Durchgeknallte Anti-Rassisten im Smoothies-Wahn

True-Fruits (Bild: Screenshot)
True-Fruits (Bild: Screenshot)

Das Unternehmen „True Fruits“ stach bereits des Öfteren durch erfrischend unangepasste Werbung heraus. Nun reicht es aber den „Anti-Rassismuskämpfern“: Wegen Uneinsichtigkeit und Gegenwehr wurde der Smoothie-Hersteller nun seiner „gerechten Strafe“ zugeführt.

2016 warb „True Fruits“ für ihren Dunkle-Früchte-Smoothie mit dem Spruch: „Schafft es selten über die Grenze“ oder „Noch mehr Flaschen aus dem Ausland“. Die Wächter über die politische Korrektheit straften nun das Bonner Unternehmen ab und verübten am Samstag auf die Firmenzentrale einen Farbanschlag. Mit Eiern und Sprühdosen machten sie „True Fruits“ klar, dass nun Schluss mit lustig sei und die „Rassistenschweine“ und „Sexisten“ keine ruhige Minute mehr haben werden:

Die bislang hoch erfolgreiche, von Gut-und Bessermenschen, der angeschlossenen Neigungspresse und Bodentruppen der rotlackierten Antifa maximal unterstützten „Antirassisten“ scheinen jedoch nicht damit gerechnet zu haben, dass es doch noch Unternehmen gibt, die sich nicht mehr durch deren stumpfgeschlagene Rassismus-Keule einschüchtern lassen.

Auf Facebook antwortet das Social-Media-Team allen „Lieben Freunde, lieben vermeintlich Diskriminierten und auch den liebe Dummen“ in einer ausführlichen Stellungnahme, die es verdient hat, in ganzer Länge wiedergegeben zu werden:

Liebe Freunde, liebe vermeintlich Diskriminierte, liebe Dumme,

uns erreichen zurzeit über die sozialen Netzwerke einige Nachrichten und auch Kritik. Man wirft uns Rassismus, Sexismus oder gar die Förderung von „Rape Culture“ vor. Wir sind das regelmäßige Lamento einiger Zwangsempörter gewöhnt und entschuldigen uns bei allen, die davon ebenfalls zu Recht gelangweilt sind.

Diesmal geht es um ein Best-of verschiedener Slogans, die schon ein paar Jahre zurückliegen. Dazu zählt auch unsere Kampagne, die wir 2017 als deutsches Unternehmen in Österreich geschaltet haben mit Plakattexten wie
• „Schafft es nur selten über die Grenze“ oder
• „Noch mehr Flaschen aus dem Ausland“

Diese Kampagne war eine Kritik an der rechts angehauchten Politik Österreichs und die mögliche Schließung des Brenner Passes (die Einreise von Flüchtlingen wäre dadurch erschwert worden). Das dies eine Kampagne gegen Fremdenfeindlichkeit war, wäre auch spätestens klar geworden, wenn man sich mit der Kampagne beschäftigt hätte und sich z.B. das dritte Kampagnenmotiv angesehen hätte:
„Bei uns kannst Du kein Braun wählen“ (denn keine unserer Flaschen ist braun…).

Stattdessen werden aber einzelne Motive ohne Sinn und Verstand rauskopiert und mit übertriebener Polemik, Hetze und Beleidigungen uns gegenüber durch die Gegend geschickt. Seufz.

Im Zentrum der Kritik steht auch ein weiteres Social Media Motiv aus dem Jahr 2016: Konkret geht es um eine Abbildung unseres Sortiments mit der schwarzen Flasche in der Mitte und der Headline „Unser Quotenschwarzer“. Anlass dafür war die omnipräsente Diskussion über die Einführung einer Frauenquote in Führungspositionen von Unternehmen. Die Forderung einer Quote ist in unseren Augen die eigentliche Diskriminierung. Denn wenn man mit gesundem Menschenverstand davon ausgeht, dass alle Menschen gleich sind und auch genau das auch fördern möchte, ist es lächerlich irgendeine Personengruppe als ungleich zu behandeln, in dem man eine Quote einführt.

