Schon wieder: Gemeinde vertreibt Rentner wegen Flüchtlingen aus der Wohnung

Sitzen bald alle Rentner auf der Straße? (Symbolfoto: Von Ollyy/Shutterstock)

Niemand soll wegen der Flüchtlingskrise leiden oder Nachteile in Kauf nehmen, war des Öfteren aus dem Munde verlogener Politiker zu hören. Doch es mehren sich Fälle, in denen die Städte alt eingesessene, früher hart arbeitende Mieter rausschmeißen, damit Platz für Neubürger geschaffen wird. So in Neckartailfingen wo Klaus Roth (74) aus einem selbst sanierten Fachwerkhaus vertrieben wird, weil die Gemeinde in dem kommunalen Besitz nach einem Bericht der Bildzeitung „Flüchtlinge“ unterbringen will.

„Der ehemalige Grafiker ist 1995 in die 149m²-Wohnung im Alten Schulhaus gezogen“, schreibt die Zeitung. Er war damals noch verheiratet und hatte drei schulpflichtige Kinder. Die Miete war mit 500 Euro vergleichsweise günstig, weil das alte Fachwerkhaus ziemlich heruntergekommen war. In Eigenarbeit hat sich Roth ein kleines Paradies und Idyll geschaffen.

Der arme Mann zu Bild: „Ich habe hier Böden reingelegt, das Bad gefliest, alles neu gemacht.“ Auch den Garten hat er bepflanzt und einen kleinen Pavillon, in dem er Fußball gucken kann, eingerichtet. „Wenn Freunde kommen, gibt‘s Fleisch vom selbstgebauten Grill.“

Flüchtlinge drängen auf den Wohnungsmarkt und verdrängen Einheimische

Aus diesem Idyll soll Roth jetzt nach 24 Jahren vertrieben werden. Opfer einer Asylpolitik, die seit 2014 jeden hereinwinkt, der sich in Deutschland eine bessere Zukunft verspricht. Und dies immer mehr auf Kosten der einheimischen steuerzahlenden Bevölkerung. Was lange als AfD-Propaganda abgeschmettert wurde, ist längst Fakt und auch durch gleichgeschaltete Medien wie die Stuttgarter Nachrichten bestätigt. Flüchtlinge werden auf dem Wohnungsmarkt gegenüber Einheimischen bevorzugt. Für sie gilt keine Wartefrist. Stuttgarts Finanzbürgermeister Michael Föll (CDU) lässt die Katze aus dem Sack: „Eine Befreiung von der Wartezeit gibt es bei einer Zuweisung nach Stuttgart“, erklärt er mit Blick auf die Lage der Flüchtlinge. „In einem solchen Fall wurde der Wohnort ja nicht freiwillig gewählt.“ Damit ist der Beweis erbracht, dass Deutsche, die eine Sozialwohnung brauchen, deutlich benachteiligt, wenn nicht verdrängt werden.

Verbittert sagt Roth, der mit 1.100 Euro Rente auskommen muss:

„Ich habe hier meine Kinder großgezogen, mit ihnen gelacht. Geweint, als meine Ehe zerbrach. Und mit meiner Partnerin ein neues Leben aufgebaut. Mein Herz hängt hier.“

Nun hat ihm die Gemeinde Neckartailfingen (4.000 Einwohner) gekündigt: Wegen „Erfüllung öffentlich-rechtlicher Aufgaben“ steht in der Kündigung als Grund. Zehn Asylbewerber sollen in der Wohnung untergebracht werden. Das wäre „rechtmäßig“. Weiter heißt es im Kündigungsschreiben: „Die Gemeinde ist nach dem Gesetz über die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen vom Landratsamt Esslingen verpflichtet worden, im Jahr 2019 weitere mindestens 6 Asylbewerber aufzunehmen. Für das Jahr 2020 muss die Gemeinde weitere 4 Personen unterbringen.“ (KL)

 

Loading...

95 Kommentare

  1. Was für blöder Artikel. Tränendrüsendrückerei für einen Flüchtlingshelfer, der nun, wo er seine eigene Suppe, die er vorher nur anderen eingebrockt hat, endlich selber auslöffeln darf? Der Artikel von gestern zum selben Mann war da wesentlich aufschlussreicher. In diesem hier wird der wichtigste Aspekt mal einfach weggelassen.

