Jetzt geht’s aber los: Pro Asyl wirft Seehofer „Anschlag auf den Rechtsstaat“ vor

Wenn es um "ihre" Flüchtlinge geht, kennt Pro Asyl kein Pardon (Foto: Imago)

Berlin – Das, was die Asyllobby hier vorbringt, klingt verdammt nach einem Geständnis: Der Geschäftsführer der Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl, Günter Burkhardt, hat das Vorhaben von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) kritisiert, Menschen mit Haft von bis zu drei Jahren zu bestrafen, die Flüchtlinge über ihre bevorstehende Abschiebung informieren. „Das ist die Kriminalisierung der Verbände und Flüchtlingsinitiativen, die Schutzsuchenden zur Seite stehen, und ein Anschlag auf den Rechtsstaat“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgaben). Um anwaltlichen Beistand für Flüchtlinge zu organisieren, denen Abschiebung drohe, müsse man den Termin der Abschiebung kennen.

Wer verhindere, dass dieser Termin mitgeteilt werden dürfe, der verhindere, „dass der Rechtsstaat wirkt“, so Burkhardt. Das sei umso gravierender, als es tausendfach falsche Behördenentscheidungen gebe. Das Vorhaben hindere Organisationen wie Pro Asyl, an der Seite von Flüchtlingen gegen Abschiebungen zu streiten, die die Organisation für falsch halte – wie etwa jene nach Afghanistan.

Der Geschäftsführer fügte hinzu: „Wir appellieren an die Bundesjustizministerin und die Justizminister der Länder, solch einen rechtswidrigen Gesetzentwurf nicht zu akzeptieren.“ Die Asyllobby beruft sich scheinbar auf den Rechtsstaat, will aber genau diesen aushebeln, um ihre Interessen durchzusetzen. Und die Interessen richten sich eindeutig gegen die Stabilität dieser Gesellschaft. (Quelle: dts)

Loading...

60 Kommentare

  1. Nicht immer nur an den Symptomen rumdoktern! Die Ursache des ganzen Übels muss abgestellt werden, und das ist immer noch der von den Politikern geduldet illegale Grenzuebertritt.

  2. Pro Asyl: Egal, ob kriminell, arbeitsscheu, betrügerisch, gefährlicher Islamist, alle sollen hier versorgt werden, weil sich dann Pro Asyl so richtig wohl fühlt.
    Weil dann das Gehalt für die Wohltätigkeit weiter gezahlt wird, und man weiter eine wichtige Person ist.

    Kaum waren aber ein paar Bürgschaften fällig, ging das große Geschrei los. so direkt möchte man nun doch nicht helfen, man begnügt sich mit Forderungen an andere und der mit der Vermittlung von Anwälten.

  3. Wie drückte sich Salvini aus „gib mir deinen Namen und deine Adresse und ich schicke dir sofort 20 Asylanten die du dann mit drei Mahlzeiten am Tag und aus deiner Tasche bezahlen darfst“ das ist ne Aussage und nicht der Wischi Waschi schei.. Der hier im Land abgeht.

  4. Das Asylindustrie Geschäft scheint zu wenig Geld einzubringen, deshalb jammert dieser Absahnertyp .Nach dem Rechtsstaat rufen ,musste lachen.

  5. Er braucht doch keine Angst zu haben. Horst meint das doch nicht so, und er wird auch keine seiner „Ankündigungen“ jemals in die Tat umsetzen lassen. Satire aus.

  6. Hahahaha der Einbrecher klagt gegen die Alarmanlagen !
    Kann man diesen Type mal zum Amtsarzt schicken ?
    Kein Termin ? Ach so,alles ausgebucht, Groko,linke grüne….na dann

  7. Ich sehe einen verbohrten 68er auf dem Foto.
    Ein Mann der sein ganzes Leben mit linksradikalen Schwachsinn verbracht hat.
    Warum?
    Wenn er mal vernünftig denken könnte, dann würde er erkennen, dass, das was er vertritt unweigerlich zum Scheitern verdammt ist.

    Es mündet in Krieg und Verarmung, und Vernichtung der Kulturen……….

  8. Wer ein solches ausgesprochenes grobmotorisches Gesicht hat wie Günther Burckhard, sollte sich seine Äusserungen ganz genau überlegen!

  9. Wieso schaffen es diese linksgrünen Berufsgutmenschen eigentlich nie, sich die Haare zu kämmen (wenn sie schon nicht zum Friseur wollen)?

    Körperpflege ist im Grünenuniversum wohl schwerst haram.

  10. 1. sind es nicht alles Flüchtlinge, sondern Eroberer.
    2. greift Pro Asyl den Rechtsstaat an.
    3. haben Wir alle selber Schuld, weil wir es zulassen.
    4. bis Unendlich weitere Punkte…….