Wir finden Rassismus genauso zum Kotzen, wie alle Formen der Diskriminierung. Außer Leute, die Schlager hören, die sollten wirklich nicht am Radio rumfummeln dürfen. Aber ernsthaft zu glauben, dass ein öffentliches Unternehmen unserer Größe Interesse daran haben könnte, rassistische Propaganda zu betreiben, um daraus Kapital zu schlagen, zeugt von wenig Geistesschmalz.

Zu guter Letzt wirft man uns Sexismus und die Förderung von „Rape Culture“ vor. Zu ersterem werden oft unsere Kampagnen-Motive aus dem Jahr 2016 zur Einführung der Chia-Samensäfte herangezogen. Wir hatten damals vier Slogans:
• „Oralverzehr – schneller kommst Du nicht zum Samengenuss“ (weil trinkfertiger Chia)
• „Besamt & befruchtet“ (logisch: enthält Samen und Frucht)
• „Bei Samenstau schütteln“ (Chia setzte sich leider immer am Boden der Flasche ab) oder
• „2 Samenspender aus gutem Hause“ (es gab zwei köstliche Sorten)

Alle vier Slogans wurden auch damals schon als Beschwerden dem deutschen Werberat vorgelegt. Und dieser entschied, dass es sich zwar um eine provokative Werbung handle, aber eindeutig nicht um Sexismus.
Der Vorwurf zur Rape Culture geht vornehmlich auf ein Werbe-Motiv zu unserem Trinkaufsatz für die 750ml true fruits Flasche zurück. Der Claim „abgefüllt und mitgenommen“ bezieht sich auf den Weitergebrauch unserer Flasche samt Trinkaufsatz. Klar, wir spielen hier mit einer sexuellen Doppeldeutigkeit, aber die Doppeldeutigkeit entsteht ja im Kopf des Lesers, eindeutig abgebildet ist ja eine Glasflasche, die tatsächlich wieder befüllt und durch den dicht schließenden Deckel eben auch mitgenommen werden kann. Wir fragen uns ernsthaft, was für ein kranker Dummkopf man sein muss, darin eine Befürwortung von Vergewaltigungen zu lesen. Welche Gedanken gehen in solchen Köpfen vor und ist das vermeintliche Problem nicht eventuell dort zu finden?

Aber in einem Punkt, das müssen wir uns eingestehen, sind wir anscheinend diskriminierend! Wir sind diskriminierend gegenüber dummen Menschen, denn dumme Menschen schließt unsere Art der Kommunikation eindeutig aus. Sie ist schlichtweg nicht für Dumme gemacht und wird sie auch nie sein, das tut uns leid.

Und wenn nun genau diese Gruppe von dummen Menschen (ganz egal ob weiß, schwarz, weiblich, männlich, hetero- oder homosexuell, mit Holzbein oder Sprachfehler) meint ohne mal kurz nachzudenken mit brennender Mistgabel auf die digitalen Barrikaden gehen zu müssen und wie ein pöbelnder Mob Hetze gegen uns zu betreiben, ja dann senden wir ihnen eben ein kräftiges „Fuck you!“. Was sollen wir auch anderes tun, denn Intelligenz lässt sich nun mal schwer versenden!

Grundsätzlich möchten wir Euch aber darauf hinweisen, dass wir auch zukünftig Werbung betreiben werden, die ein gewisses Maß an Intelligenz und Humor voraussetzen wird. Ihr werdet bei uns also immer wieder auf dieser Art der Kommunikation stoßen, die dumme Menschen falsch verstehen könnten.

Aber wir wollen nicht nur spalten, sondern haben uns konstruktiv mit der Kritik auseinandergesetzt. Daher haben wir uns entschieden, zukünftig jegliche Kommunikation, die wir betreiben, zum Schutz einer vermeintlichen Minderheit (den Dummen), mit dem Warnhinweis „Achtung, diese Werbung könnte von dummen Menschen missverstanden werden!“ zu versehen.

