War klar wie Kloßbrühe: Kieler Schleier-Konvertitin will klagen

Symbolbild: shutterstock.com / Durch ZouZou)
Burka (Symbolbild: shutterstock.com / Durch ZouZou)

Kiel – Während Frauen im Iran und anderen islamistischen Ländern für ihre Rebellion gegen männlichen Verhüllungswahn Gefängnis und Verfolgung riskieren und nach Scheidungen von rachsüchtigen Ehemännern bis nach Europa verfolgt werden, üben sich dekadente deutsche Frauen im weltoffenen Deutschland in totaler Unterwerfung und nutzen alle Hebel des „Rechtsstaates“, um mit ihren Burkas den letzten Winkel der Gesellschaft zu erobern. Dazu gehören auch die Hörsäle der Universitäten. Dagegen hatte sich nun allerdings die Kieler Universität gewehrt. Doch die Vollverschleierungsstudentin lässt nicht locker und will jetzt laut einem Bericht des Focus gegen das Verbot klagen.             

Die „betroffene Studentin und Nikab-Trägerin wolle „auf alle Fälle“ juristisch gegen das Verbot der Christian-Albrechts-Universität vorgehen“ schreiben die „Kieler Nachrichten“. Natürlich bekommt die deutsche Islamistin juristische Rückendeckung. Es hätten sich bereits mehrere Anwälte dieses Falles angenommen, sagte sie der Zeitung. Auch ein Verein, der sich für religiös Diskriminierte einsetze, unterstütze sie finanziell. Und nicht zuletzt die Grünen. Deren hochschulpolitischer Sprecher Lasse Petersdotter: „Eine freiheitlich demokratische Gesellschaft darf Menschen nicht aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen und Ausdrucksweise von staatlichen Bildungseinrichtungen ausschließen.“ Die AfD-Bundestagsfraktionsvorsitzende Alice Weidel warf daraufhin den Grünen vor, „sich wieder als Lobbyisten eines fundamentalistischen Islam“ zu betätigen. (Quelle KN)

Wie unterschiedliche Medien bereits berichteten, hatte das Uni-Präsidium das Verschleierungsverbot am 29. Januar erlassen. Es solle laut Focus dafür Sorge tragen, „dass die Mindestvoraussetzungen für die zur Erfüllung universitärer Aufgaben erforderliche Kommunikation in Forschung, Lehre und Verwaltung sichergestellt sind“. Dazu gehöre die offene Kommunikation, welche „auch auf Mimik und Gestik beruht“. Bei der Studentin handelte es sich um eine angehende Ernährungswissenschaftlerin.

Nach Ansicht der Universität dürfe ein Gesichtsschleier „in Lehrveranstaltungen, Prüfungen und Gesprächen, die sich auf Studium, Lehre und Beratung im weitesten Sinne beziehen, nicht getragen werden“. Die Studentin bezeichnete nach Angaben der Kieler Nachrichten die Argumentation der Hochschule „überzogen, symbolisch und argumentativ haltlos“. Schützenhilfe bekommt die Konvertitin auch vom ehemaligen Frankfurter Unirektor und selbsternannten „Scharia-Experten“ Rudolf Steinberg. Der hatte sich am Wochenende in einem Interview der Frankfurter Rundschau  gegen ein Burkaverbot ausgesprochen und vor einem Solidarisierungseffekt gewarnt. (jouwatch berichtete) (KL)

 

 

 

 

 

 

 

Loading...

46 Kommentare

  1. Ach, die blöde Fo… äh, junge Frau wird vielleicht wegen der Ehre geschächtet, bevor es zu einem wegweisenden Urteil kommt. Wenn ihr die Islamschei… äh, die Religion so wichtig wäre, könnte sie ja auch im Iran oder so studieren. Da kann sie dann vollverschleiert in der Uni sitzen – sogar nach Geschlecht getrennt und mit eigenen Ein- und Ausgängen.