    Kein Mitleid mit Verrätern und Volkszerstörern! Und nichts anderes sind sogenannte „Flüchtlingshelfer“.

  2. Das der Mann seine der Gemeinde/Stadt gehörende Wohnung räumen muss, ist sicher unabhängig seiner Aktivitäten als Flüchtlingshelfer. Das Haus gehört der Stadt diese hat über die Verwendung das letzte Wort.

    Tröstlich könnte sein, dass der Herr seinen Auszug einer Guten Sache widmen wird. Wer besser als er kann nachvollziehen das Asylanten ein angenehmes Umfeld beanspruchen?

    Nun trägt er wohl aktiv weiterhin dazu bei.

    Ich glaube der selbstgebaute Grill im Garten wird für die neuen Mieter (die keine Miete zahlen müssen) der Hit werden….

  3. Da geht es nur ums Geld! Für einen alten Rentner gab es eben die Miete lt. Vertrag. Durch die Flüchtilanten, werden neue Verträge fällig und die bringen satte Gewinne!

  4. War es nicht der Maas, der damals sagte, daß Niemandem etwas weg genommen würde? Das war dann ja wohl eine glatte Lüge… (und mir von Anfang an klar, weil das gar nicht geht).

    Der Rentner, war das nicht der, der sich in der Flülihi engagiert hatte? Damit hat er ja den Grundstein mit gelegt, der nun dafür sorgt, daß er seine Wohnung verliert. Oder ist das wieder ein neuer Fall?

  5. Der gutmenschliche Mann war doch als Flüchtlingshelfer aktiv, oder nicht ?
    Diese selbstverliebten Moralisten richten auf Kosten der Allgemeinheit schon genug Schaden an, nun trifft es einen dieser Sorte zur Abwechslung mal selbst…. so ein Pech aber auch !
    Allein die Sanierung eines Hauses auf eigene Kosten zeugt schon von extremer
    Blauäugigkeit…. über genau solche Gutmenschen-Trottel freuen sich die Vermieter (hier die Gemeinde), die heruntergekommende Häuser zum Nulltarif schön herrichten und jetzt noch als Dank dafür einen Tritt…. das Leben kann ganz schön ungerecht sein, gell ?

  6. Und da reden die verlogenen Politikern von werten! Welche meinen die. Die würde des Menschen ist unantastbar…… der Mann sollte klagen

  7. Ein Flüchtlingshelfer eben. Nicht dass ich jetzt seinetwegen weinen müsste. Aus Schaden sollte man klug werden. Wer nur ein bisschen Grips in der Birne hat, konnte von Beginn an sehen wohin der Weg geht.

  8. Die „Omis gegen Recht(s)“, könnten doch nun endlich auch mal ihre Buden freigeben! Um ins Pflegeheim abgeschoben zu werden! Kostet dem Steuerzahler weniger pro Oma als pro UMFL (Unbegleiteten minderjärigen Flüchtling U30) ;-).

  9. In die schönsten Touristengebiete Deutschlands werden die Illegalen mit Kost und Logis gepflanzt. Das geht bis tief in den Schwarzwald, Dornstetten, Baiersbronn, Glatten, Freudenstadt, usw. die schönsten Gebiete wo schon haufenweise uralte Gasthöfe dicht gemacht haben. Wer will denn schon Urlaub neben solchen Unterkünften, auch wenn sie nur in der Nähe sind, machen!

    Die grüne Regierung in BaWü macht alles Schöne Platt!!!

  10. Wie zu erfahren war, sollen Mitarbeiter des Bauhofs der Gemeinde dem Mann wenigstens beim Umziehen helfen. Welch noble Geste! Für die Goldbarren aus fernem Land ist denen aber auch nichts zu teuer. Hauptsache die 10 Negernde können sich dann ins gemachte Nest setzen und brauchen keinen Finger krumm zu machen. Die Gemeinde wird schön dumm gucken, wenn sie nach ein paar Wochen mal die Wohnung sehen wollen…

  11. „Migration war schon immer Teil der Menschheitsgeschichte, und wir erkennen an, dass sie in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung darstellt.“ –
    Globaler Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration, Seite 2.