Wir hoffen damit unserer Fürsorgepflicht als guter Saftladen gerecht zu werden und versuchen dadurch diese Art der Diskriminierung zu entschärfen.

Liebe Grüße aus Bonn, Euer true fruits Team

PS: Natürlich fliegt der schwarze Smoothie nicht aus dem Sortiment, weil uns Rassismus vorgeworfen wird, sondern weil er sich zu schlecht verkauft hat. There’s no biz like juice biz baby…

PPS: Die Verkaufszahlen unseres Smoothie white in der schwarzen Pulle sind in den letzten Stunden enorm gestiegen! Yipppieyeah und allen einen herzlichen Dank dafür.

PPPS: Seien wir ehrlich, wir wissen schon, worum es hier im Kern eigentlich geht: Jeder Mensch möchte mit seinen Bedürfnissen gesehen und verstanden werden. Uns dünkt der tatsächliche Aufschrei gilt nicht unserer eigensinnigen Art der Kommunikation, sondern der Tatsache, dass wir Euch, den Zwangsempörten nicht den Hintern küssen wollen. Wir verstehen Euch ja… ihr mögt unsere arrogante Art nicht. Ihr mögt unsere dummen Witze nicht. Kurz: Ihr mögt uns einfach nicht. Wisst ihr was? Das ist OK. Es ist wirklich kein Problem. Unser ernst gemeinter Tipp: Statt Euch sinnlos aufzuregen und uns beim Marketing noch zu helfen, bestraft uns doch mit etwas, was uns wirklich weh täte – entzieht uns Eurer Aufmerksamkeit, folgt uns nicht mehr, kauft uns nicht mehr und macht Euch Eure Smoothies, Säfte und Bowls einfach selbst.

Wir leben doch in einer freien, fröhlichen Konsumwelt, niemand zwingt Euch unserem Kram zu kaufen oder unseren Unterhaltungskanälen zu folgen. Euer Puls wird es Euch danken und wir haben unsere Ruhe. Karma tut ihr übriges und alles wird gut. Namaste, ihr süßen Pissnelken*.

(*keine Diskriminierung von Nelken oder anderen Nelkengewächsen beabsichtigt!)

 

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

40 Kommentare

  1. Dabei sind es doch die selbsternannten Wächter über die politische Korrektheit selbst, die sonst immer gegen „jede Form der Selbstjustiz“ wettern. Fazit: Verlogenheit und Selbstherrlichkeit auf höchstem Niveau!

  2. Die doofen Grün*Innen werden ihre rape culture schon noch bekommen. Ich freue mich drauf! Wenn die dauerempörten Kreischmädchen in der Burka stecken und regelmäßig auf die Fresse kriegen, wird dieses Land automatisch schöner.

  3. Die Macher haben Humor das gefällt mir. Das sie eher dem linken Parteispektrum zuzuordnen sind stört mich nicht. Jeder wie er will.

    Allerdings habe ich ein massives Problem mit jenen Dumpfbacken die vermutlich noch keine Stunde gearbeitet haben im Leben. In der Regel einen IQ in der Nähe der Raumtemperatur ihr Eigen nennen, sich aber im Besitz der universalen Wahrheit wähnen.

  4. Ist doch lustig wenn GutmenschInnen GutmenschInnen Rassismus, Sexismus und Co vorwerfen.

    Vielleicht sollte man mal anfragen ob sie ob der Übermacht der Linksfaschisten nun doch braune Flaschen verkaufen. Dann bleibt das wenigstens in der Familie. Die Nazis selber hielten sich ja für Linke und rechte Sozialisten gibt es nicht.

    Wie sagt man so schön? BUNT ist das neue Braun. 😉

  5. Wenn man schon geglaubt hat, die Klapsmühlenfraktion hätte den Höchststand an Irrsinn schon erreicht, dann liest man solche Meldungen. Man kann wirkkich nur hoffen, dass es wirklich keine Aliens gibt, die uns besuchen kommen. Man muss sich für seine eigene Spezies wirklich schämen.

