass alle zugleich an diesen Störungen leiden. Nein, das hat wohl einen anderen Grund: Homizid-Suizid.

    Die Sehnsucht nach „mehr Zwangsvergewaltigungen von Volksdeutschen… den Volkstod vorantreiben… die Deutschen sterben aus, wir klatschen noch Applaus… still loving Volkstod…Deutschland verrecke… nur ein toter Deutscher ist ein guter Deutscher… Bomber Harris, do it again… ich wünschte, Deutschland wäre im Zweiten Weltkrieg vollständig zerbombt worden. Dieses Land verdient keine Existenzberechtigung“, also „grundsätzlich alles, wo Deutsche sterben“ – weist nur zu deutlich darauf hin, dass dabei weniger die Selbsttötung im Vordergrund steht.

    Es ist vielmehr der paranoide Wunsch nach der Auslöschung der eigenen Kultur, getriggert durch den Hass auf eine Welt, in der die oft schon durch ihre Körperpflege Überforderten mit ihrem dürftigen intellektuellen Gerüst niemals eine alternative hochstehende Kultur schaffen, geschweige denn über längere Zeit tragen könnten. Mit dieser bedrückenden Selbsterkenntnis sind sie so intensiv beschäftigt, dass sie dabei jegliche Empathie für andere längst schon verloren haben und nur noch selbstgefällig dem Untergang aller entgegen lächeln.

  6. das ist auch der Grund, warum das amtierende Regime hierzulande die Umvolkung mit Hochtouren durchzieht,
    damit die nachrückende wahlfähige Generation (und das wird spätestens bei der übernächsten BT so sein) deutlich in dunkelpigmentierter Mehrheit ist.

  7. Umsonst kämpfen die Roten und die Grünen nicht um jeden Neger und Araber…in ein paar Jahren sind alle eingebürgert und können ihren Gönnern danken.

  8. Diese Stadt ist nicht nur „für die konservative Politik“ verloren, sondern für die westliche Kultur, und zwar dauerhaft.

    • Man nennt das auch „Fortschritt“. Und Fortschrittsleugner sind ‘Nazis‘.
      Ganz Europa macht dank EU Fortschritte Richtung Untergang.
      Lasst eure Kinder schon mal Ungarisch und Polnisch lernen.

    • …meine Kinder präparieren sich für Südostasien. Denn das kleine Ungarn oder auch Polen wird nicht so viele Europäer aufnehmen können….

  9. Nur Deppen die sich selbst abschaffen wollen, fordern ein Wahlrecht für Alle.

    Die denken wohl wirklich, sie würden damit erstarken. Ja, sicher, eine Zeit lang wird das gehen. Dann gründen sie eigene Parteien und die nützlichen Idioten sind dann einfach nur noch Idioten. Und ich denke, wenn es soweit ist, werden es die ehemals nützlichen Idioten sogar merken, daß sie Idioten sind. Dann aber ist es zu spät.

  10. daß diese linken Döspaddels nicht kapieren, daß sie nur Mittel zum Zweck sind, ist nicht entschuldbar.Tatsache ist, daß diese eingeschleppte Kulturfremdheit niemals die Genderei, Ehe für Alle mitmacht (höchstens Kinderehen). Wie kann man nur so selbstverachtend, ehrlos, selbstachtungslos sein, daß man selbst zu dieser Erkenntnis nicht fähig ist?

  11. Das ist genau das, was die Grünen auch für Deutschland geplant haben und gerade dabei sind es mit ihrer grünen Kanzlerin umzusetzen.

    „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen , um diese Republik zu verändern.“ (Daniel Cohn-Bendit)

    Die Grünen sind nur zu dumm zu erkennen, daß sie dann nicht mehr von Nöten sind, weil die Migranten dann ihre eigenen Parteien gründen werden.

  12. Ein weiteres Anschaungsobjekt für den vom Islam erzwungenen allmählichen Untergang einer Kultur, wenn man ihn einlässt.

  13. Antwerpen, der Hauptumschlagsplatz des Diamanten-Gewerbes. Bislang fest in jüdischer Hand. Wird auch dieses bald von Einwanderern übernommen ?

  14. Diese Stadt ist nicht nur „für die konservative Politik“ verloren, sondern für die westliche Kultur, und zwar dauerhaft.

  15. Nur noch eine Militärregierung in den einzelnen europäischen Ländern kann Abhilfe schaffen! Sonst ist Europa für die angestammte Bevölkerung verloren.

Kommentare sind deaktiviert.