Hans Georg Maaßen, Nepstad und die Dissidenten in der alten Ordnung

Verfassungsschutz-Präsident Maaßen bleibt bei seinen Vorwürfen. Foto: Screenshot Youtube

Hans Georg Maaßen hat sich mit seiner Rede vor der Werteunion endgültig ins Lager der Rebellen begeben. Er ist nicht der einzige Dissident im Staatsapparat. Immer mehr Menschen, die ihr Dienstethos ernst nehmen und ihn nicht mit einem Parteibuch oder dem gesellschaftlichen Diskursklima abgleichen wollen, wenden sich ab. Sie nehmen leise ihren Hut oder gehen offen in den Widerstand, weil die momentane Bundespolitik von ihnen mittlerweile abverlangt, dass sie ihren Eid, nämlich die Bundesrepublik Deutschland zu schützen, missachten.

Wer als Polizist, Soldat oder Beamter in staatstragenden Bereichen arbeitet, kann nur mit einem Mangel an staatlichem Ethos ertragen, wie dieses Landes zu Grunde gerichtet wird. Maaßen wollte nicht widerrufen, als man ihn wegen moderner Ketzerei im Jahr 2018 vor das Scherbengericht der Republik gestellt hat. Das spricht für ihn und lässt seinen Nachfolger, den beleibten Günstling der übersatten Parteiendemokratie, schlechter aussehen.

Denn er hatte es tatsächlich gewagt die Aussagekraft eines ca. 20 Sekunden langen Videoclips, hochgeladen von Antifa-Zeckenbiss auf YouTube, als Beweis für «Hetzjagden an Ausländern» anzuzweifeln. Nach seiner öffentlichen Rüge durch die Kanzlerin und die versammelten Medien war es erst still um ihn geworden, bevor er erneut im Winter letzten Jahres bei seiner Version blieb und das Narrativ kritisierte. Dafür musste er den Platz räumen, der alsbald  von seinem Nachfolger Haldenwang besetzt wurde. Dass dieser dann für den unwürdigen Wisch verantwortlich wurde, der die AfD eigentlich in Bedrängnis bringen sollte, ihr wahrscheinlich aber nur helfen wird, ist eine andere Geschichte.

Maaßen bestätigt die gängige Kritik aus der parlamentarischen und außerparlamentarischen Opposition an der Großen Koalition und an Merkels Kurs. Dass unsere Demokratie durch Denk- und Sprechverbote und immer engere Meinungskanäle gefährdet ist, klammert er keinesfalls aus. In Medien und Politik herrsche ein ausgeprägte Ignoranz gegenüber den Bedürfnissen und Sorgen des Volkes. Eine Parallelwelt habe sich dort gebildet, so der Ex-Verfassungsschutzchef. Wie eigentlich jedem klar denkenden Staatsdiener, der in schützender Funktion für diese Gesellschaft eintritt, war die Grenzöffnung von 2015 für ihn eine Zäsur. Wer in der Justiz oder Sicherheit des Staates arbeitet, musste angesichts der blitzartigen und völlig unkontrollierten Aufnahme von über einer Millionen Migranten aus dem Nahen Osten, Afrika und Zentralasien einfach nur Bauchschmerzen bekommen. Ein solches Regierungshandeln macht den Job eines Staatsdieners, der die Bürger hier beschützen soll, ungemein schwerer, wenn nicht sogar nahezu unmöglich. Dass die Fehler von 2015 weiterhin begangen werden, betonte Hans Georg Maaßen während seiner Rede, die womöglich einmal in den Geschichtsbüchern steht wird.

Herr Maaßen ist nicht alleine mit seiner Kritik. Viele Staatsbedienstete tummeln sich in den Kreisen der Opposition, meistens wohl ohne Auftrag, sondern aus einem echten Gerechtigkeitsempfinden heraus. Was Deutschland durch die naive und unverantwortliche Politik einer infantilen Politikerklasse angetan wird, ist weder gerecht gegenüber der einheimischen Bevölkerung noch gegenüber den Schutzbedürftigen dieser Erde. In dieser Lage ist es ein Zeichen für hohes Ethos, wenn sich die Staatsbediensteten gegen ihre Vorgesetzten wenden und rebellieren. An dieser Stelle sei an Sharon Erickson Nepstad verwiesen, die ein Buch namens «Nonviolent Revolutions: Civil Resistance in the Late 20th Century» schrieb, das sich ausführlich mit dem Erfolg und Nichterfolg von friedlichen Revolutionen befasst. Enorm wichtig sei es dabei, dass die Streitkräfte, Sicherheitsapparate, Beamten und Polizisten teilweise oder in Gänze auf die Seite der Protestbewegung überlaufen. Ein Beispiel dafür ist die Rosenrevolution von 2003 in Georgien.