    Die Aussage ist völlig korrekt, wenn mit Migration die Quelle des Wohlstands für den Migranten gemeint ist.

    Er kommt so in den Genuss von Innovationen, und er kann eine nachhaltige Entwicklung seines Kontostandes beobachten.

    Das haben die Migranten schon längst begriffen, wie übrigends schon in den früheren Zeiten des Einfalls in das Römische Reich.

    Die sind ja nicht dumm, sie stellen sich manchmal so, wenn sie jemanden beklauen wollen.
    Für die Betreuer ist die Migration meist auch eine Quelle des Wohlstands.
    Für diejenigen, die zu bezahlen haben, ganz sicher nicht.

  12. Auch wenn der Mann zuvor als Flüchtlingshelfer bei der ganzen irren Welcome Refugees Scheiße mitgemacht hat, ist mit einem „Das hat er nun davon“ nicht alles erledigt.

    Er ist ein Beispiel dafür, dass eben doch was weggenommen wird, dem enen seine Wohnung, dem anderen sein Geldbeutel, seine Gesundheit, sein Leben.

    Vor kurzem war zu lesen, dass auch andere, älter gewordene Menschen aus ihren Wohnungen rausgelockt werden sollen, gelockt, weil sie ja meist nicht in Gemeindewohnungen wohnen, man aber die Quadratmeter haben will.

    In wenigen Jahren werden diese Wohnungen sanierungsbedürftig sein, nach allen Erfahrungen mit den neuen Mibürgern, die Jahre brauchen, bis sie auch nur einen Schritt machen, der eigene Anstrengungen fordert.

    Das wird noch ziemlich zunehmen, und die wirtschaftliche Lage wird in den nächsten Jahren nicht besser, eher schlechter.

    Dabei werden die Refugees weiter gepampert werden, weil das ja so edel, so UN, so merkelig, so päpstlich, so grünlich ist.

    Und weil sie nun halt mal da sind. Siehe das Mädchen Reem.

    Ich finde, der Mann hat nicht nur einen Fehler gemacht mit der Flüchtlingshilfe, er hat auch den Schuss nicht gehört.

    Sonst hätte er Mitbewohner reingenommen, Studenten, was auch immer, selbst ausgesucht, damit die Gemeinde dann für 10 Einheimische einen Ersatz stellen muss, oder jahrelang klagen.

    Merkel hat von sich gesagt, sie sei die Kanzlerin der Migranten .

    Das ist eine der wenigen wahren Aussagen aus ihrem Mund.

    Das Alte Schulhaus in Neckartailfingen wird leiden, unter den neuen Bewohnern.

    Das von Correctiv ganz richtig gestellte Zitat lautet übrigens: … aber ich habe so oft zu den jungen Menschen mit Migrationshintergrund gesagt: ‘Ich bin eure Bundeskanzlerin’, genauso wie ich die Bundeskanzlerin für die bin, die schon über Generationen hier leben.“

    Daran ist das „genau so“ nicht zutreffend.

    Das hat sie nur gesagt.

    . .

  13. Sollen wir uns jetzt jeden Tag einen Neuaufguss vom gar fürchterlichen Schicksalsschlag eines Flüchtlingshelfers antun oder was?

  14. Gute Idee die Profiteure auf einer Plattform öffentlich zu machen.
    Ich kenne da auch einen Vermieter der mit seinen Mietshäusern den dicken Reibach macht.
    Er ist Inhaber einer kleinen Fluggesellschaft in Unterfranken.

  15. es sind ja nicht nur die städte und kommunen, sondern auch die gierigen vermieter.
    eigentlich gehören diese geoutet, damit die öffentlichkeit erfährt, wer ihre steuergelder einkassiert (die prämie von 3500 euro) und die überteuerten mieten. schade, dass es dafür keine platform gibt.

    • Das geht nicht! Denn wohl 90 % der Politiker investieren in Immobilien. Deswegen werden auch keine Sozialauten erreichtet. Denn dann würden die Miethaie Konkurenz bekommn und müsssten die Mieten senken.

