Ist Chinas 5G-Technik ein fortgeschrittenes Spionagenetzwerk? USA verklagt Huawei

Huawei Messestand. Bildquelle: Wikimedia Commons Ordercrazy, Bildlizenz: Public Domain

Das Misstrauen gegenüber dem chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei wächst. Seine Technik zu 5G ist wesentlich weiter fortgeschritten als unsere westliche und die Preise für die Geräte unschlagbar niedrig. Smartphones, Tablets usw. machen nur ein Drittel des Riesenkonzerns aus. Das Geschäft mit der Technik für digitale Infrastruktur macht den Löwenanteil aus, und da ist Huawei global ganz vorn. Doch der Verdacht, China könnte in seine Geräte Spionage-Features einbauen, ist akut. Das Problem: Eben weil die chinesische Technik weiter ist als unsere, können westliche Ingenieure auch bei Untersuchung der Bauteile und Module nicht wirklich sicher sagen, was genau die machen und ob da möglicherweise Funktionen oder Schlupflöcher vorhanden sind, die zur Spionage oder Sabotage benutzt werden könnten.

Schon im Dezember 2018 ließen die USA per internationalem Haftbefehl die Finanz-Chefin und Tochter des Gründers von Huawei, Meng Wanzhou, festnehmen und unter Hausarrest stellen. Sie war gerade auf einem Zwischenstopp in Vancouver gelandet. Grund: Huawei habe gegen die Iran-Sanktionen der USA verstoßen.

Das wiederum könnte dafür sprechen, dass die USA einfach nur den chinesischen Konzern ausschalten und ihren amerikanischen Favoriten Apple nach vorne bringen will und ganz bewusst aus wirtschaftlichen Gründen den klaren Sieger Huawei absichtlich in Misskredit bringt.

Aber auch Fachleute warnen vor den Möglichkeiten zum Ausspähen und zum Missbrauch, die China über sein bestes Pferd im Stall, Huawei, bekäme, wenn praktisch überall auf der Welt das Telekommunikationsnetz 5G mit den Geräten aus China aufgebaut würde.

Der ehemalige US-Luftwaffengeneral Robert Spalding sah hier schon im letzten Jahr eine große Gefahr lauern und sich in der Pflicht, davor zu warnen. Seine Bedenken hatte er schon im Januar 2018 angemeldet und ein Memo veröffentlicht, indem er forderte, die US-Regierung müsse die Entwicklung des nationalen 5G-Netzes übernehmen. Hätte eine potentiell feindliche Macht die Möglichkeit, über einen Zugang via seiner eigenen Produkte auf das Netz zuzugreifen, könnte sie durch 5G umfassende technische Möglichkeiten nutzen, das Leben in einer Stadt vollkommen in den Griff zu bekommen – oder eben auch ins Chaos zu treiben (Wir berichteten).

In jedem Fall wirken die alarmistischen Warnungen der USA: Nachdem Australien und Neuseeland vorangegangen waren, ließen auch die britische BT Group und die japanische Regierung wissen, man werde keine Verträge mit Huawei abschließen, weil man Spionage – und im Ernstfall auch Sabotage – durch die chinesische Regierung fürchte. Huawei steht in sehr enger Verbindung zu Peking.

Bereits 2010 wurden „Sicherheitslücken“ in Produkten von Huawei entdeckt, woraufhin die US-Regierung eindringlich vor den Geräten dieses Herstellers warnte. Diese Sicherheitslücken wurden untersucht, es war jedoch nicht festzustellen, ob Huawei einfach nicht so sorgfältig mit Sicherheitsstandards war, oder ob es sich tatsächlich um absichtlich eingebaute „Schlupflöcher“ handelte, die man von außen ansteuern kann, um in das Gesamtsystem einzudringen.

Das Justizministerium hat jedenfalls die Firma Huawei mit verschiedenenen Klagen überzogen: Industrie-Spionage, Betrug, Verschwörung, Behinderung der Justiz und Geldwäsche. Mit unter die Räder gekommen ist dabei als Opfer die T-Mobile, die amerikanische Tochter der Deutschen Telekom. Hier geht es um Technologie Diebstahl: T-Mobile hat einen Testroboter „Tappy“, der Schäden bei Mobiltelefonen ermittelt. Mitarbeiter von Huawei sollen heimlich Fotos vom Innenleben des Roboters gemacht und Bauteile gestohlen haben, um in China das Gerät zu kopieren.

