Vorwurf: SPD Bürgermeister frisst und säuft sich für 1000 Euro mit Kredikarte durch Wiesbaden

Foto: Durch Zivica Kerkez/Shutterstock
Bargeld Euro (Foto: Durch Zivica Kerkez/Shutterstock)

Wiesbaden – Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) soll es sich auf Kosten des Steuerzahlers gutgehen lassen. Der Vorwurf: Er speiste für 1000 Euro und zahlte mit der Kreditkarte der Stadt. Die Korruptionsbeauftragte ist alarmiert.

Wie der Wiesbadener Kurier herausgefunden hat, soll OB Sven Gerich von den Sozis wie ein König im Schlaraffenland leben. In der Weihnachtszeit im Jahr 2017 speiste er zusammen mit seinem Mainzer Amtskollegen Michael Ebling, ebenfalls ein Sozialdemokrat, im Nobelrestaurant „Villa im Tal“ in Wiesbaden, so der Wiesbadener Kurier. Auch die Lebenspartner der beiden Bürgermeister sollen mitgeschlemmt  und sich ein dickes Drei-Gänge-Menü mit fünf Flaschen Wein, wovon eine alleine 168 Euro kostete, geleistet haben.

Wer sich Luxus leisten kann, soll auch dürfen. Aber statt aus eigener Tasche zu bezahlen, zückte Gerich laut Wiesbadener Kurier die Kreditkarte der Stadt Wiesbaden und ließ den Steuerzahler blechen. Er soll das als  „Geschäftsessen“ abgerechnet haben, was der Anti-Korruptionsbeauftragten von Wiesbaden, Inge Schupp, nicht gefiel. Sie wertete das Essen als „unangemessen“ und ermahnte den OB Sven Gerich. Nachdem er ertappt wurde, zahlte er schnell die Schulden bei der Stadt Wiesbaden ab. Hätte der Wiesbadener Kurier seine Korruption nicht aufgedeckt, wäre er wohl damit davon gekommen.  Dabei stellte man ebenfalls fest, dass es noch zwei weitere Rechnungen gab, die Gerich zunächst unbeglichen offen gelassen hatte, aber dann schnell bezahlte. (CK)

 

 

Loading...

25 Kommentare

  1. typischer vertreter seines standes. politischer fressack oder so…dumm frist -saudum säuft.Typisch asoziales Sozen-Verhalten.

  2. „SPD Bürgermeister frisst und säuft sich für 1000 Euro mit Kredikarte durch Wiesbaden“

    Merkel frisst sich mit weitaus mehr Geld durch das Land.

  3. Also echt – es nervt total, wenn die Untertanen ständig an den Feudalherren*innen herummäkeln. Geht arbeiten und haltet die Klappe!

  4. Sozis?
    .
    Regt euch doch nicht auf.
    Die Merkel lädt oft (privat) auch schon mal 20 Gäste ins Adlon ein.
    Ein Steak: 250 Euro.
    Zahlt natürlich mit Kreditkarte.

  5. Und wie geht es heute der Anti-Korruptionsbeauftragten von Wiesbaden, Inge Schupp?
    .
    Abserviert, befördert, … ?

  6. Das sind keine Politiker, dass sind Individuen, die noch nie einer harten Arbeit nach gegangen sind, wo man für sein Geld noch arbeiten muss.Diese linken Socken leben halt in der Welt der Dekadenz, des Steuerzahlers.

  7. Für 1000 € gesoffen und gefressen – und das zu 4 Personen. Selbstverständlich auf Kosten der Steuerzahler.
    Solche Politiker haben jeden Bezug zur normalen Bevölkerung verloren. Für diesen Betrag müssen viele Bürger einen ganzen Monat arbeiten.
    Schämen sollten sich solche Gestalten. Werden die aber nicht, sondern künftig vorsichtiger sein und sich unter ihresgleichen beschweren, dass sie das nun nachträglich doch selbst bezahlen mussten. Und das, obwohl sie sich doch von den Wählern zum Geld ausgeben zum eigenen Wohl oder Nutzen legitimiert fühlen.

  8. Moment: Das dürfen sie nur, wenn sie nicht erwischt und anschließend von einem deutschen Gericht wegen Hausfriedensbruchs und Diebstahls verurteilt werden.

  9. Moment: Das dürfen sie nur, wenn sie nicht erwischt und anschließend von einem deutschen Gericht wegen Hausfriedensbruchs und Diebstahls verurteilt werden.

  10. Seid doch nicht so kleinlich! Gönnt doch den schwer arbeitenden sozialdemokratischen Politikern ihr Essen – ebenso wie die Rolexuhr am Handgelenk.

  11. Seid doch nicht so kleinlich! Gönnt doch den schwer arbeitenden sozialdemokratischen Politikern ihr Essen – ebenso wie die Rolexuhr am Handgelenk.

  12. Sind leider keine Einzelfälle.. Das kommt bei unseren Abgeordneten immer wieder vor. Was soll man machen, werden halt vom dummen Michel gewählt..

Kommentare sind deaktiviert.