Das grüne Scheitern: E-Immobilität & Feinstaub

Max Erdinger

https://www.imago-images.de/imagoextern/asp/default/bild.asp?c=x%B7%9Cl%91%5B%88%5Ca%7DW%5FS%BC%C1k%BAT%9F%A9h%D2%A7%B3%C1%C6
Stephan Kühn, grüner Soziologe, verkehrspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der Grünen - Foto: Imago

Daß Politiker sich für teuer Steuergeld alle möglichen Berater und Experten einkaufen müssen, um zu vermeintlich sachgerechten Entscheidungen zu kommen, ist ein alter Hut. Am wenigsten auf solche Beratung von außen dürfte die AfD angewiesen sein, weil sich dort weit mehr Wissenschaftler und Experten direkt engagieren, als in jeder anderen Partei. Die Grünen hingegen sind eine Partei hypermoralisierender Meinerleins & Finderleins, die nach dem Pippi-Langstrumpf-Prinzip funktioniert. Sie bilden das untere Ende der Wissens-Skala. Die Grünen machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt. Grüne sind hinsichtlich ihrer politischen Eigenlegitimierung auf das moralisierende Meinen & Finden angewiesen, weil sie mit Wissen nicht punkten können. Und dann werden sie auch noch frech, um ihre Ignoranz zu überspielen. Bester Beweis ist diese dts-Meldung. 

Berlin  – Die Grünen haben Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgefordert, sich zu einer Stellungnahme einiger Lungenfachärzte zu Gesundheitsrisiken durch Luftschadstoffe zu erklären. Hintergrund ist, dass die vor gut drei Wochen veröffentlichte Stellungnahme wohl mehrere Fehler enthält. Scheuer hatte die Initiative seinerzeit begrüßt und von einem „Schritt zu Sachlichkeit und Fakten“ gesprochen.
Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Stephan Kühn, sagte dazu dem „Handelsblatt“: „Scheuer hat sich kräftig blamiert.“ Sein Schweigen zu der fehlerhaften Stellungnahme sei „gänzlich unsouverän“. Kühn forderte den Minister auf, jetzt zu erklären, „warum er die Position von Herrn Köhler ohne wissenschaftliche Prüfung übernommen hat“.

Die Grundlage für Scheuers Brief an die EU-Kommission sei „geplatzt wie eine Seifenblase“, fügte der Grünen-Politiker hinzu. „Sein Versuch, mit einer Grenzwert-Debatte von der eigenen Verantwortung für Diesel-Fahrverbote abzulenken, ist endgültig gescheitert.“ Scheuer hatte bei der EU-Kommission auf eine Überprüfung der Stickstoffdioxid-Grenzwerte gepocht und dies damit begründet, dass sich in der deutschen Ärzteschaft „Stimmen mehren“, die die wissenschaftliche Herleitung des Jahresmittelwerts von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft in Frage stellten.

„Zur Gewährleistung unserer Mobilität erachte ich es daher als dringend erforderlich, dass sich die Europäische Kommission aktuell und auf geeignete Weise mit den vorgebrachten Zweifeln auseinandersetzt und eine Neubewertung der Grenzwerte prüft“, hieß es in dem Schreiben. (dts)

Es ist unglaublich, was sich kein „verkehrspolitischer Sprecher“ der Grünen-Bundestagsfraktion, Chris Kühn, erlaubt. Der Mann ist Politikwissenschaftler und – *tärä!* – Soziologe, evangelisch und kann nicht bis drei zählen. Das glauben Sie nicht? Hier der Beweis.  Auf seiner Webseite bei gruene-bundestag.de gibt es Auskunft zu seiner Vita. Kühn wurde 1979 geboren und hat drei Kinder (in Zahlen: 3). Gleich daneben: „7 Fragen an Chris Kühn“, davon die erste: „Was begeistert dich?“ – Antwort: „Meine zwei Kinder begeistern mich jeden Tag aufs Neue“. Es ist nicht so schwer, drei Kinder abzuzählen, Kühn, ehrlich.