Die Staatsdiener stünden in kritischen Momenten ihrer Nationen vor der Frage, ob sie die derzeitige Ordnung unterstützen oder zu den Geburtshelfern einer neuen werden. Solange der Protest friedlich bleibt, so Nepstad, stünden die Chancen immer gut, dass sich die Sicherheitsdienste und Dissidenten aus dem alten System den Bürgerprotesten anschließen, also auf der Seite des Volkes gegen ihre Vorgesetzen in der Regierung antreten. Reagiert die Regierung dann weiterhin irrational, uneinsichtig und brutal, ist der Umsturz quasi vorprogrammiert. Interne Säuberungsaktionen in den Sicherheitsapparaten hätten dabei häufig nicht den von den Machthabern erhofften Effekt, sondern sorgen nur für eine Fütterung der Opposition mit unfreundlich gesinnten Ex-Staatsdienern.

Bleibt der Bürgerwiderstand weitestgehend friedlich und solidarisiert sich mit den Beamten, Sicherheitsdiensten, Soldaten und Polizisten, sind die Erfolgsaussichten groß. Denn dann stehen nur jene noch zur alten Ordnung, die von ihr profitiert oder sich im Laufe ihrer Karriere im alten System mit Schuld und Schande beladen haben. Diese letzte Gruppe hat daher ein Interesse, dass es nicht zu einem Macht- bzw. Systemwechsel kommt, da dieser unweigerlich dazu führen würde, dass die neue Ordnung mit den Verbrechern der alten Ordnung hart ins Gericht gehen würde.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf younggerman.com

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

38 Kommentare

  1. Vier Episoden der Menschheitsgeschichte aus dem 20.
    Jahrhundert, um die der Mantel des Schweigens gehüllt wurde und immer
    noch wird: Die Planung und Verwertung des I. Weltkrieges, Nazis unterm
    Hakenkreuz im Madison Square Garden in New York 1939, die Kontakte der
    US-Eliten zu Hitler sowie Altnazis im Geheimdienst der Bundesrepublik
    Deutschland.

    Eine
    Zeitreise anhand von Zitaten aus interessanten Artikeln zu den einzelnen
    Themen. In den verlinkten Beiträgen finden sich noch viele weitere
    interessante Facetten, die dringend diskutiert und wissenschaftlich noch
    viel stärker aufgearbeitet werden sollten.

    Das sich ergebende Gesamtbild mag gruselig sein, passt aber leider zu den aktuellen weltpolitischen Ereignissen wie die Faust aufs Auge.
    Es sind gute Theorien. Ob sie stimmen, darf gerne überprüft und
    erforscht werden. Sie kennen das ja von „Aktenzeichen XY ungelöst“: „Wir
    ermitteln in alle Richtungen!“. So sollte es zumindest sein, ob in der
    Kriminalistik, der Wissenschaft oder beim ganz normalen Gebrauch des
    Denkapparates durch Otto Normalverbraucher aka „mündiger Bürger“.

  2. Der letzte Satz des Kommentares von Frau Nepstat, ist genau DAS, was derzeit bei den Etablierten so los ist!!!

  3. Ich hoffe er wird nicht schweigen, sondern weiter ein Stachel in Fleisch von Merkel hat ne Nahles und allen anderen Willkommenskulturnaiven

  4. Eine der größten Gefahren für den Widerstand ist die obrigkeitsbuckelnde Medienmeute, die Maaßens Rede entweder ganz verschweigt, oder ihn als bitterbösen Staatsfeind hinstellt. Denn dort regiert die Anweisung für Kommentatoren, gar nicht auf Faktenargumente einzugehen, sondern die moralisierende Rabulistik-Keule einzusetzen, um den „Gegner“ als Volltrottel bloßzustellen. Nachzulesen z.B. im Framing-Handbuch der ARD.