  11. Wenn ich diesen Typen nur sehe, reicht es mir bereits.

    Pro Asyl sollte man die Frage stellen, ob sie nicht die Kosten für die 2/3 Asylschwindler übernehmen, die sie uns alle so gerne aufdrücken, für die sie jedoch niemals in finanzielle Haftung genommen werden.
    Von diesen Hilfstheortikern finden sich erschreckend viele im links-grün-versifften Lager, die wissen was andere alles tun sollen, aber sie selbst nicht tun würden. Für diese Herrschaften kommt das Geld aus der Druckerei und muss nicht erarbeitet werden. Das ist auch der Grund warum diese Leute keinen Bezug dazu haben und bereit sind alles für angebliche Flüchtlinge und Asylschwindler verballern.

  12. Wenn der Staat ausgenützt wird (und das wird er!!), dann hat er das Recht, sich mit allem MItteln dagegen zu wehren. Herr Burkhardt soll mal schön die Klappe halten!!

    • Die Gammelregierung hat es ja auch so gewollt. Und übrigens ist die BRDiD kein Staat, sondern ein Wirtschaftskonstrukt der Alliierten. Berlin hat z.B. immer noch Sonderstatus. Und die DDR ist nie eingegliedert worden. Und weitere 21 Punkte.

  13. Natürlich muss man den Abschiebetermin kennen, um rechtzeitig unterzutauchen oder sich Kirchenasyl beschaffen zu können. Mögen diejenigen, die Recht und Gesetz durchsetzen wollen, doch gegen die Wand laufen, damit die Asylindustrie weiter brummt.
    .
    .

    • „Um anwaltlichen Beistand für Flüchtlinge zu organisieren, denen Abschiebung drohe, müsse man den Termin der Abschiebung kennen.“

      Das ist Unsinn! Mit Ablehnung des Asylantrages, ist klar, dass es nur eine Duldung gibt und eine Abschiebung JEDERZEIT erfolgen kann. Wenn also anwaltlicher Beistand nötig wäre, dann ist das ab dem Zeitpunkt der Ablehnung bekannt und absolut unabhängig vom Abschiebetermin. Im laufenden Verfahren, z.B. bei Widerspruch gegen die Ablehnung, darf ohnehin nicht abgeschoben werden.
      Ansonsten werden doch eh nur juristische Winkelzüge z.B. angebliche Krankheit oder Ähnliches vorgebracht.

    • Der Asylindustrie ist jedes Mittel recht, um Abschiebungen zu verhindern. Besonders perfide ist, dass sie sich bei ihren widerrechtlichen Aktionen stets auf den Rechtsstaat berufen.

  14. Ich musste lernen mit LibreOffice ein Tabellendokument zu erstellen. Die Liste wurde einfach zu lang, zu unübersichtlich. Auf Name, Organisation und Grund des EIntrags habe ich mich schließlich beschränken müssen. Nun ist Burkhardt, Günter von Pro Asyl die Nummer 422 auf der Liste jener Personen, die ich nach der Wende nicht vergessen möchte. Man will diesen Herrschaften schließlich einen Höflichkeitsbesuch abstatten…

    • Den werden Sie dann nicht mehr antreffen! Als typischer Wendehals steht er dann wieder auf der Seite wo es Geld vom Staat gibt! Um zu seiner ursprünglichen Meinung zu stehen, ist der viel zu feige!

    • Und was, wenn wir uns auf dieses Spiel nicht mehr einlassen? Was nach der Wende in der DDR geschah, das hat sich in unser Kollektivbewusstsein eingebrannt. Noch einmal werden die alten Seilschaften unser Land nicht übernehmen. Wir werden diese Leute nicht vergessen. Was heißt das nochmal auf italienisch…?

    • Vielen Dank für Ihr Engagement! Es erfordert viel Geduld, so eine Zusammenstellung anzufertigen. Wenn das hier vorbei ist, sind Sie ein Held.

      Machen Sie unbedingt Sicherungskopien auf einem Stick oder so. Wenn der Rechner den Geist aufgibt, wäre alles umsonst.

  15. Na bitte nur keine Aufregung, hat jemand etwas anderes erwartet. Wie heißt diese Organisation noch mal Pro Asyl und nicht Contra. Wir haben selber schuld, wir haben Jahrzehnte zugeguckt wie solche Schmarotzer von Steuergeldern sich mehr und mehr breitmachen in unserem schönen Land und uns mehr und mehr
    die Luft zum Atmen rauben. Zu guter Letzt wollen sie uns noch gegen die wertvollen Asylforderer austauschen. Sie können aber nur das machen, was wir ihnen erlauben, wir sind schließlich mehr.

    • Irgendwann könnte es sein, daß die mal in das gefährliche Ende eines Gewehres oder einer Pistole blicken, nur so als Drohung natürlich, der Finger am Abzug bleibt vorschriftsmäßig lang, aber davon verstehen die eh nichts!

  16. “Das ist die Kriminalisierung der Verbände und Flüchtlingsinitiativen, die Schutzsuchenden zur Seite stehen, und ein Anschlag auf den Rechtsstaat”, sagte er dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”

    Da arbeiten sie schön wieder Hand-in-Hand, die Asylindustrie und die Relotius-Netzwerker der SPD-Madsacker…

    • Ja,im Wespennest sind sie kräftig am relotieren und drehen dem Seehofer die Worte im Munde rum. Dabei sind sie noch blöd genug,ein Geständnis abzugeben.

