Syrer bedroht Hausbewohner und wird vom SEK überwältigt

Foto: Screenshot/Youtube

Meinerzhagen – Vor einigen Tagen kam es zu einem Polizeieinsatz am Wilkenberg. Hausbewohner hatten sich darüber beschwert, dass im Obergeschoss ein aggressiver Mann sei, der Hausbewohner bedrohe.

Der 26jährige Syrer, der erst seit zwei Tagen an der Örtlichkeit wohnt, wurde mit Eintreffen der Polizisten zunehmend verbal aggressiver und drohte den Beamten. Er warf Gegenstände aus dem Fenster und erschien häufig mit Messern bewaffnet an den Fenstern. Ein arabisch sprechender Dolmetscher versuchte zu beschwichtigen und ihn zur Aufgabe zu bewegen. Als auch diese Versuche fehlschlugen, überwältigte das hinzugezogene SEK gegen 18:00 Uhr den jungen Mann in seiner Wohnung. Hierbei wurde er leicht verletzt und im Anschluss an seine Festnahme dem Klinikum Hellersen zugeführt.

Warum der Syrer so durchgedreht ist, weiß bislang noch niemand.

freie-presse.net

Loading...

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

68 Kommentare

  1. Hört endlich auf, immer nach Ursachen für irgend etwas zu suchen! So ist die Frage „Warum der Syrer so durchgedreht ist, weiß bislang noch niemand“ total irrelevant! Wer nach Ursachen sucht, der verteidigt Straftaten !

  2. Die Wohnung war nicht kulturgerecht eingerichtet,wie er das von zu Hause kennt.Das Klo war der Hauptgrund,er scheisst nun mal im stehen,das Messerset in der eingerichteten Küche war auch nicht für seine Bedürfnisse geeignet sein..und dann ist die Fernsehnantenne falsch ausgerichtet…Ich verstehe das…

  3. „Psychisch gestört“ liest man in den Nachrichten heute öfter, als „Teilweise Regen“ im Wetterbericht.

  4. Warum er so durchgedreht ist? Man soll das ja nicht, aber ich spekuliere mal: er ist ein Inzuchtprodukt und war schon in Syrien so meschugge. Seine Verwandten haben zusammengelegt und ihn nach Deutschland entsorgt. Sie sind froh, dass er weg ist.

    • So wie im 19. Jahrhundert deutsche Gemeinden ihre unterstützungsbedürftigen Armen nach Amerika geschickt haben, um sie los zu sein, so werden anscheinend jetzt die Verrückten aller Welt nach Europa entsorgt.
      Der Vergleich hinkt allerdings, weil die Einwanderer nach Amerika psychisch und physisch gesund sein mussten, sonst wurden sie zurückgewiesen, während an die jetzigen Einwanderer nach Europa keine solchen Anforderungen gestellt werden.

    • Die Voraussetzung für ein Einwanderungsland ist,dass die indigene
      Bevölkerung massiv reduziert wurde. In Amerika geschah dieses mit
      Pulver und Blei ,mit der Abschlachtung der Büffel, also der Nahrungsgrundlage, Krrankheiten und Sterilisation . in Deutschland
      arbeitet man daran. Vorreiter sind Grüne ,Jusos und Messermänner

    • Richtig! Deshalb habe ich nie verstanden, wie man überhaupt überlegen kann, ob Deutschland ein Einwanderungsland ist. Ich habe immer den Verdacht, Menschen, die das propagieren, haben noch nie einen Globus gesehen und bemerkt wie klein Deutschland eigentlich ist. Es hat z.B. nur etwas mehr als ein Zehntel der Fläche Afrikas und ist zudem bereits dicht besiedelt. Im Internet gibt es Graphiken, die veranschaulichen, welche Länder von der Fläche her alle in den afrikanischen Kontinent passen würden. Das sind die USA, China, Indien Japan und Europa – alle zusammen. Und unsere Regierung erzählt der ganzen Welt (Frau Merkel erst im Dezember wieder in Marrakesch), wir bräuchten dringend Einwanderer – ein heller Wahnsinn!