  5. Ich habe jetzt die gute Hälfte des Vortrages von Maaßen durchgelesen, den Rest diagonal. Wenn Herr Maaßen glaubt, dass das CDU-Werkstatt-Gespräch, in dem die CDU-Vorsitzende noch nicht einmal weiß, welcher Partei sie eigentlich vorsitzt, ein Fortschritt ist, dann hat er nichts verstanden, gar nichts. Dann hat er nicht einmal verstanden, warum er gehen musste. Herr Maaßen ist kein Kämpfer. Herr Maaßen ist der CDU verpflichtet und hat keinen Schlussstrich gemacht, nicht einmal einen scharfen Angriff auf AM habe ich gehört. Sein Erstaunen darüber, dass das Erlernen der deutschen Sprache nicht unbedingt Integration bedeutet, macht schon fassungslos. Er kann sich nicht mal dazu durchraffen, die Medien anzugreifen, weil sie ihren eigentlichen Auftrag nicht mehr folgen. Herr Maaßen säuselt leider nur. Deutschland braucht mehr als Gesäusel.

  6. der wrd schon zurückgepfiffen werden und dann alles abschwächen. Auch er hat Vielen Verfolgung angetan. Auch er war beteiligt daran, wenn Menschen, die nichts mit der Reichsbürgerszene am Hut hatten, sondern einfach dieses diktatorische Regime ablehnten und sich nicht dem unterwarfen, diese einfach als so was einzustufen. Ich glaube, daß so einige KRR sogar vom VS geschaffen wurden, um Leute, die erkannt haben, daß hier mehr als Betrug stattfindet, dann mit der Reichsbürgermasche einzuhegen. Rein in Sonderstrafrecht und das ist verkommenen, hnterhältig. Davon abgesehen, daß man vor Linken mehr Angst haben muß, als vor „Reichsbürgern“.

  7. Maaßen sollte den Ball lieber ruhig halten. Nicht mehr lange und die geheime Staatspolizei holt Gedankenverbrecher zur Umerziehung in Lager von zuhause ab.

  8. „Solange der Protest friedlich bleibt, so Nepstad, stünden die Chancen immer gut, dass sich die Sicherheitsdienste und Dissidenten aus dem alten System den Bürgerprotesten anschließen, also auf der Seite des Volkes gegen ihre Vorgesetzen in der Regierung antreten.“
    Sorry aber der Gedanke, dass sich ein Beamter gegen seine Herren erhebt, ist ganz besonders in Deutschland völlig absurd! Wenn, dann handelt es sich um absolute Einzelfälle.
    Zudem ist der deutsche Unterdrücker-Staat, wenn es darum geht, seine Bürger wie Weihnachtsgänse auszunehmen und seine Beamten ruhig zu stellen ein wahrer Großmeister!
    So kann der Staat den Beamten die Pension im Ruhestand noch kürzen bis streichen, wenn diese es wagen sollten, ihrem Herren und Meister ans Bein zu pinkeln! Kaum etwas stellt einen Menschen wirksamer ruhig, denn ohne Moos nix los.

  9. Die friedlichen Revolutionen 1989 in Osteuropa hatten zwei entscheidende Väter, die Gewalt und Blutvergießen letztlich verhinderten: das war auf der einen Seite der Mann im Kreml, der sich weigerte, den Forderungen seiner Generäle zu folgen und die Rote Armee in Gang zu setzen und auf der anderen Seite die Sicherheitsorgane in den einzelnen Ländern, die ebenfalls nicht mehr bereit waren, gegen die eigene Bevölkerung Gewalt einzusetzen und sich auf die Seite der Demokraten und Patrioten stellten. 30 Jahre später ist aus Moskau (vor Gorbatschow) Brüssel geworden und in D eine DDR 2.0 etabliert. Es wird wieder Zeit für Demokraten und Patrioten, auch oder besonders in den Sicherheitsorganen.