Huawei bestreitet dagegen jede Spionage und auch jegliche Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung. Das ist in der Tat wenig glaubwürdig. Technik-Firmen in China sind ja gesetzlich verpflichtet, den Behörden alle Daten zur Verfügung zu stellen. Das ist auch bei sozialen Plattformen so – und die Behörden nutzen diese Möglichkeit ausgiebig. Daher ist der Spionage-Verdacht durchaus nicht weit hergeholt.

Nicht nur Ex-Luftwaffengeneral Robert Spalding warnt vor den unabsehbaren Folgen, die ein möglicher Feind China verursachen kann, wenn er Zugang in das 5G-Netz hat (wir berichteten). Gerade, wenn das „Internet of Things“ kommt und neuralgische Sicherheitseinrichtungen über 5G attackierbar werden. Auch der australische Geheimdienstchef Mike Burgess hat der Regierung von „Down Under“ dringend ans Herz gelegt, Huawei beim Aufbau des 5G-Netzwerks auszuschließen.

Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, schließt sich gleichfalls dem Chor der Warner an. „Es gibt Risiken, die mit 5G und einer möglichen Beteiligung von Huawei daran verbunden sind“, sagte er und fügte hinzu, im Ernstfall könne China sogar das gesamte deutsche Netz lahmlegen. Da hat er aber weit untertrieben. Was alles an Regelkreisen, Schaltkreisen und wichtigen Geräten direkt über das Netz ansteuerbar ist, das weiß heute kaum jemand. Sogar ein Atomkraftwerk könnte man darüber in Gefahr bringen. Allein einer ganzen Stadt den Strom abzuschalten ist eine Komplettkatastrophe. Krankenhäuser, U-Bahnen, Aufzüge, Ampelanlagen, Straßenbahnen, Rolltreppen, Heizungen, automatische Türen der Geschäfte, Tankstellen, Feuerwehr, Krankenwagen, usw. usf. … alles stünde still und vieles würde Leben kosten.

Gerhard Schindlers simple Feststellung, dass derjenige, der die neue Kommunikationstechnologie bereitstellt, auch in der Lage ist, darauf zuzugreifen und die Kommunikation abzugreifen, muss nicht weiter erklärt werden. Auch Ex-Bundesnachrichtendienstpräsident Schindler weiß, dass China in der technischen Entwicklung des 5G-Equipments etwa zwei Jahre voraus ist, und wir hier daher gar nicht in der Lage sind zu beurteilen, was da alles in die Geräte eingebaut ist.

Und in die Zukunft gedacht: Wenn Huawei in Europa die 5G-Technik einführt und bereitstellt, sammelt Huawei auch alle Erfahrungen damit und entwickelt auf dieser Grundlage die Problemlösungsstrategien und kann auf diesen Erfahrungswerte die nächste Mobilfunkgeneration entwickeln… und dann auch verkaufen. Das würde, so Schindler, bedeuten, dass man in eine technische und strategische Abhängigkeit von China hineingleitet, technisch immer weiter „abgehängt“ wird und überhaupt nicht weiß, was in den Geräten an möglichen Gefahren lauert, weil man die Technik nicht mehr versteht.

Und was macht Deutschland? Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel rettet die nationale Sicherheit Deutschlands. Sie will den Chinesen die Leviten lesen. Sie sagte bei ihrer Reise nach Japan in der ersten Februarwoche, sie werde „mit China“ darüber sprechen, dass eben nicht die Firma einfach die Daten an den Staat abgibt, die verwendet werden, sondern dass man da Sicherheiten bekommt“. Der chinesische Staat solle nicht auf Daten aller chinesischen Produkte zugreifen können, die in Deutschland eingesetzt würden.

Ach, wirklich? Die Chinesen werden tief beeindruckt sein. So wie die Amerikaner auch, als Frau Bundeskanzlerin sich beschwerte, dass die NSA ihr Handy abgehört hat.

NV

Loading...

25 Kommentare

  1. Unsere „IT-Fachleute“ sind bereits so weit abgehängt, dass sie nicht einmal beurteilen können, ob in Huawei-Geräten Spionage-Software installiert ist, Selbst wenn sie so ein Gerät in den Händen haben. Da gab ein Fachmann heute auf DLF zu bedenken. Klar – Aber wir sind unangefochtene Weltspitze, wenn es um, Gender, Öko, Wertedebatten, Bedenkenträgerei und andere Schlaumeier-Themen geht.

