Frau macht 24-Jährigen an, der wird dann verprügelt und ausgeraubt

Symbolfoto:Durch Frenzel/shutterstock
Symbolfoto: Shutterstock

München – Ein junger Mann wird in der Münchner Innenstadt von einer Frau angeflirtet. Als er ihren Avancen folgt und sie begleitet, wird er in einen Hinterhalt gelockt und dort von ihren Kumpanen ausgeraubt und verprügelt.

Sie kenne noch eine andere Diskothek und ob er nicht mit ihr dort hingehen wolle, so eine Frau mit ausländischem Akzent in der Nacht zum Sonntag in der Münchner Innenstadt zu einem 24-Jährigen, der gerade eine Diskothek verlassen wollte. Der Mann folgte der Unbekannten, die ihn in einen Hinterhalt lockte. Denn dort warteten drei Männer, die dem 24-Jährigen ins Gesicht schlugen. Sie nahmen sein Mobiltelefon, den Geldbeutel mit mehr als 100 Euro Bargeld darin und flüchteten. Der 24-Jährige erlitt laut Polizeiangaben einen Nasenbeinbruch und wurde im Krankenhaus behandelt.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

Täter 1:
weiblich, ca. 20-25 Jahre, ca. 175 cm, normale Figur, lange schwarze Haare, sprach deutsch mit ausländischem Akzent, bekleidet mit blauer dicken Jacke, Kapuze mit Fellbesatz und schwarzer Hose.

Täter 2:
männlich, ca. 165 cm, dünn, kurze schwarze Haare, schwarze Winterjacke.

Zu den weiteren Tätern liegen keine Beschreibungen vor.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, bittet das Polizeipräsidium München, sich unter Telefon 089/2910-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Loading...

23 Kommentare

  1. ….. und ewig lockt das Weib!
    Wo das Dingens einsetzt, setzt das Hirn aus.
    Wer lässt sich mit einer „Ausländerin“ ein? —- selber Schuld!!
    Noch einen Tip für den armen Bub:
    Wenn du dich mit einer Solchen einlässt, lässt du dich nie nur mit einer Frau ein, sondern immer mit dem ganzen Clan!
    Die kannst du dann bis zum Ende deiner Tage mitfinanzieren.

    • Sorry Martin, ich weiß ja nicht, womit Du gedacht hast, als Du Anfang 20 warst. Ich für meinen Teil hatte in diesem Alter jeden Tag schwerste Gefechte gegen, nicht mit, meinen Schwanz durchzustehen.
      Abends forderte er mich auf, die Perle zu besuchen, die man letztes WE kennengelernt hat, obwohl das Gehirn sagte, dass ich zu Hause bleiben und pennen sollte, weil morgens die Arbeit ruft.
      In der Disko zog mich selbiger Schwanz zu irgendwelchen Perlen hin, bei denen mein Gehirn mir riet, es nicht zu doll zu treiben. Und ab und zu kämpfte mein Schwanz auch dafür, dass wir gemeinsam eine Frau begleiteten, die wir in der Disko kennenlernten. Also erstmal habe nur ich sie kennengelernt. Aber mein kleines Ich war eben auch furchtbar daran interessiert, sie auch mal näher kennenzulernen.

      Es ist eine Schande, dass dem Mann vorgeworfen wird, dass er nur mit dem Schwanz denkt, wenn er nicht auf die Idee kam, dass dies ein Hinterhalt sein könnte.
      Im selben Duktus dürften bei Dir dann auch vergewaltigte Frauen selbst am Schicksal Schuld sein, weil sie einen zu kurzen Rock anhatten, oder?

      Überarbeite Deinen Kommentar einfach nochmal. Und schalte vorher zwingend das Gehirn ein.

    • Ganz herzlichen Dank!

      Billige Häme und Schadenfreude greifen wirklich im ganzen Kommentarbereich um sich und sind doch nur wertloser Fülltext, der die guten Gedanken verdünnt.

  2. Pass mal auf, Junge, ich erklär’s dir: Die Sorte Mann, die von Frauen unter dem Gesichtspunkt einer möglichen Kopulation angebaggert wird, hat überhaupt kein Problem, sich in einem Hinterhof gegen ein paar zwergwüchsige Frauen und Jungs körperlich durchzusetzen. Da gibt’s zwei links, zwei rechts und fertig ist die Laube. Wenn du nicht in diese Beschreibung passt, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie eigentlich was ganz anderes will. Ist doch gar nicht so schwierig, da selber draufzukommen.

  3. Nix Neues. War schon immer so: wenn’s weiter unten juckt, setzt automatisch das Gehirn aus. Bei allen Geschlechtern, auch Diversen etc. (sorry, ich kann mir die ganzen neu hinzugekommenen Kreuzungen nicht namentlich merken. Da setzt nämlich mein Gehirn aus.)

  4. Tja,hielt sich wohl für unwiderstehlich.Warum sollte eine wildfremde Tusse ausgerechnet ihn anbaggern?Schw*** an,Hirn aus!

  5. Der Herr sprach zu Adam:,,Schau,mein Sohn.Ich schenke Dir ein Gehirn und einen Zauberstab.Aber bedenke,jedes Teil funktioniert nur für sich allein!“

    • Und was sagte der Herr zu den Frauen, die immer und immer wieder auf den selben Typus mit schwarzen Haaren und öligen Augen hereinfallen, nur um schließlich erschlagen, erwürgt oder erstochen zu werden?

    • Denen sagt der liebe Gott: Und Dir hab ich nur das große Jucken zwischen den Schenkeln, dafür aber kein Gehirn mitgegeben.

  6. Frauen als Lockvögel und danach gibt’s Haue… das gab’s ja schon immer in München. Auch beim Oktoberfest. Der Schatz kann bestimmt super und perfekt Klo putzen, aber dem Partyleben in 2019 isser nicht mehr gewachsen.

Kommentare sind deaktiviert.