  10. Immer schön weiter im alten Takt… Die Grenzöffnung von 2015 als Zäsur zu bezeichnen bedeutet die Situation verfälscht darzustellen. EIner der Gruppenvergewaltiger von Freiburg etwa kam bereits 2014 (!) nach Deutschland. Von den Clans wird auch niemand behaupten wollen, sie seien erst seit jener „Zäsur“ ins Land geschneit. Das Problem ist dramatisch älter und hat seine Wurzeln in der Einschleusung von Türken in den 1960er Jahren. Wer sich das ganze Ethnozid-Projekt noch schönreden lässt, der hat in „BRD“-Geschichteeinen riesigen Nachholbedarf. Die Grenzöffnung war allenfalls der Moment, in dem die Deutschen zum ersten Mal ins Land strömende Massen gesehen haben. Völlig entgangen indes scheint vielen zu sein, dass diese Massen schon seit Jahrzehnten mit dem Grund der Auslöschung unseres Volkes anschwellen,

    • Sie haben recht. Ich bin ja erst seit 1990 Teil von Deutschland, aber als ich 2015 die Massen sah, bin ich aufgewacht. Ich gebe das freimütig zu. Da wurde es mir Angst und Bange. Ich habe keine gute Meinung von Muslimen, bedingt durch Reisen und ich konnte mir denken, was uns blüht. Aber ich dachte noch, dass wir in einem Rechtsstaat leben. Da habe ich mich auch getäuscht. Dass der Staat seine eigene Bevölkerung dermaßen verachtet und letztendlich auslöschen will, habe ich auch erst 2015 wirklich gelernt. Jeder kann dazu lernen, wenn er die Augen aufmacht und keiner soll sich davor scheuen, auch wenn Familienangehörigen einen dann als Rassisten beschimpfen.

    • Die DDR war genauso Deutschland wie die „BRD“. Ihr „drüben“ dürft euer Licht nicht unter den Scheffel stellen, denn ihr habt es geschafft ein System abzuwerfen!

    • DAs stimmt zwar, aber ich erlaube mir kein Urteil darüber, wie die Geschichte in Westteil bis zur Wiedervereinigung gelaufen ist, da ich sie nicht selbst erlebt habe. Ich kenne die nur aus dem Fernsehen und ich denke, dass das zu dieser Zeit auch nicht objektiv war.

    • Das ist sehr ehrenhaft! Im Gegenzug aber glaube ich heute nicht mehr, dass „euer“ von Schnitzler in seinem „Schwarzen Kanal“ immer gelogen hat.

    • Richtig! Nur 2 Stellen sind etwas korrekturbedürftig:

      1) „Einschleusung von Türken in den 1960er Jahren“
      1965 wurde unter dem Jubel der Union (deren Chef immer noch Adenauer war), der SPD und FDP vom liberalen CDU-Kanzler Erhard die billionenteure Islamisierung Deutschlands beschlossen,

      indem man damit begann, mitten in D koranverwirrte Großfamilien anzusiedeln, die 1972 bereits eine Gegengesellschaft von 500 000 Köpfen bildeten.

      2)“ mit dem Grund der Auslöschung unseres Volkes“
      Zuvörderst mit dem Grund der Islamisierung unseres Volkes!

    • Explizit von Amis gewollt und diktiert, um die Nazi-Gene auszulöschen.

      Nazi-Gene oder Deutsche möglichst vernichten, damit es keine Kriege gibt.

      Völlig vergessen wird dabei, daß die Amis seit der Gründung Amerikas vor 239 Jahren insgesamt 222 Jahren bzw. 93% in Kriege verwickelt waren und immer noch sind. Es gibt fast kaum Jahre (nur 7%) in der Geschichte Amerikas ohne Kriege. Vielleicht sollten zuerst die Ami-Gene ausgelöscht werden oder am besten USA abschaffen? Im Namen des Weltfriedens versteht sich.

    • Außerdem haben die Amis selbst viele deutsche (Nazi-)Gene bei sich aufgenommen, sieht man ja an den vielen deutschen Namen. Werden ja wohl nicht alles J**den gewesen sein.

    • Die Einschleusung der Türken geschah auf den Druck der USA.

      Islamisierung ist Auslöschung weil kulturelle Vernichtung und somit Teil eines Ethnozids.