  17. Da hat aber einer Angst das ihm die Umsäze einbrechen. Was macht er später Hartzen denn einen brauchbaren Beruf hat er ja nicht.

  18. „Um anwaltlichen Beistand für Flüchtlinge zu organisieren, denen Abschiebung drohe, müsse man den Termin der Abschiebung kennen.“

    Mag sein, dass das so ist. Aber es muss garantiert nicht sein, dass dieser Beistand die Flüchtlinge über den Termin zur Abschiebung informiert. Und nur darauf bezieht Horst Seehofer sich. Nicht auf die Arbeit von Pro Asyl.

    Dieser Typ schmeißt Äpfel und Birnen zusammen, um sich empören zu können. Ein Anschlag auf den Rechtsstaat ist es, WENN Flüchtlinge vorher informiert werden. Er wird nämlich so ausgehebelt.

  19. Über dieses „Vorhaben“ braucht er sich keine Gedanken zu machen, weil es nicht durchgezogen wird.
    Drehhofer hat mal wieder gedrehhofert.
    Gehen Sie weiter, hier gibt’s nichts zu sehen.
    Außerdem hat er das gar nicht zu entscheiden. Ich kann schon gar nicht mehr zählen, was der so alles rausgehauen hat, das aber nie zustande kam. Man sollte ihm Redeverbot geben.

  20. Gleiches Recht für alle, dann müssten alle Menschen, nicht nur abgelehnte und längst ausreisepflichtige Asylbewerber, vor beabsichtigten Zugriffen der Polizei informiert werden. Diese Menschen tun immer so überrascht, als hätten sie von nichts eine Ahnung gehabt, dabei haben sie lange davor die entsprechenden Bescheide bekommen.

  21. Nur wenn man als Kind das Treppengeländer mit dem Kopf voraus runterrutscht entstehen Lücken im vorderen Gehirnlappen, der zu solchen nicht nachvollziehbaren Gestammel führt.

  22. Über jeden Deppen der im Trash-TV aufgetreten ist, existiert ein Wikipedia-Eintrag.
    Der Chef des größten Illegalen Lobbyistenverbandes, Günter Burkhardt von ProAsyl ist aber nicht zu finden, schon sehr seltsam.
    Woher kommt der?
    Was hat der gelernt?
    Was verdient der?
    Fragen über Fragen.

  23. „Jetzt geht’s aber los: Pro Asyl wirft Seehofer “Anschlag auf den Rechtsstaat” vor“

    Wieso „geht‘s aber los“?
    Hier in Jouwatch lese ich schon seit Jahren, daß Herr Seehofer mit großer Intensität Anschläge auf den Rechtsstaat verübt. Man denke nur an die Causa Maaßen.

  24. Steckt das gesamte Pack von ,,Pro Asyl,, und ihre Helfer und Helfershelfer endlich in
    Arbeitslager, 18 Stunden hart malochen, bei Wasser und Brot. Und, wenn ich diese Witzfigur
    Burkhard, der auf dem Foto daher kommt wie ein explodierter Wischmop, oder als wenn er gerade aus dem Bett gestiegen ist, sehe, dann bekomme ich das große Ko..en. Dieser Dre..sa.k hat in seinem nutzlosen Leben noch nie einen Handschlag gearbeitet, der lässt sich lieber vom dummen deutschen Steuerzahler alimentieren!!! Dieser Dre.k kann weg!!!
    Ach, und übrigens, diese Verräter gehören mit mindesten 10 Jahren Haft bestraft!!!

  25. Geht wirklich nicht, dass der Drehhofer der Asyllobby die Klienten ausfliegen will ohne Ankündigung. Schliesslich bezahlen die Soros NGOs nur für erfolgreiche Verankerung der Reipfutschis und da gehts um richtig viel Kohle. Wer lässt sich die widerstandslos wegnehmen?

  26. Wenn die so geil drauf sind jedem sofort ein- bis zwei Goldies zur Vollversorgung aufdrücken. Der Zauber wäre binnen 2-3 Wochen vorbei. Gutmenschen sind nur so lange gut bis es ihnen nicht mehr so gut geht. Das ist der Kniff.

  27. Ja, das tut sicher weh, wenn einem ein Teil der „Geschäfts“grundlage entzogen wird. Bisschen schaut er auf dem Foto schon drein wie der Clan der Sizilianer nach einem neuen Antikorruptionsgesetz.

  28. Wahrscheinlich weiß er ganz genau, dass wenn eine Abschiebung ansteht, dies der Rechtsstaat so beschieden hat. Aber in der Manier übler Ideologen will er Verwirrung stiften und wirft seinen Gegnern das vor, was er selbst betreibt. Er selbst ist der üble Saboteur unseres Rechtsstaates.

    (Aber er ist in „bester“ Gesellschaft. Auch die Regierungschefin unterminiert den Rechtsstaat. Da denkt der sich, „mach ich doch mal mit“.)

    • Soros NGO Open society foundation finanziert unter anderen solchen Organisationen auch Pro Asyl grosszügig.

Kommentare sind deaktiviert.