Hunderttausende Euro sind futsch – Flüchtlingscontainer kosten Stadt ein Vermögen

Symbolfoto: Durch FooTToo/Shutterstock

Langenhorn – Flüchtlingscontainer, die für insgesamt 800.000 gebaut wurden, wurden jetzt für insgesamt 191.000 Euro wieder verkauft. Die städtischen Betreiber machen damit ein Minusgeschäft, das dem Steuerzahler zur Last fällt.

Nach der Flüchtlingswelle von 2015 und 2016 war der Bedarf an Unterkünften in Langenhorn, ein Stadtteil von Hamburg, groß. Nach Berichten der MOPO sollen nun 108 Container wieder zu einem Viertel des Einkaufspreises verkauft worden sein. Die städtischen Betreiber hatten die Unterkünfte laut eigener Aussage aufgrund der starken Gebrauchsspuren wieder abgegeben. Die Käufer selbst würden für den Abtransport aufkommen, rechtfertigt sich Sprecherin Susanne Schwendtke.

Trotzdem entsteht Langenhorn dadurch ein Verlust von knapp 600.000 Euro im Haushalt. Die SPD möchte auf dem nun frei werdenden Platz Sozialwohnungen bauen. Zumindest auf die über eine halbe Millionen Euro, die verloren gegangen sind, können sie nun nicht mehr zurückgreifen. (CK)

Loading...

11 Kommentare

  1. Nun, in die Behausungen mit den „starken Gebrauchspuren“ könnte man doch die Deutschen einquartieren, die natürlich gerne ihre langjährigen Wohnungen zugunsten der Neubürger aufgeben.

  2. Warum wieder abgeben? Sogenannte Flüchtlinge können doch dort unser Sozialsystem gut weiter abwohnen, denn der deutsche Wohnungssuchende braucht dringender neue bezahlbare Wohnungen als Merkels eingeflogene Gäste.

    Wir sind das Volk!

  3. Im Rahmen des Länderfinanzausgleichs ist das kein Priblem.
    mchet euch Freunde mit dem ungerechten mammon.

    Jeder, der pofitiert, kommt den Regierungsparteien als Wähler zugute.

    Der verstorbene Karl Lagerfeld hat gesagt, das Geld müsse zum Fenster hinausgeworfen werden, damit es zur Türe wieder hereinkomme.
    Die Türe kann ja die eines anderen Hauses als die des Staatsschatzhauses sein.

  4. „Wo die Container standen, werden jetzt Sozialwohnungen gebaut“. Nachdem Merkels Lieblinge die Container verdreckt und ramponiert haben, bekommen sie jetzt Sozialwohnungen.
    In drei Jahren sind die Sozialwohnungen ramponiert und vollge… Bekommen sie dann Luxusvillen?

  5. Bei den 50 000 000 000€, die Frau Merkels Irrsinn den deutschen Steuerzahler JÄHRLICH kosten, sind die 600 000€ Steuerverschwendung geradezu Peanuts.

Kommentare sind deaktiviert.