  11. Direkt aus dem Munde von Herrn Maaßen einem Ex-Verfassungspräsidenten.
    Ein Beweis, daß wir belogen werden. Frau Merkel’s Alleingang war nämlich nicht rechtens. Ein Akt gegen die deutsche Verfassung und gegen die Europäischen Rechte mit Dublin.

    Es bestätigt auch die Behauptung „Herrschaft des Unrechts“, die der Innenminister als Marionette mit verantworten muß.

    Nicht das Recht oder die Verfassung hat hier Priorität bei dieser Regierung sondern Frau Merkel’s Herrschaft über die EU und Deutschland.

  12. Immer mehr Menschen, die ihr Dienstethos ernst nehmen und ihn
    nicht mit einem Parteibuch oder dem gesellschaftlichen Diskursklima
    abgleichen wollen, wenden sich ab. Wohin wollen die sich denn wenden? Letztendlich ist denen auch, dass „Hemd näher, als der Rock“!

  13. „Sie nehmen leise ihren Hut oder gehen offen in den Widerstand“.
    Ich kann nichts erkennen. Vielleicht noch Frau Steinbach. Von ihr hört man aber auch nichts mehr.
    Wie viele leise ihren Hut nehmen, kann man auch an den „Umfragen“ erkennen. Keiner geht. Nicht mal der Wähler.

    • dann lassen sie ihren hut hängen und hauen mal ordentlich rein…

      taten sind gefragt – nicht diskussionen zu nicht erbrachten taten. alle mal herhören, selbst ist der mann: klar!

    • Na denn mal los. Wer organisiert den Wiederstand? Ich mache sofort mit. Wohin kann man sich wenden? Um mich herum sind nur Duckmäuser. Wenn ich mit einer Gelben Weste mit dem Hund durch den Park laufe, dann werde ich dumm angeglotzt weil man wohl im Staatsfernsehn erklärt bekam, das alle Menschen mit einer Gelbweste Aufrührer und Böse Menschen sind. Soviel zum Wiederstand innerhalb dieser Bevölkerung. Null.

    • Ich würde auch mitmachen. Und was die Gelbwesten betrifft: Die Menschen denken solange nicht, bis sie Hunger haben. Hunger macht böse. Siehe Venezuela.

    • Die Umfragen stimmen sowieso nicht. Und so dumm sind die Medien auch nicht, dass sie den Dissidenten ein Podium geben. – Ich freue mich heute noch über jeden Dödel, der mich nicht grüßt und nicht mehr anguckt, seit ich aus der CDU ausgetreten bin. Da weiß ich, dass ich alles richtig gemacht habe. – Und bezüglich Wähler: Leider hat Gauck Recht. Das Volk ist das Problem.Ich will damit sagen: Der Wähler. Es ist anstrengend sich richtig mit Politik auseinanderzusetzen und selbst zu d e n k e n .

  14. Erstmal, klasse Her Maaßen, dass ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung!

    Aber… Herr Maaßen, da geht noch mehr. Der Ex-Chef des Geheimdienstes weiss mehr als die Regierung selbst! Ich und sicher viele andere warten darauf das Sie die Bombe platzen lassen! Tun Sie das nur Stück für Stück, geben Sie dem System zu viel Zeit Sie, wie auch immer, zum Schweigen zu bringen! Das sollte man unterbinden indem man die Karten so schnell wie möglich auf den Tisch legt!

    • Man frägt sich doch, was der Maaßen in der sog. Werteunion erreichen will, wo er es mit Leuten zu tun hat, die noch immer kaum zwischen Werten und Unwerten unterscheiden können oder wollen.

  15. Man kann ja über Maßen denken wie man will, aber für mich hat er Rückgrat – er kuscht nicht, er spricht aus, wie er es sieht und er kann sich der Unterstützung sicher sein. Das er auch unrühmlich in Erscheinung getreten ist, liegt wohl er eher daran, dass er seiner Chefin folgte, bis er erkannte, wohin dies führte

    • KORREKTE WIEDERGABE – MANCH EINER SIEHT HIER DIE NACHFOLGE EINES OFFIZIERS DER…. (SICHERHEITSHALBER ABGEBROCHEN)

  16. Sehr motivierend ! Willkommen auf unserer Seite Herr Maassen. Es gibt sie doch noch, Menschen mit Rückgrat !

Kommentare sind deaktiviert.