Kirchenschließungen in NRW: Der Letzte macht das „Ewige Licht“ aus

Gottesdienst (Symbolbild: shutterstock.com/Von Olena Kibryk)
Gottesdienst (Symbolbild: shutterstock.com/Von Olena Kibryk)

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen laufen den Kirchen nicht nur in Scharen die Mitglieder davon – allein 90 000 im letzten Jahr (WR) – auch die Kirchengebäude dürften sich von ehemaligen Gotteshäusern in „Immobilien“ wandeln. Laut einer „schaurigen Prognose“ dürfte laut Domradio langfristig fast jede dritte Kirche in NRW leer stehen. In den schlimmsten Fällen drohe sogar der Abriss, schreibt die kirchliche Nachrichtenplattform. Das Projekt „Zukunft-Kirchen-Räume“ soll Gemeinden dabei helfen, die Kirchen zu erhalten.

Betroffen sind mehr als 2000 Kirchen, die in Nordrhein-Westfalen langfristig leer stehen. In einem Interview äußert Tim Rieniets (Professor an der Leibniz Universität und Projektinitiator „Zukunft-Kirchen-Räume“) die Befürchtung, dass viele Gemeinden noch gar nicht realisiert haben, was da auf sie zukommt. Seiner Meinung nach steht die große Welle der Kirchenschließungen noch bevor.

Wer ein wenig zwischen den Zeilen lesen kann, den sollten solche Sätze hellhörig machen. Auf die Frage, wie Kirchengebäude am besten weiter genutzt werden könnten, antwortete Rieniets:

„Wünschenswert wäre natürlich, wenn Kirchen das bleiben, was sie immer waren: Entweder Orte des Gottesdienstes oder zumindest Orte, wo Gemeindeleben oder im besten Fall Gemeinschaft praktiziert werden kann, wo man zu sich kommen kann und vielleicht mal einen Ort hat, an dem man aus dem Alltagsleben treten kann. Aber das sind natürlich fromme Wünsche.“

Bei der stetig wachsenden Zahl der Islamgläubigen könnte so sich so manche Kirche unter dem Halbmond wieder finden.

Hierzu passt eine Gebrauchsanweisung zur Kirchenschließung, die beinah ein wenig Symbolcharakter hat. In einer katholischen Kirche wird nämlich das Licht ausgemacht. Und zwar das „Ewige Licht“ danach ist dieser Ort „entweiht“ und damit symbolisch gesehen „dunkel“.

Zitat: „Wenn eine Kirche – oder ein anderer heiliger Ort – Weihe oder Segnung verliert, geschieht durch diese Profanierung das Gegenteil der (Kirch-)Weihe… Das kirchliche Gesetzbuch, der „Codex Iuris Canonici“ (CIC), beschreibt diese Verweltlichung von ursprünglich Heiligem: So muss im Abschiedsgottesdienst – dem (nach Möglichkeit) der Ortsbischof vorstehen sollte – das Allerheiligste aus der Kirche getragen und das Ewige Licht gelöscht werden.“

Demnach ist die Kirche nach der Entweihung kein „Heiliger Ort“ mehr… (KL)

 

 

 

 

 

Loading...

29 Kommentare

  1. Möglicherweise wird die röm.-kath. Kirche ihren Schwerpunkt wo anders suchen, nicht mehr in diesem bösen Europa, wo man ihr mit der Aufklärung so zugesetzt hat.

    Und dann macht der Verkauf der Immobilien ja durchaus einen Sinn, genau so wie die recht freundschaftlichen Beziehungen, die ja auch zwischen den noch regierenden abendländischen Parteien und den neuen, morgenländischen Politikern innerhalb und außerhalb der jetzigen Organisationen bestehen.

    Sollte da die Vorstellung herrschen, die Neuen würden sich dem hiesigen Leben schon noch anpassen, muss man sagen, dass das sicher eine Fehlkalkulation ist.

  2. Auf den verlassenen Altären wohnen die Dämonen.

    LIebe Atheisten, lasst es einfach stehen. Ich weiß, wovon ich rede. Wenn ihr es nicht versteht, blamiert euch nicht mit dummem Geschwätz.

