Klare Ansage von Salvini an NGO: „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“

Matteo Salvini (Bild: shutterstock.com/Von MikeDotta)
Matteo Salvini (Bild: shutterstock.com/Von MikeDotta)

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat für die selbsternannte Seenotrettung „Sea-Eye“ eine klare Ansage. „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Heute morgen hat man mich darauf aufmerksam gemacht, dass ein Schiff einer deutschen NGO kurz vor Libyen ist: Diese Damen und Herren sollten wissen, dass sie mit ihrer Ladung illegaler Einwanderer nie ankommen werden“, teilte der Lega-Politiker via sozialer Medien mit.

Bei dem Schiff handelt es sich um die „Alan Kurdi“. Medienwirksam wurde das Schiff der Schlepper-NGO in der vergangenen Woche nach dem 2015 ertrunkenen zweijährigen syrischen Jungen, dessen Tod maximal instrumentalisiert wurde, benannt (Jouwatch berichtete).

Die NGO hatte vergangene Woche mitgeteilt, mit ihrem Schlepper wieder unterwegs zu sein und dies auf Twitter unter der Überschrift „Es wird wieder gerettet“ kundgetan:

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

48 Kommentare

  1. Hab mir das gerade in den Schiffspositionen angeschaut. Die Verbrecher sind auf direktem Kurs in Richtung der Libyschen Küste. Etwa 100 km vom Festland entfernt. Ich werde mal verfolgen, wie weit die Schlepper sich dem Festland nähern. (Falls der Transponder nicht abgeschaltet wird.)
    Update 11:08 Uhr…
    Das Schlepperschiff fährt jetzt etwa 100 km parallel vor der Libyschen Küste herum.

  2. Sehr gut Herr M. Salvini, genau so geht das.

    „Es wird wieder geschleppt“, hätte es statt „es wird wieder gerettet“, heißen sollen. Das geben die NGOs ja nicht zu.

  3. Vor allem wird sich nichts ändern solange die Politbande an der Macht ist die das alles inszeniert! Siehe Italien, die alte Politbande ist abgewählt schon laufen die Uhren in die Gegenrichtung!

  4. Die wortliche Uebersetzung der Redewendung ‚uomo avvisato, mezzo salvato‘ ist einfach zu gut: ‚vorgewarnter Mann ist halb gerettet‘ 😀

  5. Die AfD hatte ja vor einigen Monaten STRAFANZEIGE gegen 6 deutsche Schlepperorganisationen gestellt.

    Man hört allerdings nichts mehr davon, meine Anfrage an die AfD dazu blieb leider unbeantwortet…

    Könnt Ihr bitte mal den Stand der Dinge recherchieren!?

  6. Salvini hat bewiesen, dass die „einfachen Lösungen der Rechtspopulisten“ wunderbar funktionieren!

    Er hat die Mittelmeer-Schlepper-Route nach Italien geschlossen.

    Und nach den Neuwahlen im April wird sicher auch die spanische Route wieder dicht gemacht.

    Frankreich nimmt eh‘ keine Schiffe mehr an.

    Und das Beste:

    es gibt keine toten „Flüchtlinge“ mehr im Mittelmeer!

    Viva Salvini!

  7. Falsche Überschrift auf dem Bild!

    ES WIRD WIEDER (ILLEGAL) GESCHLEPPT!

    Müsste es korrekt heißen!!!

  8. Deutsches Sozialsystem flüchte, die deutschen Schlepper sind wieder unterwegs, Richtung
    Libyen.
    Die Flüchtlinge steigen nur in die Gummibotte, wenn die deutschen Schlepperschiffe
    Signal geben, wo sie sind.

  9. Die benennen das Schiff nach einem Kind, das bloß deshalb ertrunken ist, weil sich sein Vater in Deutschland ein Gebiss machen lassen wollte? Hm… Na gut – diese Leute merken auch sonst nicht viel.

  10. Schiff ahoi!

    warum landen die nicht in der Türkei oder auf Zypern an wo türken ihr unwesen ttreiben?

