Ein „Klimasünder“ verteidigt sich gegen Grünschnäbel

Albrecht Künstle

SSokolov/shutterstock

von Schulstreiks, deren Überheblichkeit und warum die Klimaziele unerreichbar sind…

Jeden Freitag schwänzen Schüler den Unterricht und schwingen sich zu Anklägern/innen gegen die ältere Generation auf. Sie, noch „grün hinter den Ohren“ – und wahrscheinlich auch dazwischen, werfen uns vor, wir würden ihnen eine Welt hinterlassen, die in eine „Klimakatastrophe“ führe. Hier mein Plädoyer – für den Fall, dass ich von diesen Grünschnäbeln einmal vor ein Tribunal gestellt werden sollte.

Fakt ist, dass sich die Jahresdurchschnittstemperatur im heutigen Territorium Deutschlands nach den Daten von Fraunhofer von 7,5°C im Jahr 1881 auf nunmehr 9,8°C Celsius erhöht hat. 2,3°C in knapp 140 Jahren, ist nicht zu unterschätzen, auch wenn das nur 0,017°C pro Jahr sind. Zu den Gründen des Temperaturanstiegs weiter unten. Was taten wir dagegen in den letzten 50 Jahren und was machte ich…

Als 1972 der Bericht des Club of Rome „Grenzen des Wachstums“ herauskam, las ich diesen. Er löste einen wichtigen Impuls aus, auch wenn seine Szenarien nicht zutrafen. Zutreffend ist aber, es gibt Grenzen des Wachstums, insbesondere die Ressourcen sind endlich. Wir müssen nachfolgenden Generationen möglichst viele davon hinterlassen. Insbesondere der Ölverbrauch war zu reduzieren. Die Politik setzte deshalb auf die Atomkraft, aber 15 km entfernt von meinem Heimatort wurde in Wyhl ein solches Kraftwerk verhindert. Die Widerständler sagten, was nützt unseren Kindern das Öl, wenn das Ding hochgeht und Baden-Württemberg verstrahlt wird.

Ich muss eingestehen, dass ich hin und hergerissen war, bei den Wyhler Bauplatzbesetzern war ich nicht. Stattdessen installierte ich 1978 die erste thermische Solaranlage in unserer Stadt. Schon das sparte fast 1.000 Liter Öl im Jahr ein. Zwei Jahre später versah ich unser Haus mit einem Vollwärmeschutz und reduzierte unseren Ölverbrauch noch einmal um die Hälfte. Und vor zehn Jahren ergänzte ich die Ölheizung mit einem umweltfreundlichen und klimaneutralen Stückholzkessel. Weil die 40 Jahre alte Solaranlage immer noch funktioniert, beheize ich das Zweifamilienhaus mit nur noch 200 (zweihundert) Litern Öl – im Jahr, der Öltank fasst 9.500 Liter. Dieses Fassungsvermögen war einmal für zwei Jahre ausgelegt. Die fast 100.000 Liter nicht verbrauchten Heizöls stehen nun Euch zur Verfügung und vermieden rund 25 Tonnen CO2.

Das war aber nicht alles. Unser Sohn bekam dieses Umwelt-Engagement quasi in die Wiege gelegt. Er forscht in einem Schweizer Institut am ökonomisch sinnvollen Einsatz alternativer Energien. Ich selbst investierte nach und nach in fünf Firmen im Bereich der erneuerbaren Energien (wovon zwei Freiburger Firmen pleite machten, ich noch nicht). Das alles war nur möglich, weil ich Prioritäten setzte und z.B. nur „normale“ Autos fuhr, keine teuren „Panzer mit zwei Geschützrohren hinten“ raus. Autos mit relativ geringem Spritverbrauch und geringen Emissionen. Auch ich selbst bin relativ emissionsarm und stoße wie andere beim Ausatmen nur vier Prozent der Luft als CO2 aus (sie besteht zu rund 0,04 Volumenprozent oder 0,06 Masseprozent aus CO2). Aber weil ich nicht alleine auf der Welt bin, reichert sich das CO2 in der Atmosphäre an – wenn es nicht durch die Naturflächen und Weltmeere abgebaut wird – und bildet mit anderen Gasen das problematische „Treibhausgas“.