    • Hoffentlich haben die wenigstens einen Wohnführerschein, damit sie wissen, dass man zum Kochen in der Wohnung kein Lagerfeuer anzündet, und nicht in die Ecken scheißt.

    • Weil sie wissen, daß sie dann neue bekommen. Einfach die verkohlten Sachen in der Bude drin lassen, dann überlegen die sich das zwei Mal, ob sie brandstiften…
      Und noch besser: brennt das Haus ab, dann eine Plane über die Brandruine und ein Metallbett rein stellen und dann viel Spaß im alternativen Wohnen…

  16. Wenn du als BRD-Person bei den Wahlen CDUCSUFDPSPDLINKEGRÜNE wählst, darfst du nicht eine einzige Sekunde klagen, du HEUCHLER!

  17. Da kann man nur hoffen dass er genau die Politiker gewählt hat die ihm jetzt den Stuhl vor die Tür stellen. Dann hat er einen Grund sich in den Ar… zu beißen.

    • Eigentlich ist er immer noch aktiv, so lange er seinen Plunder aus dem seinen Schützlingen zustehenden Haus räumt.

  18. Jeder Deutsche sollte sich dieses neuen Standards bewußt sein:

    Wer immer in diesem Land bleiben und es mit seiner Arbeit aufbauen will, wird irgendwann jenen Menschen weichen müssen, die ihr Land verlassen, um Deutschland als Quelle ihres Wohlstands zu benützen.

    „Migration war schon immer Teil der Menschheitsgeschichte, und wir erkennen an, dass sie in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung darstellt.“ – Globaler Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration, Seite 2

    • Das ist der Grund warum wir „die Biege“ machen und in die USA auswandern ! Dort ist man tatsächlich der Eigentümer seines Hauses, Gartens und Ackers. Im Gegensatz zu Deutschland, wo wir nur im Grundbuch stehen. Keiner wird euch hier einen Bescheid ausstellen woraus hervor geht das ihr der Besitzer des Grundstücks seit, denn genau das steht nicht im Grundbuch. Aber wenn man das sagt, gehört man sofort zu den Reichsbürgern und Nazis.

    • Ich würde auch auswandern. Ich war bereits 4 x in den USA. Aber als Wohnsitzinhaber würde man mich ablehnen. Ich habe weder Millionen auf dem Konto noch will oder kann ich dort eine Firma gründen. Das sind nur zwei Bedingungen, die ich nicht erfüllen kann und die gefordert werden. Es gibt auch noch andere Kriterien, z.B. Spezialwissen auf einem besonderen Gebiet, ob nun als Airbrusher oder Professor an der Uni. Ich habe nicht die Moneten eines Herrn Gottschalk oder einer Heidi Klum. – Von der blöden Politik mal abgesehen bin ich aber sonst ein ganz zufriedener Mensch.

    • Einfach mal an der Green-Card-Lotterie teilnehmen. Ab Oktober sollte sie, sofern sie nicht abgeschafft wird, wieder stattfinden. Man kann es versuchen und die Teilnahme ist kostenlos. Erst wenn man gezogen werden sollte, fallen Kosten an. Diese sollte man aber in Kauf nehmen, denn es geht um die eigene Zukunft! Bei der Lotterie kann man keine Greencard gewinnen, wie allgemein behauptet, sondern den Antrag zur Greencard. Wenn man aber alle Formalitäten einhält und alle Bedingungen erfüllt, ist die Greencard aber fast so gut wie sicher.

    • Genauso ist es. Leider! In Deutschland besitzt man gar nichts. Sehr interessant dazu ist das Video von Heike Werding (zu finden bei Youtube) mit dem Titel „gehört mir mein haus ? – leider nein“. Hier kann der Staat auch beliebig nach Lust und Laune enteignen, das Zauberwort „Allgemeinwohl“ reicht dafür aus. Wahre Freiheit gibt es tatsächlich noch in den USA, aber auch in Kanada. Ich würde gerne dort hingehen und dort bleiben. Auf Deutschland kann man nicht mehr stolz sein, dieses Land wird untergehen. Die verblödete Mehrheit der Bevölkerung trägt dazu bei. Schon beim Anblick der Sonntagsfrage zur Bundestagswahl muss ich fast k o t z e n. Die Masse will es nicht anders und ist dumm. Wie gewählt, so geliefert!