    In Wirklichkeit will sie bloß maximale Aufmerksamkeit. Wahrscheinlich wird sie von ihrem Ali nicht oft genug verprügelt?

    • Die will einzig und allein Schadensersatz.

      Wenn schon mal eine von denen, eine an ihre unterdurchschnittliche Bildung angepasste Ausbildung schafft, wird danach geklagt. Machen aktuell ganz viele muslimische Pflegekräfte, die klagen dann wegen Kopftuchverbot und weil sie Männer anfassen müssen.

      Eine Lehrerin in Berlin hat über 8.000 Euro Schadensersatz bekommen, weil sie drauf bestanden hat ein Kopftuch zu tragen. Fast zeitgleich wurde einer deutschen Lehrerin verboten ein winziges Kreuz an einer Kette zu tragen.

      Und mal ehrlich, nach der Ausbildung wird sie Ehefrau 1-4 und wird von Beruf „Gebärmaschine“.

    • Geil. Ich hänge mir auch eine Burka um und lege los. Als transsexuelle Muslima werde ich bestimmt ordentlich diskriminiert, und dann klingelt die Kasse.

  2. Ernährungswissenschaftlerin…, eine voreingenomme fundamentalistische Burkaträgerin…, die außer Halal und Ungläubige töten nichts anderes im Sinn hat, da vom Koran verboten!. Lachhaft, diese konvertierte Nudel…

  3. Na, was sagt denn der alte Mohammed (Friede sei mit Ihm) dazu:

    „Wenn eine Frau das Alter der Reife (der Menstruation) erreicht, ist es für sie nicht angemessen, dass man ihren Körper sieht, mit Ausnahme dieser und dieser Körperstelle (Er zeigte mit seinen Händen auf ihre Hände und ihr Gesicht).” – Sunan Abi Dawud 4104

    Na also.

    • Nein, nicht müssen, sie wollen das so damit sie ihre moralische Überlegenheit zur Schau stellen können. Dass diese aber zum Teufel geht in der Intoleranz der Intoleranten begreifen die nicht.

  4. Man welche Interessensgemeinschaft steckt wohl dahinter…..Kardinal Müller hat recht; es ist generalstabsmässig organisierte Entchristianisierung….

  5. Sollen diese hirnlosen Weiber dahin gehen,wo Weibsen mit Müllsack umher Irren ..und tschüss ihr habt hier nix zu suchen,aber auch gar nix.
    Schickt alle Irren hier raus und wir können wieder wir sein!

  6. Wird spannend, denn ganz offensichtlich geht es um eine weitere Machtprobe.

    Persönlich finde ich, die den Schleier liebenden Damen sollen sich gerne auch in doppelte Burken einwickeln, sie von weitem schon zu erkennen, ist ein Vorteil, der einiges aufwiegen könnte.

    Wie auch die ähnlich kleidsamen Gewänder der besonderen Moslems sind sie allerdings auf die Dauer und in Scharen schwer zu ertragen

    Verfremdung und Mummenschanz sind in der abendländischen Kultur auf die Fasnet, und ganzjährig auf die Kirchen und wenige öffentliche Auftritte der Kleiderträger beschränkt.

    Das ist auch gut so.

    Frauen als nur halbe Menschen zu betrachten geschieht leichter, wenn sie das ganze Jahr so herumlaufen müssen, und zu Hause auf Saatfeld, dienstbarer Geist und Frustabladeplatz beschränkt sind.

  7. Ich fühle mich auch religiös diskriminiert, wenn ich ständig solche dunklen Gespenster sehen muß. Immerhin bin ich Atheistin und möchte nicht ständig von solchen extremen religiösen Symbolen umgeben sein. Das beleidigt meine Empfindungen.