  11. Ich wünsche mir, daß das Schiff das selbe Schicksal erleidet wie der Junge.
    .
    Probleme dabei hab nur die Fotografen.
    Die können dann das Schiff nicht so medienwirksam platzieren.

  12. @ chomro
    Darauf warte ich auch.
    Diese kriminelle Bande sind Menschlepper und Sammler
    !Denen geht es nicht um Humanitäres,denen geht es um das eigene kranke Ego und Profit!

  13. Das schlimme dabei ist,dass deutsche NGOs die gefährlichsten sind.Durch und durch extremistisch und komplett links-grün verseucht!

  14. Die sind mit Schlauchbooten gar nicht auf dem Mittelmeer, sondern werden direkt von der Küste Libyens abgeholt. Die miesesten Boote lässt man schippern und absaufen damit auch wirklich medienwirksame Opfer entstehen. Es gibt keine wirkliche Seenot, sondern nur eine inszenierte. Lug und Trug, nur wegen Kohle.

  15. „Es wird wieder gerettet!“ Das heißt doch nichts anderes, als dass man die Individuen in der Zwischenzeit hat absaufen lassen. Wie können die das mit ihrer bizarren Moral vereinbaren? Oder kam niemand ohne Hinweis abgeholt zu werden? Das wäre indes ein klarer Beweis dafür, dass es sich definitiv nur um die Inszenierung von Seenot handelt.

    Möge die Alan Kurdi bald die ewige Ruhe auf dem Grund des Mittelmeeres finden. 🙂

    • Europa wird zerbrechen. Weil es nicht funktioniert und eine Schönwetterveranstaltung ist. Die Sollbruchlinien sind zu sichtbar.

  16. Diese NGO ist ein Schleppergehilfe und damit kriminell. Diese Pack sollte an Land ein „Geretteten“ Lager eröffnen und selbst finanzieren und sich an der Alimentierung dieser Klientel bis an ihr Lebenende voll abarbeiten. Mißbrauch von Seenottsituationen sind höchst unmoralisch und kriminell.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  17. Nepper, Schlepper, Bauernfänger.

    Ausgerechnet nach Alan Kurdi, einem der Opfer der auf allen möglichen Gründen, darunter zum wengsten echten Fluchtgründen beruhenden Schleuserei, wird ein Schiff benannt, mit dem der Meerestaxibetrieb wieder aufgenommen wird.
    Schün wird sein, wenn es gelingt, dieses Boot zum Anlegen in Libyen, respektive zur Kooperation mit der dortigen Seenotrettung zu zwingen, oder es widrigenfalls aus dem Verkehr zu ziehen.

  18. Die üblich Verdächtigen werden schon bereit stehen, die Ladung neuer Glücksritter gerne aufzunehmen ( und dann nach Deutschland weiter zu schicken)

  19. Ja, die Asylindustrie braucht Nachschub, sonst gehen Arbeitsstellen verloren, sie bringen die Menschen und bezahlen können das dann die anderen, dies müsste geändert werden. Für jeden gebrachten, dem kein Asyl zusteht, müssten sie für die Folgekosten aufkommen.

  20. „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Heute morgen hat man mich darauf aufmerksam gemacht, dass ein Schiff einer deutschen NGO kurz vor Libyen ist: Diese Damen und Herren sollten wissen, dass sie mit ihrer Ladung illegaler Einwanderer nie ankommen werden“

    Ich hoffe die italienische Marine ist gut bestückt! U-Boot und ein Torpedo, reicht vollkommen! Dann kommen die gar nirgends mehr an!

    • Das ist nicht das Sinnvollste, es gibt andere Wege.
      Es geht um den Nachweis der Zusammenarbeit mit den anderen Schleusern.
      Wenn da genügend Anhaltspunkte gefunden sind, kann ein strafrechtliches Verfahren eingeleitet werden, und das wird dann die Tätigkeit der Alan Kurdi sehr beeinträchtigen.
      Außerdem wird geklärt werden, welche Folgen eine verweigerte Befolgung der Weisungen der Seenotleitstelle hat.