Halt, Moment, das ist der falsche Kühn. Der ist bloß grün, aber nicht verkehrspolitischer Sprecher. Der verkehrspolitische Sprecher heißt Stephan mit Vornamen. Kühn, Stephan Kühn 007, Agent seiner Parteiidioten. Also gut, dann eben Stephan Kühn. Geboren wurde er ebenfalls 1979, allerdings in Dresden und nicht in Tübingen. Was ist er von Beruf? Dreimal, nicht zweimal dürfen wir raten. Er ist – *tärä!* – Soziologe, wie der Parteikollege Chris aus dem Schwäbischen. Was findet er spannend? Die Entwicklung seines Sohnes (in Zahlen: 1). Das geht gerade noch, ohne sich zu verzählen. Er wird doch dem armen Kind nicht ein bestimmtes Geschlecht zugeschrieben haben!? Was bitteschön, befähigt ausgerechnet einen Soziologen, sich in die wissenschaftliche Debatte um Grenzwerte bei der Feinstaubbelastung einzumischen – und dann auch noch den Habitus des Überblickers einzunehmen, der von der Blamage der Anderen redet, hier von derjenigen des Bundesverkehrsministers Scheuer?  Wie bescheuert muß man als grüner Parteisoziologe eigentlich sein, um bis hierhin zu kommen? – Kühn forderte den Minister auf, jetzt zu erklären, „warum er die Position von Herrn Köhler ohne wissenschaftliche Prüfung übernommen hat“.

Also aufgepaßt jetzt, du einer-von-zwei-grünen-Soziologenkühns: Herr Prof. Köhler ist bereits Wissenschaftler – und nicht irgendeiner, sondern Pneumologe. Genauer: Er war jahrelang Präsident der pneumologischen Gesellschaft und wird in seinen Aussagen von über hundert anderen Pneumologen unterstützt. Das paßt sehr gut zu Atmung und Feinstaub. Jedenfalls weit besser als die Soziologie. Gegenfrage: Hätte ein grüner Soziologe die wissenschaftliche Prüfung von Köhlers Aussagen übernehmen sollen, oder was? Hier kannst du nachlesen, wie sich die wissenschaftliche Reputation von Herrn Prof. Dieter Köhler herleitet. So, nachdem das jetzt klar ist: Als nächstes nimmst du deine eigene „wissenschaftliche Reputation“ und hältst sie zum Vergleich neben die von Köhler. Was lernen wir? – Genau: Du hältst am besten einfach dein impertinentes grünes Schandmaul. Kannst ja mit „Claudi“ Roth derweil einen Kaffee trinken gehen, so lange sich die Erwachsenen unterhalten. Den bekommt ihr zwei Meinerleins & Finderleins auch ohne Nachweis eurer überbordenden Schlauheit serviert. Ende der Durchsage.

 

Loading...

41 Kommentare

  1. „Die Grünen machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt“

    Das kann man nicht kritisieren, das ist in einer Demokratie so zu akzeptieren. Jede Partei vertritt ihre Grundhaltung, ihre Philosophie. Und vielleicht ist das die Schwäche der Demokratie: eine schädliche Ideologie führt zum effektiven Schaden. Effektiver Schaden führt zu gesellschaftlichen Gegenpositionen. Gesellschaftliche Gegenpositionen führen zu neuen gesellschaftlichen Prioritäten. Neue gesellschaftliche Prioritäten führen zu neuen politischen Machtverhältnissen.

    Das Problem ist nur, dass ein solcher Prozess, Aufstieg und Fall von Ideologien, Jahrzehnte dauert. Noch sind wir nicht am Höhepunkt dieses Aufstiegs, der dadurch gekennzeichnet ist, dass eine Ideologie Alleinmacht erhält. Wenn die Grünen einmal den Bundeskanzler stellen, dann ist der Höhepunkt dieses Szenarios erreicht.

  2. Ich sag es mal mit den Worten Oskar Wilde …….
    Oscar Fingal O’Flahertie Wills Wilde (* 16. 10. 1854 in Dublin; † 30. 11. 1900 in Paris)
    war ein irischer Schriftsteller.

