Relotius Zwo: ZEIT, SPIEGEL und Süddeutsche Zeitung fliegen dieses Mal gemeinsam auf die Lügenfresse

Max Erdinger

Foto: Collage
Lügenpresse, wohin man schaut (Foto: Collage)

Es bahnt sich der nächste Medienskandal an. Wie Meedia soeben mitteilt, steht ein weiterer preisgekrönter Journalist vor seiner Enttarnung als Lügenbaron. Aus Rücksicht darauf, daß sich der mehrfach ausgezeichnete Journalist (u.a. Henri Nannen Preis und Medienpreis) bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert hat, verzichtet Meedia noch auf die Nennung seines Namens. Der freischaffende Journalist ist dem Vernehmen nach aber sehr gut im Geschäft gewesen.

Aufgeflogen ist der Mann mit einer Geschichte für das SZ-Magazin der Süddeutschen Zeitung. Der Sachverhalt ist derselbe wie bei Claas Relotius, dem Lügenbaron des Monats Dezember, oder, wenn man so will, dem weihnachtlichen Sargnagel des SPIEGEL. Die Protagonistin einer seiner Geschichten, die im Januar hätte in Druck gehen sollen, war frei erfunden. Als er darauf angesprochen wurde, habe er zugegeben, daß Zweifel an seiner Geschichte berechtigt seien. Er hatte den Auftrag erhalten, zum Thema Beziehungen zu schreiben – und prompt geliefert.

Das zieht nun wieder Kreise. Der Mann war gut im Geschäft – und deshalb klingeln jetzt auch beim SPIEGEL wieder die Alarmglocken. Und bei der Süddeutschen Zeitung. Und bei der ZEIT. Meedia spricht lustigerweise immer noch von „Qualitätsmedien“, die dem Luftikus aufgesessen sein sollen. Kein Mensch weiß, wie Meedia auf das schmale Qualitätsbrett kommt. Jedenfalls wurden sämtliche anderen Redaktionen, für die der Mann gearbeitet hat, schnellstens informiert. Beim SPIEGEL und bei der ZEIT würden seine Texte derzeit noch geprüft, heißt es. Beim SPIEGEL befaßt sich erneut die sogenannte DOK damit, jenes Aushängeschild des SPIEGEL, das er seit Dezember nicht mehr so gern raushängen läßt. Vorsichtshalber werden die DOK-Ergebnisse erst einmal an den Blattmacher Clemens Höges und den Nachrichtenchef Stefan Weigel weitergereicht. Die Beiden sind allerweil noch mit der Aufarbeitung der Relotius-Recherchen beschäftigt. Aus SPIEGEL-Kreisen wurde bekannt, daß circa 20 Veröffentlichungen des Autors einer neuerlichen Überprüfung unterzogen werden. Bislang habe man aber keine verdächtigen Unregelmäßigkeiten entdeckt. Der größte Teil seiner SPON-Veröffentlichungen habe zudem aus Übernahmen eines anderen Mediums bestanden. Welches dieses andere Medium gewesen ist, schreibt Meedia nicht.

Der Autor war zudem recht erfolgreich mit Geschichten aus der Ich-Perspektive, die naturgemäß schwer auf ihren faktischen Gehalt hin zu überprüfen sind. Eine Sprecherin der ZEIT-Verlagsgruppe räumt ein, daß bisher in einem der Texte sachliche Fehler und Ungenauigkeiten in der Schilderung aufgefallen seien. Eine abschließende Bewertung samt möglicher Konsequenzen stehe daher noch aus. Das SZ-Magazin hat aber die Zusammenarbeit mit dem Mann bereits beendet.

Wie das alles zusammenpaßt! Im Dezember die Relotius-Nummer, dieser Tage die ARD-Framing-story – und jetzt das. Man wird wohl nicht umhin kommen, zukünftig das Wort „Qualitätsmedium“ mit Schweinescheiße zu bewerfen, und das Wort „Lügenpresse“ mit Blattgold zu überziehen. jouwatch bleibt am Ball.

Loading...

66 Kommentare

  1. Jetzt halten sie alle wie Pech und Schwefel zusammen und versuchen mit aller Macht zu verhindern, daß der Name des kreativen Storytellers im Gewande eines Journalisten öffentlich wird. Wolltet ihr nach Relotius nicht alles aufarbeiten und das Vertrauen in die Presse wiederherstellen? War wohl nix. Was auch immer ihr versucht, wir werden den Namen schon herausbekommen.

  2. Das einzige was ich noch lese ist das Compact Magazin und ab und zu die Junge Freiheit.Da weiß ich wenigstens das ich nicht belogen werde.

  3. Eric Voegelin, Ideologie: “Wenn es genug Leute gibt, die eine Narretei glauben, dann wird die Narretei zur sozial dominanten Realität und derjenige, der sie kritisiert, rückt in die Position des Narren, der bestraft werden muss.”

