Junge Frau in Fußgängerzone von drei „Ausländern“ vergewaltigt

Symbolfoto:Von Lisa S/shutterstock
Symbolfoto:Von Lisa S/shutterstock

Breyell (NRW) – Eine 24-jährige Nettetalerin zeigte im Laufe der Nacht zu Sonntag eine Sexualstraftat durch drei bislang unbekannte Männer an. Nachdem die junge Frau vernommen werden konnte, wendet die Polizei sich nun an die Öffentlichkeit, um die Tatverdächtigen zu identifizieren.

Nach Angaben der 24-jährigen war sie am Samstagabend auf einer Karnevalsveranstaltung in Leuth, die sie bis zum Ende besucht hatte. Von dort begab sie sich in Begleitung zu einer Privatwohnung und fuhr dann in ihrer Karnevalsverkleidung von Leuth aus mit einem Taxi in Richtung Breyell. Das Taxi dürfte sie am Sonntag zwischen 00:30-01:30 Uhr benutzt und am Lambertimarkt in Breyell verlassen haben.

Vom Lambertimarkt aus ging die Frau in die Fußgängerzone auf die Josefstraße. Hier befanden sich drei Männer im Gespräch. Diese Männer verfolgten und überholten die Nettetalerin und versperrten ihr den weiteren Weg. Sie drückten die junge Frau in eine Seitengasse, die sich nahe des dortigen Steakhauses befindet. Hier kam es zu sexuellen Übergriffen, wobei zwei Männer die Frau festhielten.

Nach der Tat flüchteten die Männer in unbekannte Richtung. Die Frau vertraute sich Familienmitgliedern an und alarmierte die Polizei. Die Verdächtigen werden wie folgt beschrieben:

Einer der Verdächtigen war Mitte bis Ende 20 Jahre alt. Er war groß (mindestens 180-185 cm) und von normaler Statur. Er hatte dunkles Haar und viele akneähnliche Narben im Gesicht. Er hatte einen Dreitagebart und einen Zopf. Der Mann war dunkel gekleidet.

Sein Komplize war etwa gleichaltrig und ca. 165 cm groß. Er hatte eine kräftige Statur und einen Vollbart. Er hatte auffallend schlechte, dunkle und schief stehende Zähne.

Zu dem dritten Mann liegt derzeit keine nähere Beschreibung vor. Die Männer sprachen unverständlich, in einer fremden Sprache.

freie-presse.net

Loading...

36 Kommentare

  1. Die Erlebende hat eine außerordentliche Bereicherung erfahren.

    Ihr wurde bereits jetzt zuteil, worauf sich andere noch innig freuen.

    Offene Grenzen führen zu grenzenloser Liebe, so wie man ja auch nachts die eigene Tür auflässt, um so der Liebe Zutritt zu gestatten.

    Und sollte es zuviel werden: Eine Armlänge Abstand wehrt allzu viel Liebe ab.

    Von Angela lernen wir ein freundliches Gesicht in Notsituationen zu zeigen und uns dabei nicht entschuldigen zu müssen.

    Fremdenfeindlichkeit ist die Mutter aller Probleme.

    Mehr Europa löst alle unsere Sorgen.

  2. Eben. Die Frau war unverschleiert. Jeder konnte ihre Haare sehen. Sie soll froh sein, wenn sie nicht wegen sexueller Nötigung vor den Kadi kommt! Ein bisschen Kultursensibilität kann man schon verlangen in NRW!

  3. Schon wieder eine junge Frau „geausländert“? Ach geh – das ist die linksbunte Multikultifolklore, auf die sich alle so freuen!

    Bemerkenswert fände ich die Nachricht nur, wenn es sich um eine AfD-Sympathisantin handeln würde. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei allerhöchstens sieben Prozent.