      Das Problem ist: erst einmal in die USA oder Kanada hereinkommen. Die Einwanderungsbestimmungen sind im Vergleich zur BRD, sehr, sehr, streng. Es ist nicht einfach. Wenn ich es schaffen würde ein Einwanderungsvisum zu erlagen, sollte man sich nach der Mindestzeit schnellstmöglich einbürgern lassen, damit man nicht mehr ausgewiesen werden kann.

      Wir sind nur eine kleine Minderheit, und die die Auswandern können sich zurecht als „Exildeutsche“ bezeichnen.

  19. Wie schon einige ganz richtig bemerkten, handelt es sich dem „armen“ Mann um einen „Flüchtlingshelfer“, der nun einfach das erntet, was er mit gesät hat. Viel mehr Bedenken habe ich, dass solch eine Maßnahme über kurz oder lang ganz normale Leute treffen könnte, die vielleicht allein oder zu zweit in „zu großen“ Wohnungen oder Häusern leben, womöglich auch noch Eigentum hin oder her. Wie der Focus neulich schrieb, scheint es ja bei Rentnern in Mietwohnungen schon loszugehen. Aber dieser Herr Roth? Kein Mitleid, sorry.

  20. Ist das nicht der Flüchtlingshelfer? Kein Mitleid…..

    Ist aber schon interessant, dass „normale“ Vermieter nicht mal Mietnomaden aus dem Haus bekommen, die ständig Stress machen und monatelang keine Miete zahlen, aber hier scheint das plötzlich ganz einfach zu sein und Mieterschutz nicht mehr zu existieren?

    • an „Gesetze“ müssen Sich doch nur die Lemminge halten, jeder „andere“ darf diese aushebeln, je nach Lust und Laune.

  21. Was soll der Mist? Der Mensch war und ist Flüchtlingshelfer und kostet nun seine eigene Medizin! Sie schmeckt ihm nicht. Doch er hat Glück – weil er wurde nicht vergewaltigt, nicht gemessert und auch nicht vom LKW überfahren.

  22. Der gute Mann sollte, wenn alles ausgeschöpft wurde, den ursprünglichen Zustand wieder herstellen. Sanitär, Kacheln und Fliesen raus, neuverlegte Böden und was er alles selbst eingebaut hat, entfernen. Denn eines ist sicher, die, die da reinkommen, werden einen Saustall daraus machen. Das „Fachwerkhaus“ wird sowieso anschließend, unbewohnbar sein und abgerissen. Zum Schluss noch etwas Butters… und die Neumieter fühlen sich sofort wieder heimisch. Also…wo ist das Problem ???

  23. Abgesehen davon, das sich mein Mitleid gegenüber dem „Flüchtlingshelfer“ doch sehr in Grenzen hält, so bin ich dennoch der Meinung, das erst einmal alle Parteifunktionäre, egal ob auf Bundes oder Landesebene für die Unterbringung der Zudringlinge enteignet werden sollten!

  24. Ich finde das Toll, das die Rentner aus ihren Mietwohnungen rausgeschmissen werden, Jahre lang war dass, das Klientel, das die Altparteien unterstützt hat, jetzt endlich bekommen sie ihren wohlverdienten Lohn, es trifft leider noch zu wenige. Sie wussten von Anfang an, was sie taten, sie unterstützen die Altparteien aus Überzeugung, nun sollen sie auch mit Überzeugung aus ihren Wohnungen rausgeschmissen werden. Es trifft mit Sicherheit ganz wenig falsch.

    • Sorry, aber mit wie vielen Rentner habt ihr täglich zu tun um so eine Meinung zu vertreten? Die wenigsten davon sind mit dem was hier im Land geschieht einverstanden. Das Potential der Altparteien liegt vornehmlich………aber das ist eine andere Debatte! Hier geht es um unsere Eltern und Großeltern die einer idiotischen Ideologie geopfert werden! Schon mal darüber nachgedacht? Oder habt ihr keine Abstammung?