    Anm.: Im Merkur wurde dieser Kommentar nicht geduldet und sofort gelöscht

  6. Streisandeffekt lässt grüßen. Ein Paradebeispiel.

    Bestes Statement:

    „Aber in einem Punkt, das müssen wir uns eingestehen, sind wir anscheinend diskriminierend! Wir sind diskriminierend gegenüber dummen Menschen, denn dumme Menschen schließt unsere Art der Kommunikation eindeutig aus.“

    Drei Daumen hoch!!!

  7. Wenigstens ein Teil der rotlinksgrünen Moral- und Meinungswächter ist schon mal entlarvt; der größte Teil, nämlich die Dummköpfe !! Zu Humor gehört Intelligenz, ist doch schön, daß sich die Herrschaften aus der Kampfszene gegen RÄCHTS geoutet haben, daß sie diese Intelligenz eben nicht besitzen !

  8. Der Konter von True Fruits ist zwar intelligent und witzig, aber auch bei True Fruits handelt es sich um eine links-grüne Gutmenschenfirma, die für Masseneinwanderung ist. Dies ist ein klassischer Fall, wenn Linke gegen Linke vorgehen. Auch die Kommunisten haben Kommunisten in den Gulag geschickt oder gleich umgebracht. 90% der Linken haben einen IQ kleiner 98, denn sonst kann man diese widersprüchliche Weltanschauung nicht aushalten. Die Jungs von True Fruits bilden mit ihrer Intelligenz eine Ausnahme dieser Regel.

  9. Das sind allesamt großartige, intelligente, kreative und sehr witzige Werbeslogans! Ich finde die super!!!

    Das Problem an der Sache ist, dass nur 60% der Menschen Satire, Ironie und Doppeldeutigkeiten verstehen können (ist klinisch bewiesen). Der Rest liest die Buchstaben und interpretiert sie gemäß seiner Gesinnung. Und wenn der Leser dazu noch unter kognitiven Einschränkungen leidet, kommt so ein Hatespeech raus. Und die Saublöden werfen dann mit Farbbeuteln. Da ist alles verloren, da braucht man es auch nicht mehr mit einem Klarstellungstext zu versuchen.

    Bitte weiter so, True Fruits!

  10. Klasse! Genau so muß man kontern. Man muß wirklich sehr dumm sein um die Aussage „noch mehr Flaschen aus dem Ausland“ nicht zu kapieren, wenn sie von einem deutschen Unternehmen in Österreich als Werbung gemacht wird. Denn die Flaschen aus D sind in A nun einmal aus dem Ausland.

    Und natürlich ist durchaus Derjenige der gewisse Dinge in irgendwas hinein interpretiert ggf. der, der schlechte Gedanken hat.

  11. Wir lieben es „True Fruits“ Smoothie jeden Samstag und Sonntag zum Frühstück zu trinken und ab heute lieben wir es noch mehr. Niemand liebt die Antifa.

  12. Na, ja, die linken Faschos sind eben hirntote – da darf man nicht erwarten, das diese so was wie Ironie verstehen. Nicht mal bei geistig im Grunde Gleichgeschalteten wie denen von True Fruits. Denn Eines darf nicht übersehen werden, nämlich, das die Leute von True Fruits ebenfalls ewig gestrig Linke sind – auch wenn sie etwas provozieren…

  13. Habe zwar angefangen, das Geschwafel der Firma zu lesen, musste es aber aufgeben. Bin inzwischen zu alt und habe keine Zeit mehr für so viel Gesülze. Fazit: Too long, didn‘t read.

    • Nicht den Joint so verunglimpfen.Da muß was anderes im Spiel gewesen sein.Vielleicht haben die Leim geschnüffelt,das soll ja das Gehirn zersetzen.Dann muß uns bei der Antifa auch nichts mehr wundern.