    Und was meinte der Unityp mit Solidarsierung? Daß nachher ALLE KEINE BURKA tragen wollen? Kapier ich nicht…

  8. die Verschleierung hat nichts mit dem Islam zu tun. Das hat der Ppädophiele Religionsgründer von den Orientalen übernommen. Grund: er hätte sie sonst nicht dazu gebracht, seinen Irrsinn zu akzeptieren. Diese verschlewierung war seit Jahrhunderten im Orient normal. Und das bei allen Religionen.Hat also mit dem „Gott“ Allah nichts zu tun.Es war eine Schutzeinrichtung für das Patriarchat, das dort schon immer herrschte. Denn dort (wie auch in den meisten Völkern der Welt) wird Muskelkraft (Männer) mit Intelligenz (Beide: Frauen wie Männer) verwechselt. Das ist aber bei den Menschen, besonders bei primitiven, normal: „ich stärker als Du, ich also intelligenter als Du“.
    Die moderne Medizin hat schon lange erkannt, dass Muskeln nichts mit Intelligenz zu tun hat. So sind Frauen meist auf dem sprachlichem Bereich besser begabt, als die meisten Männer.
    Gäbe noch viele Beispiele dafür, dass Frauen genau das gleiche leisten können wie Männer. (ich muss eingestehen, meine Olle ist in Mathematik besser als ich. Dafür bin ich auf dem „künstlerischen Bereich der Bessere)
    Usw.

  9. Wie will ein Prof überhaupt die Anwesenheit prüfen? Wie kann er sichergehen, dass der richtige prüfling vor einem sitzt? Dem Betrug sind für Verschleierte Tor und Tür geöffnet!

  10. Wenn sich einfach kein vernünftiger Mensch*in (;-)) mehr mit diesen Schleiereulen unterhält, geben die auch auf! Wer so intolerant ist, die Grundsätze seines Gastlandes zu verachten, darf keine Toleranz erwarten!

    • Bitte diesen saudämlichen Sternchenmist lassen. Ich halte auch nichts von der „neuen“ Rechtschreibreform und schreibe, wie ich es gelernt habe.

    • Sehen sie folgendes hinter Mensch*in: (;-)). Das ist ein zwinkernder Smiley in Klammern gesetzt! Wenn Sie nicht verstehen wollen, daß ich mich damit genau darüber lustig mache, was Sie beanstanden, habe ich es Ihnen ja hiermit nochmals erklärt! Dann gibts auch keinen „saudämlichen“ Kommentar mehr!

    • Wenn ich etwas poste und dann nach Ihren Worten „saudummen Sternchenmist“ verfasse, darf ich wohl ärgerlich, bzw aggressiv werden! Aber Sie leben ja noch, also war ich doch noch sanft! 😉

  11. „Eine freiheitlich demokratische Gesellschaft darf Menschen nicht
    aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen und Ausdrucksweise von
    staatlichen Bildungseinrichtungen ausschließen.“Zitat
    Also die Vollvermummung ist eine Ausdrucksweise einer Religion. Ich nehme an da meint der Mann alle Religionen und deren Ausdrucksweisen. Wenn also ein bekennender Anhänger der heiligen Spaghetti und seiner Nudeligkeit mit seinem Nudelsieb auf dem Campus und überall sonst, also Amtsstuben, bei Gericht, im öffentlichen Dienst, bei der Polizei, als Lehrer usw. ist das deren gutes Recht oder? Also auch Turbane bei der Feuerwehr oder im Krankenhaus? Der braucht dann ja auch keinen Sturzhelm tragen denn Religionspflicht geht vor Helmpflicht?
    Sollte mir irgendwann irgendwo sowas vermummtes gegenübersitzen kann es sein, dass meine Toleranz erschöpft ist.

    • Ne, muss nicht aber es gibt eine fast vergessene Religion nämlich die Germanische. Wir sollten anfangen unsere heidnischen Festtage und Bräuche wieder aufleben zu lassen als Gegengewicht zu den drei monotoistischen Religionen.