    • Das ist richtig. Aber wo sind sie? Auch die Rentner können auf die Straße. Bei 20 Millionen schlottern dann im Kanzelramt auch die Knie. Und warum wählen sie nicht AFD?

    • Ja, die Rentner sind z.B. jeden Montag in Dresden anzutreffen, weil die, die noch Arbeit haben und auf diese Arbeit angewiesen sind, ihre Existenz nicht aufs Spiel setzen können!
      Dieser Staat entzieht arbeitenden Menschen die Existenzgrundlage wenn sie bei Demos gegen das herrschende System der Rot/Grünen Ideologie demonstrieren!

    • Also DIE Rentner, die ich kenne, wählen NICHT die AfD!
      Die haben absolut keine Ahnung, was in diesem Lande vor sich geht, können mir aber als einzigen AfD-Ablehnungsgrund angeben, die AfD sei ja so rechtsradikal!
      Wahrscheinlich können die das Wort noch nicht einmal schreiben – aber dumm daherreden, das ist ihnen geläufig!

      In einer Ruhrgebietsstadt sind wir bei einer AfD-„Lauf“demo sogar von Rentnerinnen als Nazis beschimpft und bespuckt worden.

    • Das Potential der Altparteien liegt………….nicht in Sachsen, nicht in Thüringen, nicht in Brandenburg…………

    • Das die AfD einen MP stellt, wird in nächster Zukunft nicht passieren!
      Dazu haben sich die Machtbesessenen einen solchen Filz aufgebaut das es am Ende heißen wird: Alle gegen die AfD! Das erleben wir ja schon im BT! Da wird dann eine Koalition aller Einheitsparteien geschmiedet wie man in Sa./ Anhalt bewundern konnte!

    • Okay in meinem Umfeld sind alle gegen die Masseneinwanderung. Viele verfluchen die CDU/SPD, aber AFD wählen tun sie eben auch nicht. Dann bleiben sie lieber weg

    • Viele, viele kennen sich mit den neuen Medien nicht aus, bekommen nur die Soße serviert, welche die Lügenpresse und das ÖR Verblödungsfernsehen bringen. Und wer will denn schon die vom VS beobachteten Nazis wählen?
      Es liegt an den Medien, die ihrer Aufgabe nicht mehr gerecht werden und Desinformation betreiben, SPD Parteipolitik als Meldung unters Volk bringen.
      Das ist leider so……………..

    • Nicht ärgern: Rentnerbashing ist hip, auch hier im Forum. Da haben Realitäten keine Chance. Seit Merkel zu den Grünen und den Linken gerutscht ist, verliert die CDU ihre Wählerschaft, gewinnt dafür aber die Erstwähler und die Frauen.

    • Aber ich habe wenigstens eine eigene Meinung, das kann man von den meisten nicht sagen, ich krieche auch nicht in jeden Arsch, der sich mir hinstreckt.

    • Dass Glaube ich nicht, dieser Menschenschlag ist so verbohrt, der Begreift sein Handeln nicht, im Gegenteil, er gibt noch den anderen die Schuld.

    • Na ja, ob DER Typ – also der Mieter – jetzt die AfD wählt, daran wage ich zu zweifeln.
      Er hat sich ja auch einmal erfolglos zur Wahl als Gemeinderat gestellt, also ist davon auszugehen, dass er einer der Altparteien sogar angehört!

    • Dieser gute Mann war ja auch ein besonders guter Mann, nämlich ein Gutmensch!
      Da habe ich kein Mitgefühl! Das hatte der für unsereins auch nicht, als er bei der großen Invasion stolz mitgeholfen hat!