Und nun, meine jungen Ankläger, schauen wir uns einmal unseren Verlauf der Klimaerwärmung näher an, https://www.energy-charts.de/climate_y_avg_de.htm?source=airTemp_line. Schon vom Beginn der Klimaaufzeichnung 1881 an bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges, also in 33 Jahren, stieg die Durchschnittstemperatur um ein halbes Grad an. Was war geschehen? Die Einwohnerzahl des Deutschen Reiches war von rund 45 Mio. Menschen auf 65 Millionen angestiegen. Dies war auf die geringere Kindersterblichkeit zurückzuführen, ebenso auf die Industrialisierung. Zwischen beiden besteht eine direkte Wechselwirkung, denn die Industrialisierung und der Rückgang der Armut ermöglichte den Arbeiterfamilien, mehr Kinder „durchzukriegen“. Und mehr Menschen hatten und haben mehr existenzielle Bedürfnisse, die durch die Wirtschaft befriedigt werden. Handwerk und Industrie wiederum erforderte und beschäftigte mehr Arbeitskräfte. Soweit zur Wechselbeziehung von Bevölkerung, Wirtschaftstätigkeit und Klima, was auch noch heute gilt.

Zwar waren die 20 Mio. mehr Menschen nicht die direkte Ursache des CO2- und Temperaturanstiegs der Atmosphäre, siehe https://jottesgedanken.wordpress.com/2017/02/10/der-mensch-verursacht-sehr-wenig-co2/, sondern alles, was mit der Bevölkerungszahl einhergeht: Mehr Nahrungsmittelproduktion, mehr Energie fressende Landwirtschaft, mehr Kleidungsproduktion mittels Dampfmaschinenantrieb, mehr Häuserbau mittels Holzeinschlag und größeren Bergwerken, mehr Kohleverfeuerung in den Millionen mehr Wohnungen, mehr Handwerks- und Industrieproduktion von Konsumgütern usw. Dies alles erhöhte und erhöht den CO2- und Temperaturanstieg.

Beweisführung dieses Zusammenhangs: Mit Beginn des Ersten Weltkriegs sank die Bevölkerung kriegsbedingt um rund vier Mio. und erreichte erst 1933 wieder die 65 Mio. von 1914. Im Zweiten Weltkrieg sank die Bevölkerung trotz der Bombardierungen nicht wie im Ersten Weltkrieg und betrug 1945 immer noch rund 65 Mio. Menschen. Und siehe da: Trotz der vielen „Feuerwerke“ des Zweiten Weltkrieges verharrte auch die Durchschnittstemperatur bei etwa 8°C, weil nicht nur Hitlers Wahn am Boden lag, sondern auch die Reichswirtschaft.

Nach dem Krieg setzte das Wirtschaftswunder ein, die zweite Seite des Bevölkerungsanstiegs. Einschließlich der DDR wuchs die Bevölkerung auf rund 69 Mio. im Jahr 1950 (Flüchtlinge aus den Ostgebieten), auf über 73 Mio. 1960, auf 78 Mio. 1970 und auf fast 80 Mio. 1990. Und welch ein „Wunder“, das keines ist: Mit dem Anstieg der Bevölkerung, der Nahrungsmittelproduktion, der Handwerksbetriebe und Industrieproduktion stieg auch die Durchschnittstemperatur auf rund 8,5°C. Und mit dem Ende der DDR (und der Sowjetunion) 1989-91 ging es erst richtig los. Die Gesamtbevölkerung wuchs bis zum Jahr 2000 um weitere zwei Mio., vor allem durch die Zuwanderung aus Russland. Und mit dem Bevölkerungsanstieg und dem Nachfrageboom, dem Bauen und Produzieren was das Zeug hielt, stiegen sowohl der CO2-Ausstoß als auch die Temperatur, letztere in diesen wenigen Jahren um nochmals 1°C. Den Rest gab uns die rücksichtslose Politik Merkels. Alleine in den letzten fünf Jahren katapultierte sie die Bevölkerung um weitere zwei Mio. in die Höhe, und damit auch die Temperaturen um weitere 0,4°C.