  4. Besser eine Winchester über der Tür, als die Axt! Und zur Sicherheit die P99 hinten im Gürtel, oder eine Glock!

  5. Mit 1,65 ist das aber kein Mann ( der war mnur stark, weil noch zwei dabei waren!), sondern höchstens ein Maasmännchen!

  6. Von der Beschreibung her waren das eindeutig Rechtsradikale, die Hochdeutsch gesprochen haben. Das spricht ja kaum noch jemand und war daher für das Opfer unverständlich.

    Eine andere Erklärung kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen und scheidet nach dem, was die Staatsmedien uns so vermitteln, ja auch aus

    • Naja, ein großes Geheimnis wird aus der Identität der Täter nicht gemacht. Heute wurden in der Presse Phantombilder veröffentlicht. Mit diesen Bildern spricht die Polizei im Umkreis Nettetal, Kreis Viersen Passanten an. Die Bilder sind zwar keine Originalfotos, aber doch deutlich.

  7. ach , komm mädels, stellt euch mal nicht so an. Die sind vor der Justiz, eh dem Krieg geflohen ! Nein, mal im ernst. Diese widerlichen Typen sollte man ewig Wegsperren und jeden Tag die Seife aufheben lassen

  8. Der Ami, dessen Haus (hier in Deutschland) diesertage von 4 „Südländern“ mit Messern überfallen wurde, der war auf jeden Fall kampferprobt, er hat einen davon abgeschossen…. aber dafür bekommt er jetzt ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung….

    • Naja, die Richter werden ihn wegen Überschreiten der Notwehr drankriegen. Er hätte sich auf einen Messerwettbewerb mittels Küchenmesser beschränken müssen, selbst wenn er dabei wegen der Überzahl der Eindringlinge den Kürzeren gezogen hätte.

    • Soviel ich gelesen habe, hat er NICHT geschossen, sondern auch ein gerade greifbares Küchenmesser benutzt! Mut und Cojones hatte er jedenfalls.

  9. Nehmen wir mal so im Vorbeigehen mit… 🙁 Es ist furchtbar.
    Aber wir hatten ja schon vor drei Jahren die Belehrung von der Polizei: nicht mehr alleine unterwegs sein, flache Schuhe, um jederzeit wegrennen zu können.

  10. Fasnet, Fasching, Karneval sind allmählich out, man steht jetzt mehr auf Taharrusch dschamā’i (hocharabisch تحرش جماعي , übersetzt: Taḥarruš ǧamāʿī ‚gemeinschaftliche Belästigung‘.

    Das ist die neue Art, sich zu freuen, und die Integration zu feiern.

    Die Zeiten ändern sich, und wir uns mit ihnen.

  11. Das sind die Änderungen in unserem Land, auf die sich die Grüne Katrin Göring Eckardt im Jahre 2015 so freute. Nun, wie gefällt es Ihnen, sollte man direkt mit einem Teerfass und einem Sack Federn zur Hand, bei dieser „Dame“ mal nachfragen . Ich werde mich nie an solche Verbrechen gewöhnen.

  12. Das Opfer kann sich an so viele Details wie Dreitagebart oder Narben zur Personenbeschreibung erinnern, nur die Hautfarbe ist ihr entfallen. Ironie aus

    • Chinesen, ja, würde ich auch sagen, Zopf spricht sehr für Chinese. Leider nix in der Täterbeschreibung, ob die Type auch noch ständig gelächelt und so nen breiten, spitzigen Hut auf hatte, dann wär`s ganz eindeutig. Tja, die Chinesen, schon ne ziemliche Landplage mittlerweile. Angst vor Asiaten? Ja panische!

  13. Bunt, weltoffen und grün sind wir. Große Preisfrage: Wo sind denn nun die 20-30% Grünwähler, die die Wahlforschung ausgemacht haben will? Sofern es sie gibt: Bitte mal diesen und alle weiteren Artikel durchlesen und dann die Statements und Wahlprogramme des Links-Grün-SPD-CDU-FDP-Blocks durchsehen.

Kommentare sind deaktiviert.