    • Bundestagswahl 2013: Wählerwanderung
      Merkels neue Wähler
      Die Frauen, die Jungen, die Arbeiter: Sie alle wählten die CDU diesmal überdurchschnittlich stark. Quelle: ZON
      2016: Gut belegt ist aber, dass Merkel außer bei ihrer eigenen Partei nirgends so beliebt ist wie bei den Grünen-Wählern. 71 Prozent von ihnen sind nach der jüngsten Umfrage von infratest dimap zufrieden mit der Kanzlerin, bei allen Deutschen liegt der Wert nur bei 52 Prozent. Quelle: ZON
      2017 Die alten Bilder passen kaum noch (außer bei der FDP), die Wählerschaft von SPD und Union ist weitgehend identisch, auch die Grünen-Anhänger werden älter und die AfD ist die neue Heimat der Arbeiter – und der Besorgten
      und weiter zu den Grünen: Zwar hat die Partei mit 48,1 Jahren die jüngsten Anhänger, im Jahr 2000 lag der Durchschnitt bei der Ökopartei aber noch bei 40 Jahren. Union und SPD liegen mit je 52,8 Jahren über dem Gesamtschnitt, bei der SPD ist der Anteil der Rentner am höchsten.. Quelle: Studie des DIW
      Sie sollten nicht weiter ins Horn der Platituden blasen, sondern sich mal mit den Realitäten auseinander setzen.

    • Da ich selbst im Pensionsalter bin und sehr viele Rentner kenne, kann ich ihnen Versichern, das ich mir dieses Urteil nicht aus den Fingern gesogen haben und ich weiß von was ich schreibe, natürlich kenne ich nicht alle Rentner in Deutschland, aber die, die ich kenne entsprechen genau diesem Bild. Auf ihre zurechtgeschusterte Statistik gebe ich einen feuchten …, die ist das Papier nicht wert auf dem sie draufsteht.

    • da ich selbst Frau bin, kann ich Ihnen versichern, es sind die Frauen die die Grünen wählen, für noch mehr Flüchtlinge sind und Merkel vergöttern.Da ich in Bayern wohne, kann ich Ihnen versichern: es haben sich die Alten, die Stammwähler von der CSU abgewandt.
      Passt halt alles nicht so ins übliche Rentnerbashing im Lande.

  25. Ja so ist das mit Gemeindewohnungen, es geht nach Größe und Bewohnerzahl. Natürlich wird diese Wohnung verwahrlosen wenn die Migranten darin hause.
    Der Herr Roth soll sich damit abfinden, so ist es eben, wenn die Bevölkerung solche Schrottpolitiker wählt die sich mehr um diese Migrantenhorden bemühen als um die Einheimischen.

  26. Der Rentner soll wie die Linken eine grosse Leinwand an seinem Häuschen runterlassen. Darauf steht: “ Armer Rentner, 74 Jahre, wird rausgeschmissen, damit Flüchtlinge hier einziehen können“
    Dann Presse einladen und Mitstreiter suchen, die das Haus besetzen. Die Linken in Hamburg und Berlin besetzen doch schon lange Häuser dort und zwar illegal.

    • Der arme Rentner hatte ja auch kein Transparent an seiner Hauswand, als er als Flüchtlingshelfer gewirkt hat.

    • Das ist nicht sein Häuschen, sondern er bewohnt die beiden oberen Etagen eines alten, der Kommune gehörenden Schulgebäudes – und zwar zur Miete.

  27. Prima, läuft. Was hier nicht steht, ist, das der Rentner selber eine aktive Welcome-Klatschpappe ist (mittlerweile sicherlich war?). Nun sieht er mal am eigenen Leib wie es ist.

    • Woher weißt Du das? Kennst Du diesen Vorgang oder den Rentner? Kannst Du uns da einige nähere Infos zu geben?

    • Das stand schon mal in einem anderen Artikel, wo er sich beschwerte weil er ja doch so engagiert den Zudringlingen geholfen hat!

    • Das habe ich auch gelesen. Er wäre ein Flüchtlingshelfer, also soll er doch jetzt mit den Folgen klar kommen. Ich habe da kein Mitleid.

    • Zum Beispiel der Artikel vom 13.2. hier bei JW:
      „74-jähriger Flüchtlingshelfer muss seine Wohnung für Flüchtling räumen“

    • Z.B. im Artikel der Nürtinger Zeitung – da stand es wohl zuerst,
      bevor am 13.2. hier bei JW der Artikel stand und vielfach kommentiert wurde!

Kommentare sind deaktiviert.