Soweit zur Klimaentwicklung und deren Hintergründe.

Dann stehe ich auf und rufe es ihnen ins Gesicht: „Und jetzt, junge Ankläger dieses Tribunals, erhebe ich Widerklage gegen euch. Es war nicht nur die Kanzlerin, die ohne Rücksicht auf „die, die schon länger hier leben“, Millionen Menschen aus aller Welt herholte, vor allem aus der Dritten Welt. Ihr standet an den Bahnhöfen und habt sie mit „Refugees welcome“ begrüßt. Ihr seid es, die an den Freitagen, an denen ihr die Schule bestreikt, hätten lernen können, dass der ökologische Fußabdruck dieser Leute hier in Deutschland nun weit größer ist, als in ihren Herkunftsländern. Oder wollt ihr den Migranten den Wohlstand vorenthalten, den ihr und eure Eltern habt? Ihr holt den Schadstoffausstoß, den diese Menschen in weniger dicht besiedelten Ländern der Welt verursachten, doppelt und dreifach mitten nach Europa in das dicht besiedelte Deutschland. Jeden weiteren Freitag eures Protestes sind es 4.000 mehr. Ihr lasst es zu, dass sich die Bevölkerung in Afrika und islamischen Ländern „wie die Karnickel vermehrt“ (Worte des Papstes), weil sie wegen euch auf Landnahme in anderen Kontinenten hoffen dürfen. Ihr seid Schuld, dass ihr in Universitätsstädten keine Studentenwohnungen mehr bekommt, weil eure Gäste ja auch irgendwo wohnen müssen, und deshalb hunderttausende Wohnungen gebaut werden müssen mit allen Konsequenzen für die Umwelt. Glaubt ihr denn, dies alles ginge ohne Klimaerwärmung?

Schuldig seid Ihr, weil dafür Natur geopfert werden muss, die CO2 in Sauerstoff zurück verwandeln könnte. Ihr gönnt euch Schulausflüge sogar mit dem Flieger in andere Länder, wir früher nur 50 km weit mit dem Bus. Ihr tummelt euch bedenkenlos im Internet, egal ob eure Server heißlaufen und auch Kohlestrom brauchen. Ihr ladet euch Musik und Filme aus dem Internet runter, das mit großem Aufwand und Klimafolgen immer schneller werden muss; uns aber reicht das Internet für die Arbeit am PC. Ihr kauft Klamotten, die über 10.000 km transportiert werden und dabei entsprechend viel Energie verbrauchen und CO2 ausgestoßen wird. Ihr habt kein schlechtes Gewissen wenn ihr Hamburger esst, obwohl für die Rindfleischproduktion der vierfache Aufwand erforderlich ist als für Schweinefleisch und entsprechend mehr CO2 anfällt. Wir aßen Schnitzel-Wecken, wenn überhaupt.

Reicht Euch das vorerst, oder soll ich Euer Sündenarsenal ergänzen?

Nicht andere, sondern Ihr selbst seid mit schuld an der von euch beklagten Klimakatastrophe. Und jetzt geht zurück in die Schule und fragt Eure „Lehrer“, warum sie Euch diese Zusammenhänge nicht gelehrt haben. Dann überlegt, was Ihr einmal euren eigenen Kindern sagen werdet? Vielleicht, „Wir haben zwar gewusst, dass unser Planet nicht weitere Milliarden von Menschen und Deutschland nicht weitere Millionen Migranten verträgt, aber was sollten wir denn machen. Weil es uns wegen der vielen ausfallenden Schulstunden an Bildung mangelte, fiel uns nicht viel mehr ein, als über den Unterrichtsausfall hinaus die Schule zu schwänzen.“

Loading...