    • Das alles kann eine kluge Strategie sein. Der sitzt jetzt in der Heila und wird behandelt. Ausreisen muss er deshalb nicht mehr. So und nur so geht es. Dumm sind die auch nicht, haben aber keine Bildung.

  5. Jetzt ist er im Klinikum. Aber wenn er doch noch gar kein Deutsch spricht, wer behandelt ihn dann dort? Oder fährt da der Dolmetscher mit? Wie funktioniert sowas? In Bayern hat ein Eritreer mehrere Leute gehauen wg psychischen Ausnahmezustandes. Sind Ärzte, Pfleger und Kliniken neuerdings alle multikulturell aufgestellt?

    • Ich wollte weder als Mitpatient noch als Arzt oder Pflegepersonal momentan in solche hilfsbedürftigen Situationen kommen. Und ich hab echt keine Ahnung, wie die sowas schaffen. Zumal Fixierungen einen langen Vorlauf mitsamt richterlicher Entscheidung benötigen.
      Aber vielleicht gibt es ja inzwischen doch verschließbare „Austobräume“.

    • Für Handschellen braucht es keinen Richter! Gefahr im Verzug!
      Was Sie meinen ist eine langdauernde Fixierung, aber das ist hier ja nicht unbedingt nötig.

    • Fixieren geht auf den entsprechenden Stationen ganz schnell. Da brauchen die keinen Richter für. Wenn Sie auf solch einer Station sind, dann können Sie erleben, was geht. Natürlich nur zum eigenen Schutz. Die dröhnen Sie dort so voll, ich sag nur Haloperidol Depotspritze etc.

    • Eine Verständigung in der Klinik ist nicht nötig. Die meisten Migranten sind auf Drogen und/oder haben durch Inzest einen Dachschaden.Zur Beruhigung gibt’s eine Dröhnung, und nach einigen Tagen werden sie entlassen.

    • So ist es. Da kommt man sehr schnell rein, wenn man auffällig wird.
      Das wissen die genau. Und dann ist Schluss mit Abschiebung.

    • Mir ist aus erster hand bekannt, dass hier Simulanten in der Klapse sitzen. Und das hat seine Gründe, die sind nicht traumatisiert.

    • Wahrscheinlich finden die es dort ganz gemütlich und sicher gibt es auch genug von diesem Schokopudding, der so wesentlich zum Wohlbefinden beizutragen scheint.

    • So könnte man meinen. Eines der Risiken liegt in der Wechselwirkung der In der Klinik verabreichten Psychopharmaka mit den im Körper der Patienten befindlichen (unbekannten) Drogen.

    • Gemeint sind nicht die Rsiken für den Patienten selbst, sondern für die Leute, die mit umgehen müssen. Der Typ könnte aufgrund der Wechselwirkung noch aggressiver/ unberechenbarer werden.

    • Das wäre zu viel verlangt. Ich bin eine Blondine. Die können nicht denken, sondern liegen immer nur auf dem Rücksitz.

    • Mein ganzes Leben hatte ich nur Blondinen.
      Keine Einzige davon war dumm.
      .
      Mit dummen Mädels – egal welche Haarfarbe – konnte ich nie etwas anfangen.

    • Ha ha, waren Sie noch nie die letzten Jahre dort?
      Sind doch fast nur noch syrische und andere Kuffnucken- Ärzte dort. Der hat kein Problem, die sprechen alle seine Sprache. Nur richtige Ärzte sind es halt nicht.

  6. Ich weiss schon, warum ich nicht an Muslims vermiete, sie nicht mal zur Besichtigung einlade.

    Inseriere gerade eine Wohnung, von über 300 Email-Anfragen sind etwa 250 von Muslimen. Die restlichen 50 sind Europäer, die meisten verdienen nur zwischen 1000 -1500 Euro, also zu wenig.