  2. Mal abgesehen davon das wir hier täglich von der BRD Stasi und den Amis ausspioniert werden, würde es durch die Chinesen nicht noch schlimmer, als es schon ist. Huawai will höchstpersönlich den Quellcode veröffentlichen. Das macht keiner der etwas zuverbergen hat. Die Angst vorm Fortschritt der Asiaten steht nur allem im Gesicht. Wie Internet im Mittelalter aussieht, ist ja in Deutschland gut live zusehen, das Land verfällt und verblödet täglich mehr.

  3. Du meine Güßte, die Alten Römer haben die ganze griechische Zivilisation einmal gestohlen und ein riesiges Imperium geschaffen. Nichts ist neu in der Geschichte.

  4. Keine Aufregung! Unsere beliebte und kompetente Bundeskanzlerin Angela „IM Erika“ Merkel hat ihre Top-Geheimwaffe, den körperlich wie geistig jung gebliebenen Wirtschaftsminister Peter Altmaier mit der Sezierung eines Huawei G5 Smartphones beauftragt. Dem alten Fuchs wird keine Funktion der Bauteile verborgen bleiben. Die ausländischen Dienste weltweit warten schon ungeduldig auf Altmaiers profunde Expertise. Wir müssen froh sein, dass durch solche fähigen Kabinettsmitglieder Deutschland als der geballte Hort der Intelligenz angesehen wird.

  5. Eine Hoffnung bleibt, denn wenn das „Gespräch“ der Pommeranze mit den Chinesen nichts bringt (außer Grinsen bei den Chinesen), werden doch die von ersterer importierten „Fachkräfte“ Deutschland so weit voranbringen, dass wir den Vorsprung der Asiaten spielend aufholen.
    Wenn nicht, hat sie möglicherweise die Falschen importiert?!

  6. Klar spioniert China auch, doch die größten Schnüffler sie die Amis. Das größte Interesse liegt bei den Chinesen sicherlich eher im wirtschaftlichen Bereich. Die USA dagegen eher im politischen Bereich, insbesondere was man als Druckmittel gegen Politiker oder Konzernbosse einsetzen kann. Nun ist so, daß die Amis und ihre Spionagesoftware und der Technik von den Chinesen sich nicht mit einander “ nicht vertragen“ also auf den Müll schmeißen können. Sollte das so sein, schnell die Technik von China installieren. In Deutschland brauchen die Chinesen Ehe nicht mehr spionieren, entweder haben sie es schon eingekauft und den Rest haben die Grünen schon ins Ausland verjagt. Wie schon Mal geschrieben, was würde wohl passieren, wenn sich tausende Chinesen wegen dem Einwanderungsgesetz, hier bewerben. Jede Wette es wird nach jedem Strohhalm gegriffen um diese abzulehnen.

  7. Naja, Frau Raute will reden…………außer absolut dämliches Zeug hat die doch nichts zu sagen.
    Für sie ist ja, Zitat: das „Internet Neuland“ Zitat Ende.
    Die schwafelt etwas von KI und hat wie die „Gespräche“ beweisen werden, keinerlei Ahnung über was sie redet! Die Asiaten werden vor Ehrfurcht erstarren.

  8. Das Internet an sich ist eine Spionage Plattform! Jetzt beschwert sich die USA das jemand die Daten an anderer Stelle abgreift?
    Wir werden überall vom Staat verarscht warum soll es da tragisch sein wenn das jetzt auch noch dritte, vierte und fünfte machen?

  9. Erinnert mich an vor Jahren, Jahrzehnten, ein Kopierer Geschäft in der Schweiz. Der Eigentümer war, der BND. Die Geräte wurden auch in den Osten verkauft. Wie sich die Welten doch gleichen.

  10. Interessant ist der Satz, das die Chinesen schon weit voraus sind. Glaubt irgendjemand noch, Deutschland mit seinen alten und neu eingewanderten Fachkräften holt das jemals auf?

    Aber weiter so, Frau merkel, sie haben alles verschlafen, während sie die arme Welt retten. Leider werden wir uns bald retten lassen müssen, denn Made In germany ist gerade nicht so sehr ein aushängeschild. Bald werden deutsche Auswanderer zum idiotentest müssen, um sicher zu stellen, das man das Niveau der Schwellenländer hat

  11. 5G ist definitiv die Basis eines Spionagenetzwerks, allerdings gegen die eigenen Bürger gerichtet. Dumm gelaufen, wenn die „Spione“ – sprich: Regierung und Unternehmen – ihrerseits ebenfalls ausspioniert werden. Diese Diskussion entlockt mir allenfalls ein hämisches Grinsen.