    >> “Mit 90 % aller Menschen nicht übereinzustimmen, ist eines der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit.” <<

    Was mich irritiert ist der Umstand, dass es damals noch keine GRÜNEN gab?

  3. Diesem Herrn Stephan Kühn sollte man zur Beherzigung den Sinnspruch „Sage nicht alles, was Du weißt, aber wisse alles, was Du sagst“, über seinen Schreibtisch hängen.

  4. Soziologie ist nur etwas wert, wenn sie seriös betrieben wird und auf den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Menschseins und des Zusammenleben von Menschen aufbaut. Sie zählt angeblich zu den „Geisteswissenschaften“ aber die meisten soziologen sind sowohl seelisch-geistig-intellektuell Nullen. Sie sind Meister im Erfinden von soziologischen Konstrukten., ohne Rückkopplung an die Natur. Die beiden erwähnten Soziologiefuzzi`s sind einfach nur öder und dumm.

  5. Er ist – *tärä!* – Soziologe

    Mein Gott Walter stell dir vor du wärst Heizungsbauer.
    Und du baust Scheiße. Dann ist die Kacke aber am dampfen.

    Und dann denkt du – ja hätte ich doch lieber mal Soziologie studiert – statt Heizungsbau.
    Eben. Dann könntest du den lieben Tag lang Scheiße labern und kriegst es auch noch bezahlt.

  6. Lieber Herr Erdinger.
    Meine Meinung über die Grünen Hirntoten ist identisch mit der Ihrigen .
    Andererseits sind jetzt angeblich Beweise von anderen Fachleuten aufgetaucht , die 2 Rechenfehler in seiner Expertise nachweisen . Meines Erachtens darf dann nicht nur ich sondern auch ein Grüner nachfragen , was denn nun richtig ist.
    Auch ich bin ein Laie , wie diese grüne Dumpfbacke , und es interessiert mich brennend , was nun richtig ist !?

  7. Wenn auch Gymnasialphysiklehrer mit schier religiösem Eifer den menschengemachten Klimawandel propagieren und dabei Diagramme verwenden, die nachrechenbar falsche Zahlen zeigen oder Grundsätze der Thermodynamik verletzen und sich auf den „97-%-Konsens“ berufen, dann habe ich wohl berechtigte Zweifel an der „MINT-Kompetenz“ dieser Gruppe, oder?

    • In den Schulbüchern ist der Klimawandel festgeschrieben. Die Physiklehrer müssten sich praktisch dagegenstellen. Ist ihnen zu umständlich oder auch nicht erlaubt.

  8. Knackpunkt ist immer die Akkus,CO2 bei der Herstellung so viel wie ein Benzinauto 8 Jahre fahren kann.Danach sind auch die Akkus platt und das Auto Schrottreif .Jetzt kommt noch die Verwertung,die noch gelöst worden ist und auch CO2 und Feinstaub entstehen lässt.Das E-Auto ist eine Sackgasse.Das gleiche gilt auch für erneuerbar Energien die alle mit Akkus zum Zwischenspeichern benutzten.Ohne neu erfundene Speicherzellen sind das alles teure Sackgassen.

    • Es gibt keine Speichertechnologie, die eine Industrienation komplett mit Wind- und Solarstrom versorgen kann. Es wird sie nie geben.

  9. Soziologe, hm tolles Fachgebiet. Was macht man da so? Nix, außer Müll labern. Aha alles klar! Weiter machen, mir geht es NOCH gut…

  10. Soziologe, hm tolles Fachgebiet. Was macht man da so? Nix, außer Müll labern. Aha alles klar! Weiter machen, mir geht es NOCH gut…

  11. „Kühn wurde 1979 geboren und hat Kinder (in Zahlen: 3). Gleich daneben: „7 Fragen an Chris Kühn“, davon die erste: „Was begeistert dich?“ – Antwort: „Meine zwei Kinder begeistern mich jeden Tag aufs Neue“.“

    Das dritte Kind hat wohl den Klimawandel angezweifelt und ist auch nicht fanatisch genug für die Umwelt.