    • Man kann ja garnicht mal sagen, dass alle schlecht oder unsympathisch sind.
      Was sie aber unterscheidet ist eine starke Gruppenzugehörigkeit. Und dieser Gruppe (Umma) sind sie verpflichtet als Moslems. Viel stärker als ein Christ das ist. Das bedeutet, haben ihre Brüder hier erst einmal das sagen, dann sind auch sie verpflichtet, sich gegen deutsche Kuffar zu wenden, ansonsten werden sie ausgestossen von ihrer Gruppe. Die Reihen von Muslimen werden sich also schliessen, kommt es hier mal zum Kampf. Unsere Reihen werden sich eher lichten. Von daher, egal wie sie sich heute verhalten, es handelt sich um den Feind.
      Und wenn Sie die erstmal im Haus haben, dann ziehen andere Deutsche aus und wollen dort nicht mehr leben, das geht so im ganzen Viertel. Alles schon mitgemacht.

    • Stimme Ihnen zu. Was mich auch abhält ist die plötzliche „Radikalisierung“ von Muslims, die zuvor normal waren. Wie häufig las man, dass auch die Mörder von 9/11 in Hamburg „ganz nette, ruhige Studenten“ gewesen seien.

      Und ich fühle mich auch verantwortlich für das Kreuz, das im Treppenhaus hängt, für die jungen Mädchen, Juden, Atheisten im Haus.

    • Die anderen Bewohner waren vielleicht nicht lieb zu ihm und verweigerten ihm den ihm zustehenden Respekt? Typischer Fall von fehlender Toleranz also alle eine verwarnung aussprechen. Wenn nicht zur Schulung zur örtlichen Antifa!

  7. Was soll denn das für ein SEK sein? Die hätten doch bei der Gelegenheit einfach… also, is klar, oder? 🙂 Er hat ja angefangen! Und da, da konnten wir nicht anders als… 🙂

  8. Keine Sorge liebe Träumer und Liebediener! Der wird in einigen Tagen sein Handwerk weiter ausüben dürfen. Eine Ausweisung kommt nicht in Frage, denn sein kostbares Leben ist in seiner Heimat gefährdet. bekommt er wenigstens HALAL-Essen?

  9. Da gibt es viele Gründe zur Auswahl:
    -Kein Schokoladenpudding
    -keine Frau zur Verfügung gestellt
    -kein Haus für ihn
    -nicht genug Taschengeld
    -noch keinen deutschen Pass

    -er ist Moslem!

    • Nicht vergessen: zu kleiner Penis, es ist durchaus möglich, dass er deswegen durchdreht, wer weiß das schon bei so einer Kreatur!

  10. Der Geruch von leckerem , krossem Schweinebraten hat ihm den Rest gegeben, es sollte besser heim segeln, zu seinem Allah.

    • Da kommt so einer und tyrranisiert die deutschen Kartoffeln und alles was die können ist die Polente rufen. Drei Mann und der wäre entsorgt und fände sich vor der Haustür wieder. Das sollte man schon hinbekommen.

    • Schön und gut, aber da wir hier weder im Wilden Westen noch im wilden Osten (Russland) sind, bekämen diese wackeren drei Mann Strafverfahren an den Hals wegen Nötigung, Körperverletzung und was weiß ich noch alles.

  11. es könnte ja sein, dass er auf ein haus anstatt einer wohnung gehofft hatte, neue möbel statt gebrauchte, und dass er die stromrechnung bzw. das telefon selbst zahlen muss. das ist schon ein schock der besonderen art. da kann man doch mal ausrasten.

  12. „Warum der Syrer so durchgedreht ist, weiß bislang noch niemand“ – interessant ! Konnte der Dolmetscher das nicht in Erfahrung bringen ? Vielleicht, weil der „Syrer“ gar kein Syrer ist sondern ganz woanders her kommt ? Es ist na nichts Neues, dass diese Typen ohne Identitätspapiere kommen und einfach eine Nationalität angeben, die höchstmögliche Asylchancen garantiert.