22 Kommentare

  1. Oh Mann, oh Mann! Wenn die kalten Ostgebiete wegfallen südlich der zugefrorenen Ostsee, dann soll wohl die statistische Durchschnittstemperatur steigen, oder? Geht es noch dämlicher oder ist das nur herrlich dumm?

    Kohlendioxid braucht die Erde für die Photosynthese! Es gibt keinen Treibhauseffekt! Die Sonne steuert das Wetter. Klima ist eine Statistik!

    Woher kam denn die mittelalterliche Warmzeit und woher kam die kleine mittelalterliche Eiszeit?

    Nach wieviel Jahrzehnten haben sich denn die Spielereien amortisiert? 50.000 Euro ausgeben, um 10.000 Euro zu sparen? Ja geht es noch? Was sind das für gequirlte Phantasien?
    dzig . de/Energiewende-und-FakePower_Kohlendioxid-und-Photosynthese

  2. Dazu gibt es einen passenden Vergleich.
    Wenn draußen Frost ist und der Kuhstall leer ist, dann ist es da unwesentlich wärmer als draußen. Wenn der Kuhstall voll ist, dann ist es recht angenehm im Stall gegenüber draußen.

  3. Richtig.
    Die selbst gemachte Misere geht ja noch weiter.

    Nicht einmal der Bundesrechnungshof hat noch den Durchblick bei den vielen, in verschiedenen Ministerien angesiedelten „Arbeitsgruppen“ fur die Energiewende. die verdienen da vor sich hin, verdoppeln die Zahl der Windkraftanlagen an Land, die abei bei Flaute gleichwohl nichts liefern, und traktieren so die letzten Wälder mit wenig effektiven Anlagen, aber spürbaren Konsequenzen.

    Die alte Trassenführung und die Grundlastversorgung emissionsarm durch Kernkraftwerke, also High Tec, ist dank der Grünen megaout.
    Billige Forderungen nach dem Ausbau der Netze und dem ausstieg aus der Kohe lösn die Probleme nicht..

    Netze ausbauen ist nicht so einfach, so lange die „Erneuerbaren eben nicht an den besten Standorten konzentriert sind, da man ja dann kreuz und quer alle möglichen Standorte vernetzen muss. Das kostet.

    Dafür diskutiert man bereits über das ökologisvh korrekte Essen, muss aber Schwein außen vor lassen, denn man schleppt ja weiter munter weitere Millionen ins Land.

    Halal ist in den Heimen vier mal so teuer wie gewöhnliches Hartz4-Essen,. sauber.

    Der gendergerechte Irrsinn, die ideologisch begründete verderbliche Dieselfeindschaft, bei gleichzeitigem Verrotten des Öffentlichen Nahverkehrs parallel zum Verrotten der öffentlichen Sicherheit treibt immer größere Blüten.

    Die Verblödung der Universitäten durch immer mehr Frauenförderung und Genderlehrstühle, durch ideologisch fest ausgerichtete Geisteswissenschaften, bei anhaltender Vernachlässigung der Naturwissenschaften nimmt zu.

    In den Ministerien sind Berater federführend, da insbesondere die Damen, aber nicht nur die, zu blöde für die Erledigung der Aufgaben sind.

    Da passt Schule schwänzen für das Klima mit Greta und den Grünen doch hervorragend.