  4. Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.

    Milwaukee Daily Journal, 29. Oktober 1886

    Tja, wie recht Abraham Lincoln doch immer noch hat!!!

  5. Alles nur die Spitze eines Eisberges.
    Inzwischen weiss aber auch jedes Schulkind, dass die deutschen Printmedien zu 99% links-grün versifft sind und das Blaue vom Himmel herab lügen.
    Warum werden Magazine wie WELT oder SPIEGEL überhaupt noch gelesen?
    Es gibt keinen rationalen Grund dafür.
    Und vor allem gibt es inzwischen sehr gute Alternativen zu den so genannten „Qualitätsmedien“. Und die sind häufig auch noch kostenlos.

    • Das Alt 68er versiffte Bildungs Niveau in Merkelstan ist schuld daran . So gesehen wieder rational betrachtet ( lächel)
      Ich sage Ihnen voraus , das wird hier noch alles schlimm enden . In deutscher Gründlichkeit . Der Deutsche kennt nur schwarz weiß. Verfällt von einem Extrem in’s Andere. Hoffe , ich konnte Licht in’s Dunkel bringen ( lächel)

    • Das sind Selbstläufer. Wie andere hier schon bemerkten sind viele der Leser einfach nur Gewohnheitsleser und die anderen sind die sog. Journalisten selber. Das größte Problem ist jedoch wie ich finde ein ganz anderes. Es scheint kaum noch wirkliche Journalisten zu geben. Unter fast jedem Artikel welchen man in den renommierten Blättern findet man: „Quelle: dpa“ o.ä..
      Ähnlich verhält es sich auch mit audiovisuellen Medien. Da kopiert einfach nur noch jeder vom anderen und fügt letztlich nur noch seinen Stil und/oder seine Meinung hinzu. Ab und an werden die ganz braven Schreiberlinge unter ihnen auch mal zu einer Pressekonferenz bei leckeren Häppchen und Getränken geladen und dürfen dann ein paar belanglose Fragen stellen.
      Das geht schon Jahrzehnte so und ist auch der Grund warum Journalismus so einfach und leicht manipulierbar geworden ist.
      Jetzt aber zu denken durch das Internet wäre es für richtigen Journalismus leichter geworden ist auch illusorisch. Gute Reporter durch die Welt zu schicken kostet richtig Geld. Letzteres dauerhaft zu erwirtschaften ist schon eine immense Aufgabe.
      Unter dieser Betrachtung ist es umso ärgerlicher dass wir gezwungen werden die öffentlich rechtlichen mit 8 Mrd pro Jahr zu finanzieren.

  6. „Der Mann war gut im Geschäft – und deshalb klingeln jetzt auch beim SPIEGEL wieder die Alarmglocken. Und bei der Süddeutschen Zeitung. Und bei der ZEIT.“

    Spielt das denn noch eine Rolle? Welcher einigermaßen vernunftbegabte Mensch leistet sich durch den Bezug obiger Lügenblätter noch fortwährende Beleidigungen seines gesunden Menschenverstandes?

  7. Wenn wir schon dabei sind, sollten als nächster Schritt die öffentlich-rechtlichen Lügensender dicht gemacht werden.

  8. Biiiitte Biitte… beleidigt die Schweinesscheisse nicht!!!!
    Mehr kann ich nicht mehr dazu schreiben. Bildschirm ist futsch!

    • Das ist keine harmlose „Schweinescheiße“ – es ist gnadenlose Strategie wie einst Goebbels es durchgezogen hat. Nur das der Verlag „Der Stürmer“ heute einen anderen Namen trägt – Bild Dir ein Bild…oder so.

  9. Wenn ich in der letzten Zeit eine Ausgabe des SPIEGEL sah, ging mir immer der Shanty aus der Verfilmung der Schatzinsel durch den Kopf: „Fünfzehn Mann auf dem Stapel toter SPIEGEL, hohohoo, hohohoo und ’ne Buddel voll Rum…!“ Jetzt muss ich mir was für das Revolverblättchen vom Prantl einfallen lassen.

    Und in Abwandlung eines Wortes von Nietzsche: „Was in der Süddeutschen steht, das muss falsch sein, man hat daran beinahe ein Kriterium der Wahrheit.“

  10. Von „Qualitätsmedien“ können sie ruhig schreiben wenn sie das Wort in Anführungszeichen setzen, denn dann ist es ein Schimpfwort wie Journaille,Lizenzpresse, Lückenpresse oder Lügenpresse!

  11. Charakterlos bis zum Horizont. Solche Schreiberlinge müssen aussortiert werden, lebenslang. Und sie dürfen nirgends einen Job mehr bekommen. Belügen und betrügen … ist das denn bitte nicht genauso schlimm wie vergewaltigen? Ich finde ja!