    • Sie können doch von einem Durchgedrehten, ganz unabhängig von Nationalität und Sprachschwierigkeiten, auf die Frage, warum er durchgedreht ist, keine klare, schlüssige Antwort erwarten.

    • Na ja – das Verhalten ist ja eigentlich nicht „durchgedreht“, sondern übliches Verhalten bei vielen Asylgoldgräbern , wenn irgendwas nicht wunschgemäß läuft. Der Dolmetscher hätte zumindest in Erfahrung bringen können, welcher Wunsch denn da noch nicht erfüllt wurde.

    • Nicht so schnell! Der muss doch Zeit zum Lernen haben! Und das dauert bei denen!

      So alle 30 Sekunden eine richtige Maulschelle, abwechselnd rechts und links!

  13. Für das Klinikum sicher eine Herausforderung.
    Notfalls muss halt das SEK noch einmal ran.
    Abschieben kann man den Syrer ja nicht, sein Heimatland ist nicht sicher.

  14. Bei der kleinsten Kleinigkeit von dem „Herrn“ die Polizei rufen, auch wenn er vielleicht nichts gemacht hat.
    Ich würde versuchen ihn aus dem Haus zu bekommen, denn über kurz oder lang werden seine „Cousins“ dort mit einziehen.

    • genau das wird nicht klappen. die polizei kommt nicht und die gutmenschen sind dann auch ganz böse auf den anrufer.

      wenn solche klientel im haus wohnt, ist es zu spät. die kriegt niemand mehr raus.

  15. Wann endlich begreift auch der letzte Idiot, dass diese Gestalten aus unserem Land entfernt werden müssen?

    • Die christusgeschichte ist doch auch ein lächerliches Märchen. Hab selten so gelacht, als man das lernen musste. Und dann Weihnachten und der ganze Schlonz, lächerlicher gehts nicht mehr. Da kann man auch an das Spaghettimonster glauben, das ist genauso real.
      Ich sag ja, Menschen wählen einen Menschengott (Jesus, der Papst), Ameisen wählen halt einen Ameisengott. Das alles sind MÄRCHEN:

    • Ja und?
      .
      An Weihnachten erinnere ich mich gerne.
      Es gab keine Geschenke, aber einmal im Jahr
      – einen Christbaum
      – und ein gutes Essen
      .
      Ihr Jungen.
      Heute wird nicht nur den Migranten alles in den Hintern geschoben.
      Auch euch.
      Ihr habt keine Ahnung, wie das Leben früher war.
      .
      Noch mit 16, anfang der 60er, mußte ich Wochen auf eine neue Hose sparen.
      Ich beklag mich nicht.
      Aber ihr glaubt auch, daß nach dem WK2 alles so war, wie es heute ist.

    • Das stimmt, es gab, vor heute, ganz andere Zeiten. Die Nachkriegszeit habe ich nicht erlebt, aber eine Jugend in den 60ern.
      Und damals entstand der Wohlstand, der heute die Läden füllt, erst.
      Die Eltern kannten noch die Zeit, wo es nichts gab, mir sind Zeiten bekannt, wo es deutlich weniger Konsum und Luxus gab.
      Die heute reiche Gesellschaft verteilt ihren Reichtum nicht an alle bedürftigen. Deutsche, die den Reichtum erschaffen haben bleiben oftmals draussen vor. Wer daran teilhaben darf, entscheiden links-grüne Politiker und die möchten den armen, unschuldigen Migranten bevorzugen. Obwohl dieser nichts dazu beigetragen hat und es vermutlich auch niemals schaffen wird.
      So ungerecht ist die Welt. Gerechtigkeit gibts im Himmel.

Kommentare sind deaktiviert.