  12. Guter Beitag: die „Meinerleins der Grünen an der unteren Wissensskala“!
    Je älter ich werde, desto mehr schaue ich mir an, WER etwas sagt und wer das ist (also u.a. seine Qualifikation). Das klingt jetzt sehr nach ad hominem Fehlschluss, aber in Wirklichkeit spare ich damit die Zeit, die ich benötige, um mich mit den Argumenten substanzieller Zeitgenossen auseinander zu setzen.

  13. Die Grünen sind nur auf Stimmenfang. Es ist aber erschreckend, dass diese planlosen Dummschwätzer immer noch so einen Zulauf haben. In Bayern werden riesige grüne Flächen zubetoniert und zugeteert, und die Grünen spielen da mit. Dass mehr Bürger auch mehr Abgase, Müll etc. produzieren und Landwirte auf immer weniger Flächen für immer mehr Bürger neben Nahrungsmitteln für Mensch und Nutztier nicht auch noch Energiepflanzen anbauen können, ohne entsprechenden Einsatz von Pestiziden und genmanipulierten Pflanzen, das geht den hirnlosen „Grünen“ Hetzern nicht in die Birne.

    • Das kleine Deutschland ist eines der am dichtest besiedelten Länder der Erde.
      ( im Durschnitt 232 EW / qkm. NRW sogar 524 EW pro qkm ! )
      Tatsächliche Umweltprobleme ( also nicht die von grünen Einfaltspinseln herbeiphantasierten „Klimagase“ – heute CO², gestern noch Ozon also 0³, von dem man nicht mehr spricht ) hängen auch damit zusammen. ( Verstädterung, Energieverbrauch, Grundwasserverschmutzung durch Gülle, Müllentsorgung usw. ). Durch die von den Grünen herbeigesehnte Masseneinwanderung werden sich diese Probleme noch erheblich potenzieren. Allein daran sieht man, dass die Grünen ( wie es oben ein Kommentator bereits ausgedrückt hat ) „dumm wie Brot sind“.

  14. Vor kurzem bin ich zur Nachuntersuchung beim Pneumologen. Bei der üblichen Frage, wie es einem geht, berichtete ich über meine Beschwerden und meinte anschließend toternst, dies komme bestimmt vom Feinstaub. Vorsichtig erkundigte er sich ob ich einer bestimmte Partei angehöre. Natürlich verneinte ich das und gab ihm zu verstehen, daß mir diese Debatten gewaltig ankotzen. Danach gab er genau das wieder, was seine Kollegen äußerten und zum Schluss meinte er, wenn das mit Feinstaub stimmen würde, warum gab es in der DDR kein Massensterben.

  15. Auf „E-Autos“ sollten wie auf Zigarettenschachteln „Schockbilder“ aufgeklebt
    werden, denn die Kinder die im Kongo Kobalt für die Akkus abbauen werden
    sonst von den klimareligiösen Hypermoralisten ausgeblendet.

    • Ahh jetzt verstehe ich es..
      Die wollen die Luft in Tüten verpacken und exportieren.Schließlich sind wir Exportweltmeister

    • Nee, ich glaube eher, die kongolesischen Kinder kommen nach Deutschland geschippert, um hier saubere Luft zu atmen.

    • Oh, das ist ernst. Wenn dieser geniale Migrationspakt erst einmal ungesetzt wird, genügt es als Migrationsgrund, dass es in der Heimat zu warm, zu kalt, zu trocken, zu feucht oder die Luft nicht gut genug ist.

    • Hinzu kommt, dass für die Akkuherstellung Lithiumhaltiges Salz großflächig aus dem Boden geschwemmt werden muss. Dadurch verödet der Boden und es entstehen neue Wüsten. Durch die Wüsten erwärmt sich der Boden und die Wüsten breiten sich weiter aus und das Klima kippt.
      Fazit: E-Autos sind die größten Klimakiller

Kommentare sind deaktiviert.