  12. Der Mensch soll sowohl den Nannen-Preis als auch den Deutschen Reporterpreis bekommen haben. Leider sind es laut Wikipedia zu viele Preisträger in den letzten 10 Jahren, aber vielleicht könnte jemand mal einen Abgleich beider Listen durchführen. Vielleicht ist es einer aus dem „Panama-Papers-Team“?

    • Das ist die gleiche Parallele wie die Berlinale und andere Shows der Selbstdarsteller – was wollte der Maas dort – genauso verrotzte narzisstische Neo-Marxisten

    • Allerdings hat Basti heute schon sehr gereizt auf Twitter reagiert:
      „Liebe @turi2 Leute: Die Geschichte ist _nicht_ erschienen, weil das @szmagazin kritisch nachgefragt hat. Das gehört UNBEDINGT in diesen Tweet – alles andere ist irreführend.“ Heute um 18:56 MEZ. Basti muß also dem Relotius Zwo zumindest sehr nahe stehen.

  13. Was ist nur aus dem Land geworden? Das Befreien des Landes vom Kleinbürgermief, dem Spießertum, dem lächerlichen Autoritätsgehabe in den späten 60ern war mehr als notwendig. Die RAF ein Schuss vor den Bug, der pariert wurde. Aber danach begann der schleichende Prozess der Zerstörung und Auflösung. Leider ist das Ende der Abwärtsspirale in puncto Niveaulosigkeit noch lang nicht erreicht.

    • Ich weiß nicht wie alt sie sind, aber dass einen Lehrer schlugen und die Eltern das gut hießen (nur ein Beispiel), mit Pech gab es daheim nochmal die Hucke voll, das hat mich „traumatisiert“, wenn man so will. Die gute alte Zeit wars wahrlich nicht. Kaum war ich aus dem Gröbsten raus, wurde jeder kommenden Generation ja nur noch Zucker in den Arsch geblasen, was uns nur Luschen eingebracht hat, Das habe ich damals mit offenem Mund beobachet. Ich habe es zumindest als „normal“ empfunden, dass aus Erziehungsgründen geschlagen wird. Damals da gab es auch noch echte Alt-Nazis und manche wußten gar nicht, dass sie welche waren. So einfach war das nicht aus den Köpfen zu kriegen. Da konnte man mit langen Haaren schon mal Prügel kriegen, oder weil man in der falschen Kneipe anlandete.

      Gewalt gab es immer zu jeder Zeit. So regeln Menschen ihre Konflikte. Das ist ein Konstante. Ich habe es immer vorgezogen notfalls selber Gewalt anzuwenden, als mich ihr zu unterwerfen. Deswegen kann ich heute mehr als nur den Kopf schütteln, wie man sich so traumtänzerisch in Gefahr begibt. Denn die beste Schlägerei ist immer die, der man aus dem Weg gehen kann. Auf sich aufzupassen, lernt man offensichtlich nur in harten Zeiten. Denn eines wußte ich schon früh, außer meinem Vater schlägt mich keiner und auch sein Ablaufdatum konnte man schon ahnen.

    • Wir haben zwei Gruppen die uns zeitgleich kaputt machen:
      1. Die Greta-Grünen und Hohlbirnen mit ihren Verboten und Verächtern von Kraftwerken;
      2. DieLinke die uns permanent Afrikaner her holen und Terroristen nicht abschieben wollen und uns verprügeln und AfD-Leute morden.

    • Man darf nicht vergessen, wir leben in DDR 2,
      Regiert von Stasi.
      SED.hat sich hier breit gemacht.
      Merkel hat ihre eigene Sicherheit und ihre Anusschleimer unter sich,
      Alle diese dummen Politiker wollen weiterhin gut und gerne von unsren Steuergelder leben.
      Aber der dumme Steuergelder darf nichts sagen, ansonsten ist er ein naschi..
      Oder verliert Haus und Hof.
      Der Tag wird kommen und jeder wird merken was uns bevor steht.
      Aber der Zug ist abgefahren.
      Die SED hat die zügel in der Hand.
      Und alle die gut und gerne leben wollen. Lügen betrügen denunzieren.
      Und wenn die Moslems merken das auch sie nur benutzt worden sind von mutti.
      Dann heißt es mutti s Soldaten die von der SED mutti ausgebildet wurden rann,
      Ausnahme Zustand.
      So läuft der Plan.
      Ohne Rücksicht auf Verluste.

  14. Spiegel, Süddeutsche, FAZ und TAZ und Zeit kochen eine schlechte Suppe, die uns den Boden unter den Füßen wegziehen wollen.

