Volkserziehung auf der ganzen Linie: Sprachexpertin Wehling beriet auch das ZDF

Foto: Collage
Das "Grauen" in der Flimmerkiste" (Foto: Collage)

 Mainz  – Staatssender ist Staatssender, egal ob er ARD oder ZDF heißt. Die öffentlich-rechtlichen Sender haben noch mehr Leistungen der Sprachexpertin Elisabeth Wehling in Anspruch genommen, als bisher bekannt war. Wie „Bild“ (Samstagausgabe) berichtet, ließ sich auch das ZDF von ihr beraten. Ein ZDF-Sprecher bestätigte auf „Bild“-Anfrage, dass Wehling im Juli 2018 zur turnusmäßigen Sitzung der Chefredaktion eingeladen war.

Dort habe sie „ihre Forschungsergebnisse zum Thema `Sprache und Kognition` präsentiert“. Für ihren Vortrag habe Wehling „eine Aufwandsentschädidung erhalten“. Wie hoch diese war, teilte das ZDF nicht mit.

Wehlings Arbeit für die ARD mit Vorschlägen u.a. zur Abgrenzung gegenüber Privatsendern hatte zuletzt eine Kontroverse ausgelöst. (Quelle: dts)

Loading...

11 Kommentare

  1. ARD und ZDF blamieren sich derzeit bis auf die Knochen, das ist echt umwerfend.
    Genasführt von einer Frau, die wie Claas Relotius weiß, mit was sie bei wem ankommt.
    Da will keiner gemerkt haben, dass das, was ihnen da geboten wurde nur eine andere Version von des Kaisers neuen Kleidern war. .
    Dämlich hoch drei,die ganze Mischpoke.

    Ursula von der Leyen steht nicht mehr allein, alle haben hre Berater, selbst Haldenwang.

    Ihm hilf.t die AAS-Kahane und ein Herr Andreas Kemper (AfD-Experte) von Aufstehen gegen Rssismus zur Seite

  2. Die „Dame“ nimmt Alles mit, was sie finanziell kriegen kann. Und wenn die Kasse stimmt, schreibt sie jede Auftragsarbeit. Interessant sind auch ihre „wissenschaftlichen“ Ausführungen über den mentalen Zustand potenzieller oder vermeintlicher Trumpwähler.
    Wenn man sie auf Fotos betrachtet, erhält man den Eindruck einer kühlen, von sich selbst sehr überzeugten Frau, der bewusst ist, dass sie auf Grund ihrer Ausbildung sowie ihrer Fähigkeiten Menschen manipulieren (framen) kann. Die richtige Person als „Beraterin“ des Staatsfernsehens in der DDR.2.0

    • nun, da meine frau trump waehlte (ich darf es noch nicht, („permanent citizen“),
      wuerden wir 2 uns gern mit dieser „dame“ unterhalten…
      dann kann sie mal menschen, die in den us LEBEN gern mal erklaeren, wie das leben und wahlverhalten in den us so ablaeuft….
      wir stellen das video dann gern hier ein…. ;-DDDDD

  3. MOOOOOMENT:
    wenn das „zdf“ doch zum „oeffentlich/rechtlichem rundfunk“ gehoert, hat es doch eigentlich auch saemtliche einnahmen und auch AUSGABEN, erst recht auf anfrage, zu veroeffentlichen, oder?
    mir war so….

  4. Das betrifft aber fast ganz Westeuropa ohne Salviniitalien und auch Dänemark scheint aus dem Dornröschenschlaf aufgewacht zu sein.BRD ist allerdings einsame Spitze im Unvermögen!

  5. Jedes (staatliche, gesellschaftliche)
    Verbrechen beginnt mit einem Angriff auf die Sprache.
    Jede Opposition mit Erfolgschance besteht auf klaren Definitionen.

    • Ja! Die Sprachpolizei ist eines der einsatzstärksten Mittel in einer Diktatur. War unter den Nazis schon so und danach erweitert bei den Kommunisten. Und perfektioniert in den neuesten Diktaturen Merkelland und EuDSSR.

  6. Lest mal z. B. bei Danisch nach, was von der „Sprachexpertin“ und ihrem Fantasieinstitut zu halten ist.

Kommentare sind deaktiviert.