      Und wir sollten darauf bestehen, dass wir die gleichen Rechte haben. Ich las vor kurzem die Osterfeuer sollen verboten werden aus Klimaschutzgründen! Warum regt sich da nichts? Ich bin Agnostiker mit großem Hang zum Atheismus aber da würde ich mich einbringen, scheiß auf die Kirche.

    • Das wäre auf jeden Fall spassiger als der Islam! Bei den vielen
      Un-Gläubigen in Deutschland kommt bestimmt schnell ein Fanclub zusammen! 😉

  12. Das Ergebnis kann ich mir jetzt schon denken: Sie wird natürlich Recht bekommen und als Folge des Urteils werden Schleiereulen niemals mehr und nirgends ausgeschlossen werden können. Weder in Ämtern als Sachbearbeiterin noch in Schulen als Lehrende sowie Lernende oder auch nur im Fitneßstudio. Wahrscheinlich wird es Arbeitgebern sogar irgendwann vorgeschrieben diese Dinger (bei gleicher Eignung) vorangig einzustellen, bzw eine Quote einzuhalten.

    Bei Banken und Tanken haben die ja wohl schon seit jeher Sondergenehmigungen. Bei jedem normalen Menschen mit Motorradhelm auf, geht der automatische Alarm los, aber bei der sankrosankten Ideologie ist das kein Problem.

    • Da bin ich bei ihnen. Aber an die Islamisten traut sich keiner ran denn die würden zeigen was die von uns halten. Das gäbe unschöne Bilder!

      Mich täte interesieren was die Dame denn so studiert? Ich denke, irgendein MINT Fach wird es nicht sein soll kein Vorurteil sein. Irgendwas mit Geschwätzwissenschaften nehme ich an. Eigentlich warte ich auf die erste Vollvermummte in den Nachrichten der Tagesschau. Zum anfüttern ganz spät in der Nacht und das Ganztägig. Inshalla!

    • Das war aber jetzt ganz gemein 😉

      Das bringt mich zur Frage, wie z.B. das Verkosten von Nahrung während des Studiums für Ernährungswissenschaften abläuft. Müssen dann alle männlichen Studenten die Räumlichkeit verlassen, wenn die Dame den Schleier lüften muss? LOL!!!
      Was diese Schleiergeschichte noch alles nach sich zieht, können wir alle noch gar nicht ermessen…

  13. Die Dauerkläger, Dauerehrverletzten und Dauerbeleidigten, sollten ihre Energie mal in etwas so banales wie Bildung investieren und nicht ständig fordern, was ihnen nicht zusteht.

    Einfach mal überlegen, wie es wäre, wenn ich in ein muslimisches Land gehe, bekomme ich mein tägliches Schweineschnitzel, FKK-Strand, eine Kirche in jedem Dorf, usw.? Nein, selbstverständlich nicht, dafür würde ich im günstigsten Fall im Knast landen.

    Selbst wenn die ein Studium beendet, hat die zu heiraten und Kinder zu bekommen, sprich Beruf „Gebärmaschine“.

    Reicht es nicht, dass in allen Bereichen die Standards herabgesetzt werden, damit Steinzeit mal ein Erfolgserlebnis hat?

    Auch klagen jetzt Lehrerinnen, weil sie ihr Kopftuch ablegen sollen, muslimische Pflegekräfte, die „überrascht“ sind auf einmal Männer zu pflegen, usw.

  14. frauen OHNE müllsack vorm gesicht und mit rückgrat werden im mittleren osten von rückständigen männern bedrängt und schlimmer – und hier wollen hirnlose weisse frauen sich als rennender müllsack verkleiden – erkläre mir einer den sinn der hiesigen frauen – aberbitte so, dass ich den ohne abitur verstehen kann

  15. und wieder beschrieb Herr Broder der Zustand leider leider als „Irrenhaus“, unser Land, unsere Regeln, Kopftuch ja, Nikab (Vollverschleierung) NEIN…

Kommentare sind deaktiviert.