    • Wahrscheinlich werden sie irgendwann das Festhalten an Realität und Wahrheit als „ewiggestrig“, „rrrächttttz“ oder „…extrem“ brandmarken, und schon folgen alle Eingeschüchterten brav der vorkonfektionierten Lüge. Demnächst überwacht mit Telescreen.

  15. Christian Wulff – erinnert sich noch jemand an ihn? – hat ein Buch über seine Erlebnisse mit der ZEIT und dem Spiegel geschrieben. Damals schon eine Kampagne, aufgebaut auf haltlosen Vorwürfen. Vor Gericht wurde Christian Wulff von allen Korruptionsvorwürfen freigesprochen. Es hat also nichts gestimmt von dem, was ihm vom Spiegel und von der ZEIT vorgeworfen wurde. Man kann es also seit langer Zeit wissen, was das für Medien sind.

  16. Ich werde aus dem Artikel nicht schlau – was hat der denn geschrieben? Wenn schon keinen Namen dann doch wenigstens etwas zum Sachverhalt, liebes Youwatchteam!? Einfach in den Raum zu stellen ‚der hat Scheiße gebaut‘ ist mMn das Niveau eben dieser „Qualitätsmedien“.

    • Da Meedia dies heraus gab und den Namen noch nicht nennt. Werden sie wohl auch die Artikel erstmal nicht benannt weiter geben. Außer an die Prüfstellen. Da sonst der Name ja auch direkt publik wäre.

      Somit hat Jouwatch erstmal nur weiter gegeben was von Meedia kommt und diese als Quelle benannt. Da sehe ich nun noch keinen Fehler.

    • Die Antwort können Sie in den ersten Zeilen des Artikels lesen: Meedia gibt noch keinen Namen weiter!
      Bei Nennung eines Artikels wäre zwangsläufig auch der Name bekannt!

    • Das hab ich schon verstanden. Ich wollte nur grob umrissen wissen worum es inhaltlich überhaupt ging.
      Ohne wirkt der Artikel eher wie Klatsch&Tratsch.
      Tut mir leid.

    • ***Satire!** Es ging mir um die blumige Umschreibung des Täterkreises bei den „Qualitätsmedien“, sobald „Stichwerkzeuge“ im Spiel sind. Dass meine Geschlechtsgenossinnen raffiniert und äußerst boshaft berechnend lügen, ist für mich nun wirklich absolut nichts Neues. Intrigen und Verleumdungen aus dieser Ecke kenne ich zur Genüge.

    • Die vereinte Lügenpresse verheimlicht es doch. Auch bei Meedia,die damit raus gekommen sind,keine Namen. Soll jouwatch einfach was erfinden?

    • Sollen wir etwas erfinden? Das ist das, was bisher durchgesickert ist. Morgen wird´s Neues dazu geben, nehme ich an.

  17. Welcher Relotius-Märchenerzähler diesmal erwischt wurde, ist doch egal. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis nur noch die Journalisten der freien Medien übrig sind.

  18. Und was wurde da vielerorts – ganz vorne : die Vertreter der Altparteien – über den Begriff „Lügenpresse“ geschimpft. Nun erweist es sich als Tatsache, dass der Begriff seine Berechtigung hat.

    Logische Konsequenz für jeden mit klarem Verstand müsste jetzt sein : diese Blätter in Zukunft meiden

  19. Vorschlag:

    statt „Lügenpresse“ und „Qualitätsmedien“ den neutraleren Begriff „Systemmedien“ verwenden –

    ist (noch) nicht geächtet, wäre entsprechend inhaltsbedeutsam und zugleich ein geigneter Köder … .

  20. Wieviel müssen Wir uns eigentlich noch bieten lassen? Reloutiusse, Framing, Mind Controle, um nur einige dieser perfiden „Werkzeuge“ zu benennen, die geeicht sind, die Masse weiterhin im Tiefschlaf zu belassen….

    • Deutschland muß in Trümmern oder die Leichen auf der Straße liegen à la 1945. Vorher wacht die Masse nicht auf.

  21. Ich habe noch einen dritten: Claus Kleber, und einen vierten: Ulf Poschard,……..und einen 46sten: Giovanni di Lorenzo, und einen…..

  22. Jaja, noch einer, der dem „Realitätswahn“ abgeschworen hat und treu der Führerin ergeben abgeliefert hat…. Wieso wundert mich das nicht? Aber die Leute glauben es halt nur zu gerne, ist ja auch einfacher als selber zu denken.

  23. Die Zeit der Wahrheit ist augenscheinlich gekommen wenn ich die weltweite
    Entwicklung so betrachte und nicht nur bei den deutschen „Relotiusmedien“.
    Aber gerade bei diesen gelenkten Journalisten muss es beginnen, denn
    durch MSM/ÖR werden immer noch sehr viele „Orwellschafe“ indoktriniert.

Kommentare sind deaktiviert.