    • Nachweis für Zusammenarbeit.
      .
      Genau das hat doch die Identitäre Bewewegung (IB) gemacht.
      Den Funkverkehr abhören, Beweise sammeln.
      .
      Wer hat denen innerhalb kürzester Zeit die Luft abgedreht?
      Die IB ist am Mittelmeer nicht mehr präsent.

  21. Herr Borgmann, unterlassen Sie bitte solche Äußerungen. Wir wollen hier keine Gewaltphantasien lesen. Bitte bedenken Sie, dass Sie gerade erst entsperrt wurden. Ich lösche Ihren Kommentar.

  22. Der fett herausgefressene Pädo-Kardinal Marx hat die „Mission“ ja tatkräftig mit € 100.000 aus dem Kirchensteueraufkommen unterstützt.

  23. Die Italliener wehren sich gegen die Flut von illegalen Versorgungssuchenden. Vielleicht haben sie Glück und Italien wird nicht zu einem Shithole wie die „BRD“ verkommen.

    Deutschland war einst führend in fast allen Bereichen. Es ist nun nur noch ein Schatten seiner selbst. Die Städte zeugen davon: Dreckig,vermüllt und verschmiert, kaputte Straßen, alles voller orientalischer Kreaturen. Nicht mehr mein Land. Naja, die Deutschen mögen es halt gerne bunt und sie werden die Quittung dafür zeitnah erhalten.

    • Es gab einmal Zeiten,da wurden Wissenschaftliche Erkenntnisse auf Deutsch veröffentlicht.
      Heutzutage lernen Schüler Namentanzen und die Namen von 200 verschiedenen Geschlechtern.Damit kein Schneeflöckchen ein Trauma entwickelt darf natürlich auch keiner mehr sitzenbleiben.Deutschland hat fertig!

    • Das ist inzwischen wohl tatsächlich die Sprachregelung unserer Kultusregierung(en), noch nicht offen kommuniziert, aber unter der Hand allen Schulleitern bereits wärmstens ans Herz gelegt und subversiv durchgesetzt. Ein Sitzenbleiber stellt ja einen nicht wiedergutzumachenden Schaden für die Volkswirtschaft dar.

    • Als ich in der ersten Klasse Gymnasium war, nannte man die damals Repetentinnen. Ich dachte, die sind etwas ganz Besonderes, dabei waren das nur Sitzenbleiber.

    • Das darf man aber so direkt nicht aussprechen.
      Da kann der Repentient eine psychichische Erkrankung bekommen.

    • Oh ja, man schaue sich nur einmal italienische Züge und Bahnhöfe an. Da sehen unsere Pendants sehr schlecht aus.

  24. Sie werden wieder tagelang vor Italien oder Malta schippern, bis es wieder heißt: jedes Land nimmt ein paar. Das geht so weiter und weiter und weiter und wenn sie nicht gestorben sind….

    • Was heißt hier: jeder nimmt ein paar. Deutschland nimmt sie alle. Wir sind der Inbegriff der Verlockung für alle Kriminellen, Dummen und Faulen der Welt.

  25. Denen ist nicht klar: für hundert sogenannte „Gerettete“ schicken die 5 in den Tod! Weil denen glauben gemacht wird, dass sie auch gerettet werden. Das kann man nur als verblendete Dummheit bezeichnen – was die Schlepperhelfer machen.

  26. Schiff beschlagnahmen, Mannschaft verhaften, als Schlepper verurteilen und möglichst lange hinter Gitter. Das macht man 1,2 mal und dann ist Ruhe.

  27. S o lange sie die „Geretteten“ wieder an Lybiens Küste absetzen , können sie ja gern weitermachen. alles andere- verhaften

    • Wenn die Sea-Eye die Seenot-Leidenden auf den kürzesten Weg wieder nach Libyen bringt, kann sie 20 mal so viele Goldstücke retten. In der Zeit, in der sie nach Italien fährt, ertrinken Dutzende von Afrikanern. Dafür muss die Besatzung vor Gericht gestellt werden und wegen vielfacher fahrlässiger Tötung verurteilt werden.

Kommentare sind deaktiviert.