  4. Super Beitrag. Habe ihn gesichert.
    UND: Lehrermangel… Unterrichtsausfall… Rotzgören (keine von Nichts Erfahrungen) schwänzen Unterricht… deren Eltern… bleiben Fragen über Fragen

  5. Eins verstehe ich nun gar nicht an dem Artikel, wieso hat die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland von 65 mio auf 80 mio einen Einfluss auf das Klima bei ca 7 Milliarden Weltbevölkerung? Jedes hier abgeschalete Kohlekraftwerk wird in Cina in spätestens einer Woche ersetzt! Deutschland ist nicht der Nabel der Welt! Und für die Zukunft: Wir halten uns mit der Geburtenesxplosion zurück im Gegensatz zu vielen anderen Erdteilen!

  6. Bevor es Mensch gab, die angeblich Einfluss auf das Klima haben, hat sich das Klima heftig gewandelt. Mal gab es Palmen in Europa, mal Eis. Im 14. Jahrhundert erfolgte auf eine lange Warmperiode die sogenannte kleine Eiszeit, die das Klima in Europa zum Schlechten veränderte. Bis ins 18. Jahrhundert hinein gab es Hungersnöte und viele überstanden nicht die kalten Winter. Erst die Industrialisierung der Landwirtschaft besserte die Ernährungslage. Heute ändert sich das Klima eventuell wieder ins Warme, während der Römerzeit konnte man in England Wein anbauen, jetzt wieder. Warmzeiten waren für die Menschen immer vorteilhaft. Langfristig lässt sich Klima nicht vorhersagen, trotz aller Computerhochrechnungen. Dem Menschen bleibt Anpassung. CO2 blebt Lebensgrundlage, kein Grund es zu verteufeln.

  7. Davon sollte man Flyer drucken und die auf den Demos verteilen! Allerdings glaube ich, dass sich die wenigsten Schüler wirklich für Klimaschutz interessieren. Ein schulfreier Tag ist halt geil, dafür tut man so manches. Legt die Demos mal auf einen Samstag, da wird man sehen, wie viele dann noch auftauchen!

  8. vollommen richtig. Die, die am Meisten sich moralisch überheben und die Leitlinien hierzu vorgeben wollen, haben am meisten Dreck am Stecken. Wie mit dem Wahlsterben. Hat nicht geklappt, also bringt man den mit Vogelschredderanlagen um. Die schimpfen gegen Autos, wollen am liebsten dem „gewöhnlichen Volk“ das Fahrrad aufzwingen, selbst hocken sie in Edellimusinen. Heute im BT wird sichhochgehievt wegen ein Paar mehr Euros für familien, sich selbst mit hunderten jedes Jahr mehr. Das Volk auf Diät, sie selbst nennen ihre ungerechtfertigten Bezüge „Diäten“. Na ja, und dann noch die Medienhoheit der SPD. Verstrickt in alle möglichen Stiftungen, die dann gefällige Gutachten/Umfragen erstellen. Nur Lug und Betrug, Untreue und Plünderung

  9. Diese Grünschnäbel wissen doch überhaupt nicht wofür und wogegen sie demonstrieren. Hauptsache die Schule fällt aus.
    Habe heute kurz in die Bundestagsdebatte zum Kohleausstieg reingeschaut. Da war auch so ein junger Schnösel von den Grünen, der die alten Graupel am liebsten in die Tonne treten würde.

  10. Was die Kleinen Grünen Wichtel wohl dazu sagen, daß der Kohleausstieg für die Katz ist. Den der Dicke Alte Meier will ja nun Frackinggas aus der USA importieren und deren Gewinnung erzeugt enorme Umweltschäden, wie u.a. die Verseuchung des Trink-Mann und Grundwassers. Das dieses Gas mit großen Tankern kommt und nicht mit Segelschiffen dürfte ja bekannt sein und ebenso, daß diese Riesenlöffel mächtig viel Gase ausstoßen und um die Dinge zu entladen, wird man sicherlich im Watt herumbutteln. Ob die Kids gemeinsam mit der Antifa, Grüne und Linke Lehrer auch dagegen demonstrieren? Rein logisch ja, aber ich glaub nicht daran.