    • Was hat das denn mit den Atheisten zu tun? Mir als Atheisten ist es egal ob es Kirchen gibt und Leute unbedingt an eine höhe Macht glauben wollen. Aber ich bedaure es wenn gläubige Menschen bald keine Räume mehr haben um das zu tun was immer sie tun wollen. Viele Dorfgemeinschaften haben die Kirche nicht wegen dem Geschwätz vom Pfarrer sondern, weil es sie eine Institution ist in der Menschen sich um Menschen kümmern. Da kann ich nichts schlechtes dran finden. Mir sind die Glocken allemal lieber als fünf mal am Tag das Gebrülle einen Muezzins.

      Welche Dämonen sie meinen weis ich nicht aber ich weis es wurde ein neuer Götze erschaffen den auch Gläubige anbeten. Während Atheisten sich weit fern von dem halten.

    • Glauben Sie immer noch an diesen Alten Mann im Himmel?
      Haben Sie Beweise dass es den gibt?
      Es gibt aber logischere Hinterfragungen, dass es diesen Opa nicht gibt.

      Nebenbei: auch für die Existenz eines Jesus gibt es keine Beweise.
      Die chr. Religion ist genauso verlogen und erfunden wie der Islam.

  3. Die 1965 von Kanzler Erhard unter dem Jubel der Union, SPD und FDP begonnene Islamisierung Deutschlands durch Ansiedlung von Millionen Koranverwirrten kommt allmählich zum Abschluß.

    In Bayern z.B. sind gerade CSU, FW, SPD,FDP und der Bayerische Lehrerverband dabei, den Islamunterricht auf alle 100 000 moslemischen bayerischen Schüler auszuweiten., wobei sie stolz und dummdreist behaupten, nur so könnten diese integriert werden.

    Längst müssen Islamkritiker in Deckung gehen. Ihnen drohen Kontosperrungen und Berufsverbote.

  4. 90.000 haben die Amtskirchen verlassen ? Das man das überhaupt beim Amtsgericht machen muss, ist, wie die Kirchensteuer wieder einmal einmalig auf der Welt.
    Denn nur in Deutschland gibt es soviel „Amt“ für seine Steuern.
    Aber es müssten deutlich mehr als 1 Million sein um die Islamisierung der Kirchenfürsten durch die Hintertür beenden zu wollen. Nur wenn genug Kirchenglieder ihren „Hirten“ den moralichen Stinkefinger zeigen, wird sich etwas daran ändern.
    Aber dann muss man auch die Eier haben, sich gegen den Mainstream zu stellen und wird erst mal von Staat und Kirche als Reichsbürger und Nazi verunglimpft. Dazu gehört Mut !!!

  5. Leute laufen davon! Wenn die Vertreter dieser Kirche das Kreuz ausziehen wenn es ungemütlich wird, was soll denn der Normalo in der Kirche?! Kirchensteuer zahlen???

    • Diese Kirchen haben mit christlich nichts mehr gemein, deshalb wenden sich die Menschen ab! Die sind doch nur noch islamische Außenstellen…..

  6. Natürlich sind Kirchen nach der Etweihung keine heiligen Orte mehr. Die Heiligheit hängt nicht am Kirchturm. So haben die Niederländer ganz praktisch Kirchen in Fußgängerzonen zu Fahrradgaragen gemacht. Und in Mechelen (B) z.B. gibt es ein Hotel in einer ehemaligen Kirche. Im Rheinland werden Kirchen auch als Grabstätten verwendet. Die Instandhaltung von Kirchen kostet eine Menge Geld, und es ist natürlich nur Gläubigen zuzumuten, auf Dauer dafür aufzukommen. Moscheen will ich darin aber nicht haben.