  14. Klasse Statement. Endlich einmal ein Unternehmen, was nicht sofort einknickt, Rückzieher macht und sich ohne Grund verbiegt.
    Hut ab – weiter so ! Das würde ich mir von anderen – insbesondere von den ganz großen Firmen,m die es sich ja nun wirklich leisten können – auch wünschen. Statt dessen gibt es da plötzlich Halal und koscher und der Mohr heisst plötzlich Magier

  15. Auch wenn es nicht die Werbung ist, die mich selbst wirklich anspricht, Humor hat sie. Und das Unternehmen hat meinen ausgesprochenen Respekt dafür, dass es sich nicht sofort für seine Werbung entschuldigt, nur weil ein paar linke Schwachmaten oder irgend welche Moslems das große Schreien bekommen haben.

  16. Liebe „True Fruits“ am besten schreiben sie auf die Flasche was da drin ist und somit ist die Sache erledigt. So kann man sich auch kreativ entwickeln. Ich als Verbraucher will wissen was in eurem Smoothie sich befindet, nicht was eure politische Botschaft ist. So wären alle zufrieden und ruhig.

    • Ne, von mir kommt da nix an diese Pseudogutmenschen, wenn sie selber mal getroffen werden, dann werden sie pampig. Aber sonst nur austeilen. Wieso müssen Safthersteller noch Volkserziehung betreiben?! „Bei uns kann man kein braun wählen!“ Ich kotze gleich. Hirnlos.

    • Ich, als Nichtsmoothietrinker, habe mich zwischen meinem Post vor 8 Stunden mit True Fruits Facebook Auftritt beschäftigt, dabei gelacht ohne Ende, da ich heute das erste Mal von den Sprüchen auf den Flaschen hörte. Ich bleibe dabei, meine Hochachtung an True Fruits und für Dich Yvonne sage ich: True Fruits betreibt genau richtige Volkserziehung. Heute betreibt Jeder Volkserziehung, warum nicht auch ein Smoothiehersteller? True Fruits sagt laut: Steckt Euch Euer Gejammer sonstwohin, und True Fruits sagt dies jedem Belehrendem und jedem Mimimi-SJW-Monster, obwohl diese ihre smoothietrinkende Zielgruppe sein sollten, einfach köstlich, mit unendlichem Humor, Fruchtsaft auch intelektuell wertvoll abseits der enhaltenen Vitamine. Sie würden so gerne die Hipsterplörre saufen, schon wegen den Sammelflaschen und dem Zubehör, aber sie halten die Sprüche auf den Flaschen nicht aus und können sich das Zeug auch nicht leisten, kannste Dir nicht ausdenken sowas….

    • Wieso?
      Ist doch witzig. Und stimmt ja auch.

      .
      Ich zitiere Fr. Holle.
      >> Das Problem an der Sache ist, dass nur 60% der Menschen Satire, Ironie und Doppeldeutigkeiten verstehen können

    • Ne, mußten sie ja bislang nicht, denn wer sowas schreibt, der brauchte bislang keinen!
      Ein Grund mehr, diese Firma zu meiden.

      „Diese Kampagne war eine Kritik an der rechts angehauchten Politik Österreichs und die mögliche Schließung des Brenner Passes (die Einreise von Flüchtlingen wäre dadurch erschwert worden). Das dies eine Kampagne gegen Fremdenfeindlichkeit war, wäre auch spätestens klar geworden, wenn man sich mit der Kampagne beschäftigt hätte und sich z.B. das dritte Kampagnenmotiv angesehen hätte:
      „Bei uns kannst Du kein Braun wählen“ (denn keine unserer Flaschen ist braun…).“

    • Ihrer Einstellung nach sind Sie ganz eindeutig einer bestimmten Richtung zuzuordnen.
      Manchmal outet man sich.
      .
      Sie wollen den Brennerpass offenhalten?
      Ist Ihre Wohnungstür Tag und Nacht offen?
      .
      Sie sind für bunt?
      Auch braun ist eine Farbe.
      .
      Und, wie im Artikel geschrieben.
      Die Werbung ist nicht für Dumme.

Kommentare sind deaktiviert.