  12. Und man muss bedenken, China ist ein Land der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, China, Indien und Südafrika). Wenn dort überall Huawei verkauft wird, das sind alles große, menschenreiche Länder, dann können wir sowieso einpacken und von Chinas Gnaden unser Dasein fristen. Und die USA und deren Hauptgläubiger sind die Chinesen . na, dann gute Nacht……

    • …ist ja auch eine verzwickte Situation für die Amis.
      Die einzige Nation, die unverzichtbar ist. Moralprediger und Bombenstreuender Demokratiebringer…

  13. Bleiben wir einmal bei dem Terminus „die Amerikaner“, obwohl das sachlich nicht korrekt ist.
    Was die Amis 😉 nun absolut nicht leiden mögen, ist die Gefährdung ihrer globalen Dominanz. Nun kommt da so ein Chinese her und verweist sie locker auf den zweiten, wenn nicht sogar auf den dritten Platz im Informationskrieg. Und schon fühlen sich die Amis 😉 umfair behandelt.
    Na, sowas aber auch. Geht ja mal garnicht…:)
    Die sollen doch zuerst vor ihrer eigenen Haustüre kehren. Was ist mit der NSA und den amerikanischen Servern, Google, Facebook etc…..?
    Jetzt sind es die Chinesen, die ganze Netzwerke lahmlegen könnten. Vor nicht allzu langer Zeit waren es noch die Terroristen, irgendwelche Hacker, der Iran, die Inder….usw. und der Ami hat sich weltweit gebrüstet, er habe die führende Technologie, die Welt vor diesen Cyberfeinden schützen zu können.
    Na, dann weiter mit dem Geknatsche!

  14. Ich sehe das auch so. Die USA sind gewaltig ins Hintertreffen geraten – von den Europäern ganz zu schweigen – und eine Überlegung in Richtung Krieg wird bestimmt präsent sein. Ob da aber nicht der Zeitpunkt schon verpasst wurde? Die Engländer jedenfalls haben dieser Tage schon ihre modernsten Kriegsschiffe in Richtung China geschickt… warum auch immer…..

  15. Bereits seit fast 10 Jahren besteht die komplette Technololgie für mobile Daten des D1 Telekom Mobilnetzes aus Huawei Technologie. Der Gewinn dieses Auftrages wurde damals sogar breit publiziert. Ich habe damals beim Austausch alle wichtigen Redaktionen der Pint Medien angeschrieben um darauf aufmerksam zu machen. Das hat damals niemand interessiert! Die Chinesen sitzen also längst in de Schaltzentralen der Datennetze!

  16. Es ist ja nicht nur Huawei, das die oben beschriebene Gefahr mit sich bringt, sondern auch die südkoreanische Firma LG die ebenso kostengünstig 5G Handies verkauft und auf demselben technischen Stand ist, wie die Huawei-Handies. Ich denke, die Chinesen und Südkoreaner arbeiten zusammen und haben sich mit LG ein Hintertürchen offen gelassen, für den Fall, dass sie mit Huawei nicht durchkommen…..

  17. So eine Frechheit, was fällt den Schlitzaugen ein? Spionage ist immer und überall nur den Amerigaunern erlaubt.

  18. Ich lach mich schlapp. Die große bunte™ Mahnerin aus dem Kanzleramt. Bestimmt kuschen die 1,3 Milliarden Chinesen vor ihr. Jeder einzeln. 😂

  19. Zu unser aller Glück holt ja die progressive Politkaste in Deutschland gerade massenhaft Fachkräfte ins Land. Mit diesen Fachkräften werden wir den technologischen Wettlauf, äh: Wir schaffen das!

    Das chinesische Spionagenetz wird in Deutschland auf ganzer Linie untergehen. Schließlich braucht man erstmal entsprechende Leitungen, um überhaupt zu lauschen. Also, erst nervös werden, wenn draußen vor der Haustür kleine Chinesen Leitungen verlegen oder Antennen aufstellen. Und plötzlich die heimische Internetverbindung schnell und stetig läuft. Dann ist höchste Alarmstufe angesagt!

    • Nö. Hervorragende Technik, beste Fotossoftware, gute Kamera, schneller Prozessor und das Ganze noch relativ günstig. Ich werde nicht drauf verzichten, im gegenteil . Ich werd noch ein Laptop kaufen von denen. Excellente Verarbeitung. Was will man mehr?

Kommentare sind deaktiviert.