  7. Warum soll ich einer Kirche des Verrates mein Geld noch geben? Sie haben sich einem neuen Kalb zugewandt. Die Gläubigen wollen sich nicht zu Opferlämmer machen lassen. Sie verweigern sich. So einfach ist das liebe Kirchenfürsten. Jetzt muss nur noch der Staat endlich handeln und die Gehälter nicht von den Steuergeldern zahlen. Das ist indirekte Hilfe zur Vernichtung des Christentum. Jetzt werden schöne Grundstücke, in bester Lage für den Bau von Asylanenwohnheimen oder Moscheen frei. Das bringt Geld in den schmaler werdenen Geldbeuteln. Die Amtskirchen kommen wir wie die drei Affen vor.

  8. Kirchen können wir ruhig schließen und so dem „Unternehmen“ Kirche die Macht entziehen. Das Christentum jedoch sollten wir auf keinen Fall beerdigen.

  9. Warum abreissen? In jede aufgegebene Kirche passen mindestens 100 Flüchtlinge rein! Dort kann dann die neue Gemeinschaft von Buntschland gelebt werden.

    Und der Herr sprach: Traget nun also euer heiligstes aus den entweihten Räumen und löschet eure Lichter für immer! Amen!

    Die Wahlergebnisse bestätigen es fortwährend: die Schäfchen wollen es so! Also gebt ihnen wonach sie verlangen, damit sie sich selbst kasteien können für ihre Borniertheit, für ihre Dummheit und ihre erbärmliche schuldbeladene Existenz. In Nordafrika warten bereits Hunderttausende. Weitere Millionen werden folgen.

    Bischof Marx wird während der Lichterlöschungen sicherlich ein paar tröstende Worte finden und diesen Akt der christlichen Selbstabschaffung als Taten vorbildlicher Christenmenschen loben. Sicher findet sich auch für ihn eine neue Stelle, z.B. als Hausverwalter.

    Außerdem sind Klimaschutz und Recycling der Hype der Stunde: warum also ein Gebäude abreissen anstatt es weiter zu nutzen? So geht CO²-Einsparen! 😉

    • „Traget nun also euer heiligstes aus den entweihten Räumen“

      Unser Heiligstes ist unser Herz, unsere Liebe, unser IMMER und EWIG leuchtendes Licht, das keiner äußeren Institution/Immobilie bedarf.

      Wir tragen das Licht und die Liebe in uns
      und keine weltliche sogenannte „Macht“ wird dies jemals ändern
      PUNKT

      LIEBE IST

  10. Daran ist die Kirche mit ihrem Kriechen vor dem Islam schuld.
    Kein Mensch glaubt mehr den Pfaffen.
    Warum also noch Kirchensteuer zahen?

  11. Die katholische Kirche will es so.
    Durch Positionierungen wie „Kirchenasyl für Kriminelle und Ungläubige“ wird die Abwendung von dieser Institution (hoffentlich) noch beschleunigt.
    Treffen wird das nur die Geistlichen vor Ort. Der Kirchenverein selber lebt dank umfangreicher staatlicher Zuschüsse ( die gibt es ja zusätzlich zur Kirchensteuer) und angehäuften Vermögenswerten weiterhin wie die Made im Speck. Und nur darum geht es denen.

  12. Was zum Geier ist bei YW los?Ich kann ja verstehen das man Werbung braucht.Wenn aber die gesamte Seite Mit Werbung zugekleistert wird und man den Artikel nur noch als Stückwerk lesen kann,dann ist es definitiv zu viel!Ich habe keine Lust mich durch Unmengen an Werbemüll kämpfen zu müssen.Also bitte,Ändert das,sonst sind die Leser nämlich weg.

    • Am besten sind die Werbebanner mit den Fragen „Sichtag sowieso: Stolpert Merkel über…erfahren Sie hier..“ Das Datum verschiebt sich dann regelmäßig. Ja, das wirkt sachlich und seriös..

    • Habe einen Werbeblocker installiert, damit ist das Problem weg. Ublock für den Seamonkey (so heißt mein Internetgucker, für Firefox heißt er Addblock).

  13. Die Kirchen werden alle Moscheen. Ein Triumph des Islams. NRW ist für immer verloren, Mauer drumrum und keinen mehr rein- oder rauslassen. Wie Berlin.

Kommentare sind deaktiviert.