  11. Nun ja, was soll man dazu sagen. Ich habe in gedämmten und ungedämmten Wohnungen gelebt und die Heizkosten waren gleich, wie ich erstaunt feststellte. Für das Klima ist es egal, wo Menschen leben. Ich denke, wir nähern uns wieder dem Klimastand des Mittelalters an, wo es im Schnitt wärmer war. Sprachlich stand im Mittelalter „Winter“ für die nasse Jahreszeit. Wikipedia hat diesen Abschnitt mittlerweile geändert, um wahrscheinlich die Klimaänderung zur Katastrophe werden zu lassen. Warum sich ein Klima ändert, welche Faktoren dafür stehen und wie diese ineinander greifen, weiß z.Z. niemand zu 100%. Klimaänderungen gab es in der Geschichte der Menschheit schon x-Mal – ohne Industrie, ohne Autos, ohne eine große Menschenzahl. Ein Erdklima zu konservieren, wie es heute ist, ist unwissenschaftlich. Wenn man mit dem Flugzeug nachts von Mitteleuropa nach Asien fliegt, sieht man, dass die Erde immer noch wenig besiedelt ist. Sie ist in bestimmten Gebieten besiedelt, oft überproportional, meist an den Rändern der Erdteile, wenn man Rand ein bisschen großzügig auslegt. Einen ökologischen Fußabdruck für Menschen auszuweisen, kann man machen, aber es besagt im Zusammenspiel auch außerirdischer Faktoren nicht viel. Ich sähe dort Handlungsbedarf, wo es ökologisch sehr fragile Lebensräume gibt. Das heißt, dass die Menschheit insgesamt, nicht mehr so rasant wachsen darf, vor allem eben in den fragilen Lebensräumen, die eben nur eine bestimmte Anzahl von Menschen vertragen. Geburtenkontrolle wäre das oberste Gebot, aber davor stehen Ideologie und Religion sowie Stammesdenken. Klimaänderungen gibt es immer wieder, wir müssen nur besser damit umgehen lernen und sie nicht ideologisch aufladen. Auch wenn die jungen Leute freitags regelmäßig zur Schule gehen würden, würden sie auch nicht mehr lernen. Wissenschaft ist in unseren Schulen ein rarer Artikel.

    • „Wissenschaft ist in unseren Schulen ein rarer Artikel“
      Ebenso wie gute, kompetente, nichtlinksideologisierte Lehrer und Quereinsteiger-Lehrer, die noch weniger Ahnung von der Materie haben als die Schüler, die ihnen ausgeliefert sind.

    • Vor längerer Zeit habe ich mal gelesen, dass ein Bierbrauer (genaue Berufsbezeichnung ist mir entfallen) als Quereinsteiger in eine Schule eingestiegen ist. Das macht m.E. deutlich, WAS Schule heutzutage darstellt. Die machen dort irgendetwas mit Projekten, irgendwas mit Medien usw. usf. Es ist wirklich schlimm. Derweil überholen uns die asiatischen Boomländer.

    • Erinnert mich an das auf facebook geteilte Video, in welchem eine Schülerin bei Jörg Pilawas Ratesendung ernsthaft behauptete, auf dem Mars gäbe es WLAN. Davon abgesehen ist die naturwissenschaftliche Allgemeinbildung der deutschen Durchschnittsbevölkerung sowas von schlecht, dass es einem graust. Und diese Leute wollen uns den Klimawandel erklären.

  12. Auf ein „Ihr habt die Welt von uns geliehen.“ erwidere ich ein „Was Du ererbt von Deinen Eltern hast, erwirb es um es zu besitzen.“

    Das wird jedoch in der Schule gelehrt und nicht beim Schwänzen davor.

    • Das lernen die Kinder nicht mehr. Die lernen – wehre dich gegen deine Eltern und genieße die Freiheit tun und lassen zu können, was du willst.

Kommentare sind deaktiviert.